Frühmorgens

FRÜHMORGENS
 
am strand
vom wind muscheln in einem ast arrangiert
eine feder im wasser versenkt
ein roter ball muschelbesetzt
den wellen beine gemacht
tragen hurtig ihre krönchen über den strand
bleiben ermattet am fuß der dünen liegen
 
vielleicht hatte ja auch der mond
seine finger im spiel
 
in den dünen
die hundertste rose knipsen
und warten
bis sie sich öffnet
silben in den sand fallen lässt
und neue worte entstehen, rosa und weiß
eine hecke aus worten gegen den aufkommenden tag
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.