Impressionen und Expressionen

NYC2009 1912 (11) compressedEin paar Ergänzungen in Wort und Bild, während ich etwas jetgelaggt um 4 Uhr morgens im Hotelzimmer in Washington sitze und mir die Varianten zum Tag ausmale.

Und ein etwas ausführlicheres Resümee:

Als wir gestern gegen 3 Uhr Nachmittag fast pünktlich zum Landeanflug setzen, sage ich noch: "Immerhin bis nach Washington haben wir es pünktlich geschafft!" Das war dann die letzte gute Nachricht für diesen Tag.  Plötzlich startet das Flugzeug – noch im Flug, vermutlich knapp über dem Boden, was man angesichts des weißen Treibens vor den Fenstern nicht genau erkennen kann – durch. Uff, was war das?

Wie uns der Kapitän informiert, hatte uns der Controller zu knapp auf eine zuvor landende Maschine auflaufen lassen und der Landeanflug musste abgebrochen werden. Na gut, neuer Versuch. Begleitet von den wenig aufbauenden und vor allem wenig vertrauenswürdigen Worten des Captains: "The weather is good for a landing." Good? Das und gut? Ich denke, er meinte "good enough" und das war es beim zweiten Versuch schließlich auch. Allerdings sind wir die erste und fast letzte Maschine aus Europa, die an diesem Tag hier landen darf.

NYC2009 1912M (5) compressedDoch dann geht es weiter. Wir können nicht an der Spinne andocken, da die Landebahnen zugeschneit sind. Nach langem Warten im Flugzeug dann die Nachricht, dass das Flugzeug an die Spinne abgeschleppt wird. Nach weiterem langen Warten dann die Info, dass auch das nicht möglich ist. Man wird versuchen, mit einem Bus am Flugzeug anzudocken, sodass wir so aussteigen können. Mir schwant Böses: eingeschneit in einem Flugzeug mitten auf einer sehr weißen und eisigen Landebahn in der Hauptstadt der USA? I can't believe it. Dann endlich dockt ein Amphibienfahrzeug an und wir balanzieren über einen eisig-verschneiten Übergang hinein und werden zum Flughafen gebracht.

Mittlerweile wird es knapp für unseren Anschlussflug. Was aber egal ist, denn nach langem Warten mit sehr wenigen Informationen wird klar, dass man unser Gepäck nicht aus dem vereisten Flugzeug holen kann und sowieso keine Flugzeuge mehr starten dürfen. Einziges Problemchen: wir dürfen aber die Gepäckhalle auch nicht ohne Gepäck verlassen – Sicherheitsrisiko! Welches? Dass ich jemanden mit Gepäck als Geisel nehme, um auch einen Koffer zu bekommen?

Einzige Tröste: Die kluge Frau hat vor der Abreise einer Intuition folgend ein paar Mini-Kit-Kats ins Handgepäck geworfen und der kluge Herr hat auf Reserveunterhosen im Handgepäck bestanden, was die kluge Frau noch durch Zahnputzzeug getoppt hat. Trotzdem: ich will hier raus! Auch wenn man auf diese Art sehr viele, sehr nette und auch sehr gelassene Menschen aus aller Welt kennen lernt.

NYC2009 1912 (19) compressedNach 2 Stunden dann die vorläufige Erlösung: wir dürfen auch ohne Gepäck hinaus, denn dieses befindet sich auf dem Rückflug nach Wien (scheinbar der letzte hinausgehende Flug, bevor Dulles International Airport ganz geschlossen wird). Es wird mit dem nächsten Flug, der nach Washington kommt, wieder mitgebracht. Angeblich.

Bei verschiedenen Schaltern lernen wir, uns in Geduld zu üben, mit sehr widersprüchlichen Informationen umzugehen, während es vor den Türen weiterhin schneit wie verrückt – quer! Man trifft sich wieder: der nette Däne mit den zwei Kindern, die Frau, die bereut, von Hawaii jemals nach Washington gezogen zu sein, den Herrn aus Albany, die Frau, die nach Juneau in Alaska will, weil das Wetter dort besser ist und viele andere.

Dann endlich bekommen wir Hotel-Vouchers. Dann beschließen Max und ich, uns für die nächsten beiden Aktivitäten zu trennen, was sich als kluger Schachzug erweist. Während ich mich 1 Stunde anstelle, um unseren Flug umbuchen zu lassen – vielleicht ja auf heute, wenn das Wetter es in Washington und New York zulässt, stellt sich Max in einer anderen Halle an, um unseren Koffer als verlustig zu melden. Dieses Wort hat aber aber entgegen allen hoffnungsvollen Vermutungen nichts mit dem Wort "lustig" zu tun.

NYC2009 1912 (21) compressedLangsam geht die Odysee zu Ende: wir sind angesichts von Jetlag und vielen Stunden am Flughafen schon sehr ko, müssen aber noch im Schneetreiben mit unzähligen weiteren planlosen Möchtegern-Passagieren auf das Hotelshuttle warten. Immerhin. Man bringt uns ins Holiday Inn, wo ein notdürftiges Buffet aufgebaut ist (mashed potatoes waren niemals zuvor so gut!) und dann zum Hotel, wo wir übernachten, hoffen und uns einer Dusche und unserer frischen Unterwäsche erfreuen!

Ein Tag wie aus dem Film geht zu Ende? Reichlich Stoff für einen Roman – Arbeitstitel "Eingeschneit im Flugzeug" – packe ich gedanklich ein – eine Mischung aus Arthur Hailey's AIRPORT und dem Film TERMINAL mit Tom Hanks. Happy End ungewiss.

Latest Online-News:

Due to SNOW, the Washington Dulles International Airport (IAD) was closed as of Dec 19 at 06:30 PM EST.  The date/time when the airport is expected to reopen is Dec 20 at 06:00 AM EST.


Kommentare

Impressionen und Expressionen — 1 Kommentar

  1. Na super, sorry, ich habe so gelacht, das ist doch wieder typisch, Andrea und Max tuen eine Reise, normal wäre doch landweilig. Danke für die jetzt schon unterhaltsamen Blogeinträge…es bringt Spaß euch auf eurer Reise zu begleiten. Aber viel Glück, dass ihr bald in NY angekommen seid! Viel Spaß  – ich weiß gar nicht wie es wettermäßig dort gerade ist – aber es gibt viele Malls und Dinners zum Verweilen. Bin jetzt schon soooo gespannt auf eure Abenteuer im Big Appel. LG aus dem Norden
    Chrissi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.