Aujanixwieweg

Eigentlich ein denkwürdiger Tag: nein, nicht nur, weil wir heute vor 3 Jahren superlässig und langsam auch ein bisschen aufgeregt unser Gepäck für die nächsten 9 Monate testweise zugemacht haben und dem Abflug am überüberübernächsten Tag entgegengefiebert haben, sondern auch, weil ich heute schon zum zweiten Mal in diesem Jahr einen fast frühlingshaften Fahrradausritt mache!

Es ist zwar ziemlich anstrengend, mit den gefühlten 329 Muskelkatzen an Bord (Folge des freitäglichen Pilates-Trainings) die Donauinsel hinauf- und hinunterzustrampeln, aber doch sehr ermutigend, was die Wetterlage angeht. Auch wenn für Donnerstag die nächste Schneewelle angesagt ist. Schon jetzt imposant und bedrohlich ist das Hochwasser auf der Donauinsel, das verhindert, dass wir wie gewohnt unten direkt am Wasser entlang fahren, denn die tiefer liegenden Wege sind alle gesperrt, weil sie bereits unter Wasser stehen!

Das, was übrigens wie überdimensionale Alligatoren aussieht, sind drei schwimmende Pontons, die derzeit a) von Möwen anstatt von picknickenden Radfahrern bevölkert werden und b) fortzuschwimmen drohen.

Ansonsten ist allerlei Neues in Arbeit – sowohl im Studio (Stichwort: Wandverkleidung bzw. -verschönerung) als auch in der Küche (Stichwort: Florida-Flair aus der Kastenform mit einem fruchtigen Grapefruit-Ananas-Kuchen). Kein schlechter Sonntag, eigentlich – zumindest bemüht er sich redlich, mit dem selben Tag 2008 mitzuhalten. Doch sorry, damit kann es wohl keiner so schnell aufnehmen!

Wieder einmal sage ich zu Max: "Sag nur ein Wort…" und lasse den zweiten, schon so oft gesagten Nebensatz ungesagt (der da lautet: "… in 5 Minuten bin ich gepackt") und hoffe sehnsüchtig auf ein magisches Wort wie "Packsofort", "Lassunslosziehen" oder "Aujanixwieweg". Doch wie nicht anders zu erwarten, fehlen diese Worte wieder einmal in Mäxchens Repertoire. Erstaunen kann er mich trotzdem. Denn er sagt zur Abwechslung nicht: "Das geht leider nicht" (die vier Worte, die mir am meisten verhasst sind), sondern: "Nicht jetzt gleich". Wenn er noch ein paar Mal übt und immer weniger Worte verwendet, kommt er vielleicht irgendwann irgendwann zu einem meiner magischen Ein-Wort-Worte: ich werde mal mit ihm üben. "Aujanixwieweg!" mit einem lange gedehten Rufzeichen klingt doch wirklich gut, oder?

P.S. Das alte Auszeit-Blog gibt es übrigens zum Nachlesen nun auf http://fernfahrt.wordpress.com.


 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.