99 Kilometer durch drei und eine Radpremiere 2013

Es ist soweit: Radsaisoneröffnung 2013! Es hat über Nacht abgekühlt und anstatt der gestrigen 41 Grad klettert das Thermometer heute nur mehr auf 26 Grad. Gut für uns und unseren Plan, heute mit den Fahrrädern unserer Vermieter die Radsaison zu eröffnen. Wir radeln nach Fremantle, auf der Hinfahrt teilweise mit Blick auf den Swan River und die Rosenkakadus in den Parks, hauptsächlich aber mit Blick auf die vielen Autos, die neben uns am Highway vorbeizischen. Keine Angst: es gibt einen Gehsteig, der hier gerne von den Radfahrern genutzt wird. Schön ist diese Route trotzdem nicht. 

Fremantle selbst soll ein idyllisch-historischer Vorort sein. Naja, die einen sagen so, die anderen so. Nein, es ist ganz nett hier, viele Cafes am so genannten Capuccino Strip, ein toller Fischladen namens Kaili's, der auch mal gegrillten Fisch mit Salat anstelle von Fish & Chips anbietet und die weltbeste Iced Chocolate im Fremantle Bakehouse. Am Retourweg liefern wir auf einer weitaus schöneren Strecke entlang des Meeres, unter anderem vorbei am gestern beschwommenen Cottesloe Beach, fast eine Einlage. Wir entdecken in einem Geschäft das in ganz Neuseeland gesuchte Bettzeug "Honolulu" von LinenHouse und stehen kurz davor, als vermutlich erste Menschen weltweit ein Bettzeug auf dem Fahrrad zu befördern, ehe es auf dem Post- und Flugweg nach Wien wandert. Es gefällt uns dann aber doch nicht so gut. Das ebenfalls entdeckte Claremont Shopping Center, erst 2011 fertig gestellt, ist sehr toll, nur leider haben wir keine Einkaufslust, und die Erkundungen beschränken sich eher auf die "amenities", also die Toiletten. Insgesamt kommen wir heute auf 35 km, genug für eine erste Ausfahrt mit fremden Rädern in einer Stadt, die dann doch nicht ganz so eben ist, wie man meinen könnte.

Den späteren Nachmittag genießen wir dekadent am und im Pool unserer Vermieter mit kaltem Coke, frischen Zeitschriften und dem ichmussesschonwiedersagen entzückendsten Hund der Welt, der wieder mal zum Schmusen vorbeischaut. Sollte ich in den letzten Jahren irgendwie ein Liebesdefizit angehäuft haben – unbemerkt, ähnlich wie sich bei diversen Staaten in aller Welt die Schulden quasi unbemerkt angehäuft haben? Wird es zu einer Hundekrise kommen? Einer ungeahnten Welpeninflation?

Gerade noch vor dem Regen gibt es ein frühes Abendessen (der Jetlag, ja!) im Freien, ehe wir uns zur Planung der nächsten Wochen, kein gerade leichtes Unterfangen, in das Apartment zurückziehen. Morgen gehts wieder on the road!

Wildlife of the Day

 
Für alle Hundeliebhaber, vor allem aber für mich zur Erinnerung, noch mehr "Wildlife of the Day" und diese Fotos von Little Max who made my heart sing and made me change my mind about dogs:

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.