Australien

Letzte Aktualisierung: 17.04.2014

>>Zum REZEPTINDEX aller bislang veröffentlichten Bonusrezepte…

>>Zu den Reise-Impressionen und Reise-Tipps…

>> Zu GENUSSMEILE 21 – Mein Australien: Picknicken wie in Down Under

Australien hat mich auf kulinarischer Ebene nicht zuletzt durch die tolle Fusionsküche verzaubert. Entsprechend viele Rezeptideen habe ich aus Australien daher mitgebracht!

Frühstück: Würstchen im Omelette-Teig (Toad in the Hole – “Kröte im Loch”), Pancake Crumble mit Beeren und Schlafmütze, Brunch Pies mit Ricotta-Zwiebel-Fülle, Marillen im Omelette-Teig, Brotmischung Aussie Style, Ricottapesto-Tartine, Egg & Bacon Baguette, glutenfreies Knuspergranola Down Under Style, Banana Cherry Bread (Bananen-Kirsch-Kuchen) & Toasted Banana Cherry Bread, Corn Fritters (gebratene Maistaler), Brie-Omelette mit Blattsalat und Grapefruitsirup, Mit Ziegenkäse überbackene Frühstückspilze mit Tomatenmarmelade, Egg Cups mit Schinkenspeck und Feta (Speck mit Ei im Blätterteig mit Schafkäse-Topping)

Salate: Spinat-Salat mit Pekannüssen, rosa Grapefruit, Cranberries und Gorgonzola, Udon-Salat mit Lachs und Zuckerschoten, Rucola-Salat mit Pfirsichen, Brombeeren, Ziegenkäse & Paranüssen, Hühnchensalat mit Kirschen, Zuckerschoten & Pekannüssen, Ziegenkäse-, Avocado- und Räucherlachssalat, Schneller Hühnchen-Halloumi-Salat, Eisberg-Wassermelonen-Salat mit Joghurt-Dukkah-Dressing, Rucola-Salat mit Halloumi, Nektarinen und Macadamianüssen, Spinatsalat mit Grapefruit und Halloumi, Blattsalat mit knusprigem Halloumi und Pflaumensalsa, Rucola-Salat mit Birne, Nussmix, getrockneten roten Früchten, Gorgonzola und Pinot Noir-Dressing, City Beach Style Asian Noodle Salad, Meeresfrüchtesalat mit Avocado und Croutons

Snacks: Tuna Pies, Hühnchenterrine mit Erbsen, Zucchini und Macadamianüssen, Peach & Blue Cheese Bruschetta, Tomaten-Sardellen-Zucchini-Tarte, Rucola-Tarte, Gefüllte Picknick-Brote nach australischer Art, Sticky Apricot Chicken Wings, Macadamianuss-Suppe, Paprikasuppe mit Chorizo-Paprikawurst, Tomaten mit Cashew-Fülle, Baked Brie mit Kirschsalsa, Stuffed Chicken Rissoles (Hühnerfrikadellechen mit Feta-Pesto-Fülle), Arancini-Reisbällchen mit Pestofülle und Parmesandip, Chilled Cucumber & Avocado Soup with Spicy Crab, Ziegenkäsetöpfchen mit Cashew-Pesto und süß-saurer Tomatensalsa, Baked Brie mit Kirschsalsa, Walking on Sunshine-Brie-Brötchen mit Nektarine und Brombeermarmelade, Loaded Potato Skins, Wassermelonenspießchen mit Mozzarellabällchen in Dukkah-Hülle, Gefülltes Brot mit Tunfisch-Avocado-Creme, Avocado mit Räucherlachs-Creamcheese-Fülle, Chili Corn with Parmesan (Maiskolben mit Chili-Petersil-Butter und Parmesanhülle), Fresh Spring Rolls mit Ente und Mango, Fresh Spring Rolls mit Eierröllchen und Avocado, Fresh Spring Rolls mit Red Curry-Huhn und Paprika

Hauptspeisen: Zitroniges Knusperhuhn in Pistazienhülle, Apple Prosciutto Chicken mit feiner Calvados-Sauce, Zitronen-Ricotta-Ravioli mit Basilikumsauce, Gegrillte Avocado mit Oktopus-Cremefülle, Makkaroni Pie, Risotto Pie mit pikanter Chorizo-Wurst, Schweineterrine mit Pistazien, Lime Chicken mit Avocado-Tomaten-Salsa, Tequila Chicken mit Rucola-Grapefruit-Salat, Barramundi in Pancetta-Mantel auf buntem Gemüse, Lime Chicken mit Avocado-Tomaten-Salsa, Fried Brown Rice Sydney-Style, Gegrillte Steaks mit Tricolore-Salsa, Red Curry Salmon mit Cashews (Lachs in roter Curry-Marinade), Meeresfrüchte-Risotto mit Zitrone und Rucola, Chorizo-Risotto mit Kräuterbröseln

Beilagen: Tomatenmarmelade mit Rosmarin und Chili, Blutorangen-Curd, Tunfisch-Dip Aussie-Style, Olive Damper (australisches Olivenbrot), Damper mit Sauerrahm und Cheddar, Mango-Chutney mit getrockneten Mangos, Sardellenbutter bzw. Sardellenaufstrich, Fruchtiger Weihnachts-Curd mit Beeren, Limetten-Cashew-Pesto, Macadamia Sunshine Pesto, Chimichurri Sauce

Fruchtige Desserts: Caramel Apple Sundae mit Knusperstreusel, Apple Cookies, Mit Cranberry-Sauce gefüllte Mini-Pavlovas (Windgebäck), Apple Raspberry Crumble Pie, Trifle mit Mohnkuchen und Mascarino-Creme, Macarons (rosa Makronen mit Schokofülle), Himbeer-Trifle mit Meringues und Stracciatella-Creme, Yummy Strawberry Meringue Icecream, Gegrillte Marillen mit geeistem Mascarpone-Meringue-Topping, Blutorangen-Cupcakes, Almondy Coconut Macaroons with Chocolate, Berry Apple Bake, Lemon Meringue Pie im Glas. Lemon Curd Parfait, Lemon Curd Friands, Lemon Curd Ice Cream, Lemon Raspberry Cheesecake Slices, Hummingbird Cake, Citrus Curd (Fruit Butter), Geeiste Mini Raspberry Cheesecakes, Limetten-Mango-Trifle mit Baisers, umwerfende Lemon Bars, himmlischer Lemon Loaf (auch glutenfrei köstlich), Raspberry Plum Crumble Sundae

Schokige Desserts: Dacquoise mit Schokolade und Haselnuss (Eisbömbchen vom Feinsten), Sour Cherry Chocolate Cookies, Cherry Chocolate Chip Meringues, Hazelnut Chocolate Biscotti, Cherry Chocolate Biscotti, Biscotti Dough Ice Cream, Hazelnut & Chocolate Slab (Schoko-Chips), Caramel Friands, Chocolate Buttermilk Muffins, geniale 10-Minuten-Schoko-Bananen-Brownies, Brownie-Himbeer-Trifle mit Vanillecreme, Limetten-Mango-Trifle mit Limettensirup und Baisers, Banana Blueberry Muffins, Banana Split Pies (Blätterteigtaschen mit köstlicher Bananen-Schoko-Nuss-Fülle), Flourless Chocolate Muffins with Yogurt and Roasted Plums (Glutenfreie Schoko-Muffins mit Joghurt und Pflaumenkompott), Frozen Yogurt im Osterei, Frozen Yogurt am Stiel, Chocolate Pate mit Heidelbeerragout und Schokobröseln, Eton Mess with Toffee Shards, Flourless Orange Muffins with a Hint of Chocolate

Drinks: Bananen-Pfirsich-Smoothie mit Butterscotch Sauce & Crunchy Almond, Brombeer-Buttermilch-Bananen-Smoothie, FloatsRed-Back Spider Float, Orange Cream Float, Summer Berry Bubbler Float, Frozen Yogurt Berry Smoothie mit Müslirand

Raspberry Plum Crumble Sundae

Schon wieder einmal löffelweise Glück! Dieses Raspberry and Plum Crumble Sundae ist einfach unglaublich gut!

ZUTATEN

Für das Eis

4 Pflaumen

2 Handvoll TK-Himbeeren

Saft einer halben Zitrone

2 EL brauner Zucker

Für das Coconut Crumble

70 g Butter

150 g Mehl

40 g Kokosraspel (ich bevorzuge eher grobe Kokosraspeln, wie etwa der Marke Alnatura von dm)

70 g Streuzucker

 

ZUBEREITUNG

Für das Eis Backrohr auf 220 Grad vorheizen. Die Pflaumen entkernen und würfeln. Mit den Himbeeren, dem Zitronensaft und dem braunen Zucker verrühren und in einer mit Backpapier ausgelegten Auflaufform verteilen. 20 Minuten im Backrohr dünsten, dabei 1-2 umrühren. Herausnehmen und auskühlen lassen. Saft abseihen und aufheben.

Eis mit dem Mixer cremig aufrühren und das Obst OHNE SAFT unterrühren. Eis wieder in den Tiefkühler stellen.

Für das Crumble Backrohr auf 180 Grad vorheizen. Butter in einem kleinen Topf schmelzen und mit den restlichen Zutaten in einer Schüssel verrühren, bis eine krümelige Masse entsteht. Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen und 15-20 Minuten goldbraun backen. Auskühlen lassen.

Zum Servieren Kugeln aus dem Eis ausstechen, in der Crumble-Mischung wälzen und in Gläser setzen. Mit restlichem Crumble bestreuen und mit dem beiseite gestellten Fruchtsaft übergießen.

zum Seitenanfang

Chilled Cucumber & Avocado Soup with Spicy Crab

Ich bin wahrlich kein Fan von kalten Süppchen (entweder es ist eine kalte Vorspeise oder eine warme Suppe, es gibt ja auch keinen vegetarischen Schweinsbraten!), aber diese Kombination aus Gurke und Avocado hat in Verbindung mit den pikanten Krabben schnell mein Herz erobert.

ZUTATEN

Für die Gurken-Avocado-Suppe

1 Gurke

1 Avocado

1 rote Zwiebel

2 Knoblauchzehen

2 EL Zitronensaft

4 EL Koriander, gehackt

250 ml Eiswasser

250 ml Kokosmilch

Für das Krabben-Topping

1 EL Sonnenblumenöl

2 TL Sambal oelek

2 EL Zitronensaft

1 EL Koriander, gehackt

100 g Krabbenfleisch (Abtropfgewicht)

ZUBEREITUNG

Für die Gurken-Avocado-Suppe alle Zutaten mit Ausnahme der Kokosmilch im Mixer pürieren. Mit Meersalz und Pfeffer abschmecken und mit 250 ml Kokosmilch verrühren. Kalt stellen.

Für das Krabben-Topping alle Zutaten in einer Schüssel verrühren und ev. mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Suppe auf Gläser verteilen und mit dem Krabben-Topping anrichten.

zum Seitenanfang

Tequila Chicken mit Rucola-Grapefruit-Salat

Wir lieben Hühnchen. Umso besser, dass wir aus Florida viele köstliche Ideen zur Zubereitung mitgebracht haben. Diese mit einem Hauch Tequila-Marinade und rosa Grapefruit in der Salatbeilage ist ganz besonders lecker.

ZUTATEN für 4-6 Personen

Für das Huhn

60 ml Tequila

60 ml Limettensaft

2 rote Chili-Schoten

4 Knoblauchzehen

2 EL gehackte Korianderblätter

4 Hühnerbrustfilets, mit Haut

Für den Salat

1/2 Pkg. Rucola-Salat

1 rosa Grapefruit

Saft von 1 Zitrone

Etwas Macadamianuss-Öl

Etwas Dukkah zum Bestreuen

ZUBEREITUNG

Tequila, Limettensaft, fein gehackte Chili-Schoten, Knoblauch und Koriander in einer großen Schüssel vermengen. Hühnerfilets zugeben und wenden, damit die Filets rundum mariniert werden. Zugedeckt (oder in einer verschließbaren Plastiktüte) vier Stunden oder über Nacht im Kühlschrank marinieren.

Grill oder Pfanne erhitzen und Huhn von beiden Seiten gut braten.

Für den Salat Rucola in eine Schüssel geben. Grapefruit halbieren und Filets vorsichtig auslösen und zum Salat geben. Mit Zitronensaft und Macadamianuss-Öl sowie Salz und Pfeffer abschmecken. Mit etwas Dukkah bestreut servieren.

zum Seitenanfang

Geniale 10-Minuten-Mikrowellen-Schoko-Bananen-Brownies
Für den unerwarteten Frühstücksbesuch empfehlen sich diese genialen Brownies, die in nur 10 Minuten vorbereitet und gebacken sind. Einfach genial!
ZUTATEN für 6 Stück

60 g Butter

30 g Kakao

90 g Staubzucker

2 Eier

50 g Mehl

1/2 TL Backpulver

1 kleine Banane

ZUBEREITUNG

Butter in einem großen Gefäß in der Mikrowelle schmelzen. Kakao und Staubzucker einrühren. Kurz abkühlen lassen.

Eier unterrühren. Mehl und Backpulver vermengen und unterheben.

Banane schälen, mit einer Gabel zerdrücken und unterrühren.

In eine mit Backpapier ausgelegte Backform gießen und 4 Minuten auf höchster Stufe in der Mikrowelle garen. Die Brownies sollten noch schön fudgy in der Mitte sein. Wenn sie noch zu flüssig sind, jeweils 20 Sekunden nachgaren. Aber Achtung: Die Brownies werden bei. auskünlen noch etwas fester, also nicht zu lange backen!

zum Seitenanfang

Umwerfende Lemon Bars
Diese himmlischen Stückchen Sommer versüßen auch den grauesten Regentag! Ehrlich, ich hab’s probiert.
ZUTATEN für 2 kleine Kuchen
Für den Teigboden

110 g Butter, zimmerwarm

130 g Mehl

30 g Staubzucker

 
Für den Zitronenbelag

2 Eier

20 g Mehl

160 g Kristallzucker

1/2 TL Backpulver

Eine Prise Salz

90 ml Zitronensaft (2-3 Zitronen)

Zusätzlich etwas Streuzucker
ZUBEREITUNG

Backrohr auf 180 Grad vorheizen. Brownie-Backform mit Backpapier auslegen.

Zimmerwarme Butter mit dem Mixer cremig rühren. Mehl und Staubzucker nach und nach unterrühren. Eventuell von Hand zu einem glatten Teig verkneten. Teig nicht allzu dick in die Form geben und fest drücken. Etwa 20 Minuten backen, bis der Teig etwas Farbe angenommen hat.

In der Zwischenzeit für den Zitronenbelag Eier, Mehl, Backpulver, Salz und Zucker in einer Schüssel verrühren. Zitronensaft unterrühren. Auf dem Teig verteilen und weitere 25-30 Minuten backen. Lemon Bars in der Form auskühlen lassen, eventuell sogar im Kühlschrank. Ich finde ja, dass sie noch leicht lauwarm am allerbesten schmecken. Mit Staubzucker bestreut servieren und jeden Bissen Sommer auf der Zunge zergehen lassen.

 
Mit Streuzucker und, wer will, mit ein paar essbaren Schnittlauchblüten oder Minzblättern, servieren.

zum Seitenanfang

Brombeer-Buttermilch-Bananen-Smoothie
Dieses Töpfchen Beerenglück genießt man am besten im Garten! Diese fruchtige Sommerkreation macht auch durch ihre Farbe wunderbar fröhlich. Wenn einem (wie mir) Pink nicht zu Gesicht steht, sollte man definitiv mehr Pink trinken!
ZUTATEN für 2 Gläser
Für die Brombeermarmelade

100 g TK-Brombeeren

35 g Gelierzucker 3:1

Saft von einer Zitrone

Etwas Zimt

Für das Smoothie

300 ml Buttermilch

1 kleine Banane

Zum Dekorieren etwas Minze

ZUBEREITUNG

Für das Brombeerkompott Zitronensaft, Gelierzucker und Zimt aufkochen. Brombeeren zugeben und ein paar Minuten weiterkochen, bis die Masse einzudicken beginnt. Früchte mit einer Gabel zerdrücken. Kompott auf die Gläser verteilen und diese im Kühlschrank auskühlen lassen.
 
In jedes der Gläser einen Esslöffel Marmelade geben.
Restliche Marmelade gemeinsam mit der Buttermilch und der Banane im Stabmixer pürieren und auf die Gläser verteilen. Leicht umrühren, damit ein Marmoriereffekt entsteht. Mit Minze dekorieren und genießen!

zum Seitenanfang

Leckere Arancini-Reisbällchen mit Pesto-Fülle und Parmesandip
Diese kleinen italienisch angehauchten Leckerbissen eignen sich bestens als Snacks oder Fingerfood.
ZUTATEN für 10 Bällchen
Für das Pesto

100 g Walnüsse

2 Handvoll Petersilblättchen

1 EL Zitronensaft

1-2 EL Olivenöl

2 Knoblauchzehen

Für die Arancini

1 kleine Zwiebel

2 Knoblauchzehen

1 EL Rosmarinnadeln

3 EL Olivenöl

250 g Risottoreis

700 ml Gemüsebrühe

Zusätzlich Öl zum Frittieren

 

Für den Dip

1/2 Becher griechisches Joghurt

2 Knoblauchzehen

Etwas frischer Schnittlauch

1-2 El geriebener Parrmesan

ZUBEREITUNG

Für das Pesto alle Zutaten in einem hohen Gefäß mit dem Pürierstab pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken und kalt stellen.
Für den Dip alle Zutaten verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Für die Reisbällchen Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Rosmarin hacken. Öl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebel und Knoblauch darin glasig braten. Reis und Rosmarin zugeben und kurz mit anschwitzen. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und zugedeckt ca. 20 Minuten garen. Mit Salz und Pfeffer würzen und auskühlen lassen.
Aus der Reismasse 12-15 Bällchen formen und je 1 TL Pesto in die Mitte einarbeiten. Brösel in einen tiefen Teller geben und die Bällchen darin wälzen. Frittieröl erhitzen und die Bällchen darin braten. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen und mit dem Dip servieren.

zum Seitenanfang

Ricottapesto-Tartine
Diese warmen Brötchen schmecken so richtig nach Sommer. Die Ricotta-Pesto-Mischung ruft „Bella Italia“ und macht das Frühstück zu etwas ganz Besonderem.
ZUTATEN für 2-4 Personen
Für das Pesto

100 g Cashews, ev. Spicy Cashews (Hofer/Aldi)

1-2 Handvoll Petersilblättchen

2 Knoblauchzehen

1-2 EL Olivenöl

1 EL Zitronensaft

 

Zusätzlich

1/2 Becher Ricotta

Für die Tartine

100 g Cocktailtomaten

Ein paar Basilikumblättchen

Etwas Olivenöl

 

ZusätzlichEtwas Baguette oder Paesana-Brot

Etwas geriebener Parmesan

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 200 Grad Grillstufe vorheizen.
 
Für das Pesto alle Zutaten mit dem Pürierstab pürieren, sodass eine cremige Pesto-Masse entsteht. Mit Salz abschmecken. Mit dem Ricotta verrühren.
 
Tomaten halbieren und in etwas Öl gemeinsam mit ein paar Blättchen frischem Basilikum langsam rösten.
 
Ricottapesto auf die Brotscheiben aufstreichen. Tomaten darauflegen, mit Pamesan bestreuen und die Brötchen kurz im Backrohr gratinieren.

zum Seitenanfang

Der himmlische Lemon Loaf mit Zitronenglasur & kandierter Zitronenzeste – auch glutenfrei ganz wunderbar
Dieser fruchtige Kuchen riecht und schmeckt nach Urlaub und ganz besonders nach Australien, wo Zitronen etwa auch als Lemon Curd heiß geliebt werden.
ZUTATEN für 2 kleine Kuchen
Für die kandierten Zitronenzesten

2 unbehandelte Zitronen

100 g Staubzucker

Für den Kuchen
170 g Butter

110 g Streuzucker

3 Eier

Saft von 1,5 Zitronen

50 g geriebene Mandeln

1/2 TL Backpulver

80 g Mehl (normal) ODER 60 g glutenfreies Mehl (Dr Schär)

Für die Glasur

Saft von 1 Zitrone

40 g Staubzucker

Zusätzlich etwas Streuzucker

ZUBEREITUNG

Für die kandierten Zitronenzesten die Zitronenzesten mit einem scharfen Messer oder einem Zestenreißer abziehen. In einen kleinen Topf geben und kaltes Wasser zugeben, bis die Zesten bedeckt sind. Aufkochen und die Flüssigkeit abgießen. Erneut kaltes Wasser zugeben und aufkochen und danach Flüssigkeit abgießen. Zesten mit dem Zucker im Topf verrühren und mit kaltem Wasser bedecken. Aufkochen und köcheln lassen, bis die Zesten fast transparent sind. Das Wasser dabei ggf. auffüllen. Flüssigkeit abgießen und Zesten auf einem Teller auskühlen lassen. Nicht verwendete Zesten luftdicht aufbewahren.
 
Für den Kuchen Kastenform(en) mit Backpapier auslegen, sodass auch die Wände mit Papier belegt sind.
In einer Schüssel mit dem Mixer Butter und Zucker schaumig schlagen. Nacheinander die Eier zugeben und gut verrühren. Zitronensaft unterrühren. Mandeln unterheben. Mehl mit Backpulver vermengen und unterrühren. (Wenn ein Kuchen glutenfrei und der andere mit Normalmehl gebacken werden soll, dann Mandeln und Backpulver vermengen und unterheben, dann Teig halbieren und in eine Hälfte 40 g Normalmehl und in die andere Hälfte 30 g glutenfreies Mehl einrühren.) Teig in die Form(en) füllen und 25-30 Minuten backen.
 
Für die Glasur Zitronensaft und Staubzucker in einem Topf verrühren und aufkochen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.
 
Kuchen aus der Form nehmen und noch warm mit der Glasur bestreichen. Mit den Zesten belegen und mit Streuzucker bestreuen. Wenn sich dieser, da der Kuchen noch warm ist, eingesaugt hat, eventuell noch einmal Glasur darüber träufeln und erneut mit Streuzucker bestreuen.

zum Seitenanfang

Bananen-Pfirsich-Smoothie mit Butterscotch Sauce & Almond Crunch
Dieses fruchtige Smoothie trumpft mit einem raffinierten Topping aus Butterscotch Sauce und crunchy Mandeln auf.
ZUTATEN für 2 Gläser

Für das Smoothie

1 Banane

2 Pfirsichhälften (aus der Dose)

100 g Naturjoghurt

1 Tasse Milch

Etwas Zitronensaft

Für die Butterscotch Sauce

60 g Kaffeesahne

50 g brauner Zucker

1 EL Butter

1 TL Meersalzflocken

12-1 TL Zimt

Für das Mandeltopping

2 EL Mandeln

4-6 Karamellkekse (z.B. Lotus Karamellgebäck von Merkurmarkt)

Etwas Zimt

ZUBEREITUNG

Für die Butterscotch Sauce alle Zutaten in einem kleinen Topf verrühren und unter ständigem Rühren bei mittlerer Hitze aufkochen. Bei geringer Hitze 10 Minuten unter gelegentlichem Rühren köcheln lassen. Vom Herd nehmen und auskühlen lassen; dabei dickt die Sauce noch ein.
 
Für das Mandeltopping 2 EL Mandeln in einer Pfanne trocken rösten und dann gemeinsam mit den Keksen im Häcksler zerkleinern. Mit etwas Zimt abschmecken.
 
Im Standmixer Banane und Pfirsich mit dem Joghurt cremig rühren. Milch zugeben und erneut verrühren. Mit Zitronensaft abschmecken.
 
Bananenmix auf Gläser verteilen. Je einen Löffel Butterscotch Sauce darauf setzen und Mandeltopping darüber streuen. Mit Strohhalmen und eventuell ein paar Extrakeksen servieren.

zum Seitenanfang

Corn Fritters – Knusprige Maisplätzchen
Dieses Frühstücksgericht ist in Australien sehr beliebt. Die Hauptzutat sind Maiskörner, die den Teigplätzchen einen feinen Geschmack sowie kernigen Biss verleihen. Yummy!
ZUTATEN für 6 Stück

Für die Corn Fritters

80 g Mais aus der Dose

90 g Mehl

1/2 TL Backpulver

1 Ei

60 ml Milch

Etwas frisches Basilikum

Zum Servieren

Ein paar Cocktailtomaten

Etwas Pesto

ZUBEREITUNG

Mais in einem Sieb gut abtropfen lassen.Mehl und Backpulver in einer Schüssel verrühren. Mit Salz und Paprikapulver würzen. In einem zweiten Gefäß Ei und Milch verquirlen. Zur Mehlmischung geben und Teig glatt rühren. Basilikum fein hacken und zugeben. Mais gut unterrühren.

In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und aus je 1-2 EL Teig Corn Fritters braten. Nach ein paar Minuten wenden und auch von der anderen Seite braten. Mit Cocktailtomaten servieren.
 
Tipp: Man kann den Teig auch mit etwas fein gehacktem roten Paprika oder Frühlingszwiebel variieren.

zum Seitenanfang

Chocolate Buttermilk Muffins
Diese kleinen Sweeties sind besonders leicht und dank der gehackten Schokolade besonders lecker, denn diese schmilz wunderbar auf der Zunge.
ZUTATEN für 12 Mini-Muffins

60 g Butter

60 g dunkle Schokolade

140 g Mehl

1 EL Kakaopulver

½ TL Backpulver

¼ TL Natron

1 Ei

50 g Zucker

160 ml Buttermilch

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 180 Grad vorheizen.
Butter in einem kleinen Topf zerlassen.
Schokolade fein hacken.
Mehl, Kakao, Backpulver und Natron in einer Schüssel verrühren.
Ei in einer zweiten Schüssel verquirlen. Zucker, geschmolzene Butter und Buttermilch unterrühren. Mehlmischung unterrühren und mit einer Gabel gut verrühren. Gehackte Schokolade unterheben.
Teig in Muffinförmchen füllen und etwa 15 Minuten backen. Abkühlen lassen und auf ein Kuchengitter stürzen und ganz auskühlen lassen. Mit Staubzucker bestreut servieren.

zum Seitenanfang

Egg & Bacon Baguette
Dieses Frühstück kommt besonders gut, denn in diesem Baguette befindet sich “the lot” – Speck, Ei und Käse!

ZUTATEN für 2 Personen

2 kleine Baguette-Brötchen

1 Handvoll Speckwürferl

1 EL Schnittlauch

2 EL geriebener Cheddar oder Emmentaler

2 Eier

2 TL Sauerrahm

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 180 Grad vorheizen.

Baguette der Länge nach durchschneiden, sodass nur ein dünner Deckel entfernt wird und ein relativ hoher Boden stehen bleibt. Brotkrumen aus dem Boden herauszupfen und Baguette so aushöhlen. Boden und Seiten der Brötchen gut mit Alufolie umwickeln.

In einer kleinen Pfanne den Speck knusprig braten. Beiseite stellen und abkühlen lassen. (Sehr fetten Speck auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen.) Danach mit der Hälfte des Käses und den Kräutern verrühren und auf dem Boden der Brötchen verteilen.

In einer Schale die Eier mit dem Rahm verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Auf die Speckmischung verteilen und 15-20 Minuten backen. Kurz vor Ende der Garzeit mit dem restlichen Käse bestreuen und auf Grillstufe überbacken.

zum Seitenanfang

Glutenfreies Knuspergranola Down Under Style
In den größeren Städten Australiens und Neuseelands lebt man auch gut, wenn man sich glutenfrei ernähren muss. Denn die Supermarktregale bieten eine unglaubliche Fülle an glutenfreien Produkten, so etwa auch herrlich knusprige Müslimischungen. Wie gut, dass man diese auch selbst zubereiten kann!
ZUTATEN für ca. 6 Frühstücksportionen

20 g Sonnenblumenkerne

20 g Kürbiskerne

20 g Mandeln

20 g Amaranth Popps (ja, mit zwei “p”s!)

70 g Buchweizenflocken

20 g brauner Zucker

40 g Ahornsirup

40 ml Apfelsaft

40 g blaue Rosinen / blaue Weintrauben

Nach Lust und Laune etwas geriebene dunkle Schokolade

ZUBEREITUNGBackrohr auf 150 Grad vorheizen.

Die gewünschte Menge an Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne und Mandeln im Häcksler grob hacken. Mit den Amaranth Popps und den Buchweizenflocken sowie dem braunen Zucker in einer Schüssel vermengen. Nun so viel Ahornsirup und Apfelsaft zugeben, dass eine klebrige Masse entsteht, bei der alle Zutaten feucht sind – ein bisschen wie beim Sandburgenbauen. Rosinen unterheben.

Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen. Etwa 20-30 Minuten backen, dabei alle 10 Minuten umrühren. Das Backblech herausnehmen und die dunkle Schokolade drüber streuen. Sie schmilzt beim Kontakt mit dem noch warmen Granola und sorgt beim Essen für Glücksgefühle!

Bis zum Verzehr luftdicht aufbewahren.

zum Seitenanfang

Banana Cherry Bread (Bananen-Kirsch-Kuchen)
Banana Bread darf auf fast keiner australischen Speisekarte fehlen. Es wird auch gerne als “Toasted Banana Bread” warm zum Frühstück gereicht und dann gerne mit Schlagobers serviert. Dieses darf dann etwa auch als “maple whip” mit einem Schuss Ahornsirup verrührt werden. Soweit ist es bei mir allerdings noch nie gekommen, denn das Banana Bread überlebt meistens den Backtag gar nicht bis zum nächsten Frühstück.
ZUTATEN für 1 mittlere Kastenform
 

220 g Mehl

1,5 TL Backpulver

1 Prise Natron

Etwas Zimt

100 g brauner Zucker

160 ml Sonnenblumenöl

2 Eier

2 kleine Bananen

1-2 Handvoll TK-Kirschen

1-2 EL Honig

 

Zum Servieren

Etwas Schlagobers (eventuell mit einem kleinen Löffel Ahornsirup verrührt), Mascarpone oder Joghurt (natur oder Frucht, je nach Geschmack)

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 180 Grad vorheizen.

Kastenform mit Backpapier so auslegen, dass dieses an den Rändern übersteht.

Mehl, Backpulver, Natron und Zimt sowie eine Prise Salz in einer Schüssel vermengen. Zucker unterrühren. Öl und Eier zugeben und alles gut verrühren.

Eine Banane in Scheiben schneiden, die andere mit der Gabel zerdrücken. Die zerdrückte Banane unter den Teig rühren. Kirschen vorsichtig unterheben. Teig in die Form füllen und mit einem Löffel glatt streichen. Die Bananenscheiben auf dem Kuchen anordnen und mit Honig beträufeln. Etwa 40 Minuten backen. Auskühlen lassen und mit etwas Schlagobers oder Joghurt servieren.

zum Seitenanfang

 

 

Hühnerfrikadellchen mit Feta-Pesto-Füllung – Stuffed Chicken Rissoles
Diese gefüllten Hühnerbällchen trumpfen mit einem Kern aus Feta und Pesto auf und passen in jede Picknicktasche.
ZUTATEN für 16 Stück

Für das Pesto

100 g Cashews (geröstet)

2 Handvoll Basilikumblättchen

1-2 EL Zitronensaft

2 EL Olivenöl

3 Knoblauchzehen

 

Für die Rissoles

500 g Hühnerhack (gehackte Hühnerbrust)

1 Ei

1 kleine Zwiebel

2 Knoblauchzehen

3-4 EL Semmelbrösel

Zum FüllenEtwas Feta

ZUBEREITUNG

Für das Pesto alle Zutaten in einem hohen Gefäß mit dem Stabmixer pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und kühl stellen.
 
Für die Rissoles alle Zutaten inklusive Salz und Pfeffer vermengen, sodass eine kompakte Masse entsteht.
 
Aus der Fleischmasse handflächengroße Fladen formen, je 1 Würfel Feta und etwas Pesto in die Mitte setzen und die Masse zu einem Bällchen formen. Etwas flach drücken. In etwas Öl in einer Pfanne von beiden Seiten braten.

zum Seitenanfang

Bananen-Pfirsich-Smoothie mit Butterscotch Sauce & Crunchy Almond
Dieses fruchtige Smoothie trumpft mit einem raffinierten Topping aus Butterscotch Sauce und crunchy Mandeln auf.
ZUTATEN für 2 Gläser

Für das Smoothie

1 Banane

2 Pfirsichhälften (aus der Dose)

100 g Naturjoghurt

1 Tasse Milch

Etwas Zitronensaft

Für die Butterscotch Sauce

60 g Kaffeesahne

50 g brauner Zucker

1 EL Butter

1 TL Meersalzflocken

12-1 TL Zimt

Für das Mandeltopping

2 EL Mandeln

4-6 Karamellkekse (z.B. Lotus Karamellgebäck von Merkurmarkt)

Etwas Zimt

ZUBEREITUNG

Für die Butterscotch Sauce alle Zutaten in einem kleinen Topf verrühren und unter ständigem Rühren bei mittlerer Hitze aufkochen. Bei geringer Hitze 10 Minuten unter gelegentlichem Rühren köcheln lassen. Vom Herd nehmen und auskühlen lassen; dabei dickt die Sauce noch ein.
 
Für das Mandeltopping 2 EL Mandeln in einer Pfanne trocken rösten und dann gemeinsam mit den Keksen im Häcksler zerkleinern. Mit etwas Zimt abschmecken.
 
Im Standmixer Banane und Pfirsich mit dem Joghurt cremig rühren. Milch zugeben und erneut verrühren. Mit Zitronensaft abschmecken.
 
Bananenmix auf Gläser verteilen. Je einen Löffel Butterscotch Sauce darauf setzen und Mandeltopping darüber streuen. Mit Strohhalmen und eventuell ein paar Extrakeksen servieren.

zum Seitenanfang

Fruchtiger Weihnachts-Curd mit Beeren
Diese aus Australien importierte Idee schmeckt einfach köstlich. Der traditionelle Zitronen-Curd wird hier mit vielen Beeren zubereitet und dadurch wunderschön rosarot.
ZUTATEN für 2 Gläser

90 g gemischte TK-Beeren

50 ml Zitronensaft (circa 2 Zitronen)

2 Eier
75 g Zucker
50 g Butter
ZUBEREITUNG

Die Beeren gemeinsam mit dem abgemessenen Zitronensaft in einem kleinen Topf erhitzen, bis sie aufgetaut sind und sich mit der Gabel fein zerdrücken lassen. Masse durch ein feines Sieb gießen.
75 ml Fruchtmasse abwiegen und gemeinsam mit dem Zucker und den Eiern in einem Metalltopf verrühren. Über einem leicht köchelnden Wasserbad mit dem Mixer oder Schneebesen verrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Butter stückchenweise zugeben und mit einem Teigspatel weiterrühren, bis der Curd einzudicken beginnt (etwa 10 Minuten).
Curd in Gläser abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren.
Passt gut als Fülle für Cupcakes oder den himmlischen Upside-Down-Cheesecakes.

zum Seitenanfang

Limetten-Cashew-Pesto
Dieses Pesto schmeckt dank Limettensaft herrlich fruchtig, die Cashews sorgen für einen nussigen Grundgeschmack. Ein wunderbares Geschenk aus Australien.
ZUTATEN für 2 Gläschen

1/2 rote Zwiebel (circa 2 EL)

1 cm Ingwer

100 g Cashews (geröstet)

1 Handvoll Petersilblättchen

1-2 EL Limettensaft

ZUBEREITUNG

Zwiebel schälen und hacken. Ingwer schälen und hacken. Gemeinsam mit den Cashews, dem Petersil und etwas Limettensaft mit dem Stabmixerpürieren. Mit Salz und restlichem Limettensaft abschmecken.

In Gläser abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren.
Passt zu Spaghetti ebenso wie zum Verfeinern der Fülle von gefüllten Tomaten oder als Brotaufstrich.

zum Seitenanfang

Tomaten mit Cashew-Pesto-Fülle
Diese Tomaten können Stunden im Voraus gefüllt werden. 20 Minuten, bevor sie serviert werden sollen, wandern sie ins Backrohr. Voilá, eine köstliche warme Vorspeise mit Australienflair und minimalem Aufwand!
ZUTATEN für 2 Portionen

2 große Tomaten

Etwas Olivenöl
1 Stück Weißgebäck, z.B. Aufbackweckerl
70 g Pesto nach Wahl, z.B. dieses Cashew-Pesto
20 g Pecorino oder Parmesan
ZUBEREITUNG

 

Backrohr auf 180 Grad vorheizen.
Deckel der Tomaten flach abschneiden und aufheben. Tomaten mit einem kleinen Löffel aushöhlen. Tomatenböden und –deckel außen mit dem Öl bepinseln.
Brötchen würfelig schneiden. In einer Schüssel mit dem Pesto verrühren, sodass die Brotwürfel gut befeuchtet sind. Mischung in die Tomaten füllen.
Käse reiben. Tomaten in eine Auflaufform setzen und mit dem geriebenen Käse bestreuen. 15 Minuten backen. Tomatendeckel aufsetzen und weitere 5 Minuten backen. Warm oder lauwarm servieren.

zum Seitenanfang

Geeiste Mini Raspberry Cheesecakes
Diese kleinen Cheesecake-Minis lassen sich schon Tage im Voraus zubereiten. Im Tiefkühler warten sie geduldig auf ihren großen Auftritt.
ZUTATEN für 6 Minis

1 Tasse frische Himbeeren oder 70 g TK-Himbeeren

1 EL Zitronensaft

1-2 EL brauner Zucker

1 Pkg. Creamcheese (z.B. von Hofer/Aldi)

Eventuell etwas geraspelte dunkle Schokolade

Eventuell ein paar gecrushte Baisers

Eventuell ein Schuss Grenadine

Etwas Zucker oder Süßstoff

1 Pkg. Soft Cakes (z.B. Ribisel– oder Maracuja Soft Cakes von Hofer/Aldi)

Zum Dekorieren

Ein paar Zuckerperlen oder andere Deko

ZUBEREITUNG

Himbeeren in einem kleinen Topf mit dem Zitronensaft und dem braunen Zucker aufkochen und einköcheln lassen. Etwas auskühlen lassen.
Creamcheese und Zucker in einem Gefäß gut verrühren. Himbeermasse unterrühren. Wahlweise mit etwas geraspelter dunkler Schokolade, einem ein paar mit der Hand zerbröselten Baisers und/oder einem Schuss Grenadine verfeinern. Mit Zucker oder Süßstoff abschmecken.
Masse in kleine Silikon-Muffinförmchen füllen und zum Abschluss je einen Soft Cake darauf setzen und gut andrücken, damit er sich mit der Masse verbindet. Im Tiefkühler fest werden lassen. Zum Servieren herausstürzen und 10 Minuten bei Zimmertemperatur antauen lassen. Mit etwas Schlagobers und frischen Himbeeren dekoriert oder mit Zuckerperlen bestreut servieren.

zum Seitenanfang

Paprikasuppe mit Chorizo-Paprikawurst
Die Australier lieben Paprika, die bei ihnen capsicum heißen. Kein Wunder, dass diese auch in köstlichen Suppen nicht fehlen dürfen.
ZUTATEN für 4-6 kleine GläschenEtwas Öl

4 rote Paprikaschoten

3 Knoblauchzehen

1 kleine Zwiebel

500 ml Gemüsebrühe

2 EL Creme fraiche

Für die Einlage

Etwas Öl

10 cm Chorizo-Wurst

1 Kartoffel

ZUBEREITUNGÖl in einer Pfanne erhitzen. Paprika putzen und würfelig schneiden. Knoblauch und Zwiebel schälen und hacken. Alles im Öl dünsten. Mit der Brühe aufgießen und bei geringer Hitze köcheln, bis die Paprika weich sind. Etwas auskühlen lassen und mit dem Stabmixer pürieren. Mit der Creme fraiche, Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken. Kartoffel kochen, schälen und in Scheiben schneiden. Zum Servieren die Chorizo in Scheiben schneiden und gemeinsam mit den Kartoffelscheiben in etwas Öl knusprig braten. Suppe damit anrichten.

Tipp: Auch ein Klecks Creme fraiche sowie etwas fein geschnittene Frühlingszwiebel macht sich sehr gut auf dieser Suppe.

zum Seitenanfang

Macadamianuss-Suppe
Was in unseren Gefilden Walnüsse sind, sind Macadamianüsse in Australien. Da man diese aber auch bei uns schon fast überall bekommt, spricht rein gar nichts gegen diese köstliche Suppe aus Down-Under.

ZUTATEN für 4-6 kleine Gläschen

150 g Macadamianüsse

2 Kartoffeln

1 Frühlingszwiebel

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

500 ml Gemüsebrühe

2 EL Creme fraiche

1 Spritzer Zitronensaft

 
ZUBEREITUNGBackrohr auf 180 Grad vorheizen. Nüsse in einer Plastiktüte mit dem Fleischhammer grob zerkleinern. 1 Handvoll Nüsse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und ein paar Minuten goldbraun rösten. Herausnehmen und auskühlen lassen.

Kartoffel schälen und würfelig schneiden. Frühlingszwiebel, Zwiebel und Knoblauchzehen putzen und hacken. Mit der Hühnerbrühe in einem Topf aufkochen und 20 Minuten köcheln lassen, bis die Kartoffeln weich sind. Vom Herd nehmen und die restlichen Nüsse einrühren und die Suppe mit dem Stabmixer pürieren. Mit Salz, Pfeffer, einem Spritzer Zitronensaft und Creme fraiche abschmecken. Mit den gerösteten Nüssen servieren.

zum Seitenanfang

Citrus Curd (Fruit Butter)
Dieser Fruchtaufstrich mit Blutorangen- und Limettensaft schmeckt ausgezeichnet, ob aufs Brot, Milchbrötchen oder Croissant.

ZUTATEN für 4-6 kleine Gläschen

2 Eier

90 g Butter

80 g Streuzucker

130 ml Blutorangensaft

Saft von 1-2 Limetten

 
ZUBEREITUNGEier in einer Schale verquirlen. Gemeinsam mit den anderen Zutaten in einen kleinen Topf geben und verrühren. Über einem leicht köchelnden Wasserbad so lange mit dem Mixer schlagen, bis die Masse eindickt und zähflüssig von einem Löffelrücken rinnt. Nach Lust und Laune mit Limettensaft abschmecken. Ein paar Minuten in ein kaltes Wasserbad stellen und danach in Gläschen abfüllen.

zum Seitenanfang

Sticky Apricot Chicken Wings
Ideal fürs Picknick oder als Snack zwischendurch sind diese Hühnerflügel mit dem süß-fruchtigen Geschmack von Marillen. Schnell zubereitet sind sie auch.

ZUTATEN für 2 Personen

6 Hühnerflügel

1 EL Olivenöl

1 TL Paprikapulver

2 EL Zitronensaft

3 EL feine Marillenmarmelade

Etwas Chilipulver nach Geschmack

 

 

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 180 Grad vorheizen.

In einer Schüssel alle Zutaten außer den Hühnerflügeln verrühren. Nach Geschmack salzen und mit Chilipulver abschmecken. Hühnerflügel zugeben und gut durchmischen. In eine Auflaufform setzen und 30-35 Minuten backen.

zum Seitenanfang

Hühnchensalat mit Kirschen, Zuckerschoten & Pekannüssen
Pekannüsse und Zuckerschoten sind für mich eine Erinnerung an Australien. Natürlich darf auch in dieser Kreation der Obstanteil nicht fehlen: die säuerlichen Kirschen kommen besonders gut!

ZUTATEN für 2 Personen

Für den Salat

150 g Hühnerbrust

Etwas Öl

1 Handvoll Kirschen (TK-Ware)

1 rote Zwiebel

1 Frühlingszwiebel

Zuckerschoten

1-2 Handvoll Pekannüsse

Für das Dressing

4 EL Rotweinessig

2 EL Sonnenblumenöl

Etwas Zitronensaft

1 El Thymian

 

ZUBEREITUNG

Kirschen auftauen lassen. Zwiebeln und Frühlingszwiebeln fein schneiden.

Hühnchen in mundgerechte Bissen schneiden und in etwas Öl anbraten. Zuckerschoten am Ende kurz mitbraten. Salat auf den Tellern anrichten. Zuckerschoten und Hühnchen sowie rote Zwiebeln und Frühlingszwiebeln darauf verteilen. Zuletzt die Nüsse und die Kirschen darauf anrichten.

Für das Dressing alle Zutaten vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Über den Salat träufeln.

zum Seitenanfang

Ziegenkäse-, Avocado- und Räucherlachssalat
Avocado, am besten pflückfrisch von einer Plantage, und Ziegenkäse ist eine herrliche Kombination. Dazu noch Räucherlachs und der Salat ist perfekt!

ZUTATEN für 2 Personen

1/2 Pkg. Blattsalat

60 g Räucherlachs

40 g Ziegenkäse (Rolle)

1 Avocado

Etwas Zitronensaft

1 Handvoll Haselnüsse

Für das Dressing

4 EL Holunderblütenessig

2 EL Olivenöl

1/2 TL getrockneter Thymian und/oder Oregano

Etwas Zitronensaft

ZUBEREITUNG

Salat auf den Tellern anrichten. Nach Geschmack salzen.

Lachs in Streifen schneiden und zu Röllchen zusammendrehen. Auf dem Salat anrichten.

Avocado halbieren und entkernen. Schale entfernen und in Spalten schneiden. Sofort mit dem Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun wird. Auf dem Salat anrichten. Ziegenkäse in kleine Ecken schneiden und ebenfalls auf dem Salat verteilen. Alle Dressing-Zutaten verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und über den Salat träufeln. Haselnüsse in einer Plastiktüte mit dem Fleischhammer grob hacken und darüber streuen.

zum Seitenanfang

Rucola-Salat mit Pfirsichen, Brombeeren, Ziegenkäse & Paranüssen
Einfacher geht es kaum, denn dieser Salat überzeugt durch schnelle Zubereitung und eine geniale Kombination aus Zutaten. Typisch australisch für mich: Obst im Salat!

ZUTATEN für 2 Personen

1/2 Pkg. Rucola

40 g Ziegenkäse (Rolle)

2 Weingartenpfirsiche

1 Handvoll Brombeeren

1 Handvoll Paranüsse

Für das Dressing

4 EL Nussöl, z.B. Macadamianussöl (aus dem Reformhaus)

 

 

ZUBEREITUNG

Rucola auf den Tellern anrichten. Nach Geschmack salzen.

Ziegenkäse würfelig schneiden. Pfirsiche entkernen und in Scheiben schneiden. Gemeinsam mit den Brombeeren und Paranüssen auf dem Rucola anrichten.

Mit etwas Nussöl beträufeln; ich liebe das australische Macadamianussöl!

zum Seitenanfang

Hummingbird Cake mit Banane, Ananas und Walnüssen
Auch wenn er in Originalversion, ob australisch oder amerikanisch, mit dicken Schichten Butter-Frischkäse-Creme getoppt gehört – ich mag den saftigen Hummingbird Cake natur. Angeblich wird man von dem feinen Geschmack so angezogen wie ein Kolibri, daher der Name.

ZUTATEN für 1 mittlere Kastenform (ca 18 cm)

130 g Mehl (ruhig halb Weizenmehl, halb Vollkornmehl)

0,5 TL Backpulver

50 g Staubzucker

Zimt

1 Ei

60 g Sonnenblumenöl

80 g Ananas aus der Dose

30 g Pekannüsse oder ersatzweise Walnüsse

1 kleine Banane (60 g)

1 EL Zitronensaft

ZUBEREITUNG

Kastenform so mit Backpapier auslegen, dass dieses über die Seitenränder hinaussteht.

Backrohr auf 180 Grad vorheizen.
 
Mehl, Backpulver, Staubzucker, Zimt, Ei und Öl mit der Gabel verrühren, dass alle Zutaten feucht sind. Ananas hacken oder zerdrücken, Banane schälen und zerdrücken, Walnüsse hacken und in den Teig einrühren. 12-15 Minuten backen.
 
Tipp: Statt der reichhaltigen Butter-Frischkäse-Creme, die als Topping oder Creme für den Kuchen gerne verwendet wird, serviere ich diesen Kuchen am liebsten pur oder mit einer Kugel cremigem Vanilleeis.

zum Seitenanfang

Lemon Raspberry Cheesecake – Himbeeren-Zitronen-Käsekuchen
Ein fruchtiger, leichter Sommerkuchen, wie er auf Balkon, Terrasse und Picknickdecke nicht fehlen darf.
ZUTATEN für 12 Stück (je ca. 145 kcal)

125 g Vollkorn-Biskotten
50 g Fastenbutter Du darfst
250 g Frischkäse Hofer 14,5% leicht
60 g Kristallzucker
1 TL Zitronenzeste

2 kleine Eier

70 g Sauerrahm (1%)

1 EL Zitronensaft
70 g Himbeeren
25 g Lemon Curd (s. beispielsweise das Rezept in “Genussvoll um die Welt”) oder ersatzweise Mango-Fruchtpüree

ZUBEREITUNG

Eine rechteckige Form (18×20 cm) mit Backpapier auslegen, dass dieses über die Seitenränder hinaussteht.

Butter bei ganz geringer Hitze schmelzen. Biskotten in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Fleischhammer auf einer harten Unterlage fein zerbröseln. In die zerlassene Butter geben und gut verrühren. Masse auf den Boden der Form verteilen und pressen. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Backrohr auf 160 Grad vorheizen.
Creamcheese, Zucker und Zeste mit dem Mixer verrühren. Eier nach und nach zugeben. Rahm und Zitronensaft unterrühren.
Mischung auf die Krümelmasse gießen. Himbeeren darauf verteilen. Lemon Curd dazwischen klecksen und mit einem Spieß in den Teig marmorieren. 40-55 Minuten backen und bei geöffneter Backrohrtür auskühlen lassen. Im Kühlschrank über Nacht fest werden lassen.

zum Seitenanfang

Lemon Curd Ice Cream
Noch eine umwerfende Köstlichkeit aus dem Tiefkühlfach – die Entdeckung des Frühsommers 2011.
ZUTATEN für 4 Portionen (je ca. 350 kcal)

30 g Kristallzucker

80 ml Wasser

2 Dotter

300 ml Cremefina zum Schlagen

200 g Lemon Curd (s. beispielsweise das Rezept in “Genussvoll um die Welt”)Zum Servieren:

4 EL Himbeer-Limes

ZUBEREITUNG

Zucker und Wasser aufkochen und ein paar Minuten köcheln lassen. Auskühlen lassen.

Cremefina in einem separten Gefäß aufschlagen, bis sich Spitzen bilden.

Dotter mit dem Mixer schlagen, bis die Masse hell ist. Zuckersirup langsam unter Rühren in die Dottermasse einrühren. Mit einem Spatel die Dottermasse nun unter die Cremefina heben. Lemon Curd einrühren.

Masse in die Eismaschine geben und nach Herstellerangaben zubereiten.

Mit einem Schuss Himbeer-Limes servieren.

zum Seitenanfang

Lemon Curd Parfait
Lecker, lecker, lecker! – mehr kann man zu diesen eisigen Köstlichkeiten einfach nicht sagen.
ZUTATEN für 3 Portionen (je ca. 360 kcal)

50 g Kristallzucker

50 ml Wasser

2 Dotter

120 g Mascarpone Light

100 g Griechisches Joghurt 2%

130 g Lemon Curd (s. beispielsweise das Rezept in “Genussvoll um die Welt”)

ZUBEREITUNG

Zucker und Wasser aufkochen und ein paar Minuten köcheln lassen. Auskühlen lassen.

Dotter mit dem Mixer schlagen, bis die Masse hell ist.

Mascarpone und Joghurt in einem separaten Gefäß aufschlagen.

Zuerst den Zuckersirup und dann die Mascarpone-Masse unter die Dottermasse rühren. Zuletzt den Lemon Curd einrühren. In Förmchen füllen und im Tiefkühler ein paar Stunden (oder länger) fest werden lassen. Zum Servieren aus den Förmchen stürzen und mit Mangopüree oder einem anderen Fruchtspiegel und ein paar essbaren Blüten anrichten.

zum Seitenanfang

Lemon Curd Friands
Egal, ob sie in den typischen ovalen Friand-Förmchen oder in Mini-Muffin-Förmchen gebacken werden – diese fruchtigen Minis sind ein Hit!
ZUTATEN für 10 Stück (ca. 150 kcal pro Stück)

50 g Mehl

80 g geriebene Mandeln

80 g Staubzucker

2 Eiklar

80 g Fastenbutter Du darfst

40 g Lemon Curd (s. beispielsweise das Rezept in “Genussvoll um die Welt”)

1 TL Zitronenzeste

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 180 Grad vorheizen.

Butter bei minimaler Hitze schmelzen (Fastenbutter ist nicht sehr hitzebeständig.)

Eiklar mit dem Mixer schaumig rühren.

In einem zweiten Gefäß die trockenen Zutaten verrühren, am besten sieben. Schnee und Butter zugeben und mit einem Löffel alles gut verrühren. In Mini-Muffin-Förmchen füllen. Je eine Teelöffelspitze Lemon Curd darauf setzen und diesen mit einem Zahnstocher im Teig marmorieren.

20 Minuten backen.

zum Seitenanfang

Gefüllte Picknick-Brote nach australischer Art – Picnic Cob Loaves
Die so genannten “Picnic Cob Loaves” sind typisch australisch mit zahlreichen Goodies gefüllt und warm und kalt ausgezeichnet. Nie hätte ich gedacht, dass eine Süßkartoffel in einem Brötchen so gut kommt und so gut mit getrockneten Tomaten und Käse harmoniert. Unbedingt probieren!
ZUTATEN für 2 Stück

2 Wachauer Weckerl

1 gelber Paprika

1 kleiner Zucchino

1 Süßkartoffel

Etwas Olivenöl

1 EL Pesto

4 getrocknete Tomaten

30 g Brie

2 Scheiben Prosciutto

1 Handvoll Basilikumblätter

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 200 Grad vorheizen.

Paprika putzen, in Streifen schneiden und in etwas Öl weich braten. Zucchino putzen und in dünne Scheiben schneiden. Süßkartoffel schälen und in dünne Scheiben schneiden. Zucchino und Süßkartoffel weich braten bzw. dünsten. Brie in dünne Scheiben schneiden.

Von den Wachauer Weckerl einen Deckel abschneiden, aushöhlen und dabei eine 1 cm dicke Wand stehen lassen. Mit dem Pesto innen ausstreichen. Den Boden mit der Hälfte der Basilikumblätter belegen, nacheinander mit einer Schicht Süßkartoffel, 1 gefalteten Scheibe Prosciutto, einer Scheibe Brie, Zucchini, Paprika und getrockneten Tomaten und dem restlichen Basilikum belegen. Deckel aufsetzen und fest aufdrücken, um die Fülle kompakter zu machen.

Die gefüllten Weckerl ca. 10 Minuten im Backrohr knusprig backen. Warm oder kalt servieren!

zum Seitenanfang

Udon-Salat mit Lachs und Zuckerschoten
Die dicken Udon-Nudeln sind meine persönlichen Lieblingsnudeln, und in der Kombination mit Lachs und knackigem Gemüse entsteht so ein unschlagbarer Salat!
ZUTATEN für 4 Portionen (ca. 400 kcal pro Portion)

400 g Udon-Nudeln

100 g roter Paprika

250 g Zuckerschoten

250 g Wildlachsfilet ohne Haut

2 EL Rapsöl

2 EL Essig

1 EL Sesamöl

1 EL Sojasauce

ZUBEREITUNG

Nudeln nach Packungsanleitung kochen, abseihen und kalt abspülen. In eine große Schüssel geben.

Paprika putzen und schneiden. Zuckerschoten in kochendem Wasser ca. 1 min blanchieren, abseihen und kalt abspülen. Das Gemüse zu den Nudeln geben

Lachs in der Pfanne in etwas Öl von allen Seiten gut anbraten. Herausnehmen und in Stücke reißen.

Essig, Sojasauce und Öle zu einer Marinade verrühren. Die Mischung über die Nudeln gießen und gut vermischen.

Lachs auf dem Salat anrichten.

zum Seitenanfang

Lemon Meringue Pie im Glas
Mein absolutes Lieblingsdessert aus Australien macht auch im Glas – und wie ich hoffe auch außerhalb – eine gute Figur. Den Gaumen erfreut dieses Dessert mit dem herrlichen Gegensatz aus süßer und saurer, warmer und kalter Note jedenfalls enorm!

ZUTATEN für mittelkleine 4 Weck-Gläser

Für die “Pie”

16-20 Vollkornbiskotten

Für den Lemon Curd (aus meinem Buch “Genussvoll um die Welt”, S 191)

2 Zitronen

1 EL Zitronenzeste (muss aber nicht sein)

250 g Kristallzucker

60 g Butter

3 Eier

Für die Mascarpone-Creme

200 g Mascarpone Light

200 g Cremefina zum Schlagen

Etwas Süßstoff

Für das Meringue-Häubchen

2 Eiklar

Etwas Kristallzucker

ZUBEREITUNG

Für den Lemon Curd die Zitronen auspressen. In einem mittelgroßen Metallgefäß alle Zutaten vermengen. DIe Masse mit dem Mixer ca 20-30 Minuten über einem leicht köchelnden Wasserbad rühren, bis die Masse eindickt. Eine Gelierprobe auf einem Teller zeigt, ob der Lemon Curd fertig ist. Sobald ein Teelöffel Curd auf dem Teller sofort fest wird, kann der Lemon Curd vom Herd genommen und in Gläser abgefüllt werden. In unserem Fall wird ein Teil des Curds gleich auf den Boden von hitzebeständigen, dickwandingen Weck-Gläsern verteilt und nur der restliche Curd zur Aufbewahrung abgefüllt.

Biskotten zerbrechen und auf dem Curd verteilen.

Für die Mascarpone-Creme Mascarpone und Cremefina mit dem Mixer cremig schlagen und mit ein wenig Süßstoff süßen. Etwas von der Mascarpone-Creme in die Gläser schichten. Einen weiteren Klecks Lemon Curd, ein paar Biskottenstücke und etwas Mascarpone-Creme hineinschichten. 1-2 cm unter dem Rand der Gläser mit Creme abschließen. Bis zur Fertigstellung gut kühlen.

Wenn die Lemon Meringue Pie im Glas serviert werden soll, Backrohr auf 220 Grad vorheizen. Für das Meringue-Häubchen Eiklar und Kristallzucker zu einem steifen Schnee schlagen. Auf den Gläschen verteilen, sodass der Schnee gut mit dem Rand der Gläser abschließt und das Häubchen 3-5 Minuten goldbraun backen. Sofort servieren! Die Mascarpone-Creme zerrinnt im Glas, schmeckt aber unter dem warmen Schneehäubchen immer noch herrlich kühl!

Sardellenbutter bzw. Sardellenaufstrich
Die Kombination aus Fleisch und Fisch war mir bisher nicht ganz geheuer. Jetzt habe ich festgestellt, wie gut das schmecken kann und habe diese Sardellenbutter als köstliche Beilage zu Steaks entdeckt.

ZUTATEN für die Sardellenbutter

50 g Butter (Du darfst), zimmerwarm

5 Sardellenfilets aus dem Glas

1 Knoblauchzehe

Wahlweise Thymian, Rosmarin und Schnittlauch

ZUTATEN für den Sardellenaufstrich

50 g Magertopfen

50 g Creamcheese

6-8 Sardellenfilets aus dem Glas

1 Knoblauchzehe

Wahlweise Thymian, Rosmarin und Schnittlauch

ZUBEREITUNG für die Sardellenbutter

Sardellen und Kräuter fein hacken. Knoblauch pressen. Mit der zimmerwarmen Butter cremig rühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. In einem länglichen Streifen auf Backpapier auftragen und dieses eng aufrollen. Enden verzwirbeln und die Sardellenbutter bis zur Verwendung im Tiefkühler aufbewahren.

ZUBEREITUNG für den Sardellenauftstrich

Sardellen und Kräuter fein hacken. Knoblauch pressen. Mit Topfen und Creamcheese cremig rühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Aufstrich im Kühlschrank aufbewahren.

Mango-Chutney mit getrockneten Mangos
Herrlicher Fixstarter bei jedem Picknick!
ZUTATEN für 1 Glas

1 EL Olivenöl

1/2 rote Zwiebel

30 ml Calvados

250 ml Wasser

70 ml fruchtiger Essig

80 g getrocknete Mango

30 g brauner Zucker

ZUBEREITUNG

Öl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebel fein hacken und darin weich dünsten. Calvados zugeben und Zwiebeln darin weiterdünsten, bis der Calvados aufgenommen wurde. Mangostücke hacken. Gemeinsam mit dem Wasser, Essig und Zucker zu den Zwiebeln geben und 30-40 Minuten köcheln lassen, bis die Masse eingedickt ist. In ein sauberes Glas füllen. Verschließen und Glas auf den Kopf stellen. Auskühlen lassen.

Damper mit Sauerrahm und Cheddar – Australisches Busch-Brot
Dieses supersaftige, australische Brot geht schnell und schmeckt fantastisch! Das nächste Picknick kann kommen…
ZUTATEN für 3 kleine Laibe (pro Laib ca. 880 kcal)

600 g Mehl

1,5 TL Backpulver

1 TL Salz

1 TL Chili-Knoblauch-Gewürzmischung

200 g Sauerrahm (1%)

140 ml Wasser

30 g Butter

40 g Cheddar

1 EL Schnittlauch

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 200 Grad vorheizen.

Mehl, Backpulver, Mehl und großzügig Salz und weitere Gewürze nach Wahl in einer großen Schüssel vermengen. In einem zweiten Gefäß Rahm mit Wasser verrühren. In die Mehlmischung eine Vertiefung drücken und Rahm-Wasser-Mischung zugeben und gut verrühren. Butter mit den Fingern einkneten, bis eine krümelige Masse entsteht. 2/3 vom Käse sowie gehackten Schnittlauch untermengen. Teig mit den Fingern zu einer homogenen Masse verkneten. Eventuell noch etwas Wasser zugeben. Drei Teigkugeln formen und diese auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech auflegen und etwas flach drücken. Mit einem scharfen Messer die Brotachtel einritzen. Mit dem restlichen Käse bestreuen.

Brote 20 Minuten auf der mittleren Schiene backen. Danach weitere 10 Minuten auf der untersten Schiene backen, bis es beim Daraufklopfen hohl klingt.

Schweineterrine mit Pistazien
Eine feine Picknickterrine…
ZUTATEN für 8 Portionen

1 Zwiebel

30 g Knoblauch

1 EL Olivenöl

500 g gemischtes Faschiertes

460 g faschiertes Hähnchenbrust

50 ml Calvados

2 EL Basilikumblätter

2 TL Rosmarin

2 TL Thymian

1 TL Piment

50 g Pistazien

1 Ei

Ein paar Rosmarinzweige

100 g Schwarzwälder Schinken

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 180 Grad vorheizen.

Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken und im Öl weich dünsten.

Das gesamte faschierte Fleisch in einer Schüssel vermengen, Zwiebel und Knoblauch, Calvados sowie Kräuter zugeben und gut verrühren. Pistazien schälen und hacken und untermengen. Ei unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Rosmarinzweige in teflonbeschichtete Terrinenförmchen einlegen und die Förmchen mit dem Schinkenspeck auslegen, sodass dieser überlappt und soweit überhängt, dass man die Terrine oben damit verschließen kann. Masse einfüllen und gut festpressen. Schinkenspeck auf der Oberseite “verschließen”. Backpapier auflegen und eng mit Alufolie bedecken. Förmchen in eine große flache Auflaufform setzen und diese mit heißem Wasser befüllen, dass dieses bis zur Hälfte der Förmchen reicht. 60-70 Minuten backen.

Herausnehmen und etwas auskühlen lassen. Terrinen aus den Formen nehmen, die austretende Flüssigkeit zur Gänze abgießen und die Terrinen auf einem Kuchengitter ganz auskühlen lassen. Mit einem schweren Topf über Nacht im Kühlschrank beschweren, damit die Terrine kompakt wird. Aufschneiden und genießen!

Tipp: Übrig gebliebene Fülle eignet sich für faschierte Bällchen. Dazu Bällchen aus der Masse formen und diese kross anbraten.

Berry Apple Bake – Beeren-Apfel-Auflauf
Unwiderstehlich ist dieser fruchtige Auflauf, der auch kalt ausgezeichnet schmeckt. Die Krönung sind ein Klecks Schlagobers und ein Klecks Himbeermarmelade!
ZUTATEN für 4 Portionen (je Portion 380 kcal)

1 säuerlicher Apfel

Saft einer halben Zitrone

100 g Mascarpone Light

55 g Butter

1 Ei

70 g Kristallzucker

1 TL Vanillezucker

100 g Mehl

100 g TK-Beeren

1 TL ZimtZ

um Servieren:

3 EL Schlagobers Light

3 EL Himbeermarmelade

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 180 Grad vorheizen.

Apfel schälen und entkernen und in dünne Scheiben schneiden. Diese vierteln und mit Zitronensaft beträufelt beiseite stellen.

Kleine Auflaufförmchen ausfetten und mit Mehl ausstäuben.

Mascarpone und Butter in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze bis kurz vor dem Aufkochen erwärmen. Etwas auskühlen lassen.

In einem großen Gefäß Eier, Zucker und Vanillezucker mit dem Mixer hell und schaumig schlagen. Buttermischung und dann das Mehl unterrühren. Apfelstücke und Beeren sowie Zimt untermengen. Masse in die Förmchen verteilen und 30-35 Minuten backen. Mit einem Klecks Schlagobers und etwas Himbeermarmelade servieren.

Makkaroni Pie
Dieser Makkaroniauflauf ist perfekt fürs Picknick, schmeckt aber auch warm hervorragend!
ZUTATEN für 8 Portionen (pro Portion 300 kcal)

200 g Nudeln

700 g Sauce Bolognese (Fertigprodukt)

80 g Cheddar, 50% F.i.T.

70 g Parmesan

3 Eier

50 g Blattspinat

2 EL Semmelbrösel

ZUBEREITUNG

Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Nudeln (Makkaroni oder Penne) nach Packungsanleitung kochen, abseihen und in einer großen Pfanne zur Seite stellen.

Sauce Bolognese in einer Pfanne bei mittlerer Hitze wärmen. Von der Herdplatte nehmen.

Cheddar und Parmesan grob reiben, Eier in einer Schüssel verquirlen. Sauce, Eier, Cheddar und die Häfte des Parmesans zur Pasta geben und gut vermischen.

Die Hälfte der Mischung in eine befettete Auflaufform geben und fest andrücken. Blattspinat auf der Mischung verteilen und die zweite Hälfte der Mischung darüberschichten. Restlichen Parmesan mit den Bröseln vermischen und über den Nudeln verteilen.

45-55 Minuten backen, nach etwa 30 Minuten die Auflauform mit Alufolie abdecken, damit die Brösel-Käse-Kruste nicht zu dunkel wird.

zum Seitenanfang

Risotto Pie mit pikanter Chorizo-Wurst
Dieser Risottoauflauf schmeckt warm und kalt und ist somit perfekt für die Picknickküche!
ZUTATEN für 4 Portionen (pro Portion 450 kcal)

120 g Chorizo (spanische Paprikawurst)

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

1/2 roter Paprika

1 Tomate

1 TL Paprikapulver

1 TL Safran

220 g Risottoreis

375 ml Hühnerbrühe

150 g Erbsen

2 Eier

40 g Parmesan

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 180 Grad vorheizen. Den Boden einer Springform mit 20 cm Durchmesser mit Backpapier auslegen.

Chorizo würfelig schneiden und in einer großen Pfanne ein paar Minuten anbraten. Herausnehmen und beiseite stellen.

Zwiebel, Knoblauch, Paprika und Tomaten fein hacken. Zuerst Zwiebel und Knoblauch in der Pfanne dünsten, dann auch Paprika und schließlich auch die Tomaten mitdünsten. Paprikapulver und Safran zugeben. Reis und Hühnerbrühe zugeben und die Masse bei geringer Hitze 20-25 Minuten dünsten, bis die Flüssigkeit aufgenommen wurde und der Reis weich ist. Chorizo unterrühren.

Masse gut auskühlen lassen. Erbsen, Eier und die Hälfte des Parmesans unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. In vier kleine Quicheformen oder eine große Quicheform geben und festdrücken. Mit dem restlichen Parmesan bestreuen und 20-30 Minuten goldbraun backen.

Tunfisch-Dip Aussie-Style
Perfekt fürs Picknick geeignet ist dieser ganz besondere Tunfisch-Dip!
ZUTATEN für 1-2 Gläser

 

125 g Tunfisch aus der Dose (Abtropfgewicht)

110 g Creamcheese (Light)

1 EL Kren

1 El Zitronensaft

60 g Sauerrahm (oder Light-Rahm)

 

Zum Servieren

Getrocknete Chili-Flocken

Meersalz

ZUBEREITUNG

Alle Zutaten in einem hohen Gefäß mit dem Pürierstab cremig rühren. Mit den Chili-Flocken und etwas Meersalz dekoriert servieren.

Passt gut zum Olive Damper oder zum Tiger Bread aus meinem Kochbuch „Genussvoll um die Welt“.
Olive Damper – Australisches Olivenbrot
Australischer geht‘s kaum: der Damper ist der Inbegriff der australischen Lagerfeuerküche.
ZUTATEN für 2 kleine Laibe

 

390 g Mehl

2 TL Backpulver

1 TL Salz

1 TL Staubzucker

75 g Butter

80 g knoblauchgefüllte Oliven

90 ml Milch

75 ml Wasser

ZUBEREITUNG

Oliven hacken. Backrohr auf 160 Grad vorheizen.

Mehl, Backpulver, Salz und Staubzucker in einer großen Schüssel vermengen. Butter würfelig schneiden und mit den Fingern unterkneten, bis sich grobe Krümel bilden. Milch und Wasser zugeben und kneten, bis ein glatter Teig entsteht. Halbieren und zwei Teigkugeln formen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und flach drücken. Mit einem Messer „Abrisskanten“ für je 8 Keile einkerben.
 
30-45 Minuten goldbraun backen, bis das Brot hohl klingt, wenn man darauf klopft. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Passt gut zu Käse, gebackenem Ricotta oder dem australischen Tunfisch-Dip.
Tomaten-Sardellen-Zucchini-Tarte
Eine herrlich würzige Tarte, die sich ausgekühlt auch gut fürs Picknick eignet!
ZUTATEN für 4 Personen

Für den Teig

185 g Mehl

125 g kalte Butter

1 Dotter

 

2 TL Eiswasser

 

Für die Auflage

12 Cherry-Tomaten

1 kleine Zucchini

4 Sardellenfilets

Für den Guss

3 Eier1 Dotter

180 ml Cremefina zum Schlagen

ZUBEREITUNG

 

Backrohr auf 180 Grad vorheizen.
Für den Teig Butter in grobe Würfel schneiden und mit den restlichen Zutaten sowie etwas Salz rasch zu einem glatten Teig verkneten. Abgedeckt 30 Min. im Kühlschrank rasten lassen. Auf einer bemehlten Fläche 4 mm dick ausrollen. Kleine Tarte-Formen damit auslegen und an den Rändern hochziehen. 12 Min. blind backen. Dann unbeschwert 8 Minuten backen, bis der Teig leicht gebräunt ist. Temperatur auf 140 Grad reduzieren.
 
Tomaten halbieren, Zucchini raspeln, Sardellen fein schneiden. Zucchini und Sardellen vermischen und in die Formen füllen. Tomaten mit der Schnittseite nach oben darauf legen. Für den Guss alle Zutaten verrühren, salzen und über die Auflage verteilen. 25-30 Minuten backen.
Rucola-Tarte
Noch eine Tarte für den kleinen Hunger zwischendurch!
ZUTATEN für 4 Personen

Für den Teig

185 g Mehl

125 g kalte Butter

1 Dotter

2 TL Eiswasser

 

Für die Auflage

50 g Rucola

 

Für den Guss

3 Eier

1 Dotter

180 ml Cremefina zum Schlagen

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 180 Grad vorheizen.
Für den Teig Butter in grobe Würfel schneiden und mit den restlichen Zutaten sowie etwas Salz rasch zu einem glatten Teig verkneten. Abgedeckt 30 Min. im Kühlschrank rasten lassen. Auf einer bemehlten Fläche 4 mm dick ausrollen. Kleine Tarte-Formen damit auslegen und an den Rändern hochziehen. 12 Min. blind backen. Dann unbeschwert 8 Minuten backen, bis der Teig leicht gebräunt ist. Temperatur auf 140 Grad reduzieren.
 
Rucola fein hacken und in den Formen verteilen. Für den Guss alle Zutaten verrühren, salzen und über die Auflage verteilen. 25-30 Minuten backen.
Caramel Friands
Die australischen Friands sind super! Fast so gut wie das geniale Rezept für die Chocolate Coconut Friands in meinem Kochbuch “Genussvoll um die Welt) mit Himbeerkern sind diese karamelligen Schokowunder. In dieser Ausführung waren sie österlich dekoriert: im Inneren ein cremegefülltes Schoko-Ei, oben mit essbarem Gras und Schoko-Ei. Friands werden in Australien normalerweise in kleinen ovalen Förmchen gebacken, aber auch Mini-Muffin-Formen funktionieren hervorragend.
ZUTATEN

3 Eiklar

65 g Mehl

50 g geriebene Haselnüsse

20 g Kakao

120 g Kristallzucker

40 g Sonnenblumenöl

60 g Milch

Zum Einlegen:

Toffifee, Nougatpralinen oder cremegefüllte Schokoeier

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 180 Grad vorheizen.
Eiklar schlagen, bis sich erste Spitzen bilden.
In einem separaten Gefäß Mehl, Nüsse, Kakao und Zucker verrühren. Öl und Milch unterrühren. Schnee unterheben. Die Hälfte des Teigs in Silikonförmchen geben. Halbierte Toffifee oder andere Cremepralinen daraufsetzen und mit Teig bedecken. Die Förmchen sollten dabei höchstens zu drei Viertel gefüllt sein.
10-15 Minuten backen. Leicht auskühlen lassen und mit Staubzucker bestreut noch lauwarm servieren. Alternativ ganz auskühlen lassen und nach Lust und Laune dekorieren. Der Kern schmeckt allerdings lauwarm, wenn er noch weich ist, am allerbesten!
Brotmischung Aussie Style
Brot in unglaublich leckeren Variationen lernte ich in Australien kennen. Mit den Pinienkernen und Paranüssen kommt im Handumdrehen ein herrliches Brot auf den Tisch, und das ganz ohne Wartezeiten! Hübsch in Gläser geschichtet, sind diese Brotmischungen auch ein nettes Geschenk!
ZUTATEN

Für die Brotmischung

125 g Weizenmehl

125 g Vollkornmehl

5 g Trockengerm

 

25 g Pinienkerne

25 g Paranüsse

10 g getrocknete Knoblauchscheiben

5 g getrocknete Paprikaflocken

Großzügig Salz

 

Zum Backen

1/4 l Wasser

Etwas grobes Salz
ZUBEREITUNG

Alle Zutaten außer dem Wasser hübsch in ein Glas schichten. Geschenkanhänger mit folgendem Text auf dem Glas anbringen:
Brotmischung Aussie-Style
Zum Backen Backrohr auf 180 Grad vorheizen. Glasinhalt in einem größeren Gefäß gut mit dem Wasser verrühren. Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform gießen. Mit grobem Salz bestreuen und 45-60 Minuten backen.
 
Tipp: Die Zusammensetzung der Nüsse und Kerne kann natürlich beliebig geändert werden. Auch getrocknete Tomaten, klein geschnitten, oder Trockenobst kann verwendet werden. Meine aktuelle Lieblingsmischung: Paranüsse und Pistazien!
Almondy Coconut Macaroons with Chocolate
Diese Kokoskuppeln können was, denn mit einem Hauch Mandel und ein paar Schoko-Chips schmecken sie besonders gut.
ZUTATEN für 16Stück (je ca. 60 kcal)

1 EL Butter

70 g Kokosraspel

40 g Staubzucker

15 g Mehl

1 Eiklar

1 TL Orangenzeste

0,5 Phiole Mandelaroma

45 g Chocolate Chips oder gehackte Schokolade

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 180 Grad vorheizen.

Butter schmelzen. Trockene Zutaten außer den Chocolate Chips verrühren. Butter unterrühren. Chocolate Chips unterheben. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backbleck löffelweise Häufchen setzen und mit den Fingern etwas festdrücken.

20 Minuten backen, bis die Makronen fest sind und goldbraune Ränder aufweisen.

zum Seitenanfang

Blutorangen-Cupcakes
In einem Land, wo so viel mit Zitronen gebacken wird, käme meine Blutorangen-Kreation sicherlich auch gut an! Dank der Mischung aus Joghurt und Topfen sind sie nicht nur superleicht, sondern schmecken auch ein klein wenig an Topfenknödel…

ZUTATEN für 11 Mini-Cupcakes (120kcal)

Für den Teig

60 g Kristallzucker

50 g Magerjoghurt

50 g Magertopfen

1 EL Blutorangenmarmelade

40 g Fastenbutter, zimmerwarm

Saft einer halben Zitrone

1 TL Zitronenzeste

1 Ei

125 g Mehl

1 TL Backpulver

Zum Tränken

1 EL Blutorangenmarmelade

1 EL Zitronensaft

Für das Baiser

1 Stk. Eiklar

30 g Kristallzucker

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 160 Grad vorheizen.

Zucker, Joghurt und Topfen mit dem Mixer verrühren. Marmelade, weiche klein geschnittene Butter, Zitronensaft und Zitronenzeste unterrühren. Ei unterrühren. Mehl und Backpulver vermengen und unterheben. Teig in die Muffinformen füllen. 10-15 Minuten backen.

Für das Topping Marmelade und Zitronensaft verrühren und die Cupcakes damit tränken. Aus dem Eiklar und dem Zucker einen Schnee schlagen und diesen mit einer Spritztülle auf die Cupcakes dressieren. Ein paar Minuten im Backrohr bräunen.

zum Seitenanfang

Peach and Blue Cheese Bruschetta
Italien trifft Australien und bringt eine herrlich fruchtige Snack-Kreation hervor!

ZUTATEN für 1 Person (425 kcal)

2 Pfirsiche

1 TL Zitronensaft

1 TL Holunderblütenessig

1 TL brauner Zucker

1 Knoblauchzehe

1 TL Olivenöl

100 g Baguette Paesana

20 g Gorgonzola (Österkron)

Ein paar Pinienkerne

Ein paar rosa Pfefferkörner

Etwas Rucola

 

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 200 Grad/Grillstufe vorheizen.

Pfirsiche würfeln. Mit Zitronensaft und Essig und dem braunen Zucker in einem kleinen Topf verrühren und erwärmen, bis die Pfirsiche aromatisch duften und leicht weich sind. Beiseite stellen.

Knoblauch schälen und fein hacken. Mit dem Olivenöl in einer flachen Schale verrühren. Brot in Scheiben schneiden und mit etwas Knoblauchöl bestreichen. Gorgonzola dünn schneiden und auf die Brötchen verteilen. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ca. 5 Minuten grillen, bis die Brötchen knusprig und der Käse geschmolzen ist. Die Brötchen auf Rucola auf den Tellern anrichten. Einen Teil der Pfirsiche auf den Brötchen verteilen. Brötchen mit ein paar Pinienkernen bestreuen. Restliche Pfirsiche in einer Schale dazu reichen. Mit rosa Pfefferkörnern anrichten.

zum Seitenanfang

Hühnchenterrine mit Erbsen, Zucchini und Macadamianüssen
Ideal für Picknicks nach australischer Manier ist diese köstliche Terrine mit Hühnchen und allerlei Gemüse. Sie lässt sich hervorragend vorbereiten und bringt Abwechslung in den Picknick-Alltag, oder ins mittägliche Bürosnackleben!

ZUTATEN für 4 Personen

600 g Hühnerfilet

1 EL Macadamianüsse oder auch Pistazien

5 cm Zucchini

2 EL Erbsen (frisch oder TK-Ware)

1 TL Senf

Etwas Zitronensaft

8 Prosciutto-Scheiben

Zum Servieren

Etwas Senf

Etwas Wasabi

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 180 Grad vorheizen.

Hühnchen in Würfel von etwa 2 cm Größe schneiden. Die Hälfte davon mit dem Fleischwolf faschieren. Zucchini raspeln.

Macadamianüsse oder Pistazien in eine Plastiktüte geben und mit dem Fleischhammer auf einem Schneidbrett zerkleinern.

In einer großen Schüssel das faschierte Huhn, die restlichen Hühnerstücke, die Nüsse, die Zucchini und den Senf verrühren. Erbsen unterheben und alles verrühren. Mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

Eine längliche Kuchenform mit Backpapier auslegen, so dass das Papier auf allen Seiten 5 cm über den Rand steht. Prosciutto-Scheiben leicht überlappend quer auf das Backpapier legen, so dass man sie nachher über die eingefüllte Hühnermasse falten kann. Hühnermasse darauf verteilen und festpressen. Prosciutto-Scheiben darüber zuklappen. Backpapier darüberklappen. Kuchenform mit Alufolie gut verschließen.

In eine große flache Auflaufform stellen und bis zur halben Höhe mit kochendem Wasser umgießen. 1 Stunde backen. Am Backpapier aus der Form nehmen und alle Flüssigkeiten abgießen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Dann beschweren (etwa mit einer wassergefüllten Auflaufform), damit die Terrine kompakt wird. Im Kühlschrank aufbewahren.

Zum Servieren in Scheiben schneiden und mit einem Klecks Wasabi und/oder Senf servieren.

zum Seitenanfang

Gegrillte Avocado mit Oktopus-Cremefülle
Die Erkenntnis, dass Avocados zu Höherem berufen sind als zu Guacamole (die ich auch sehr mag), verdanke ich einem netten Café an der Ostküste Australiens. Coolangatta hieß der Ort, wo ich erstmals warme Avocados mit warmer Sauce und Fülle kostete. Die neue Kreation mit einer kalten Oktopus-Tomaten-Cremefülle gefällt mir an heißen Sommertagen besonders gut: der Kontrast aus warm und kalt ist super!

ZUTATEN für 2 Avocadohälften

1 Avocado

Etwas Zitronensaft

1 kleine Dose (ca. 40 g) Oktopus

2 EL Magertopfen

1 EL Magerjoghurt

1 Tomate

1 TL getrocknete Knoblauchflocken (oder 1 frische Knoblauchzehe)

ZUBEREITUNG

Avocado halbieren, mit Zitronensaft beträufeln und grillen.

Für die Fülle eine kleine Dose Oktopus (ohne Öl) mit dem Topfen und dem Joghurt, den getrockneten Knoblauchflocken und einer gewürfelten Tomate verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Avocadohälften vom Griller nehmen und damit füllen. Mit Zitronenscheiben und ein paar Kapern anrichten.

zum Seitenanfang

Gegrillte Marillen mit geeistem Mascarpone-Meringue-Topping
Gegrilltes Obst mit Eiscreme klingt schon mal sehr gut. Wenn man diese Eiscreme dann jedoch aus Mascarpone, Schlagobers und Meringues zubereitet, wird das Ganze noch köstlicher!

ZUTATEN für 20 Marillen

Für die Marillen

20 Marillen

Etwas Vanillezucker

Etwas Zimt

Etwas Cointreau

 
Für das Topping
100 ml Schlagobers
50 g Mascarpone Light
10 Meringues (ca. 25 g), gekauft odder selbst gemacht
ZUBEREITUNG

Für das Topping das Schlagobers schlagen. Mascarpone Light unterrühren. Die Meringues mit der Hand hineinbröseln und unterrühren. Masse ein paar Stunden in den Tiefkühler stellen. Für ein gutes Meringues-Rezept hier klicken…

Marillen waschen, halbieren und entkernen. Tischgrill aufheizen und mit etwas Pflanzenöl bestreichen. Marillen mit der Schnittfläche in Cointreau tunken und dann in eine Mischung aus Vanillezucker und tauchen. Ein paar Minuten von beiden Seiten grillen.
Zum Servieren je einen Klecks Topping auf die warmen Marillen geben. Mit Zimt bestreut und eventuell ein paar Meringues servieren.
 
Tipp: Auch mit gegrillten Pfirischen schmeckt dieses Topping sehr gut!

 

zum Seitenanfang

Marillen im Omelette-Teig – Apricot Toads in the Hole
Nach dem Vorbild der “Toads in the Hole” entstand diese süße Frühstücksidee. Fruchtige Marillen, in etwas Zitronensaft und braunen Zucker gestippt, werden dabei mit einem Omelette-Teig umgossen und im Backrohr goldgelb gebraten werden.

ZUTATEN (für 1-2 Personen)

1 EL Pflanzenöl

Etwas Zitronensaft

Etwas brauner Zucker

6-8 Marillen

50 g Mehl

1 Ei

125 ml Milch

 

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 180 Grad vorheizen.

Öl in zwei Auflaufförmchen verteilen und ein paar Minuten in das vorgeheizte Backrohr stellen.

Marillen halbieren und entkernen. Schnittflächen in den Zitronensaft und dann in braunen Zucker tauchen und mit der Schnittfläche nach unten in die Förmchen setzen.

Mehl, Ei und Milch in einer Schale verquirlen und zu einem glatten Teig verrühren. Die Marillen mit dem Teig über- und umgießen. 20-30 Minuten backen, bis der Teig aufgegangen und goldgelb gebacken ist. Eventuell mit Zucker bestreut servieren.

zum Seitenanfang

Tuna Pies – Feine Tunfischpasteten
Dieser Snack schmeckt warm oder lauwarm am besten. Auf einem Salatbett serviert wird daraus eine ganze Mahlzeit!
ZUTATEN (für 6 Stück)

1/2 Pkg. Blätterteig
1 Dose Tunfisch
1/2 Pkg. Magertopfen
3 eingelegte Tomaten
1 Spritzer Zitronensaft
 
 
ZUBEREITUNG

 

Backrohr auf 180 Grad vorheizen.

Blätterteig in etwa 4 cm hohe Streifen schneiden. In der zu einer mittelgroßen Muffinform passenden Länge abschneiden und die Teigstreifen stanitzel- und schneckenartig hineinlegen. Mit den Fingern gut festdrücken. Ein paar Minuten vorbacken. Herausnehmen und noch einmal in Form bringen.
Für die Fülle Tunfisch, Topfen und Tomaten mit dem Stabmixer pürieren. Mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.
In die Blätterteigförmchen setzen und 10-15 Minuten backen.
Noch warm oder lauwarm, eventuell auf einem Salatbett servieren.
Zitronen-Ricotta-Ravioli mit Basilikumsauce
Australien und Zitronen gehören irgendwie zusammen. So auch in diesem Ravioli-Rezept, wo auch der in Australien so beliebte Ricotta zum Einsatz kommen darf.
ZUTATEN (für 2 Portionen)

Für die Fülle

150 g Ricotta

Etwas frischer Thymian

1 Handvoll Basilikum

2 TL Zitronenzeste

 
Für die Basilikumsauce

1 TL Olivenöl2 Knoblauchzehen

2 Handvoll Basilikumblätter

Saft einer halben Orange

1 Spritzer Zitronensaft

 
Für den Nudelteig

300 g Mehl

3 Eier, zimmerwarm

 
Zum Servieren
Etwas geriebener Parmesan
 
ZUBEREITUNG

Für die Fülle Ricotta, Thymian, Basilikum und Zitronenzeste in einer Schale verrühren.Karotte raspeln und unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Für die Sauce in einem hohen Gefäß Öl, Knoblauch, Basilikum und den Saft einer halben Zitrone mit dem Pürierstab verrühren. Mit Salz, Pfeffer und einem Spritzer Zitronensaft abschmecken.
Für den Nudelteig Mehl in eine Schüssel geben. Mulde hineindrücken und die zimmerwarmen Eier hineingeben. Kneten, bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist. Konsistenz mit Wasser oder Mehl anpassen. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und die Teigtaschen ausstechen.
Teigtaschen mit der Fülle belegen, zusammenklappen und fest zusammendrücken. In leicht kochendem Wasser 10 Minuten kochen. Herausnehmen und mit der Sauce und etwas geriebenem Parmesan servieren.
 
Yummy Strawberry Meringue Icecream
Diese Kreation muss eindeutig unter “Y” in meinen Rezeptindex eingehen, denn sie war unglaublich “YUMMY” – umwerfend lecker, und noch dazu recht unaufwändig und gut vorzubereiten. Der Hauch von Australien in Form der Meringues ergänzt die Eiscreme und versetzt gemeinsam mit frischen Erdbeeren in Urlaubsstimmung.
ZUTATEN (für 6 Portionen)

1000 ml Erdbeereis (z.B. von Hofer)
50 g dunkle Schokolade, geraspelt
Meringues nach dem Rezept für die Pavlovas, ev. mit etwas Kakao geschmacklich und farblich variiert
250 g frische Erdbeeren
Saft von einer halben Zitrone
1-2 EL brauner Zucker
ZUBEREITUNG

Meringues nach dem Rezept für die Pavlovas zubereiten. Die Masse dabei in Stangenform aufspritzen und die Masse eventuell mit etwas Kakaopulver variieren.
 
Eiscreme leicht antauen lassen. Eine Handvoll Meringues hineinbröseln und gemeinsam mit den Schokoraspeln unterrühren. Eiscreme in einer flachen, viereckigen Form wieder einfrieren.
 
Erdbeeren putzen, in Scheiben schneiden und in einen Topf geben. Mit dem Zitronensaft und dem Zucker bedecken und bei geringer Hitze erwärmen, bis die Erdbeeren Saft lassen. Beiseite stellen.
 
Zum Servieren die Meringue-Stangen mit einem scharfen Messer halbieren. Die Eiscreme in Würfel schneiden und auf Tellern anrichten. Meringues rundherum drapieren. Das Erdbeerragout noch einmal leicht anwärmen und rundherum gießen. Eine frische halbe Erdbeere als Deko auf das Eis legen. Und jetzt: auf der Zunge zergehen lassen und genießen!
Blutorangen-Curd
Eine wunderbare Variation des ebenfalls leckeren Lemon Curd ist dieser Blutorangen-Aufstrich aus 100% Blutorangensaft.
ZUTATEN (für 3 Gläser)

100 g Butter
170 g Zucker
120 ml Blutorangensaft
10 ml Zitronensaft
3 Eier
1 Hauch Zimt
ZUBEREITUNG

Butter, Zucker und Saft bei geringer Hitze unter Rühren erwärmen, bis die Butter geschmolzen ist und sich der Zucker aufgelöst hat.
Eier in einer Tasse verquirlen und unter die Buttermasse rühren.
 
Bei mittlerer Hitze unter Rühren so lange erhitzen, bis die Masse leicht eingedickt ist (8-10 Minuten). Sie darf dabei aber nicht aufkochen!
Mit einer Prise Zimt abschmecken.
 
Masse in saubere Gläser füllen, verschließen und auskühlen lassen.
Lecker als Brotaufstrich, zu Pancakes und Brioche!
Brunch Pies mit Ricotta-Zwiebel-Fülle
Richtige Brunch-Pies sind diese herzhaften Mürbteig-Pies mit einer feinen Ricotta-Zwiebel-Fülle und einem krönenden Spiegelei.
ZUTATEN (für 4 Personen)

Für den Teig
200 g Mehl
150 g Butter
20 g Parmesan
20 ml Eiswasser
Etwas Salz
Für die Fülle
1 EL Butter
1 kleine rote Zwiebel
3 Knoblauchzehen
2 EL roter Paprika
180 g Ricotta
2 Eier für die Fülle
1 Dotter zum Bestreichen
4 Eier für die Spiegeleier

Zum Garnieren

Etwas Kresse

ZUBEREITUNG

Für den Teig alle Zutaten gut verkneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. 1 Stunde im Kühlschrank rasten lassen.

Förmchen ausfetten und mit Mehl ausstäuben.
Für die Fülle in einer Pfanne die Butter zerlassen. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Paprika fein hacken. In der Butter dünsten. Ricotta sowie 2 Eier zugeben und gut verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
In vier Portionen auf einer bemehlten Fläche ausrollen und Kreise formen. In die Förmchen legen, sodass ein Rand übersteht.
Fülle auf die Förmchen verteilen. In der Mitte eine Vertiefung machen und je 1 Spiegelei in die Förmchen schlagen. Ränder mit verquirltem Dotter bestreichen. 15-20 Minuten backen. Mit etwas Kresse garniert servieren.
Tipp: Die Fülle kann auch mit Speckwürferl verfeinert werden.
Himbeer-Trifle mit Meringues und Stracciatella-Creme
Dieses Glücksdessert muss man versucht haben! Die Kombination aus fruchtig-sauren Himbeeren, süßen Meringues und einer feinen Mascarpone-Creme mit Schokosplittern steht für Sommer pur. Und den kann man schließlich zu jeder Jahreszeit brauchen. Und mein neu entdecktes Faible für Meringues in jeglicher Form kommt mir da auch sehr gelegen.
ZUTATEN (für 4 Gläser)

24 Meringues (gekauft oder selbstgemachte Pavlovas = Meringues)
50 g Schokolade (70%)

250 g TK-HimbeerenEtwas Streuzucker

100 ml Schlagobers

1 EL Vanillezucker250 g Mascarino Light

100 ml Naturjoghurt (normal oder leicht)

2 EL Cassis

Nach Geschmack etwas Zitronensaft

ZUBEREITUNG

Schokolade raspeln oder fein hacken.

Schlagobers mit dem Vanillezucker steif schlagen. Mascarino und Joghurt unterheben. Schokoladeraspel unterrühren. Stracciatella-Creme mit Cassis und Zitronensaft abschmecken.

Meringues zerbröseln und die Hälfte davon auf vier Gläser verteilen.

Nun die Hälfte der Himbeeren auf die Meringues verteilen. Mit Streuzucker bestreuen.

Die Hälfte der Stracciatella-Creme darauf verteilen.

Erneut eine Lage zerbröselte Meringues und eine Lage Himbeeren einfüllen. Mit Stracciatella-Creme abschließen. Einige Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.

Zum Servieren mit frischen Himbeeren und einigen Meringues garnieren.

Pancake Crumble mit Beeren und Schlafmütze
Diese Kreation aus dem Backrohr darf morgens ebenso auf den Tisch wie zur Jause. Je nach Saison variiert man die Früchte oder greift auf Tiefkühlbeeren zurück. Mit Meringue Top serviert wird aus dieser Süßspeise gleich ein echter Hingucker.
ZUTATEN (für 2 Personen)

1 EL Butter
125 g Mehl
1/2 Pkg. Backpulver
½ l Milch
2 Eier
1 Pkg. Vanillezucker
1 TL Zitronenzeste
200 g gemischte TK-Beeren
3 EL Staubzucker
Für das Meringue-Top
2 Eiklar
ZUBEREITUNG

Butter schmelzen.
Backrohr auf 180 Grad vorheizen.
In einer Schüssel Mehl, Backpulver und Milch mit einer Gabel verrühren. Eier und Butter gut unterrühren. Vanillezucker und Zitronenzeste untermengen.
In einem Topf die Beeren auf kleiner Flamme mit dem Staubzucker verrühren und auftauen lassen.
Aus dem Teig in 3-4 Portionen dicke Palatschinken backen und in kleine Stücke reißen. Beiseite stellen, bis der ganze Teig gebacken wurde.
Pancakes und Früchte in Auflaufförmchen geben und 5 Minuten knusprig backen.
Für das Meringue-Top die Eiklar zu einem steifen Schnee schlagen. Den Schnee vor dem Backen auf die Pancake-Früchte-Mischung geben und 1-2 Minuten auf Grillstufe bräunen.
Apple Raspberry Crumble Pie
Ich sags nur ungern, aber dieser Kuchen ist so ziemlich das Beste, was in den letzten Wochen aus einer Springform gesprungen ist. Saftig, fruchtig, knusprig – viele herrliche Gegensätze in einem einzigen, noch dazu schnell zubereiteten Kuchen. Was will man mehr?
ZUTATEN (für 1 Springform mit 26 cm Durchmesser)

Für den Teig

250 g Mehl

1 TL Backpulver

100 g Zucker

1 Pkg. Vanillezucker

1 Prise Salz

1 Prise Zimt

1 Ei

1 Dotter

 
Für die Fülle
350 g Himbeeren
3 säuerliche Äpfel (ca. 450 g)
80 g Zucker
3 EL Zitronensaft
 
Zum Bestreuen
3 EL Mandelblättchen
 
Zum Servieren
Schlagobers

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 180 Grad vorheizen.

Streusel-Zutaten mit den Fingern zu einer krümeligen Masse verkneten.
 
Himbeeren waschen.
 
Äpfel schälen, putzen und in kleine Würfel schneiden. In einer Schüssel Äpfel, Zucker und Zitronensaft vermischen. Himbeeren vorsichtig unterheben.
 
Springform einfetten. Zwei Drittel der Streusel als Boden und Seitenrand in die Form drücken. Der Rand sollte etwa 1 cm hoch sein. Obstfülle in die Mitte verteilen.
Restliche Streusel sowie die Mandelblättchen auf dem Obst verteilen. Pie ca. 40-45 Minuten backen. Eventuell mit etwas Schlagobers servieren.
Apple Cookies
Diese Cookies mit Apfel, Cranberries und Zimt sind so ziemlich das Leckerste, was in den letzten Wochen meine Küche verlassen hat!

ZUTATEN (für 20-25 Cookies)

1 EL Rum

1-2 EL getrocknete Cranberries (je softer, desto besser)

1 kleiner säuerlicher Apfel

1 EL Butter + 70 g Butter

2 EL Mandelblättchen

50 g brauner Zucker

1 kleines Ei

80 g Mehl

1/2 TL Backpulver

1 EL Zitronensaft

Zimt (viel!)

 

ZUBEREITUNG

Rum in eine Tasse gießen. Cranberries darin ziehen lassen – am besten ein paar Stunden.

Apfel schälen und entkernen und in ganz feine Würfel schneiden. 1 Esslöffel Butter in einer Pfanne zerlassen und die Apfelwürfel und Mandelblättchen darin anbraten. Auskühlen lassen.
 
Backrohr auf 180 Grad vorheizen.
 
In einer Schüssel die restliche Butter mit dem Zucker und dem Ei verrühren.
 
Cranberries abseihen und fein hacken.
 
Mehl mit dem Backpulver vermischen und abwechselnd mit den Cranberries und der Apfelmasse unter die Buttermasse rühren. Mit Zitronensaft und viel Zimt abschmecken.
 
Mit einem kleinen Löffel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech kleine Häufchen setzen. Dabei einen Abstand von 3 cm lassen. 15-20 Minuten goldbraun backen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Apple Prosciutto Chicken with Calvados Sauce
Dass Hühnchen und Apfel gut harmonieren, beweist auch dieses Rezept. Ergänzt durch eine herrliche Sauce aus Calvados, französischem Apfelschnaps, ein herrliches Abendessen!

ZUTATEN (für 2 Personen)

2 Hühnerbrustfilets

2 dünne Scheiben Prosciutto

1 säuerlicher Apfel

1 TL Olivenöl

1 EL Calvados

2 EL Creme fraiche

1 TL Dijon-Senf

1 Schuss Kaffeesahne

 
Dazu passt:
Lollo biondo-Salat
 
Für das Dressing
Weißer Balsamico-Essig
Etwas Olivenöl
1 Prise Zitronensaft
Salz und Pfeffer
 
Eventuell eine Handvoll Macadamianüsse
ZUBEREITUNGHuhn salzen und pfeffern. Mit einem scharfen Messer eine Tasche in die Hühnerbrustfilets schneiden.

Apfel schälen und in Scheiben schneiden.
 
Prosciutto und dann einige Apfelscheiben in die Tasche schieben. Mit Zahnstochern verschließen.
 
Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Huhn von beiden Seiten je ca. 10 Minuten braten, bis es gar und außen goldbraun ist. Herausnehmen und beiseite stellen.
 
Herd auf höchste Stufe drehen. Calvados in die Pfanne geben und 1 Minute eindicken lassen. Creme fraiche, Kaffeesahne und Senf zugeben und verrühren. Etwas eindicken lassen.
 
Auf den Tellern den Salat mit den restlichen Apfelspalten anrichten. Dressing-Zutagen verrühren. Salat mit dem Dressing übergießen. Huhn mit der Calvadossauce daneben anrichten.
 
Trifle mit Mohnkuchen, Cranberry-Sauce und Mascarino-Creme
Trifles, wie ich sie in England und Australien kennen und lieben gelernt habe, sind wirklich vielseitig. Ob mit Biskotten oder Kuchenstücken, Kompott oder Fruchtsauce, Schlagobers oder Topfencreme – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Trifle Mohnmal3 (22)ZUTATEN (für 10 kleine Gläschen)

Für den Mohnkuchen

80 g Butter, zimmerwarm

40 g Staubzucker

1 Prise Zitronenzeste

3 Eier

40 g Kristallzucker

1 TL Vanillezucker

1 Prise Salz

70 g geriebener Mohn

40 g geriebene Mandeln

15 g Semmelbröseln

1 Prise Zimt

1/2 TL Backpulver

 
Für die Cranberry-Sauce
340 g Cranberries (frisch oder TK-Ware)
200 g Staubzucker
8 EL Orangensaft
4 EL Cointreau
1 TL Orangenzeste
Zimt
1 EL Maizena
 
Für die Mascarino-Creme
200 ml Schlagobers
200 g Magertopfen
150 g Mascarino (Light)
3 EL Staubzucker
3 EL Orangensaft
Etwas Vanille- und/oder Orangenaroma
 
ZUBEREITUNG

Für den Mohnkuchen Backform mit Butter ausstreichen und mit Mehl ausstauben. Backrohr auf 180 Grad vorheizen.

Zimmerwarme Butter mit dem Staubzucker schaumig rühren. Zitronenzeste zugeben.
 
Eier trennen. Dotter zur Buttermasse geben.
 
Eiklar mit dem Kristallzucker, dem Vanillezucker und dem Salz zu einem steifem Schnee schlagen. Unter die Buttermasse heben.
 
Mohn, Mandeln, Semmelbröseln, Zimt und Backpulver miteinander vermischen. Ebenfalls unter die Buttermasse heben. In die Backform füllen und 30-40 Minuten backen.
 
Für die Cranberry-Sauce die Beeren in einem Topf mit dem Zucker und dem Orangensaft verrühren und aufkochen lassen. Köcheln lassen, bis die Cranberries ihren Saft abgeben und aufplatzen. Mit Cointreau, Orangenzeste und Zimt abschmecken. 1 EL Maizena mit etwas Wasser verrühren und in die Sauce einrühren, um diese zu binden. Auskühlen lassen.
 
Für die Mascarino-Creme Schlagobers fest schlagen. In einem anderen Gefäß Topfen und Mascarino gut verrühren. Mit dem Zucker, dem Orangensaft und dem Vanille- und/oder Orangenaroma abschmecken. Kalt stellen. Zum Zusammensetzen der Trifles abwechselnd Mohnkuchenstücke, Cranberry-Sauce und Creme in Gläschen schichten. Mit Creme abschließen.
 
Tipp: Die Cranberry-Sauce eignet sich auch gut als Fülle für in der Mitte ausgehöhlte Pavlovas, auf die man auch noch einen kleinen Klecks Mascarino-Creme setzen kann!

zum Seitenanfang

Mini-Pavlovas with Cranberry Sauce and Mascarino Cream
Außen crisp, innen soft – so sollen Pavlovas schmecken. Dann noch das Topping aus säuerlichen Cranberrys und eine zarte Creme aus Mascarino, Topfen und Schlagobers und ein perfekter Moment ist garantiert: wenn die kleine Kreation auf der Zunge zergeht.

Pavlovas with Cranberry Sauce and Cream3 (2)ZUTATEN (für 30 Stück)

Für die Pavlovas

2 große Eiklar

130 g Staubzucker

Für die Cranberry-Sauce
340 g Cranberries (frisch oder TK-Ware)
200 g Staubzucker
8 EL Orangensaft
4 EL Cointreau
1 TL Orangenzeste
Zimt
1 EL Maizena
 
Für die Mascarino-Creme
200 ml Schlagobers
200 g Magertopfen
150 g Mascarino (Light)
3 EL Staubzucker
3 EL Orangensaft
Etwas Vanille- und/oder Orangenaroma
 
ZUBEREITUNG

Für die Mini-Pavlovas Backrohr auf 200 Grad vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen und Staubzucker darauf verteilen. 10 Minuten im Backrohr erwärmen.

Eiklar mit dem Mixer schaumig schlagen. Heißen Zucker langsam einrieseln lassen und unterrühren, bis eine ziemlich feste, seidige Masse entstanden ist. Backrohr auf 110 Grad zurückdrehen.

Mit einem Dressiersack auf Backpapier golfballgroße Kreise aufspritzen. Mit einem Melonenbällchenformer oder einem kleinen Löffel eine Vertiefung in der Mitte jedes Pavlovas ausnehmen. Pavlovas 50-60 Minuten backen. Backrohr ausschalten und Pavlovas bei geöffneter Tür vollständig erkalten lassen.

Für die Cranberry-Sauce die Beeren in einem Topf mit dem Zucker und dem Orangensaft verrühren und aufkochen lassen. Köcheln lassen, bis die Cranberries ihren Saft abgeben und aufplatzen. Mit Cointreau, Orangenzeste und Zimt abschmecken. 1 EL Maizena mit etwas Wasser verrühren und in die Sauce einrühren, um diese zu binden.
 
Für die Mascarino-Creme Schlagobers fest schlagen. In einem anderen Gefäß Topfen und Mascarino gut verrühren. Mit dem Zucker, dem Orangensaft und dem Vanille- und/oder Orangenaroma abschmecken. Kalt stellen. Zum Zusammensetzen etwas Cranberry-Sauce in die Vertiefung der Pavlovas setzen. Einen Klecks Creme darauf und fertig! Wer will, dekoriert die Anrichteplatte noch mit getrockneten Rosenblüten.
 
Tipp: Die Cranberry-Sauce eignet sich auch hervorragend als Bestandteil eines Trifles, in das übrigens auch die Mascarino-Creme einfließen kann!

zum Seitenanfang

Unwiderstehliche Macarons
Diese köstlichen Kreationen in zartem Pink und sündigem Schokobraun sind gar nicht so aufwändig, wie ich immer dachte.

Macarons Pink2 (10)ZUTATEN

75 g Staubzucker

1 Eiklar

1 Prise Salz

Rosa Speisefarbe (aus der Apotheke)

60 g geriebene Mandeln

Für die Fülle
100 ml Schlagobers
120 g Zartbitterkuvertüre
 

 

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 80 Grad vorheizen.

Aus Staubzucker, Eiklar und 1 Prise Salz einen festen Schnee schlagen. Rosa Speisefarbe einrühren. Geriebene Mandeln mit dem Schneebesen unterrühren.
Mit dem Dressiersack gleich große Kreis auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen. 30 Minuten backen, bis die Macarons nicht mehr auf dem Backpapier anhaften. Im Rohr auskühlen lassen.
Für die Fülle Schlagobers aufkochen. Zartbitterkuvertüre zerbrechen und unter Rühren darin auflösen. Kalt stellen.
Kurz vor dem Servieren die Schokocreme kurz aufschlagen und die Macarons damit füllen.

zum Seitenanfang

Hazelnut & Chocolate Slab
„Slab“ heißt so viel wie „Platte“ und ist in diesem Fall eine herrliche Platte aus hauchdünner Schokolade mit eingelegten Haselnüssen, Trockenfrüchten oder einer zweiten Sorte Schokolade. Kommt in Zellophan-Säckchen verpackt übrigens auch als Geschenk sehr gut an!

Slab (10)ZUTATEN (für 2 Personen)

Haselnüsse

Weiße Schokolade

Dunkle Schokolade

Eventuell Trockenfrüchte

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 180 Grad vorheizen. Haselnüsse auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech aufstreuen und ca. 10 Minuten rösten. In ein Geschirrtuch leeren und die Schalen abrubbeln. Die Hälfte der Nüsse in eine Plastiktüte geben und diese auf ein Schneidbrett legen. Mit dem Fleischhammer klein hacken. Die gehackten sowie die nicht gehackten Nüsse auf Backpapier aufstreuen.

Schokolade über dem Wasserbad schmelzen und über die Nüsse gießen, sodass eine durchgehend Platte entsteht. Wer will, schmilzt noch etwas dunkle Schokolade und träufelt diese über die weiße Schokolade, um den optischen Effekt zu verstärken. Fest werden lassen und in Stücke brechen. Die Schokoscherben zum Tee knabbern oder zu Eiscreme oder anderen Desserts servieren. Kühl aufbewahren.
Tipp: Man kann das Ganze auch mit gehackten Trockenfrüchten machen oder helle und dunkle Schokolade marmorieren. Dazu die erste Sorte dünn auftragen und die zweite Sorte in dünnen Streifen vom Löffel träufeln lassen. Mit einem Spieß die beiden Sorten zuerst längs und dann quer miteinander zart vermengen, bis ein Marmoreffekt entsteht.

zum Seitenanfang

Zitroniges Knusperhuhn im Pistazienkleid
Diese knusprigen Leckerlis passen immer – sogar kalt zum Picknick. Die Pistazien geben den Hühnerstückchen eine feine Note, die durch einen Hauch Zitronen noch verfeinert wird.

Huhn im PistazienkleidZUTATEN (für 2 Personen)

200 g Hühnerbrust

Zum Panieren

Mehl

1 Ei und etwas Milch

Semmelbrösel

2 Handvoll Pistazien

Etwas Zitronenzeste

Öl zum Braten

Dazu passen: Petersilkartoffeln

ZUBEREITUNG

Huhn in kleine Stücke schneiden. Pistazien schälen und in eine Plastiktüte geben. Auf ein Schneidbrett legen und mit dem Fleischhammer zerkleinern.

In einen Suppenteller Mehl geben.
 
In einem zweiten Suppenteller Ei und etwas Milch verquirlen und salzen.
 
In einem dritten Suppenteller Semmelbröseln mit Pistazien und Zitronenzeste vermischen.
 
Die Hühnerstücke nun zuerst durch das Mehl und dann durch die Milch-Ei-Mischung ziehen. In der Brösel-Nuss-Panier wenden.
Öl in einer Pfanne erhitzen. Hühnerstücke darin goldbraun braten.

zum Seitenanfang

Toad in the Hole- Würstchen im Omelette-Teig
Eine nette Frühstücksidee, zweifellos englisch angehaucht, aber dennoch sehr lecker, sind diese Würstchen aus dem Backrohr, die mit einem Omelette-Teig umgossen und goldgelb gebraten werden.

Toad in the Hole (6)ZUTATEN (für 2 Personen)

1 EL Olivenöl

6-8 kleine, dicke Würstchen (sicherlich wären auch spanische Chorizo-Würstchen sehr lecker)

50 g Mehl

1/2 TL Salz

1 Ei

125 ml Milch

1 TL Rosmarin

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 200 Grad vorheizen.

Öl in zwei Auflaufförmchen verteilen und ein paar Minuten in das vorgeheizte Backrohr stellen.

Würstchen vorsichtig in die Förmchen legen und 10 Minuten im Backrohr knusprig anbraten. Dabei einmal wenden.

Mehl und Salz in einer Schüssel verrühren. Ei, Milch und Rosmarin in einer Schale verquirlen und zur Mehlmischung geben. Alles zu einem glatten Teig verrühren.

Die Würstchen mit dem Teig über- und umgießen. 20-30 Minuten backen, bis der Teig aufgegangen und goldgelb gebacken ist.

zum Seitenanfang

Cranberry Grapefruit Spinach Salad with Gorgonzola and Pecans
Obst stellt für Salate eine unglaubliche Bereicherung dar, so meine jüngste Erkenntnis. Auch Pink Grapefruit macht sich hervorragend – vor allem in Verbindung mit Spinat, Pekannüssen und Gorgonzola. Eine fruchtige Kombination, wie ich sie gerne mit Australien verbinde!

Cranberry Grapefruit Spinach SaladZUTATEN (für 2 Personen)

1/4 Blattspinat, nach Möglichkeit frisch

1 rosa Grapefruit

120 g Gorgonzola

1 Handvoll Pekannüsse

2 EL getrocknete Cranberries

3 EL Olivenöl

Saft einer halben Zitrone

1 EL Balsamico-Essig

 

 

ZUBEREITUNG

Blattspinat blanchieren und putzen.

Grapefruit schälen und das Fruchtfleisch auslösen und in Würfel schneiden.

Käse würfelig schneiden.

Spinat, am besten noch lauwarm, auf den Tellern anrichten. Salzen und pfeffern. Grapefruit, Käse. Nüsse und Cranberries darüber verteilen.

Essig, Öl und Zitronensaft verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Über den Salat gießen. Salat mit Baguette servieren.

zum Seitenanfang

Tomato Rosemary Chili Jam
Diese pikante Marmelade für Wintertage bringt den Sommer ins Haus. Aus frischen Tomaten zubereitet wertet sie so manchen Snack und manche Hauptspeise auf.

Tomato Rosemary Chili Jam (9)ZUTATEN (für 2 Gläser)

10 Rispentomaten

2 Zwiebeln

4 Knoblauchzehen

50 ml Olivenöl

60 ml Sherry-Essig

80 g brauner Zucker

1 Handvoll Rosmarin

Getrocknete Chili-Flocken nach Geschmack

 

ZUBEREITUNG

In einem großen Topf Wasser aufkochen und Tomaten darin ein paar Minuten blanchieren, bis die Haut rissig wird. Abschrecken, schälen und würfelig schneiden; Kerne dabei entsorgen.

Zwiebel und Knoblauch schälen und klein schneiden. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und Zwiebel und Knoblauch darin 5-10 Minuten glasig und weich braten. Tomatenwürfel sowie Essig und Zucker zugeben und unter Rühren weitere 20 Minuten dünsten. Rosmarin fein hacken. Marmelade mit Rosmarin und Chili-Flocken sowie Salz und Pfeffer abschmecken. In Gläser füllen und im Kühlschrank aufbewahren.

 

zum Seitenanfang

Sour Cherry Chocolate Cookies
In Australien werden in Backwaren häufig auch getrocknete Kirschen verwendet, so musste ich zu meiner Freude feststellen. Diese Sorte von Christmas in July Cookies finde ich daher besonders gut, denn mit Schokolade und etwas Fruchtigem vereinen sie “the best of both worlds”! Übrigens: Mehr Informationen über den interessanten Brauch, auf der Südhalbkugel Christmas in July zu feiern, gibt es in meinem Kochbuch.

Sour Cherry Chocolate Cookies3 (7)ZUTATEN (für 30-40 Stück)

130 g Butter

110 g Kristallzucker

75 g brauner Zucker

1 Ei

150 g Mehl

50 g Kakaopulver

½ TL Backpulver

70 g Bitterschokolade (70%)

75 g getrocknete Kirschen

ZUBEREITUNG

Schokolade hacken. Kirschen grob hacken.

In einer Schüssel Butter und Zucker mit dem Mixer schaumig rühren. Ei unterrühren. Mehl mit dem Kakao und dem Backpulver versieben und unterheben. Schokolade und Kirschen unterheben.

Teig ca. 3 cm breit auf Backpapier aufstreichen und dieses zusammen-rollen, um daraus eine Wurst zu formen. Fingerdicke Scheiben abschneiden, auf die Schnittfläche auf das Backpapier setzen und ein bisschen flachdrücken.

Etwa 10-12 Minuten backen.

zum Seitenanfang

Cherry Chocolate Chip Meringues
Das ultimative Erlebnis in punkto Flaumigkeit sind diese feinen Meringues mit getrockneten Kirschen und Schokostückchen. Sie erinnern an Australien, wo Meringue in jeder Form, ob im Kuchen, auf dem Kuchen oder als kleine süße Häppchen, besonders beliebt sind.
Cherry Chocolate Chip MeringuesZUTATEN (für 30-40 Stück)

50 g getrocknete Kirschen

50 g Bitterschokoloade

1 Eiweiß

2 Prisen Natron

45 g Staubzucker

1 Prise Bittermandelaroma

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 130 Grad vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.

Kirschen und Schokolade fein hacken. In einer großen Schüssel Eiweiß und Natron mit dem Mixer zu einem dicken Schnee schlagen. Zucker sukzessive zugeben und weiterschlagen, bis der Schnee glänzende Spitzen bildet.

Mit einem Löffel vorsichtig das Bittermandelaroma sowie die Kirschen und die Schokolade unterrühren.

Teig mit einem kleinen Löffel häufchenweise auf das Backpapier setzen. 35-45 Minuten backen, bis die Meringues trocken und fest und innen fast, aber nicht ganz trocken sind. Zum Testen ein Meringue auseinanderbrechen. Auskühlen lassen und vorsichtig vom Backpapier lösen. Dieses dazu eventuell umstülpen, um die Meringues besser ablösen zu können.

zum Seitenanfang

Cherry Chocolate Biscotti & Biscotti Dough Ice Cream
Auch diese Biscotti-Variante ist unglaublich gut: das Beste an meinem Rezept ist sicherlich der Hinweis, die Biscotti bereits nach dem ersten Backgang zu verkosten!
ZUTATEN (für 30 Scheiben)

50 g dunkle Schokolade

50 g getrocknete Kirschen

2 Eier

100 g Staubzucker

200 g Mehl

1 TL Backpulver

 

 

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 170 Grad vorheizen. Schokolade und getrocknete Kirschen hacken. Die Eier mit dem Staubzucker mit dem Mixer schaumig schlagen. Mehl und Backpulver unterrühren. Gehackte Schokolade und Kirschen unterrühren. Soll etwas Teig für Biscotti Dough Ice Cream verwendet werden, jetzt einen Teil abzweigen und im Kühlschrank fest werden lassen.

Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und eine etwa 8 cm breite und 25 cm lange Rolleaufstreichen. Leicht flach drücken.

20-25 Minuten goldbraun backen. 20 Minuten am Backblech abkühlen lassen. Mit einem scharfen Messer diagonal in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden und flach auflegen. Die Enden nicht verwenden, sondern einfach gleich verkosten. Backrohr auf 130 Grad vorheizen. Biscotti 10-15 Minuten backen, bis die Biscotti knusprig und trocken sind.

Für die Biscotti Dough Ice Cream Vanilleeis leicht antauen lassen. Den ungebackenen Teig in kleine Stücke schneiden und unter die Eiscreme rühren. Eiscreme bis zum Servieren im Tiefkühler aufbewahren. Mit den gebackenen Biscotti servieren.

zum Seitenanfang

 

Hazelnut Chocolate Biscotti
Diese Biscotti sind so gut, dass ich sogar in Kauf nehme, etwas geschmolzene Schokolade auf die Tastatur zu schmieren, während ich ein noch warmes Stück esse und das Rezept gleichzeitig festhalten möchte. Echt umwerfend, auch schon nach dem ersten Backgang!
Hazelnut Chocolate Biscotti2 (20)ZUTATEN (für 30 Scheiben)

50 g Haselnüsse

120 g Staubzucker

2 Eier

210 g Mehl

1 TL Backpulver

70 g Orangenschokolade

 

Tipp: Biscotti heißt übrigens „zweimal gebacken“, wobei diese leckere Kreation schon nach dem ersten Backgang unwiderstehlich schmeckt!

 

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 170 Grad vorheizen. Haselnüsse auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech aufstreuen und ca. 10 Minuten rösten. In ein Geschirrtuch leeren und die Schalen abrubbeln. Die Nüsse in eine Plastiktüte geben und diese auf ein Schneidbrett legen. Mit dem Fleischhammer klein hacken.

Schokolade hacken. Zucker und Eier in einer großen Schüssel mit dem Mixer verrühren. Mehl und Backpulver sowie Haselnüsse und Schokolade unterrühren. Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und eine etwa 8 cm breite und 25 cm lange Rolleaufstreichen. Leicht flach drücken.

20-25 Minuten goldbraun backen. 20 Minuten am Backblech abkühlen lassen. Mit einem scharfen Messer diagonal in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden und flach auflegen. Die Enden nicht verwenden, sondern einfach gleich verkosten. Backrohr auf 130 Grad vorheizen. Biscotti 10-15 Minuten backen, bis die Biscotti knusprig und trocken sind.

zum Seitenanfang

 

Caramel Apple Sundae mit Knusperstreusel
Ein winterliches Dessert aus dem Tiefkühler – das ist mal was Anderes! Herrlich vorzubereiten und voller Überraschungen ist diese coole Schichtspeise auch noch. Und wenn es schnell gehen soll, kann man einfach das hausgemachte Zimteis durch gutes Vanilleeis ersetzen.
Caramel Apple Sundae (36)-2ZUTATEN (für 4-6 Portionen)Für die karamelisierten Äpfel

3 Granny Smith (oder andere säuerliche Äpfel)

1 EL Zitronensaft

3 EL Butter

180 g Kristallzucker

2 EL Calvados

2 EL Mascarpone Light

 

 

Für das Knusper-Crumble

30 g Butter

1 EL brauner Zucker

1 EL Kristallzucker

30 g Pekannnüsse

20 g Knuspermüsli

40 g Mehl

1 Prise Backpulver

2 Prisen Zimt

1 Prise Salz

Für das Zimteis

450 ml Vollmilch

100 g Mascarpone Light

1/2 Phiole Vanillearoma

5 Dotter

90 g Kristallzucker

1/2 TL Zimt

ZUBEREITUNG

Für die karamellisierten Äpfel diese schälen und entkernen und in Spalten schneiden. In eine Schüssel geben und mit dem Zitronensaft beträufeln. In einer Pfanne die Butter schmelzen. Zucker und Calvados zugeben und bei geringer Hitze 5-10 Minuten zu einer glatten Masse verrühren, so dass der gesamte Zucker geschmolzen ist. Äpfel zugeben und 10-15 Minuten dünsten. Mascarpone unterrühren. Alles in eine Schüssel gießen. Diese in einem Eiswasserbad abkühlen lassen: dazu eine etwas größere Schüssel mit kaltem Wasser und Eiswürfeln füllen. Wenn die Sauce eingedickt ist, diese im Kühlschrank bis zur Verwendung aufbewahren.

Für das Knusper-Crumble Backrohr auf 160 Grad vorheizen. Butter und beide Zuckersorten mit dem Mixer schaumig rühren. Pekannüsse, Knuspermüsli, Mehl, Backpulver, Zimt und Salz unterrühren, bis sich Klumpen zu bilden beginnen. Das Crumble dicht auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streuen. 15-20 Minuten goldbraun backen. Auskühlen lassen und bis zur Verwendung in einem luftdichten Gefäß aufbewahren. Tipp: Das Crumble lässt sich auch gut einfrieren! Also am besten gleich doppelte Menge machen und für das nächste Dessert dieser Art gerüstet sein.

Für das Zimteis Dotter, Zucker und Zimt in einer Schüssel mit dem Mixer verrühren. Milch, Mascarpone und Vanillearoma unter ständigem Rühren in einem Topf aufkochen. Vom Herd nehmen. Unter ständigem Rühren langsam in die Dottermasse gießen und solange mixen, bis alles gut vermischt ist. Masse wieder in den Milchtopf gießen und unter ständigem Rühren erneut 8-10 Minuten erhitzen, ohne die Masse aufzukochen. Dabei dickt die Masse ein. Wenn sie auf der Rückseite eines Löffels als Film kleben bleibt, ist sie fertig. In eine Schüssel gießen und in einem Eiswasserbad 20 Minuten abkühlen lassen. Dabei öfter umrühren.

Zum Anrichten der in hohe Gläser abwechselnd Crumble, Apfelmasse und Zimteis schichten. Mit Crumble abschließen und sofort servieren

zum Seitenanfang

Dacquoise-Eisbömbchen mit Schoko und Haselnuss
Laut Wikipedia definiert sich die Dacquoise wie folgt: “A dacquoise is a dessert cake made with layers of almond and hazelnut meringue and whipped cream or buttercream. It takes its name from the feminine form of the French word dacquois, meaning ‘of Dax’, a town in southwestern France. It is usually served chilled and accompanied by fruit. A particular form of the dacquoise is the marjolaine, which is long and rectangular and combines almond and hazelnut meringue layers with chocolate buttercream.”Schmecken ganz hervorragend, und zwar in meinem speziellen Fall (Rezept siehe unten) wie eine herrliche geeiste Schokocreme mit knusprigen Haselnuss-Stücken und noch knusprigeren, eingelegten Haselnuss-Meringues!

Chocolate Hazelnut Dacquoise (29)ZUTATEN für die Dacquoise (für 4 Gläschen)

50 g Haselnüsse

90 g dunkle Schokolade

2 Eier

30 g Staubzucker

125 ml Schlagobers

125 ml Mascarpone Light

Zum Bestäuben: Kakao

ZUTATEN für die Meringues

2 Eiklar

85 g Backzucker

40 g geriebene Haselnüsse

20 g geriebene dunkle Schokolade

ZUBEREITUNG der MeringuesBackrohr auf 130 Grad vorheizen.

Eiweiß zu einem Schnee schlagen, bis sich erste Spitzen bilden. Nach und nach den Zucker einrieseln lassen und gut unterrühren. Haselnüsse und Schokoraspel unterrühren.

Mit einem Löffel runde Kleckse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech auftragen. Die Größe sollte etwa jener der Gläschen entsprechen, in denen man die Dacquoise nachher schichten möchte.

1 Stunde (ev. auch etwas länger) backen, bis sich die Meringues leicht vom Backpapier lösen lassen. Backrohr abschalten und Meringues darin vollständig trocknen lassen.

Jetzt kommt der schwierigste Teil: NICHT ALLE SOFORT ESSEN, SONDERN FÜR DIE DACQUOISE AUFHEBEN!

 

ZUBEREITUNG der Dacquoise

Backrohr auf 180 Grad vorheizen. Haselnüsse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streuen und 15 Minuten rösten, bis sich die Häutchen mit einem Geschirrtuch leicht ablösen lassen. In eine Plastiktüte geben und die Haselnüsse auf einer festen Unterlage mit dem Fleischhammer zerkrümeln.

Schokolade bei geringer Temperatur schmelzen. Eier trennen. Dotter und Zucker mit dem Mixer schlagen, bis die Masse schaumig und hell ist.

In einem separaten Gefäß Schlagobers und Mascarpone aufschlagen.

In einem dritten Gefäß die Eiklar mit einer Prise Salz zu einem festen Schnee schlagen.

Dottermasse vorsichtig mit dem Schnee und dem Schlagobers verrühren. Geschmolzene Schokolade sowie die Haselnusssplitter unterrühren.

Zum Zusammensetzen abwechselnd Meringues und Creme in Gläser schichten. Mit einem Meringue abschließen. Mindestens 5 Stunden oder über Nacht im Tiefkühler ziehen lassen. Mit Kakao bestäubt servieren!

zum Seitenanfang

Fresh Spring Rolls mit Ente und Mango – Inspired by Sydney
Vietnamesische Häppchen vom Feinsten haben wir in Sydney gekostet und waren von der Vielfalt an ungebackenen Frühlingsrollen (“fresh spring rolls”) so angetan, dass wir wieder einmal mit diesen leichten asiatischen Vorspeisen zu experimentieren begonnen haben. Die hier verwendete Kombination aus Ente und Mango ist einfach umwerfend! Wenn ich nur aufhören könnte…
ZUTATEN für 10 Frühlingsrollen
 

1 Entenbrust mit Haut

1 Mango

1/2 Zwiebel

Etwas frischer Koriander

Etwas frische Minze

10 Blatt Reispapier

Für den Sojadip

Etwas Sojasauce

Etwas gehackte Frühlingszwiebel

Etwas Limettensaft

Etwas gehackte Chilischote

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 200 Grad vorheizen.

Für den Sojadip alle Zutaten verrühren und abschmecken.

Haut der Entenbrust kreuzweise einschneiden (nicht bis zum Fleisch). Eine beschichtete Pfanne stark erhitzen und Entenbrust darin mit der Hautseite nach unten etwa 5 Minuten anbraten. Salzen und pfeffern. Wenden und von der zweiten Seite 3 Minuten braten. Stiel der Pfanne mit Alufolie umwickeln, Pfanne ins Backrohr stellen und die Entenbrust etwa 12-15 Minuten braten. Herausnehmen, ein paar Minuten rasten lassen und in dünne Scheiben und danach in kleine Stücke schneiden.

Mango schälen und in dünne Streifen schneiden. Zwiebel schälen und in dünne Ringe schneiden.

Reispapierblätter in einer Schale mit lauwarmem Wasser 10 Sekunden eintauchen und auf ein befeuchtetes Geschirrtuch legen. Fleisch in einem Längsstreifen in der Mitte so verteilen, dass auf einem Rand 3 cm Platz zum Einschlagen bleiben. Mango, Zwiebel und Minz- und Korianderblättchen auf dem Fleisch verteilen. Reispapier von unten über die Mitte klappen. Die nicht belegte Seite einschlagen und danach weiter eng aufrollen. Auf einem Teller anrichten. Falls die Frühlingsrollen länger liegen sollen, mit einem feuchten Geschirrtuch bedecken.

Mit dem Sojadip servieren.

zum Seitenanfang

Fresh Spring Rolls mit Eierröllchen und Avocado – Inspired by Sydney
Vietnamesische Häppchen vom Feinsten haben wir in Sydney gekostet und waren von der Vielfalt an ungebackenen Frühlingsrollen (“fresh spring rolls”) so angetan, dass wir wieder einmal mit diesen leichten asiatischen Vorspeisen zu experimentieren begonnen haben.
ZUTATEN für 10 Frühlingsrollen
 

2 Eier

Etwas Sesamöl

1 Avocado

1/2 roter Paprika

Etwas frische Minze

Etwas frischer Koriander

10 Blatt Reispapier

Etwas schwarzer Sesam

Für den Sojadip

Etwas Sojasauce

Etwas gehackte Frühlingszwiebel

Etwas Limettensaft

Etwas gehackte Chilischote

ZUBEREITUNG

Für den Sojadip alle Zutaten verrühren und abschmecken.

Eier in einer Schale mit 5 EL Wasser versprudeln. In einer Pfanne etwas Sesamöl erhitzen und aus der Ei-Wasser-Mischung hintereinander drei dünne Omelettes braten. Auskühlen lassen und jedes Omelette vierteln.

Avocado schälen, entkernen und in dünne Streifen schneiden. Paprika in dünne Streifen schneiden.

Reispapierblätter in einer Schale mit lauwarmem Wasser 10 Sekunden eintauchen und auf ein befeuchtetes Geschirrtuch legen. Omelettestückchen auf ein Viertel des Reispapiers legen. Je zwei Paprika- und zwei Avocadostreifen längs zur Aufrollrichtung auflegen und Minz- und Korianderblättchen darüber verteilen. Reispapier von unten über die Mitte klappen. Die nicht belegte Seite einschlagen und danach weiter eng aufrollen. Auf einem Teller anrichten. Falls die Frühlingsrollen länger liegen sollen, mit einem feuchten Geschirrtuch bedecken. Vor dem Servieren mit schwarzem Sesam bestreuen.

Mit dem Sojadip servieren.

zum Seitenanfang

Fresh Spring Rolls mit Red Curry-Huhn und Paprika – Inspired by Sydney
Vietnamesische Häppchen vom Feinsten haben wir in Sydney gekostet und waren von der Vielfalt an ungebackenen Frühlingsrollen (“fresh spring rolls”) so angetan, dass wir wieder einmal mit diesen leichten asiatischen Vorspeisen zu experimentieren begonnen haben.
ZUTATEN für 10 Frühlingsrollen
 

1 Hühnerbrustfilet

1 Knoblauchzehe

1 EL rote Currypaste

1/2 Mango

1/2 Paprika

Etwas frische Minze

Etwas frischer Koriander

10 Blatt Reispapier

Für den Sojadip

Etwas Sojasauce

Etwas gehackte Frühlingszwiebel

Etwas Limettensaft

Etwas gehackte Chilischote

ZUBEREITUNG

Für den Sojadip alle Zutaten verrühren und abschmecken.

Hühnerbrustfilet häckseln. In einer Pfanne 3 EL Wasser erhitzen. Hühnerhack zugeben. Knoblauch schälen und hineinpressen. Unter ständigem Rühren ein paar Minuten garen. Rote Currypaste unterrühren und unter Rühren kochen, bis das Wasser verdunstet ist. Beiseite stellen und auskühlen lassen.

Mango schälen und in dünne Streifen schneiden. Paprika in dünne Streifen schneiden.

Reispapierblätter in einer Schale mit lauwarmem Wasser 10 Sekunden eintauchen und auf ein befeuchtetes Geschirrtuch legen. Hühnermasse in einem Längsstreifen in der Mitte so verteilen, dass auf einem Rand 3 cm Platz zum Einschlagen bleiben. Je zwei Paprika- und zwei Mangostreifen längs zur Aufrollrichtung auflegen und Minz- und Korianderblättchen darüber verteilen. Reispapier von unten über die Mitte klappen. Die nicht belegte Seite einschlagen und danach weiter eng aufrollen. Auf einem Teller anrichten. Falls die Frühlingsrollen länger liegen sollen, mit einem feuchten Geschirrtuch bedecken.

Mit dem Sojadip servieren.

zum Seitenanfang

Chorizo-Risotto mit Kräuterbröseln
DIese Kombination aus weichem Risotto und knusprigen Bröseln ist einfach unübertroffen. Den geschmacklichen Gegenpol bietet zudem die würzige Chorizo, die separat knusprig gebraten wird. Unbedingt versuchen!!!
ZUTATEN für 2 Personen

15 g Butter

1/2 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

40 ml trockener Weißwein

200 g Arborio-Risottoreis

750 ml Gemüsebrühe

50 g geriebener Parmesan

Für die knusprige Chorizo

1 EL Olivenöl

50 g Chorizo im Ganzen

Für die Kräuterbrösel

1 EL Olivenöl

40 g altes Weißbrot, grob gerieben

1 TL gehackte Kräuter nach Geschmack, etwa Basilikum

ZUBEREITUNG

Butter in einem Topf zerlassen. Zwiebel und Knoblauch schälen und hacken und ein paar Minuten in der Butter dünsten. Wein, Salz und Pfeffer zugeben und 1-2 Minuten kochen. Risottoreis zugeben und ebenfalls 1-2 Minuten kochen. Sukzessive Brühe zugeben und unter häufigem Rühren den Reis 15-20 Minuten garen. Vom Herd nehmen und Parmesan unterrühren.

Für die knusprige Chorizo Öl in der Zwischenzeit in einer kleinen Pfanne erhitzen. Chorizo fein würfeln und darin knusprig braten.

Für die Kräuterbrösel Öl in einer zweiten Pfanne erhitzen. Brösel gemeinsam mit den Kräutern darin knusprig und goldbraun braten.

Risotto auf Teller verteilen und mit der knusprigen Chorizo und den Bröseln anrichten.

zum Seitenanfang

City Beach Style Asian Noodle Salad
In Clancy’s Fish Cafe am City Beach von Perth lässt sich gut leben! Besonders wenn man dann mit einem Drink und einem leckeren Salat mit Asia-Flair auf dem Deck sitzt und aufs Meer blickt! Die Idee für das fluffige Asia-Nudel-Topping habe ich von diesem Cafe mitgebracht – einfach genial und sowas von hübsch!
ZUTATEN für 4 Portionen

Für die Hühnermasse

250 g Hühnerbrustfilet

1 Frühlingszwiebel

1/2 roter Paprika

2 Knoblauchzehen

1 Chilischote

Etwas frischer Koriander

Etwas frische Minze

2 EL Sojasauce

2 EL Reiswein

Five-Spice-Gewürz

Zum Anrichten

1/2 Eisbergsalat

1-2 Handvoll getrocknete dünne Vermicelli-Reisnudeln

Sonnenblumenöl zum Frittieren

ZUBEREITUNG

Huhn im Häcksler faschieren. Frühlingszwiebel, Paprika, Knoblauch und Chilischote putzen und fein hacken. Kräuter fein hacken.

Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Frühlingszwiebel, Paprika und Knoblauch zugeben und anbraten. Huhn zugeben und unter häufigem Rühren braten. Sojasauce und Reiswein einrühren. Salzen und mit den Kräutern und den Gewürzen abschmecken.

Für das fluffige Nudel-Topping Öl in einem tiefen Topf ganz stark erhitzen. Zum Testen der Temperatur ein Ende einer Vermicelli-Nudel hineinhalten. Wenn diese sofort fluffig aufgeht, passt die Temperatur und die Nudeln können – eventuell in mehreren Etappen – kurz darin frittiert werden. Sie plustern sich sofort auf und können danach (wenige Sekunden!) herausgenommen werden. Auf einen mit Küchenkrepp ausgelegten Teller legen und abtropfen lassen. Je nachdem, wie viele Nudeln man gleichzeitig frittiert und wie dicht diese beim Einlegen gepackt sind, können auch kompakte kleine Nudelperücken wie auf diesem Foto entstehen.

Eisbergsalat auf Tellern anrichten und die Hühnermasse einfüllen. Mit dem Nudel-Topping anrichten.

zum Seitenanfang

Meeresfrüchte-Salat mit Avocado und Croutons
Aus Meeresfrüchten muss nicht immer ein Seafood Basket werden! Manche australischen Lokale haben das erkannt und bieten zusätzlich zu den üblichen (üblen) Verdächtigen, wie Fish & Chips, auch Salate mit allerlei Meeresgetier an. Avocados dürfen natürlich auch nicht fehlen…

ZUTATEN für 2 Personen

 

200 g Meeresfrüchte, wie Shrimps, Tintenfischringe oder Muscheln (frisch oder TK-Ware)

2 Knoblauchzehen

Etwas Petersil oder Basilikum

Etwas Olivenöl

Ein Spritzer Zitronensaft

1 kleine Zwiebel

1 Avocado

1/2 Pkg. Blattsalat

Etwas Schafkäse

Dazu passt: Getoastetes Weißbrot / Croutons

ZUBEREITUNG

Meeresfrüchte gegebenenfalls auftauen lassen. Knoblauch schälen und fein hacken. Petersil oder Basilikum fein hacken. In einer großen Schale Knoblauch, Petersil bzw. Basilikum mit Olivenöl und Zitronensaft verrühren und die Meeresfrüchte darin 1-2 Stunden marinieren.

Das Öl danach in eine Pfanne gießen und erhitzen. Meeresfrüchte darin braten.

Zwiebel schälen und in Ringe schneiden. Avocado schälen und entkernen, mit etwas Zitronensaft beträufeln und in Stücke schneiden. Beides in einer Schüssel mit dem Salat vermengen. Auf die Teller verteilen und mit den Meeresfrüchten anrichten. Schafkäse darüber krümeln und mit getoastetem Weißbrot, das man in Würfel schneidet, servieren.

zum Seitenanfang

Flourless Orange Muffins with a Hint of Chocolate (Glutenfreie Orangenmuffins mit einem Hauch Schokolade)
Diese “Gut gegen Regenwetter”-Muffins sind einfach nur köstlich! Auch am zweiten und dritten Tag, so sie so lange überstehen, schmecken sie noch wunderbar saftig.

ZUTATEN für 6 Muffins

1 Orange

2 EL Zitronensaft

2 El brauner Zucker

1 Ei

70 g Zucker

100 g geriebene Mandeln

1/2 gestrichener TL Backpulver

2 Handvoll dunkle Chocolate Chips oder Zartbitterschokolade

ZUBEREITUNG

Orange schälen, sodass auch die weißen Häutchen entfernt werden. In einem kleinen Topf mit Zitronensaft und braunem Zucker köcheln, bis die Orangen fast zerfallen sind. Gegebenenfalls etwas zusätzlich Zitronensaft zugeben – es soll am Ende neben den Orangenstückchen auch dickflüssiger Saft übrig bleiben.

Backrohr auf 180 Grad vorheizen.

Ei und Zucker schaumig schlagen und die geriebenen Mandeln unterrühren. Nun die Orangen und eventuell 1-2 EL Saft in den Teig rühren, sodass eine dickflüssige Masse entsteht. Backpulver einrühren. Die Chocolate Chips vorsichtig unter den Teig heben. (Alternativ den Teig ohne Schokolade belassen und erst beim Einfüllen des Teigs in die Muffinförmchen je ein Stück Schokolade als Kern in den Teig drücken.) Teig in die Förmchen füllen und 10-15 Minuten backen, bis bei einer Garprobe kein Teig mehr auf den Spießchen kleben bleibt.

Muffins aus dem Backrohr nehmen und sofort mit dem verbliebenen Orangensirup einstreichen. Eventuell ein Stück Schokolade auf das noch warme Muffin legen – es zerschmilzt dann darauf. Abkühlen lassen und am besten noch lauwarm genießen!

zum Seitenanfang

Eton Mess with Toffee Shards
Wie lange schon wollte ich ein “Eton Mess” machen – eine nach der englischen Eliteschulstadt Eton benannte “Unordnung”! Während das Original mit vielen Kalorien in Form von Schlagobers um sich wirft, bevorzuge ich die leichtere Variante mit Mascarpone Light und/oder griechischem Joghurt. Als Topping eignen sich als Alternative zu den Toffee-Stücken auch Meringues oder Knuspergranola.

ZUTATEN für 2 Personen

 
Für die Toffee Shards

60 g Staubzucker

80 ml Wasser

Viel Geduld

Eine Handvoll Mandeln

1-2 TL Lavendelblüten

 

Für das Eton Mess

100 g Mascarpone Light oder griechisches Joghrt

100 g Handvoll TK-Kirschen oder TK-Beeren

25 g brauner Zucker

1 EL Zitronensaft

1 EL Cointreau (optional)

 

ZUBEREITUNG

Für die Toffee Shards Mandeln in einem Häcksler grob hacken. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Wasser mit Staubzucker in einer Pfanne verrühren und ohne Umrühren köcheln. Nach etwa 6-8 Minuten wird die Masse goldbraun. Dann schnell die Pfanne vom Herd nehmen und die gehackten Mandeln darüberstreuen. Pfanne schwenken und die Masse dünn auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen. Nach Lust und Laune noch Lavendelblüten drüberstreuen. Auskühlen lassen, damit die Masse aushärtet.

Für das Eton Mess die Kirschen oder Beeren in einem kleinen Topf mit dem Zucker und dem Zitronensaft köcheln, bis die Früchte Saft lassen und eingekocht sind. Auskühlen lassen. Mascarpone und/oder griechisches Joghurt cremig rühren und abwechselnd mit der Fruchtmasse in Gläschen schichten. Dabei eventuell ein bisschen marmorieren. Vor dem Servieren die Toffee Shards grob zerbrechen und auf dem Eton Mess anrichten.

Tipp: Anstelle der Toffee Shards schmecken auch Schokobrösel sehr gut dazu!

zum Seitenanfang

Chocolate Pate mit Heidelbeerragout und Schokobröseln
Diese kleinen Minis sind das Richtige für einen kleinen Schoko-Kick zwischendurch! Das Heidelbeerragout sorgt für einen säuerlichen Kontrapunkt.

ZUTATEN für 4 Gläschen

Für das Heidelbeerragout

125 g Heidelbeeren

Saft von 1 Zitrone

3 EL brauner Zucker

1 Schuss Rotwein

 
 
Für die Schokobrösel

30 g Mandeln

30 g Butter

50 g glattes Mehl

10 g Vanillepuddingpulver

15 g Kakao

30 g brauner Zucker

 

Für die Chocolate Pate

60 g dunkle Schokolade (75%)

80 g Sauerrahm

2 EL Rotwein oder Marsala

ZUBEREITUNG

Für das Heidelbeerragout die Früchte mit dem Zitronensaft und dem braunen Zucker in einem kleinen Topf köcheln, bis die Früchte Saft lassen und der Saft etwas eingedickt ist. Mit Rotwein abschmecken und auskühlen lassen.

Für die Schokobrösel Backrohr auf 200 Grad vorheizen.

Mandeln in einem Häcksler grob hacken. Butter zerlassen. Alle Zutaten in einer Schüssel gut verrühren und auf dem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Etwa 10 Minuten backen, dazwischen einmal umrühren. Herausnehmen und auskühlen lassen.

Für die Chocolate Pate die Schokolade in der Mikrowelle und über einem Wasserbad schmelzen. Rahm und Rotwein oder Marsala unterrühren.

Zum Servieren die Chocolate Pate abwechselnd mit dem Heidelbeerragout in Gläschen schichten. Mit den Schokobröseln abschließen und genießen!

Tipp: Die Schokobrösel sind universell einsetzbar, ob zu Eisdesserts, Cremen oder Joghurt oder als Beilage zu hübsch arrangierten Muffins.

zum Seitenanfang

Rucola-Salat mit Birne, Nussmix, getrockneten roten Früchten, Gorgonzola und Pinot Noir-Dressing
Ach, wie lecker! Dieser Salat vereint viele kleine Köstlichkeiten zu einem großartigen Ganzen und gibt einem dann noch Gelegenheit, die angefangene Flasche Rotwein genüsslich auszutrinken. Er soll ja nicht schlecht werden, oder?

ZUTATEN für 2 Personen

 

Für das Dressing

50 ml Pinot Noir

1 EL Honig

1 EL Olivenöl

Ein Spritzer Zitronensaft

Für den Salat

1/2 Pkg. Rucola

1 Birne

2 Handvoll Nüsse (Nussmix)

1 Handvoll getrocknete rote Früchte

20 g Gorgonzola

 
ZUBEREITUNGFür das Dressing Rotwein mit Honig aufkochen und 5-10 Minuten einkochen lassen, bis die Sauce etwas eingedickt ist. Olivenöl unterrühren und Dressing mit Zitronensaft und Salz abschmecken.

Rucola auf die Teller verteilen. Birne entkernen und in dünne Spalten schneiden und auf dem Salat anrichten. Nüsse in einer Pfanne trocken rösten und über den Salat verteilen. Rote Früchte sowie zerkrümelten Gorgonzola darüber streuen und Salat mit dem Dressing anrichten.

zum Seitenanfang

Chimichurri Sauce
Diese Sauce passt ganz besonders gut zu gegrilltem Rindfleisch und Steaks! Aber auch in der Kombination mit Wraps schmeckt sie hervorragend.
ZUTATEN

2 Handvoll Petersilblätter

4 Knoblauchzehen

1-2 EL Zitronensaft

2 EL Rotweinessig

1 TL Chiliflocken

70 ml Olivenöl

Etwas schwarzer Pfeffer

Etwas Paprikapulver

Etwas Meersalz

ZUBEREITUNG

Alle Zutaten mit dem Pürierstab in einem hohen Gefäß verrühren und mit den Gewürzen abschmecken.

zum Seitenanfang

Beeriges Frozen Yogurt im Osterei
Australien liebt Frozen Yogurt, ich glaube, das trifft die Sachlage recht gut. Vor allem in größeren Städten sind die leichten Verwandten von Eiscreme sehr beliebt – höchste Zeit, das auch mal selbst auszuprobieren. Für Ostern oder nach Ostern, wenn man keine Schoko-Ostereier mehr sehen kann, eignet sich dieses Rezept auch sehr gut!

ZUTATEN für 2 Personen

 

100 g Heidelbeeren

1-2 EL brauner Zucker

1 EL Zitronensaft

 

2 Becher Erdbeerjoghurt

2 Schoko-Ostereier (je ca. 100 g)

ZUBEREITUNG

Heidelbeeren bis auf ein paar Deko-Beeren, die zum Servieren benötigt werden, in einem kleinen Topf mit dem Zucker und dem Zitronensaft köcheln, bis die Heidelbeeren zerfallen (oder sich leicht zerdrücken lassen) und Saft lassen. Masse abschmecken und auskühlen lassen.

In einer eher flachen Schale mit dem Erdbeerjoghurt so verrühren, dass eine marmorierte Masse entsteht. In den Tiefkühler stellen und alle 15 Minuten durchrühren, bis die Masse ziemlich gut gefroren ist. Bei mir dauert das normalerweise 1-2 Stunden.

Zum Servieren den Ostereiern mit einem scharfen Messer vorsichtig den Deckel abschneiden. Frozen Yogurt vorsichtig einfüllen und mit den restlichen Heidelbeeren dekorieren. YUMMY!

zum Seitenanfang

Frozen Yogurt Berry Smoothie mit Müslirand
Auch für Smoothies hat man in Australien und Neuseeland ein ziemliches Faible! Mit leichtem Frozen Yogurt zubereitet, sind sie eine herrliche Erfrischung mit vielen Vitaminen für das gute Gewissen!

ZUTATEN für 2 Personen

Frozen Yogurt nach Anleitung

Ein Schuss Milch

Eine Handvoll Heidelbeeren

Etwas Vollmilch-Schokolade

Etwas Deko, wie feines Müsli, Zuckerperlen oder gehackte Haselnüsse

ZUBEREITUNG

Die Gläser im Tiefkühler vorkühlen.

Etwas Schokolade in einem flachen Topf schmelzen. Die Deko, also feines Müsli, Zuckerperlen oder gehackte Haselnüsse in eine flache Schale geben. Die Gläser zuerst kopfüber in die flüssige Schokolade stürzen, sodass der Rand der Gläser in Schokolade getaucht wird, und sofort danach in die Deko tauchen. Wer will, kann auch etwas flüssige Schokolade in die Gläser träufeln; so entsteht ein hübsches Schoko-Innenmuster, das man später genussvoll herauskratzen kann.

Das Frozen Yogurt leicht antauen lassen und mit etwas Milch cremig rühren – im Standmixer oder mit der Hand. In die Gläser füllen und mit ein paar Beeren dekorieren. Sofort servieren.

zum Seitenanfang

Frozen Kirsch-Schokoladen-Yogurt am Stiel
Frozen Yogurt erfreut sich in Australien größter Beliebtheit – in dieser Takeaway-Version am Stiel ist es ebenfalls ganz köstlich.

ZUTATEN für 4 Eislutscher

1 Becher Schokojoghurt, besonders lecker das neue Fastenjoghurt Schoko-Kirsch

2 Handvoll TK-Kirschen

2 EL brauner Zucker

1 EL Zitronensaft

Etwas geriebene dunkle Schokolade

Eisförmchen mit integriertem Stileinsatz oder

zu Stanitzln geformte Alufolie und Holzstäbchen (aus dem Bastelladen) oder kleine Holzlöffel

ZUBEREITUNG

Kirschen in einem kleinen Topf mit dem Zucker und dem Zitronensaft verrühren. Köcheln, bis die Kirschen Saft lassen und die Masse etwas eingedickt ist.

Nun abwechselnd Joghurt, geriebene Schokolade und Kirschmasse (auch etwas Saft, sofern einer übrig geblieben ist) in die Förmchen füllen. Stäbchen einsetzen. Ein paar Stunden im Tiefkühler belassen.

Zum Servieren die Förmchen kurz in heißes Wasser tauchen. So lassen sich die Eislutscher leichter herauslösen.

Tipp: Chocoholics tauchen die Eislutscher vor dem Servieren in etwas zerlassene dunkle Schokolade.

zum Seitenanfang

Flourless Chocolate Muffins with Yogurt and Roasted Plums (Glutenfreie Schoko-Muffins mit Joghurt und Pflaumenkompott)
Diese kleinen Schokowunder beweisen, dass glutenfreie Backwaren genauso köstlich sein können wie ihre mehllastigen Vorgänger. Dieses Rezept ist besonders vielseitig!

ZUTATEN für 8 Muffins

 

80 g dunkle Schokolade

60 g Butter

2 Eier

60 g Zucker

60 g geriebene Haselnüsse

1/2 TL Backpulver

Für das Pflaumenkompott

2-3 rote Pflaumen

2-3 EL brauner Zucker

2-3 EL Zitronensaft

Zum Servieren

Etwas Naturjoghurt, Mascarpone oder Schlagobers

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 180 Grad vorheizen. Schokolade und Butter würfeln und über einem Wasserbad oder in der Mikrowelle langsam schmelzen.

Eier mit Zucker schaumig schlagen. Butter-Schoko-Mischung, Haselnüsse sowie Backpulver unterrühren.

In die Förmchen verteilen und 10-15 Minuten backen.

Für das Pflaumenkompott die Pflaumen würfelig schneiden und in einem kleinen Topf mit dem Zucker und dem Zitronensaft köcheln, bis die Pflaumen weich sind und Saft gelassen haben. Abkühlen lassen.

Muffins abkühlen lassen und am besten noch lauwarm mit je einem Klecks Joghurt und einem Löffel Pflaumenkompott servieren.

Tipp 1: Man kann die Muffins auch ohne Joghurt und Kompott nur mit einem Klecks zerlassener weißer und dunkler Schokolade servieren (siehe Foto).

Tipp 2: Man kann nach dem Rezept für das Pflaumenkompott auch eine Orange zerkochen und das zerkochte Fruchtfleisch vor dem Backen in den Teig mischen. Den übrig gebliebenen Orangensaft träufelt man dann über die frisch gebackenen, noch warmen Muffins.

zum Seitenanfang

Mit Ziegenkäse überbackene Frühstückspilze mit Tomatenmarmelade
Die in Australien häufigen Portobello-Pilze sind große, dunkle, flache Pilze, die fast wie Fleisch eher kernig schmecken. Sehr gerne werden sie auch zum Frühstück serviert – ob als Beilage zu Eigerichten oder als Hauptzutat. Mit Ziegenkäse überbacken sind sie unübertroffen! Manchmal findet man Portobello-Pilze glücklicherweise auch in heimischen Supermärkten, aber auch andere große Pilze eignen sich gut für dieses Frühstücksgericht.

ZUTATEN für 2 Personen

 

Für die Tomatenmarmelade

1 Handvoll Kirschtomaten

Etwas Olivenöl

1 Spritzer Zitronensaft

1-2 TL brauner Zucker

Für die Pilze

4 Portobello-Pilze, ersatzweise andere Pilze mit kernigem Fleisch

Etwas Olivenöl

1 Knoblauchzehe

Etwas frisches Basilikum

50 g Ziegen-Frischkäse

Zum Servieren

2-4 Scheiben Toastbrot

Etwas Rucola

ZUBEREITUNG

Für die Tomatenmarmelade die Kirschtomaten in Scheibchen dritteln. Etwas Öl in einer kleinen Pfanne erhitzen und die Tomaten zugeben. Mit etwas Zitronensaft und braunem Zucker bei geringer Hitze köcheln, bis die Tomaten Saft geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Backrohr auf Grillstufe vorheizen. Alufolie mit Öl einstreichen. Zusätzlich etwas Öl in eine Schale geben und mit geschältem und fein gehacktem Knoblauch und gehacktem Basilikum verrühren.

Pilze putzen und den Stiel vorsichtig herausdrehen. Leicht salzen und mit der Knoblauch-Basilikum-Öl-Mischung einstreichen. 5 Minuten unter dem Grill garen. Mit kleinen Klecksen Ziegenfrischkäse belegen und mit Knoblauch-Basilikum-Öl-Mischung beträufeln. Noch einmal kurz grillen, bis der Käse geschmolzen ist.

Rucola auf die Teller verteilen. Brotscheiben toasten und die Pilze darauf anrichten und auf den Rucola setzen. Mit der Tomatenmarmelade servieren.

zum Seitenanfang

Egg Cups mit Schinkenspeck und Feta (Speck mit Ei im Blätterteig mit Schafkäse-Topping)
Die kleinen Blätterteigwunder mit Speck und Ei haben wir in Perth mehrfach verkostet und mussten sie natürlich unbedingt nachbacken!

ZUTATEN für 4 Stück

1/2 Pkg. Blätterteig

2 Scheiben Prosciutto oder Schinkenspeck

2 Eier

Etwas Milch

Etwas Feta

 

Zum Servieren

Etwas Basilikum

Ein paar Kirschtomaten

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 180 Grad vorheizen.

Aus dem Blätterteig vier Quadrate mit etwa 10×10 cm ausschneiden und vier Silikon-Muffinförmchen damit auskleiden. Rand in Falten legen, diese etwas zusammendrücken und überstehen lassen. Mit einer Gabel an mehreren Stellen einstechen. Etwa 10 Minuten vorbacken, dabei bei Bedarf erneut mit der Gabel einstechen, damit der Teig nicht zu sehr aufgeht.

Eier in einer Schale verquirlen und leicht salzen. Die leeren Egg Cups aus dem Backrohr nehmen und die Ränder mit etwas Milch bestreichen. Die Prosciuttoscheiben jeweils halbieren und die Egg Cups damit auskleiden. Die Eimasse auf die Förmchen verteilen und etwas Feta darüber krümeln. Weitere 10-12 Minuten backen, bis das Ei gestockt ist, ohne dass der Teig zu dunkel wird. Kurz abkühlen lassen, aus den Förmchen nehmen und mit Basilikum und Tomatenhälften servieren.

zum Seitenanfang

Meeresfrüchte-Risotto mit Zitrone und Rucola
Italien hat in Australien scheinbar großräumig Einzug gehalten. Es ist in aller Munde und auf vielen Speisekarten zu finden. Aus verständlichen Gründen besonders beliebt sind Risotti mit Meeresfrüchten, wie etwa dieses hier.

ZUTATEN für 2 Personen

 

750 ml Wasser für die Brühe

3 Würfel Gemüsebrühe

1 EL Olivenöl

3 Knoblauchzehen

1 kleine Zwiebel

180 g Arborio-Risottoreis

60 ml Weißwein

180 g TK-Meeresfrüchte

Etwas frischer Petersil

2 EL geriebener Parmesan

1 Schuss Zitronensaft

Zum Servieren

Etwas Rucola

Ein paar Kirschtomaten

ZUBEREITUNG

Brühe nach Packungsanleitung zubereiten und warm stellen. In einem Topf Öl erhitzen, Knoblauch schälen und fein hacken und zufügen und darin braten. Zwiebel schälen und hacken und zugeben und weich dünsten. Reis zugeben und verrühren, bis der Reis mit Öl überzogen ist. Wein zugießen und rühren, bis der Alkohol verdampft ist. 250 ml Brühe zugießen und Risotto unter häufigem Rühren köcheln, bis die Flüssigkeit absorbiert ist. Sukzessive Brühe zugeben und ständig rühren. Sobald die Flüssigkeit aufgenommen wurde, weiter aufgießen, bis der Reis al dente und cremig ist. Meeresfrüchte unterrühren und 3 Minuten erhitzen, bis sie bissfest sind.

Topf vom Herd nehmen und gehackten Petersil und 2/3 des Parmesans unterrühren. Mit Zitronensaft sowie Salz und Pfeffer abschmecken. Mit Rucola und ein paar halbierten Kirschtomaten servieren.

zum Seitenanfang

Red Curry Salmon mit Cashews (Lachs in roter Curry-Marinade)
Dieser asiatisch angehauchte Lachs aus der Pfanne zählt zu den besten Gerichten, die ich aus dem Melting Pot Australien mitgebracht habe. In der Kombination mit der würzigen Salsa und dem feinen Geschmack von Cashews ist der Lachs fantastisch.

ZUTATEN für 2 Personen

 

1 EL rote Currypaste

3 EL Kokosmilch

1 Pkg. Sobanudeln

2 Lachsfilets

Etwas Öl

 

2 Handvoll Cashews

Für die Salsa

20 cm Gurke

Etwas frischer Koriander

1 Chilischote

Etwas Limettensaft

1 TL Fisch-Sauce

Etwas brauner Zucker

ZUBEREITUNG

Kokosmilch erhitzen und die Currypaste gut darin verrühren. Auskühlen lassen und die Lachsfilets darin 1 Stunde im Kühlschrank marinieren.

Für die Salsa Gurke würfelig schneiden. Koriander hacken und zugeben.Chilischote aufschlitzen und entkernen und in feine Ringe schneiden. Zur Salsa geben. DIese mit Limettensaft, Fisch-Sauce und braunem Zucker abschmecken.

Nudeln nach Anleitung zubereiten und abtropfen lassen.

In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und die Lachsfilets darin braten. In einer zweiten, kleinen Pfanne die Cashews trocken rösten.

Nudeln auf die Teller verteilen und die Hälfte der Salsa darunter mischen. Lachsfilets darauf anrichten und mit den Cashews servieren. Mit der restlichen Salsa anrichten. Köstlich!!!

zum Seitenanfang

Banana Split Pies (Blätterteigtaschen mit köstlicher Bananen-Schoko-Nuss-Fülle)
Banana Split ist überall – diesen Eindruck bekam ich nicht nur in Perth immer häufiger, denn sogar als Smoothie wird er hier von McDonalds angeboten. Da fiel mir doch beim Radfahren entlang des Swan River ein, was ich an diesem herbstlich-kühlen Tag in Australien aus unserem Blätterteig machen könnte…

ZUTATEN für 4 Stück

 

1/2 Pkg. Blätterteig

2 EL Himbeer- oder Erdbeermarmelade

1 Banane

2 EL Chocolate Chips oder gehackte dunkle Schokolade

2 EL gehackte Mandeln oder Haselnüsse

1 EL Milch oder Dotter

Optional vier Kugeln Vanilleeis

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 180 Grad vorheizen. Blätterteig ausrollen und vier Quadrate (ca. 12×12 cm) schneiden. Mit Marmelade bestreichen, sodass jeweils ein kleiner Rand frei bleibt. Banane in dünne Scheiben schneiden und mittig auflegen. Mit Schokolade bestreuen und nochmals eine Scheibe Banane darauf stapeln. Noch mal Schokolade sowie etwas gehackte Mandeln oder Haselnüsse darüber streuen.

Teig zusammenfalten, und zwar die jeweils gegenüber liegenden Ecken immer zur Mitte. Ränder gut mit einer Gabel zusammendrücken, damit der Teig beim Backen nicht aufflappt. Mit Milch oder verquirltem Dotter bestreichen und 10-12 Minuten goldbraun backen. Nach Lust und Laune die Ränder mit einem Chocolate Chip in Kuvertform nachziehen und einen Chocolate Chip quasi als “Siegel” auf die noch warme Pie setzen. Noch warm oder lauwarm, eventuell mit einer Kugel Vanilleeis, servieren.

zum Seitenanfang

Chili Corn with Parmesan – Gegrillter Maiskolben mit Chili-Petersil-Butter und Parmesanhülle
Mais ist in Australien sehr beliebt – so sehr, dass man in Supermärkten häufig auch vorgegarte Maiskolben findet, die man nur mehr grillen oder in der Mikrowelle fertig garen kann. Als ich zurück in Wien dann einen ähnlichen bereits vorgegarten Kukuruz (wie wir zu Mais sagen) bei Hofer/Aldi fand, konnte ich nicht widerstehen.

ZUTATEN für 2 Maiskolben

 

2 Maiskolben (eventuell bereits vorgekochte Maiskolben verwenden)

2 EL zimmerwarme Butter

1 Chilischote

1 Knoblauchzehe

Etwas frischer Petersil

1 Spritzer Zitronensaft

2 EL geriebener Parmesan

ZUBEREITUNG

Butter mit der Gabel aufrühren. Chilischote aufschlitzen, entkernen und in feine Ringe oder Stückchen schneiden. Knoblauch schälen und pressen. Petersil fein hacken. Chili, Knoblauch und Petersil unter die Butter rühren. Mit etwas Zitronensaft und Salz abschmecken.

Maiskolben ggf. kochen. Danach von allen Seiten in der Pfanne in etwas Fett braten oder auf dem Griller zubereiten. Mit der Chili-Petersil-Butter bestreichen und mit dem geriebenen Parmesan bestreut servieren.

zum Seitenanfang

Avocado mit Räucherlachs-Creamcheese-Fülle
Die Kombination aus Räucherlachs und Avocado schmeckt ganz besonders gut. Hübsch dekoriert ist sie auch ein feiner Appetizer für Gäste!

ZUTATEN für 2 Personen

 

1 Avocado

1 Spritzer Zitronensaft

1/2 Pkg. Creamcheese Light

1 Knoblauchzehe

200 g Räucherlachs (wenn möglich, frisch)

Etwas Frühlingszwiebel

Zum Dekorieren

Ein paar Kirschtomaten

ZUBEREITUNG

Avocado quer durchschneiden und den Kern herauslösen. Fruchtfleisch mit einem Löffel möglichst im Ganzen herauslösen, sodass man dieses würfelig schneiden kann. Mit etwas Zitronensaft beträufeln.

In einer Schale den Creamcheese cremig rühren. Knoblauch schälen und in den Creamcheese pressen. Räucherlachs in kleine Stücke schneiden und unterrühren. Frühlingszwiebel bis auf zwei Enden mit je 5 cm Länge in Ringe schneiden und untermengen. Avocadowürfel vorsichtig unterheben. Masse mit Salz und Pfeffer abschmecken und in die ausgehöhlten Avocadohälften verteilen. Mit den Frühlingszwiebelenden und ein paar halbierten Kirschtomaten servieren.

zum Seitenanfang

Blattsalat mit knusprigem Halloumi und Pflaumensalsa
Pflaumen sind “in”, auch bei Hauptspeisen und Salaten! In der Kombination mit dem knusprig gebratenen Halloumi kommen die säuerlichen Steinfrüchte besonders gut zur Geltung. Auch mit Apfel

ZUTATEN für 2 Personen

 

4 rote Pflaumen

1 EL Zitronensaft

2-3 EL brauner Zucker

1 Schuss Rotwein (optional)

Eventuell etwas Zimt

Gemischte Blattsalate

Etwas Nussöl

Etwas Olivenöl

4 Scheiben Halloumi

Dazu passt:Baguette

ZUBEREITUNG

Pflaumen entkernen und würfelig schneiden. Mit dem Zitronensaft und dem braunen Zucker sowie optional dem Rotwein in einem kleinen Topf vermengen und die Pflaumen zu einer kompottartigen Substanz einkochen lassen. Mit weiterem Zucker und Zitronensaft und eventuell etwas Zimt abschmecken. Leicht abkühlen lassen.

Blattsalate auf die Teller verteilen und mit einem Spritzer Nussöl beträufeln. Halloumi in etwas sehr heißem Öl von beiden Seiten knusprig braten und auf dem Salat anrichten. Pflaumensalsa darüber verteilen und mit etwas Baguette servieren.

Tipp: Wenn etwas Salsa übrig bleibt, kann man sie auch mit Joghurt und Knuspermüsli zum Frühstück servieren!

zum Seitenanfang

Gegrillte Steaks mit Tricolore-Salsa
Diese Salsa bestehend aus Mais, Kirschtomaten und Avocadostücken macht genauso fröhlich, wie sie aussieht und ist ein wunderbarer Vorgeschmack auf den Sommer!

ZUTATEN für 2 Personen

 

1 Maiskolben (ersatzweise Mais aus der Dose)

1 Avocado

1 Handvoll Kirschtomaten

Etwas Olivenöl

Etwas Essig

Saft von einer Limette

2 Steaks

ZUBEREITUNG

Mais kochen und Stücke abschneiden. Avocado schälen und entkernen und würfelig schneiden. Tomaten halbieren und mit dem Mais und den Avocadostücken vorsichtig in einer Schüssel vermengen. Mit Essig, Öl und Limettensaft abschmecken. Steaks grillen und mit der Salsa anrichten.

zum Seitenanfang

Gefülltes Brot mit Tunfisch-Avocado-Creme
Tunfisch und Avocado ergeben eine besonders pikante und cremige Mischung. Dieses Brot lässt sich gut vorbereiten und ist ein leckerer Mittagssnack.

ZUTATEN für 1 kleines Baguette

 

1 Baguette

1 Dose Tunfisch

1 Avocado

1/2 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

Süß-saure Chilisauce

 

ZUBEREITUNG

Baguette quer halbieren und die beiden Hälften vorsichtig aushöhlen, sodass ein stabiler Rand stehen bleibt. Brotkrumen in eine Schüssel zupfen. Tunfisch zugeben. Avocado halbieren, entkernen und das Fruchtfleisch herauslösen und zur Tunfischmasse geben. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken und zugeben. Alles mit einer Gabel cremig rühren und mit Salz und etwas süß-saurer Chilisauce abschmecken. Dicht in die ausgehöhlten Brothälften stopfen und diese fest in Alufolie einwickeln. Aufstellt, etwa in einer hohen Tasse, ein paar Stunden im Kühlschrank setzen lassen. Kurz vor dem Servieren mit einem scharfen Messer aufschneiden.

zum Seitenanfang

 

Das Revival der Float Drinks
Floats sind aus den USA der 50er und 60er Jahre stammende Drinks, die derzeit down-under ein riesiges Revival erleben. In vielen Restaurants auf der Südhalbkugel werden diese alkoholfreien Drinks bereits serviert – und irgendwann in ihren besten Variationen hoffentlich auch den Weg über den Teich nach Europa finden. Ich tue jedenfalls mal meinen Teil dafür, dass Floats schon mal in diese GENUSSMEILE verpackt in Europa ankommen.
 
Für ein Float gilt es, eine Kugel Eis mit einem kohlesäurehaltigen, alkoholfreien Getränk aufzuspritzen und mit frischen Früchten oder einem Schuss Alkohol eine feine Note zu verleihen. Float heißt das Getränk, weil die Eiskugeln in der Flüssigkeit schwimmen.
 
In weniger verlockenden Variationen wird dann Coca Cola mit einer Kugel Vanilleeis serviert oder Bier oder Root Beer (überhaupt das bitterste und schlimmste Getränk aller Zeiten) mit Karamelleis. In der Februar-Ausgabe von “good taste”, der Kundenzeitschrift einer des führenden Supermarktketten in Australien, Woolworths, habe ich folgende drei Rezepte für Euch entdeckt, die Euch zu neuen kulinarischen Höhenflügen führen könnten: Red-Back Spider Float, Orange Cream Float, Summer Berry Bubbler Float. Ich werde diese Drinks ganz sicher ausprobieren, sobald ich wieder zuhause bin und über die nötigen Zutaten und Möglichkeiten verfüge.
Orange Cream Float
Für den Orange Cream Float gibt man zunächst 1 Esslöffel Grand Marnier in die Gläser.
 
Darauf setzt man ein paar Kugeln Vanilleeis und übergießt das Ganze mit gekühltem Fanta.
 
Als Deko kann man eine Orangenscheibe auf den Glasrand setzen, und ein knallbunter Strohhalm darf natürlich auch nicht fehlen.
zum Seitenanfang

 

Red-Back Spider Float
Dieser nach einer gefürchteten australischen Spinne, die sich gerne unter der Klobrille versteckt, benannte Drink ist auch bei Kindern sehr beliebt.
 
Zunächst tunkt man die Gläser – ganz wichtig! – in geschmolzene dunkle Schokolade und danach sofort in bunte Streusel.
 
Danach kommen eine Kugel Vanilleeis und eine Kugel Erdbeereis in das Glas.
 
Nun muss man den Float nur mehr mit einem passenden Fruchtsaft, im Originalrezept von “good taste” mit Apfel-Brombeer-Saft aufspritzen. Ich würde vermutlich Johannisbeersaft nehmen.

 

zum Seitenanfang
Summer Berry Bubbler Float

Der Summer Berry Bubbler ist die Brunch-Version der Floats.
 
Man gebe zunächst ein Sorbet aus Sommerbeeren in die Gläser.
 
Dann kommen ein paar frische Beeren, etwa Erdbeeren oder Himbeeren, darauf.
 
Übergossen wird dieser coole Float mit einem gut gekühlten Rosé-Wein.
 
Ich könnte mir auch “bubbly”, also Sekt oder Prosecco, sehr gut vorstellen! Prost!

 

zum Seitenanfang
Banana Blueberry Muffins mit Schoko-Chips und Mandelstiften
Inspiriert von der Fülle an Muffins, die man in Australien an jeder Ecke bekommt, entstanden diese Bananen-Heidelbeer-Muffins. Da unsere Vermieterin in Brisbane während unserer “Tornado-Auszeit” ein Backrohr in ihrem Apartment (und eine rosarote Servierplatte!) hatte, stand einer kleinen therapeutischen Backorgie nichts im Weg!

ZUTATEN für 6 Muffins

 

30 g Butter, zimmerwarm

40 g Kristallzucker

1 Ei

60 g Creamcheese

60 g Mehl

1/2 TL Backpulver

1 kleine Banane

1 Handvoll Heidelbeeren

1-2 EL gehackte dunkle Schokolade oder Schoko-Chips

Eine Handvoll Mandelstifte

Zum Servieren

Etwas Zimtzucker

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 180 Grad vorheizen.

Banane schälen und mit der Gabel zerdrücken. Mit den anderen Zutaten mit Ausnahme der Mandelstifte in einer Schüssel verrühren. Teig in Papierförmchen füllen, die man zuvor in eine Muffinform gesetzt hat und mit den Mandelstiften bestreuen. Etwa 20 Minuten backen. Noch warm mit dem Zimtzucker bestreuen und am besten lauwarm genießen, solange die Schoko-Chips noch halbflüssig sind.

zum Seitenanfang

 

Wassermelonenspießchen mit Mozzarellabällchen in Dukkah-Hülle
Diese Spießchen sind ein erfrischender Snack mit dem gewissen Etwas. Das in Australien so beliebte Dukkah, eine arabische Gewürzmischung, darf natürlich nicht fehlen!
ZUTATEN
 

Etwas Wassermelone

Eine Handvoll Mozzarellabällchen

Etwas Dukkah (Fertigprodukt oder hausgemachtes Dukkah)

Eventuell etwas Wodka

ZUBEREITUNG

Gegebenenfalls hausgemachtes Dukkah zubereiten.

Wassermelone in mundgerechte Stücke schneiden. Mozzarellabällchen abtropfen lassen, eventuell halbieren und im Dukkah wälzen. Mozzarellabällchen mit kleinen Spießchen auf die Melonenstücke stecken.

Tipp: Für eine “tipsy watermelon”, eine beschwipste Wassermelone die Stücke vor dem Aufspießen mit etwas Wodka beträufeln!

zum Seitenanfang

 

Spinatsalat mit Grapefruit und Halloumi
Spinat ist als Salat in Australien weit verbreitet. Damit die fruchtige Komponente nicht fehlt, gesellen sich zum Spinat eine rosa Grapefruit und ein würziger Halloumi!
ZUTATEN
 

Essfertiger Blattspinat

1 rosa Grapefruit

Etwas Öl

1/2 Pkg. Halloumi

 

Zum Dekorieren

Ein paar Kirschen

Eine Handvoll Macadamianüsse

ZUBEREITUNG

Spinat auf den Tellern anrichten. Grapefruit halbieren, die Segmente vorsichtig auslösen und auf dem Salat verteilen. Saft mit etwas Öl sowie Salz und Pfeffer zu einer Marinade verrühren. Halloumi in Scheiben schneiden und in etwas Öl knusprig braten. Auf dem Salat anrichten und mit der Marinade beträufeln. Mit ein paar Kirschen und Macadamianüssen garnieren.

zum Seitenanfang

Rucolasalat mit Halloumi, Nektarinen und Macadamianüssen
Der Halloumi-Hartkäse aus Zypern oder Griechenland erfreut sich in Australien größter Beliebtheit. Er wird zum Frühstück ebenso serviert wie in Salaten. Diese wiederum bekommen häufig durch Obst einen fruchtigen Touch.
ZUTATEN

Etwas Rucola

1 Nektarine

Etwas Olivenöl

2 Knoblauchzehen

1/2 Pkg. Halloumi

Etwas Apfelessig

Etwas Macadamianuss-Öl

Optional eine Handvoll Macadamianüsse

 

ZUBEREITUNG

Rucola auf die Teller verteilen. Nektarine entkernen und in Spalten schneiden und auf dem Rucola verteilen. Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Halloumi in Scheiben schneiden und gemeinsam mit den Knoblauchscheiben in etwas Öl braten. Auf dem Salat anrichten. Mit etwas Essig und Öl sowie optional ein paar gehackten Macadamianüssen servieren.

zum Seitenanfang

 

Eisberg-Wassermelonen-Salat mit Joghurt-Dukkah-Dressing
Auch Wassermelone kann in einem Salat – und später auf den Hüften – eine sehr gute Figur machen! In Kombination mit einem Joghurtdressing ist sie besonders lecker.
ZUTATEN
 

1/2 Eisbergsalat

Etwas Wassermelone

1/2 Pkg. Feta-Schafkäse

3 EL griechisches Joghurt

Etwas Dukkah (Fertigprodukt oder hausgemachtes Dukkah)

 

ZUBEREITUNG

Gegebenenfalls hausgemachtes Dukkah zubereiten.

Wassermelone in mundgerechte Stücke schneiden und gemeinsam mit dem Rucola in eine Schüssel geben. Schafkäse in dünne Scheiben schneiden und unterheben. Joghurt mit Salz und Pfeffer abschmecken und auf dem Salat anrichten. Mit Dukkah bestreut servieren.

zum Seitenanfang

 

 

Loaded Potato Skins
Nach einer Idee der Restaurantkette “Hog’s Breath Cafe”, die zumeist sehr hübsch gelegen sind und leckere Speisen servieren, entstanden diese gefüllten Kartoffeln! Sie sind sehr vielseitig und können statt mit dieser Avocado- bzw. Krabbenfleischfülle auch etwa mit Tomatensalsa, Tunfisch oder Chili con carne gefüllt werden.

ZUTATEN für 6 Kartoffeln = 12 Kartoffelhälften

 

6 Kartoffeln

Etwas Butter oder Öl zum Ausfetten der Auflaufform

Für die Avocadofülle

1 Avocado

Etwas Zitronensaft

1 Knoblauchzehe

2-3 EL Creamcheese

Eventuell einen Esslöffel knusprig gebratene Speckwürferl

Etwas geriebener Parmesan

Für die Krabbenfülle

1 Dose Krabbenfleisch

1/2 Bund Pak Choi

1 Knoblauchzehe

2-3 EL Creamcheese

Etwas geriebener Mozzarella

 

ZUBEREITUNG

Kartoffeln mit Schale vorkochen und gut auskühlen lassen. Quer halbieren und mit einem Teelöffel aushöhlen, sodass nur mehr ein dünner Rand stehen bleibt. Kartoffelinneres aufheben.

Backrohr auf 180 Grad vorheizen.

Für die Avocadofülle Avocado schälen, entkernen und das Fruchtfleisch in eine Schale geben. Mit etwas Zitronensaft besprenkeln, damit es sich nicht verfärbt. Mit dem Creamcheese und etwas gehacktem Knoblauch sowie der Hälfte des Kartoffelinneren in einer Schale verrühren. Wer will, kann auch ein paar angebratene Speckwürferl hineingeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Für die Krabbenfülle Knoblauch schälen und fein hacken. Pak Choi-Strunk entfernen und die anderen Teile fein hacken. In einer Pfanne in etwas Öl gemeinsam mit dem Knoblauch braten.

Krabbenfleisch mit dem Creamcheese sowie der Hälfte des Kartoffelinneren in einer Schale verrühren. Pak Choi-Knoblauch-Mischung unterheben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Fülle auf die ausgehöhlten Kartoffelhälften verteilen und die Avocadofülle mit Parmesan und die Krabbenfülle mit Mozzarella bestreuen. Kartoffelhälften in eine ausgefettete Auflaufform setzen und 20 Minuten backen; die letzten 5 Minuten die Grillstufe zuschalten. Die Kartoffeln sollen außen knusprig sein, der Käse soll zerlaufen sein.

Mit etwas Sweet Chili Sauce und Salat servieren.

zum Seitenanfang

 

Fried Brown Rice Sydney-Style
Inspiriert von Bill Grangers Fried Brown Rice entstand diese leckere Speise, die ein wenig Surf & Turf-Flair in Form von Krabbenfleisch und Chorizo mit sich bringt!

ZUTATEN für 2 Personen

Etwas Olivenöl

1/2 rote Zwiebel

1 Knoblauchzehe

1/2 Chorizo-Stange

1 Bund Pak Choy

1 Dose Krabbenfleisch

Ein Schuss Essig

2 Portionen brauner Reis

Zum Servieren

Etwas Salat

Etwas Peri-Peri-Sauce

Eine Handvoll Cashews

ZUBEREITUNG

Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken und im Öl anbraten. Chorizo in Scheiben schneiden und halbieren und in der Mischung knusprig braten. Pak Choy vom Strunk befreien, hacken und mitdünsten. Krabbenfleisch zugeben und mit Salz und einem Schuss Essig abschmecken.

Reis nach Packungsanleitung zubereiten und unter die Chorizo-Krabben-Mischung rühren. Mit einem Salatbukett und etwas Peri-Peri-Sauce anrichten. Für das typisch australische Flair etwas gehackte Cashews darüber streuen.

zum Seitenanfang

Brie-Omelette mit Blattsalat und Grapefruitsirup
Nach einer Idee der Book Kitchen in Surry Hills, Sydney, entstand dieses Frühstück. Der süß-saure Grapefruitsirup ist das perfekte Dressing für die Salatbeilage!

ZUTATEN für 2 Personen
 

Für den Grapefruitsirup

1 Grapefruit

2 EL brauner Zucker

2 EL Zitronensaft

 

Für das Brie-Omelette

Etwas Butter

3 Eier

1 Schuss Milch

3 dünne Scheibchen Brie

Zum Servieren

Etwas Blattsalat

Eine Handvoll Mandelstifte

ZUBEREITUNG

Für den Grapefruitsirup die Grapefruitfilets auslösen; den Saft dabei aufheben. 2 EL Wasser mit dem Grapefruitsaft, dem Zitronensaft und dem Zucker in einem kleinen Topf verrühren und aufköcheln lassen, bis die Masse eingedickt ist. Grapefruitfilets zugeben und darin schwenken. Topf vom Herd nehmen.

Für das Omelette etwas Butter in einer Pfanne zerlassen. Eier mit etwas Milch in einer Schale verquirlen und in die Pfanne gießen. Sobald die Masse zu stocken beginnt, mittig die Briescheiben hintereinander auflegen und das Omelette von beiden Seiten einklappen. Noch kurz weiterbraten, dass der Käse in der Mitte schön schmilzt.

Omelette auf dem Teller mit dem Blattsalat sowie dem Grapefruitsirup und den Grapefruitfilets anrichten und Salat mit ein paar Mandelstiften dekoriert servieren.

TIPP: Wenn etwas Grapefruitsirup übrig bleibt, kann man diesen fürs Dessert oder fürs Frühstück aufheben: man verfeinert damit Joghurt ebenso wie Eiscreme!

zum Seitenanfang

 

Ziegenkäsetöpfchen mit Cashew-Pesto und süß-saurer Tomatensalsa
Diese pikanten Gläschen in Grün-Weiß-Rot machen fröhlich und schmecken vorzüglich. Das Pesto kann selbst gemacht oder auch gekauft werden; dieses Cashew-Pesto finde ich ganz besonders gut!

ZUTATEN für 2-4 Personen

Für die Tomatensalsa

Etwas Olivenöl

1 Tomate

1/2 Zwiebel

Etwas brauner Zucker

Etwas Zitronensaft

Ein Schuss Essig

Für das Pesto

Siehe Rezept hier

Für die Ziegenkäsemischung

1 Scheibe weicher Ziegenkäse

2 EL griechisches Joghurt (oder 1 EL Milch)

Etwas frisches Basilikum

2 Knoblauchzehen

Zum Servieren

1 Karotte

Etwas frisches Basilikum

ZUBEREITUNG

Für die Tomatensalsa etwas Olivenöl in einer kleinen Pfanne erhitzen. Tomate würfeln. Zwiebel schälen und würfeln. Beides im Öl dünsten. Mit dem braunen Zucker ein paar Minuten einkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer sowie Zitronensaft und Essig abschmecken. Auskühen lassen.

Pesto nach Rezept zubereiten und in den Boden der Gläschen füllen.

In einer Schale Ziegenkäse mit Joghurt oder Milch zu einer cremigen Masse verrühren. Kräuter hacken, Knoblauch schälen und hacken und beides unterrühren. Ziegenkäsemischung auf dem Pesto verteilen. Einen Klecks der ausgekühlten Tomatensalsa auf die Ziegenkäsemischung setzen. Mit Karottensticks und etwas frischem Basilikum servieren.

zum Seitenanfang

 

Barramundi in Pancetta-Mantel mit buntem Gemüse
Barramundi und Schinkenspeck harmonieren bestens – auch wenn man das vielleicht nicht sofort glaubt. Mit dem bunten Gemüse kommt außerdem der Sommer ins Haus!

ZUTATEN für 2 Personen

Für den Fisch

2 Barramundi-Filets

4-6 Scheiben Pancetta oder Schinkenspeck

Etwas Olivenöl

Für die Gemüsebeilage

Karotten, Erbsenschoten, bunte Paprika nach Geschmack

ZUBEREITUNG

Barramundi salzen und pfeffern und in den Schinkenspeck einwickeln. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und den Barramundi vorsichtig von allen Seiten braten.

Gemüse putzen und schneiden. In einer zweiten Pfanne das Gemüse dünsten, mit Salz und Pfeffer abschmecken und den Barramundi darauf anrichten.

zum Seitenanfang

Brownie-Himbeer-Trifle mit Vanillecreme und Mandeln
Diese typisch australische Dessertkreation ist herrlich variabel; mit selbst gebackenen Brownies (hier ausnahmsweise mit einer Backmischung), einer Vanillejoghurt-Creamcheese-Creme und frischen Himbeeren rundet sie jedes Sommermenü perfekt ab.

ZUTATEN für 2-4 Personen

150 g Creamcheese

150 g Vanillejoghurt

Etwas Vanillezucker

Etwas Zucker

100 g Himbeeren

2 Schoko-Brownies (Fertigware oder selbst gemacht)

Zum Dekorieren

1 Handvoll Mandelstifte

Ein paar ganze Himbeeren

Ein paar Minzblättchen

ZUBEREITUNG

Creamcheese mit dem Joghurt cremig rühren. Mit dem Vanillezucker und dem Zucker abschmecken. Himbeeren unterrühren.

Die Hälfte der Brownies in Stücke schneiden und auf die Gläser verteilen. Etwas Vanillecreme darüber verteilen. Noch ein paar Brownie-Würfel und eine Lage Vanillecreme schichten und mit den Mandelstiften, den beiseite gestellten Himbeeren und der Minze dekorieren.

zum Seitenanfang

Baked Brie mit Kirschsalsa
Dieser gebackene Käse weist nicht nur “integrierte” Knoblauchzehen auf, sondern überzeugt auch die fruchtige Kirschsalsa. Die Biscotti mussten wir in Ermangelung entsprechender Küchenmöglichkeiten durch Chips bzw. getoastete Baguettescheiben ersetzen. (In Ermangelung der optimalen Zutaten bitte anstelle des Basilikums Minze hindenken.)

ZUTATEN für 2-4 Personen

Für die Biscotti

125 g Mehl

1/2 TL Backpulver

Etwas Paprikapulver

Etwas Meersalz

Etwas schwarzer Pfeffer

50 g geriebener Parmesan

30 g Haselnüsse, enthäutet

2 kleine Eier

1 EL Olivenöl

Für den gebackenen Käse

1 kleiner runder Ziegenbrie

2-3 Knoblauchzehen

Etwas Olivenöl

Für die Kirschsalsa

1 Handvoll Kirschen

Etwas brauner Zucker

Etwas Zitronensaft

Etwas Balsamico-Essig

Ein paar Minzblättchen

 

ZUBEREITUNG

Für die Biscotti Haselnüsse in einer Pfanne trocken rösten und grob zerkleinern. Backrohr auf 180 Grad vorheizen.

Mehl, Backpulver, Gewürze, Parmesan und Haselnüssen in einer Schüssel verrühren. Eier unterrühren und Öl zugeben. Masse auf einer bemehlten Fläche zu einem geschmeidigen Teig kneten. In die Form einer langen Rolle bringen und leicht flach drücken. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und 25-30 Minuten backen, bis der Teig Farbe angenommen hat. Backrohr auf 150 Grad zurückschalten.

Teig 30 Minuten auskühlen lassen und dann in dünne Scheiben von etwa 10 mm Dicke schneiden. Die Scheiben flach auf dem Backpapier verteilen und noch einmal 20 Minuten knusprig backen. Nach der Hälfte der Backdauer die Biscotti wenden. Auskühlen lassen.

Für den Käse Backrohr auf 180 Grad vorheizen. Käse auspacken und in eine leicht ausgefettete Auflaufform setzen. Auf der Oberfläche mit einem spitzen Messer mehrere kleine Schlitze machen.

Knoblauch schälen und einmal quer und einmal längs in vier Stücke schneiden. Die Knoblauchstuecke mit der Spitze voran in den Käse stecken. Mit etwas Olivenöl beträufeln. Mit Alufolie abdecken und 15-20 Minuten backen.

Für die Kirschsalsa die Kirchen entsteinen und halbieren und gemeinsam mit etwas braunem Zucker und etwas Zitronensaft in einen kleinen Topf geben. Verrühren und bei geringer Hitze köcheln, bis sich der Zucker aufgelöst hat und die Kirschen Saft lassen. Mit Balsamico-Essig abschmecken.

Minze hacken und entweder in die Salsa einrühren oder erst zum Servieren über Käse und Salsa streuen.

Käse aus dem Backrohr nehmen und mit der Salsa und ggf. der Minze und den Biscotti, Chips oder Baguettescheiben anrichten.

zum Seitenanfang

Lime Chicken mit Avocado-Tomaten-Salsa
Dieses Hühnchen wird in einer zitronigen Marinade verfeinert und mit einer köstlichen Avocado-Tomaten-Salsa serviert.
ZUTATEN für 2 Personen

Für das Lime Chicken

2 Hühnerbrustfilets

Etwas Olivenöl

Saft von 1-2 Limetten (ersatzweise Zitronen)

Ein Spritzer Tabasco-Sauce

Für die Avocado-Tomaten-Salsa

2 Tomaten

1 Avocado

Etwas Zitronensaft

1 kleine rote Zwiebel

Etwas gehacktes Basilikum

Eventuell etwas gehackter roter Chili

Dazu passen

Gebratene Kartoffeln

ZUBEREITUNG

Für das Lime Chicken Olivenöl, Limettensaft und Tabasco-Sauce in einer flachen, großen Schale verrühren und Huhn darin 30 Minuten marinieren. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und Huhn unter mehrfachem Wenden ca. 15 Minuten braten.
Für die Avocado-Tomaten-Salsa Tomaten würfelig schneiden, Avocado schälen, entkernen und in Spalten schneiden und diese einmal der Länge nach halbieren. Avocado mit etwas Zitronensaft beträufeln. Zwiebel schälen und fein hacken. Basilikum hacken. Chili hacken. Alle Zutaten mit etwas Öl in einer Schale verrühren.Huhn in Scheiben schneiden und mit Limettenspalten und der Salsa und ggf. den Kartoffeln anrichten.

zum Seitenanfang

Macadamia Sunshine Pesto
Dieses Pesto mit australischen Macadamianüssen ist sehr vielseitig einsetzbar und passt zu Nudelgerichten und Nudelsalaten ebenso wie zu Kartoffeln oder als Brotaufstrich.
ZUTATEN für 2-4 Personen

2 Handvoll Macadamianüsse

1 Handvoll Basilikumblättchen

1-2 EL Limetten- oder Zitronensaft

2 Knoblauchzehen

1/2 Zwiebel

1-2 EL Olivenöl

Ein Hauch Chilipulver

ZUBEREITUNG

Alle Zutaten mit dem Stabmixer pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

zum Seitenanfang

Limetten-Mango-Trifle mit Limettensirup und Baisers
Diese fruchtige Creme schmeckt wunderbar nach Sommer!
ZUTATEN für 2 Personen

2 EL Wasser

4 EL Kristallzucker

4 EL Limettensaft

200 g griechisches Joghurt

200 g Mascarpone

1 kleine Mango

Eine Handvoll Baisers

Zum Dekorieren ein paar Minzblättchen und ein paar Kirschen

ZUBEREITUNG

Wasser, Kristallzucker und Limettensaft in einem kleinen Topf verrühren auf aufkochen. Köcheln lassen, bis die Masse zu einem Sirup eingedickt ist. Auskühlen lassen.

Joghurt und Mascarpone mit dem Limettensaft verrühren.

Mango schälen und würfelig schneiden. 2/3 davon in die Creme einrühren, den Rest als Deko aufheben.

Vor dem Servieren Creme abwechselnd mit ein paar zerdrückten Baisers in die Gläser verteilen. Mit den restlichen Mangostückchen, ein paar Minzblättchen, einer Kirsche und ein paar Baisers dekoriert servieren.

zum Seitenanfang

Schneller Hühnchen-Halloumi-Salat für den Christtag
Dieser Salat lässt sich aus Resten vom Vortag zubereiten und ist ein angenehm leichter Mittagssnack, der mit einem speziellen Dukkah bestreut wird.
ZUTATEN

Reste der Hühnerbrustfilets (gebraten)
Reste der Kartoffeln (gekocht)
Restliche Tomaten
Restlicher Zwiebel
 
Zusätzlich

Etwas EisbergsalatEtwas Halloumi

Etwas Öl

Etwas Essig

Etwas ZitronensaftFür das Roast Onion-Cashew-Dukkah

50 g Cashews (ev. auch mal Macadamianüsse versuchen)
20 g Sesamsamen
10 g geröstete Zwiebeln (Fertigprodukt, aus dem Gewürzregal)
5 g Koriandersamen
5 g Cumin-Samen (ersatzweise Cuminpulver)

ZUBEREITUNG

Für das Dukkah Cashews, Sesamsamen, Koriandersamen und Cumin-Samen in einem Schnellzerkleinerer häckseln. In einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze rösten, bis die Mischung leicht gebräunt ist und duftet. Mit dem gerösteten Zwiebel, Cuminpulver sowie Salz und Pfeffer abschmecken.

Huhn, Kartoffeln, Tomaten und Zwiebel schneiden und in einer Schüssel vermengen. Eisbergsalat zerteilen und zugeben. Halloumi in Scheiben schneiden und in etwas Öl knusprig braten und auf dem Salat verteilen.

Aus Essig, Öl und Zitronensaft sowie Salz und Pfeffer ein Dressing anrühren. Über dem Salat verteilen. Dukkah darüberstreuen und sofort servieren.

zum Seitenanfang

Walking on Sunshine-Brie-Brötchen mit Nektarine und Brombeermarmelade
Diese sommerlichen Brötchen eignen sich gut als Vorspeise oder Imbiss.
ZUTATEN

Ein paar Scheiben Baguette

Butter

Brie oder Camembert

1 Nektarine

Etwas Brombeermarmelade.Ein paar hübsche Spießchen oder dekorierte Zahnstocher als “Mast” für die Nektarinensegel

ZUBEREITUNG

Brotscheiben mit Butter bestreichen und mit Brie oder Camembert belegen. Nektarine dünn aufschneiden. Brötchen mit einer Scheibe Nektarine belegen und mit einem Klecks Brombeermarmelade verzieren. Mithilfe des Spießchens ein “Segel” aus dem Nektarinenende senkrecht aufstecken.

zum Seitenanfang