Das Lyrik-Orchester spielt: Selbstgespräch unter Bäumen

selbstgespräch unter bäumen

– Ulrike Ebert

im wind wenden
ein blatt
verweise an rindenborstigkeit
risse 
gehören da nicht hin
ein zweig
lastet

auf meinen schulterblatt

Alemannische Fassung

ballascht

mit dem einte gaglige
blatt

drülle
im wind

derfür derwider

d riss
göhn mi nüt aa
d rindsche schafft si sach

aber ebbe
zwiiger abschtütze
z letscht
uf miim schulterblatt

mit dem einen schaukelnden/ blatt// drehen/ im wind// dafür dagegen// die risse/ gehen mich nichts an/ die rinde wird schon ihre sache schaffen// aber eben// zweige abstützen/ zuletzt/ auf meinem schulterblatt

 

SELBSTGESPRÄCH UNTER BÄUMEN

– Andrea Farthofer

einmal nicht aufgepasst und schon
hast du mir den kopf verdröhnt
mir süße flöhe ins ohr gesetzt zur guten nacht
bist mir unter die haut gegangen bis mein blut stockte
hast mir die haare aufgestellt bis
auch der frisör nicht mehr weiterwusste

will nicht mehr
sprechen fühlen hören
höchstens noch auf mich
kein kaltblüter werden
meine frisur behalten
mir selbst mein treuester zuhörer sein

mir meinen eigenen bären aufbinden
mit grünen augen
das blaue vom himmel
mit wolkenbesatz
einen dialog
allein für mich


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.