Kartons – und Glück – ohne Ende

KochbuchkartonsWährend die frisch gebackene Autorin, die sich derzeit gar nicht so frisch fühlt, im ganzen Haus herumräumt und Vorbereitungen für die große Kochbuchparty trifft, läutet es an der Tür. Vor mir steht, nein nicht der gewohnte Lieferant, auch kein ungewohnter Lieferant, sondern ein sehr hoher Stapel Kartons.

"Heute muss ich zweimal fahren", höre ich eine dumpfe und leicht keuchende Stimme. Hinter dem Turm Kartons verbirgt sich der etwas angestrengte Lieferant und ist, glaube ich, sehr froh, mich zuhause anzutreffen, um die Lieferung dieses schweren Guts nicht an einem anderen Tag erneut versuchen zu müssen.

Netterweise stapelt er mir die Kartons ins Vorzimmer, wo ich etwas ratlos stehe und überlege: Wohin damit?

Da von gestern noch ein Schluck Sekt übrig ist, beschließe ich, mit mir anzustoßen. Wie oft bekommt man in seinem Leben schon einen Stapel selbst verfasster Bücher geliefert? Cheers, everyone! Und nochmals danke für die Unterstützung von allen Seiten!


Kommentare

Kartons – und Glück – ohne Ende — 2 Kommentare

  1. Herzlichen Glückwunsch!!!! Nun darfst du noch mehr schleppen :-)) ich´denke auf öffentliche Verkehrsmittel wirst du wohl doch verzichten? Ich trinke virtuell ein Schluck mit dir! Ich freue mich für dich, super!!!! Und wann kommt die Autorenreise nach Norddeutschland?
    LG Chrissi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.