Winter, die Erste

Gar nicht so übel, dieser Winter, bisher, muss ich feststellen, während ich bastelnd auf das Schneetreiben vor dem Fenster blicke, während ich backend aus dem Küchenfenster auf den einstigen Sommerflieder im Schneekleid blicke und sogar – man höre und staune – während ich zu Fuß durch die Schneemassen stapfe, auf der Suche nach dem Hausverstand, genau genommen nach dem nächst (ein in meiner Gegend sehr relativer Begriff) gelegenen Billa-Supermarkt. Denn das Pilates-Training ist zwar abgesagt, nicht aber die kleine Vorkochorgie für die morgige Punschparty mit angeschlossenem Truthahn. Es ist wunderschön draußen, auch wenn ich schon vergessen hatte, wie nass Schnee wird, sobald er am Körper oder auch nur am Gewand schmilzt. Und dazu hat er auf dem Postamt reichlich Zeit, denn ich warte genau 11 Minuten, um dann unerledigter Dinge aber sehr nass wieder von dannen zu ziehen.

A propos Tannen: diese sehen wunderschön aus; jetzt noch etwas Sonne und eine kleine Fotosession könnte beginnen. Da dies aber der geplanten Kochorgie im Weg stünde, ist es wohl besser, dass es ist, wie es ist: grau mit weißen Punkten.

Beim Blogschreiben stelle ich fest, dass ich bisher noch nie etwas als Kategorie "Winter" eingestuft habe, wahrscheinlich weil ich im Winter (Ausnahme: Weihnachten, diese Kategorie gibt es schon lange) noch nie etwas blogwürdig gefunden habe. Und heute ist es genau diese Tatsache, die blogwürdig ist: mir gefällt der Winter. Bisher. Und jetzt: Backrohr an, Radio an – los gehts!

Die Erkenntnis des Tages: hawaiianische Hula-Musik, etwas Sekt und ein dicker Stift zum Abstreichen der erledigten Punkte auf den zahlreichen To-Do-Listen sind eine glorreiche Kombination! Und wer wie ich seit Stunden das Backen der Biskuitroulade aufschiebt (irgendwie ist mir das bruchfreie Aufrollen noch nie wirklich gelungen), erledigt andernorts unglaublich viele Dinge, um nur den Gang in die Küche zu vermeiden. Viel Zeit bleibt mir allerdings nicht mehr, wenn die Roulade heute noch gebacken werden soll. Vielleicht nach einer Pause auf dem Sofa?

 
 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.