I think I like fall, part VI (sometimes)

Auch so kann Herbst sein: nicht, dass das Wetter soooo berauschend wäre, aber es beschert mir zumindest 34 trockene und relativ windarme Kilometer. Während ich am Vormittag noch mit dem Auto unterwegs war, um den Bastelkeller des Online-Shops Bastellieschen am Tag der offenen Tür aufzusuchen (ja, manchmal wird dlieser Online-Shop zum physischen Treffpunkt für Bastelbegeisterte, was ich genial finde!) und dabei viele supernette Menschen kennen zu lernen (und natürlich mit einer großen Tüte Bastelzubehör heimzukehren), landete ich mit dem Fahrrad am Nachmittag als letzten Stopp auch in der Videothek und mache nun seit Stunden ein intensives Englischprogramm, während ich meine kargen Strickkenntnisse aktiviere. Und wer weiß, wie schwarz meine Wolle als Kind oft vom vielen Auftrennen war, weiß, wovon ich spreche. Bereits beim zweiten Anlauf entsteht so tatsächlich ein kleines Strickmützchen MIT hausgemachtem Bommel! (Der erste Versuch endete jedoch abrupt und recht nass, denn ich musste über das Ergebnis meiner ersten Versuche Tränen lachen, was der Wolle weit weniger gut tat als mir!) Die Bommel kann ich jedenfalls noch immer fast im Schlaf (was sich gut trifft, da ich ohnehin schon sehr müde bin), denn diese habe ich vor mehr als 20 Jahren hundertfach mit meinen englischen Au Pair-Girlies gebastelt – für eine Bommel Chicken Farm, wobei jedes Huhn aus einem großen und einem kleinen Bommel bestand). Den beiden Mädchen hat das soviel Spaß gemacht, dass sie es fast jeden Tag machen wollten!

 

Inspiriert von der Idee, für Innocent-Smoothie-Flaschen Mützchen zu stricken (Titel der wohltätigen Aktion "Das große Stricken"), wollte ich mal meine Strickkenntnisse hervorkramen, denn einer der Punkte auf meiner großen To Do-Liste ist das Stricken eines zweiten Schals. Oder wage ich vielleicht doch den Versuch der Pfötlinge (wie immer die langen Handschuhe ohne Finger wohl heißen)? Man wird sehen… Als ich mir gestern ein wunderhübsches Set Pfötlinge und Mütze in weinrot gekauft habe, kam mir jedenfalls die Idee, ein zweites Set selbst zu produzieren.

Zum Abrunden eines perfekten Single-Cocooning-Abends gehört frei nach dem Motto: "Wenn der Kater aus dem Haus ist, macht das Mäuschen, was es will" neben Video, Zeitschriften und Stricken natürlich auch ein süßes Werk aus der Küche. Die Kalorien sollten in Anbetracht meiner heutigen Kilometerleistung eigentlich nicht zu Buche oder Waage schlagen, damit tröste ich mich zumindest, während mir der Schokoauflauf mit Kirschen und schlechtem Gewissen doch ein wenig im Magen liegt.

 


Kommentare

I think I like fall, part VI (sometimes) — 1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.