99 Weinstöcke und einmal Seychellen für zwei Personen

Wie gut ein gemütlicher DVD-Abend doch der Seele tut! Da schüttelt der Meister frühmorgens gleich doppelt energetisch an unserem glutenfreien Pancake Shake. Und wenn man lange genug schüttelt, kommt sogar die Sonne heraus. Kurz vor unserer Abreise entdecke ich in der laundry noch ein Tauschbuch und eine 60teilige Kollektion von Patchwork-Zeitschriften aus den Jahren 1995 bis 1999. Wer die wohl mitgeführt hat und jetzt die Allgemeinheit damit beglücken möchte??? Vielleicht unsere Nachbarn mit dem Wellensittichkäfig in der Größe eines sehr alten Röhrenfernsehers?

Da unser Kühlschrank weithin funktioniert, trauen wir uns wieder ordentlich zu bunkern. Wie üblich blättere ich in der Zeitschriftenabteilung durch perse Magazine, bis Max sich für eines der 39 glutenfreien Müslis und eine der 17 glutenfreien Brotsorten entschieden hat. Mein Blick bleibt, wie zufällig natürlich, auf einer Werbeseite hängen. Darauf zu sehen: ein entzückender HUND! Diese Zeitschrift muss ich haben. Ich gebe es zu, auch ich finde meine kleine Hundesuchtphase langsam bedenklich. Da wundert es mich auch nicht mehr, dass ich in der Touristeninfo die Broschüre zum Verreisen mit Hunden mitnehme.

Der heutige Tag wird zum Nationalparktag, denn auf einer Strecke von weniger als 100 km gibt es hier ein Dutzend Parks.

Wir spazieren zum Aussichtspunkt zur Natural Bridge und zum Blowhole vom Torndirrup NP, dann fahren wir nach Denmark, einem kleinen, nettem Ort, wo wir am Fluss picknicken. In dieser Region wird Wein vom Feinsten angebaut, darüber muss man sich natürlich selbst ein Bild machen. Und was für eines! Beim Lake House verkosten wir Chutneys wie etwa die Onion, Thyme & Red Wine Jam und einen wunderbaren Rotweinsirup (Spiced Red Wine Syrup) sowie eine Mandarinen-Chili-Shiraz-Schokosauce und reichlich Weine und genießen den Ausblick auf einen fast österreichisch anmutenden Dorfteich – nur dass hier kein Dorf, sondern einfach Natur ist. Natur mit einer Fülle von riesigen karri trees, die die Sandstraße säumen. In der Singleton Winery kosten wir uns durch weitere Weißweine und unterhalten uns sehr nett mit der Besitzerin: Austria, oh yes, the Sound of Music! ist immer ein guter Ausgangspunkt für Diskussionen rund um Österreich-Klischees.

Dann machen wir einen kurzen Stopp bei den Green Pools im William Bay NP, ein palmenloses Seychellen für Türkisblautöne liebende Reisende, und beschließen, heute nicht mehr weiterzufahren, sondern nach Denmark zurückzukehren, um morgen Früh mit mehr Zeit und hoffentlich weniger Wind an diesen Traumstrand zurückkehren zu können.

Oben in Westaustralien wütet noch immer Rusty, der Zyklon; wir können uns also hier im Süden Zeit lassen, mehr als uns noch lieb sei wird

Ene letzte Abendüberraschung sitzt am Straßenrand auf der Zufahrt zum Ocean Beach Holiday Park und flüchtet, ehe ich richtig mit der Kamera positioniert bin. Hier ist Känguruland und das nicht zu knapp, wie wir kurz darauf auch auf unserem vollgeschissenen Stellplatz feststellen. Doch bei Kängurus heiße bin ich tolerant, wenn das nicht alles ist, was wir von den Beuteltieren zu Gesicht bekommen, kann ich damit leben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.