Orient für Anfänger und leicht Fortgeschrittene

Nach fünf Tagen in Dubai haben  wir den Dreh heraußen: 1. ausschlafen,  2. Strandbesuch, 3. SIESTA, 4. und 5. sind dann dem Zufall bzw. der sich schicksalhaft ergebenden Menge an Energie überlassen.

Heute gibt es auch einen Punkt 1b. Dieser beinhaltet einen weiteren Frühstücksbesuch im Lime Tree Cafe in der Nähe des Open Beach von Jumeirah, des öffentlich zugänglichen Strands. Im aktuellen Time Out Dubai-Magazin wurden die Top 20 Cheesecakes der Stadt angeführt und wir sind seit Tagen bemüht, dieses Ranking zu hinterfragen, nun bereits zum zweiten Mal auch in diesem gemütlichen Cafe mit schattigem Freiluftgarten. Einziges Manko: wir finden zwar viele der genannten Lokale, doch sind wir bei weitem nicht bei allen hungrig genug auf Cheesecake bzw. gibt es die Siegersorten oft nicht. Wir sind aber recht flexibel und versuchen es mit den gerade erhältlichen Sorten, heute etwa mit Berry Crumble und Apple Cinnamon Cheesecake – dazu wieder ein köstliches Fruit Fairy Smoothie mit Ananas, Kokosnuss, Bananen und Vanilleeis sowie gerösteten Kokoschips!

Punkt 2 fällt heute sehr sandig aus, denn der Wind ist ebenso extrem wie die Wellen. Unser Schirm sucht das Weite, während wir fast von einem fremden, fremdfliegenden Schirm zu Kebabs verarbeitet werden. Soviel Sand hatte ich zuletzt an mir, als ich im Alter von 6 Jahren am Strand von Lignano bis zum Hals eingebuddelt wurde – eine Vorstellung, bei der ich heute übrigens kurz vor der Panikattacke stehe 😉 Ich hab's ja geahnt: Älterwerden ist kein Honigschlecken!

Der bislang obligate Tagesordnungspunkt "Abkühlen in Shopping Mall" wird im heutigen Ersttest durch den Punkt "SIESTA" ersetzt, und das Ergebnis ist höchst erfreulich. So ausgeschlafen war ich das letzte Mal Ende des vergangenen Jahrtausends, naja, vielleicht auch einmal in der Auszeit, aber auch die ist mittlerweile bereits 3 Jahre her. Das wiederum schafft Energie für Punkt 4 und 5: eine Bootsfahrt auf dem Creek in der Abendsonne sowie den Besuch des Textilsouks und insbesondere eines netten Lokals am Wasser. Inklusive einem Lausommerabendspaziergang entlang des nächtlichen Creek wahrlich ein würdiger letzter Abend in Dubai!

P.S. Erkenntnis des Tages: wer den wintergebleichten Fuß länger als 10 Minuten in die Sommersonne steckt, kann sich einen sehr interessanten Fußoberseitensonnenbrand zulegen – außer an den von den Flipflops kärglich bedeckten Stellen, was die Optik aber nur minimal verbessert.

P.S. 2: Ja, ihr aufmerksamen Blog-LeserInnen: Nach den akrobatischen Turnübungen unter der Fußdusche des letzten Strandes ziehen wir heute tatsächlich ungeduscht vom Strand ab und entsanden uns erst in unserem Apartment. Dass das Bett nicht sandlos bleibt, liegt übrigens daran, dass sich in unseren Büchern Unmengen an Sand versteckt haben, was wenig lesefreundliche Menschen zur Schlussfolgerung bringen könnten, dass man das Lesen besser unterlassen sollte. Uns hingegen zeigt es nur eine weitere Marktlücke auf: sandabweisende Bücher!

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.