Großer Tag

Heute feiere ich mit mir 10 Jahre Selbstständigkeit alias "Die große Freiheit" als Übersetzerin!

1. Februare waren bei mir schon immer Tage des Neubeginns:

1990 habe ich an einem 1. Februar meinen ersten echten Job begonnen

2001 habe ich mich an einem 1. Februar selbstständig gemacht und

2011 ist der 1. Februar jener Tag, ab dem ich meine Seifen-Sweeties offiziell verkaufen darf!

Trotzdem oder gerade deswegen warte ich schon den ganzen Tag auf ein Zeichen. Keine Ahnung, auf welches Zeichen, aber ich habe das Gefühl, dass irgendwo ein Zeichen herkommen sollte. Dabei will ich ja gar nicht genau wissen, wie das nächste oder gar die nächsten 10 Jahre aussehen werden – nur das nicht, aber trotzdem: ein kleiner Wink des Schicksals wäre schon nett…

Ist es ein Zeichen, dass mir Max zu meinem Jubiläumstag orange Rosen geschenkt hat? Und wenn ja: wofür steht die Farbe Orange? Oder ist es ein Zeichen, dass heute endlich meine Buchlieferung mit den Florida-Kochbüchern gekommen ist? Dass es heute nicht geschneit hat, dass ich heute keine 17 neuen Ideen hatte, sondern nur 2? Dass ich auch um halb elf Uhr abends noch nicht todmüde bin? Dass ich einen ganzen grauen Tag lang ohne Anflug von Winterblues überstanden habe? Dass ich mir zur Feier des Tages gerade einen herrlichen Ein-Frauen-Cheesecake mit leicht geschmolzenem Schokokern aber ohne gröbere Teigpannen zubereitet habe? Dass ich mich noch immer auf den nächsten Regen freue, um endlich meine Rügener Gummistiefel auszuführen? Dass ich zu faul für Pilates war, mich aber dennoch gut fühle? Dass ich mich noch immer daran erinnere, wie die dreieinhalbfache Hüftkreisung beim Hawaiian Hula-Tanz aussehen soll, auch wenn ich keine Ahnung habe, wie ich meinen Körper dazu bekomme, etwas Ähnliches darzubieten?

Fragen über Fragen. Nur eine Gewissheit habe ich: in spätestens 10 Jahren werde ich wissen, was am heutigen Tage mir einen Hinweis auf die Zukunft hätte geben können. Beim Warten auf diese fragwürdige Erkenntnis kann ich dann gleich mal weiter an einer meiner neu zu entwickelnden Stärken arbeiten: Geduld. 10 Jahre mal 365 Tage (plus den einen und anderen Schalttag) macht Pi mal AndreaF 3652 Tage der potenziellen Überraschungen. Das nenne ich mal eine glorreiche Aussicht!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.