Glückspaket 07/2012: 5 Wiener Fragen&Antworten und 2 leckere Rezepte

Ich weiß nicht, wie es passieren konnte, aber schon wieder ist eine Woche verflogen. Obwohl die Woche voller Glücksmomente war, blieb nicht viel Raum, um diese auch festzuhalten – zu viel ist derzeit zu tun. Ursl und ich haben aber weiterhin viele Fragen aneinander und freuen uns auch diese Woche darüber und darauf, diese zu beantworten. In diesem Sinne: Happy Weekend!!

Mein dieswöchiges Lieblingszitat passend zu meiner hektischen Woche

Eigentlich bin ich ganz anders – ich komme nur nicht dazu. 
– Ödon von Horvath (* 09.12.1901 – † 01.06.1938, österreichisch-ungarischer Schriftsteller)  

 

Mein Lieblingsfoto passend zu meiner hektischen Woche

Dieses Foto zum Thema "Time", das im Rahmen der Photo A Day Challenge entstanden ist.

Zeit, käuflich zu erwerben in der handlichen 13-Stück-Packung, das wäre doch was?Wem darf ich ein paar Päckchen mitbringen?

Hier gehts zu fatmumslim, die diese monatlichen Challenges organisiert.

Mein Lieblingsrezept diese Woche: Crunchy Spicy Nuts

Dieser köstlicher Nussmix ist schnell zubereitet, schmeckt dank Kräutern und feinen Gewürzen umwerfend und eignet sich – hübsch verpackt – auch als Mitbringsel. Manchmal schreit er auch ganz laut nach einem Cocktail, z.B. nach dem erfrischenden Rum Runner.

Ich will auch Nüsse rösten…

 

Auch diese Woche gibt es Wiener Fragen & Antworten mit der lieben Glückspaket-Kollegin Ursl. Wieder beantworten wir beide dieselben Fragen. Ich freu mich schon auf die Antworten von Ursl und wünsche Euch ein wunderschönes Wochenende! Mehr Ideen gibt es wie immer bei Steffi, Okka und Mr. Linky, der im Lauf des Freitags immer mit vielen Links auf andere Glückspakete bestückt wird. Viel Spaß!

Ursl: Du kannst ganz spontan einen Wochenendtrip machen, wohin soll es gehen und was würdest du dort bestimmt machen?

Andrea: Also, wenn du mich heute fragst, würde ich am liebsten nach Paris – auch wenn ich mir das für später im Jahr, wenn es wärmer ist, aufheben wollte. Mein letzter Paris-Besuch liegt mehr als 20 Jahre zurück und ist überfällig. Im Sommer wäre meine Antwort wohl Oslo oder Helsinki, und wenn mir einmal gar nichts einfallen sollte: Hamburg geht immer! Andererseits würde ich auch gerne wieder mal nach Cambridge, wo ich mal einige Monate gearbeitet habe: ich träume immer noch von den entzückenden Buchläden dort, den Sandwichläden und den netten Lokalen am Wasser, insbesondere von einem Apfelgarten mit Liegestühlen und einem kleinen Holzhäuschen mit Selbstbedienungskuchen! Vielleicht beginne ich mein Wochenendprogramm aber einfach mal damit, am Sonntag bis mindestens 9 Uhr im Bett zu bleiben!

Ursl: Du hast so viele Pläne, was steht als nächstes am Programm?

Andrea: Ganz konkret mache ich morgen einen Filz-Kurs – Filzen für den Wohnbereich. Ich wollte schon immer wissen, wie das funktioniert und konnte mich alleine nicht dazu aufraffen. Glücklicherweise gibt es aber einen Eintageskurs in einer VHS und eine liebe Freundin, die mich begleitet!

Ursl: Was verbindest du mit deiner Kindheit?

Andrea: Kindheit, das ist der herrliche Duft von Schweinsbraten im Wohnhaus meiner Oma. Sie wohnte im 5. Stock, gerochen hat man ihn bereits beim Hauseingang im Parterre. Und das Schifferl-in-die-Donau-setzen mit meinem Papa – selbst gebaute Papierboote, die dann im Wasser die Donau hinunterfahren durften. Und Besuche in einer Konditorei in der Wiener Innenstadt mit meiner Mama, wo es als Belohnung manchmal Pariser Würfel mit der besten Schokocreme aller Zeiten gab. Und überhaupt: viel Action, ob im Hof beim Spielen mit Schulfreunden, Sommerurlauben bei Verwandten im Waldviertel oder in Italien, wo ich so viel und so schnell gelesen habe, dass mir meine Eltern geraten haben, die Bücher auf den Kopf gestellt zu lesen und ich als Zusatzbeschäftigung Dutzende Kieselsteine gesammelt und bemalt habe. Und der Duft nach Pinien in Lignano, der jetzt im Donaupark immer auflebt, wenn ich um díese eine, ganz bestimmte Kurve biege.  

Ursl: Was sind die 3 schönsten Dinge, die du jemals selbst gemacht hast?

Andrea: Einerseits bin ich auf meine letzte Handtasche Summerberries aus dem edlen Marimekko-Stoff besonders stolz (insbesondere weil ich erst im letzten Spätsommer mit dem Nähen begonnen habe), andererseits auf restaurierte Kindermöbel vom Flohmarkt für meine Nichte, aber auch auf meine XXXL-Seestern-Collage bestehend aus lauter blauen Fotos, die während meiner Weltreise entstanden sind, und natürlich und insbesondere und überhaupt auf meine allererste Patchwork-Quiltdecke, die erst gestern Abend mit mütterlicher Säumhilfe fertig geworden ist. Das Thema: Beach Huts, what else? Jippie, jippie, jippie!!!

Ursl: Worauf bist du besonders stolz in deinem Leben?

Andrea: Auf den Mut, der es mir in den letzten Jahren erlaubt hat, mir mehrere Lebensträume zu erfüllen (Weltreise, Buchprojekte) und die wunderbare Work-Life-Balance, die auch ein Stück harter Arbeit war. Und darauf, dass ich immer wieder Dinge in Angriff nehme, die keiner – auch ich nicht – von mir "erwartet" hätte: Lyrik schreiben (und sogar erstmals ein Gedicht veröffentlicht bekommen!), Reisekochbuchschreiben, Seifensieden, Nähen und Nochmehrnähen….

 


Kommentare

Glückspaket 07/2012: 5 Wiener Fragen&Antworten und 2 leckere Rezepte — 3 Kommentare

  1. lieben Dank fürs vorbeischauen und bei dir ist es ja auch so wunderbar gepackt…Glücklichmacher, wo das Auge hinreicht…und auf Weltreise gewesen…wie spannend…wünsch dir viel spaß beim Filzen und ein ganz zauberhaftes und gemütliches Wochenende…cheers and hugs…i…

  2. Da kannst Du auch echt stolz sein – soviele schöne Dinge!!! Die Beachhütten – so süss… Nach Paris komm ich sofort noch mal mit – einfach wunderbar dort…Was geht es uns gut hier in Europa – soviele aufregende Ziele – und alles ziemlich nah!
    Hab ein wunderbares Wochenende im schönen Wien – liebe Grüße

  3. Vielen Danke für die tollen Antworten. Der Filzkurs klingt ja sehr interessant. Freue mich schon, wenn du davon berichtest, das wirst du doch, oder?
    Ich bewundere dich für deine Geduld und Ausdauer beim Match Box Projekt und auch beim Quilten, das ist nicht meins, dazu bin ich viel zu hibbelig.

    Kindheitserinnerungen sind etwas sehr schönes, sie geben so viel Geborgenheit!
    Liebe Grüße
    Ursl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.