Frankreich

Letzte Aktualisierung: 10.12.2013

>>Zum REZEPTINDEX aller bislang veröffentlichten Bonusrezepte…

>>Zu den Reise-Impressionen und Reise-Tipps für Nizza…

>>Zu den Reise-Impressionen und Reise-Tipps für Paris…

Hier geht's zur GENUSSMEILE 9 mit Fotos, Rezepten und Reisetipps für Nizza!

NIZZA ist ein kulinarisches Gustostückerl – und das gilt für die kleinen Snacks aus der Bäckerei ebenso wie für Brasserien, Bars oder Restaurants! Besonders die gefüllten Gemüse, so genannte Farcis, fand ich vorzüglich und sehr variantenreich! Meine erste Kreation zu Hause waren mit einer feinen Lachs-Topfen-Creme gefüllte Zitronen für richtiges Côte d'Azur-Flair! Aber auch die mit Faschiertem gefüllten Gemüsesorten, der Coq au vin und die typische Pissaladière schmeckten sehr authentisch. Die dafür verwendete Sardellenpaste (Anchoiade) kommt auch mit Rohkost und Baguette sehr gut! Außerdem ausgezeichnet: der gratinierte Ziegenkäse mit Traubenragout! Zum Abschluss empfehle ich jedenfalls einen fruchtigen Zitronenlikör! Und a propos Zitronen: auch die eingelegten Zitronen sind sehr empfehlenswert! Und nach einem Besuch in Nizza kommt man unweigerlich auf die Idee, selbst mal was zu kandieren: bei mir wurden es kandierte Orangen mit Schokoecken! Und weil ich gerade beim Einlegen war, versuchte ich mich auch an Kumquats in Zuckersirup! Als Drink durfte natürlich ein Kir Royal nicht fehlen! Und da mir nun endlich Riesenchampignons untergekommen sind, war es Zeit für provencalisch gefüllte Champignons! Aber auch das provencalische Zitronenhühnchen , das Apfel-Käse-Soufflé auf roten Zwiebeln und die Apfel-Ziegenkäse-Türmchen sollte man versucht haben! Und die zitronigen Madeleines und die genialen Zuckervariationen sind überhaupt ein Hit! Und das knusprige Pralin (Krokant) kann man fast überall einsetzen. Fürs Picknick ideal geeignet sind die pikanten Lachs-Verrines und die köstlichen Ziegenkäse-Rillettes mit gerösteten Cashews!

Auch PARIS weiß den Gaumen zu erfreuen, etwa mit folgenden Speisen: Grapefruit-Crumble, Nektarinen-Spekulatius-Crumble, Pflaumen-Mandel-Crumble, rosa Dessert mit Baisercreme, Kirsch-Schoko-Verrines, Kleine Schoko-Krokant-Wunder, Zitronenglück aus dem Glas, Aufstrich mit getrockneten Tomaten, Aufstrich mit Huhn, Karotten, Porree & Petersil, Räucherlachs-Aufstrich mit Wasabi & Gurke, Tunfisch-Aufstrich, Tomaten-Avocado-VerrinesRäucherlachs-Verrines mit pürierter Gurke

Hier geht's zur GENUSSMEILE 49 mit Rezepten aus Gläsern und Töpfchen sowie Fotos und Reisetipps für Paris!

Das Pariser Menü besteht aus: Zum Beginn gibt es einen Kir Sauvignon, als Vorspeise eine Ziegenkäse-Quiche mit Birne, danach einen Salat mit gratiniertem Ziegenkäse & Nüssen, als Hauptspeise Lachsfilet mit Haselnuss-Kräuter-Topping oder Zitronen-Lavendel-Hühnchen, beides serviert mit karamellisiertem Knoblauch in Weißweinsauce, danach Käsevariationen mit einem Orangen-Chutney mit Cointreau, einem Pflaumen-Chutney mit Nüssen und einem Ananas-Chutney mit Rum, gefolgt von einem Dessert in Form eines himmlischen Schokolade-Spekulatius-Soufflés mit einem Kaffee und kleinen Madeleines au chocolat.

Hier geht's zur GENUSSMEILE 50 mit einem mehrgängigen Pariser Menü sowie vielen weiteren Reisetipps und Zusatzinfos für Paris!

Französisch inspiriert sind auch diese wunderbaren Geschenkideen aus der Küche: Schoko-Orangen-Biscotti mit Krokant, marmorierte Mini-Mitbringsel-Meringues, Blutorangengelee mit Cointreau und eingelegten Pfirsichspalten, ein himmmmlischer Spekulatius-Nutella-Likör, Spekulatiuscreme mit weißer Schokolade, Karamellcreme mit einem Hauch Meersalz, Spekulatiuscreme mit Milchschokolade, einen unwiderstehlichen Apfelstrudelzucker, eine marmorierte Schokocreme, eine verzückende Bratapfelmarmelade mit Mandeln, Cranberries & Amaretto sowie ein wunderbares Nougat-Eiskonfekt.

Hier geht's zur GENUSSMEILE 51 mit zuckersüßen Geschenken aus der Pariser Küche!

Crème de deux chocolats – Marmorierte Schokocreme

Von diesen Schokocremes kann man nie genug bekommen. Und weil wir uns nicht einigen können, welche besser ist, gibt es immer zweifärbige Töpfchen Hochgenuss.

ZUTATEN für 2 Gläschen
 

100 g Schlagobers
50 g Butter
20 g Kokosfett
100 g weiße Kuvertüre
50 g Zartbitter-Kuvertüre
50 g Vollmilch-Kuvertüre
1 Schuss Cointreau

ZUBEREITUNG 

Hälfte des Kokosfetts aufkochen. Weiße Kuvertüre hacken und gut einrühren.
Im zweiten Topf das restliche Schlagobers mit der restlichen Butter und dem restlichen Kokosfett aufkochen. Die beiden anderen Kuvertüren hacken und gut einrühren. Mit Cointreau abschmecken.
Beide Massen im Kühlschrank kurz fest werden lassen. Dann schichtweise in Gläschen einfüllen.

zum Seitenanfang

Verzückende Bratapfelmarmelade mit Mandeln, Cranberries & Amaretto

Winter-Feeling zum Aufstreichen, das ist mal eine geniale Idee! Wer von Bratäpfeln nicht genug bekommen kann, ist bei dieser Marmelade richtig. So kann man das Winter-Feeling vorkochen und konservieren.

ZUTATEN für 2 Gläser
 

50 g Mandeln
250 g Äpfel
1 Vanilleschote
200 ml Apfelsaft
25 g getrocknete Cranberries
250 g Gelierzucker 2:1
1 Schuss Amaretto
Etwas Zitronensaft

 

ZUBEREITUNG 

Mandeln trocken rösten und grob hacken. Äpfel schälen, putzen und fein schneiden und in einen großen Topf geben. Vanilleschote aufschlitzen und Mark herauskratzen. Mark und Schote zu den Äpfeln geben. Mit dem Apfelsaft aufkochen, bis die Äpfel weich sind.
Kurz vom Herd nehmen und mit dem Pürierstab pürieren. Cranberries, gehackte Mandeln und Gelierzucker zugeben und 5-10 Minuten köcheln. Mit Amaretto und Zitronensaft abschmecken. In Gläser füllen und diese fest verschließen. Superlecker zu Palatschinken, Gugelhupf, aber auch als Zutat für diverse Schichtspeisen und Trifles.

zum Seitenanfang

Nougat-Eiskonfekt

Oooh, wie die auf der Zunge zergehen! Hausgemacht, liebevoll in Aluhütchen gespritzt und noch liebevoller dekoriert sind diese Nougatpralinen ein traumhaftes Mitbringsel!

ZUTATEN für 20-30 Stück
 

50 g Nougat (schnittfest)
50 g Zartbitterschokolade
100 g Schlagobers
1-2 EL Amaretto

Außerdem
20-30 Alu-Konfekthütchen oder Spitztütchen
1 Spritzsack
1 Sterntülle (11 oder 13 cm)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Tipp 1: Statt Amaretto schmeckt auch Cointreau, Cassis, Grenadine oder Himbeersaft sehr gut!
Tipp 2: Wenn die Creme wirklich gut durchgekühlt und nicht zu flüssig aufgeschlagen wird, kann man sie auch ohne Aluhütchen direkt auf Backpapier spritzen. So kann man sie, siehe Foto unten, besser in Dessert-Arrangements integrieren, weil sie dann nicht mit dem Löffel aus dem Aluhütchen gegessen werden müssen.
Tipp 3: Nougat-Eiskonfekt lässt sich wunderbar verschenken!

ZUBEREITUNG 

Nougat und Schokolade in Stücke schneiden.
Schlagobers in einem Topf aufkochen. Vom Herd nehmen und Nougat und Schokolade einrühren, bis eine cremige Masse entstanden ist. Mit Amaretto oder Cointreau abschmecken.
 
In ein hohes Gefäß gießen und im Kühlschrank ein paar Stunden fest werden lassen. Mit dem Mixer 20 Sekunden aufschlagen und mit Spritzsack und Sterntülle in die Förmchen dressieren. Mit Zuckerperlen und essbarem Goldflitter dekorieren und bis zum Verzehr im Kühlschrank aufbewahren.

zum Seitenanfang

Spekulatius-Nutella-Likör

Oh. My. Gooooodness. Von diesem Likör kann man einfach nie genug bekommen. Der feine Spekulatius-Nutella-Geschmack ist einfach ein Traum!

ZUTATEN für ca. 500 ml Likör
 

250 ml Schlagobers
150 ml Wodka
3 TL Lebkuchen-/Spekulatiusgewürz
3-4 EL Nutella
50 g Staubzucker

ZUBEREITUNG 

Schlagobers leicht (nur leicht) aufschlagen.

In einem zweiten Gefäß alle anderen Zutaten gut glatt rühren.
Gut mit dem Schlagobers verrühren.
In Fläschchen füllen und im Kühlschrank aufbewahren.

zum Seitenanfang

Biscotti au chocolat et à l'orange avec du pralin – Schoko-Orangen-Biscotti mit Krokant

Ein wunderbares Mitbringsel und eine leckere Knabberei sind diese Schoko-Biscotti!

ZUTATEN für 20 Stück 
 

Für das Krokant (pralin)
50 g Haselnüsse im Ganzen, geschält
50 g Mandeln im Ganzen
100 g Zucker
 
Für den Teig
100 g Staubzucker
1 Ei
125 g Mehl
1 TL Backpulver
25 g dunkle Schokolade
1-2 TL Orangenzeste
Etwas Orangenaroma (Phiole)
1-2 TL frisch gepresster Orangensaft
 

ZUBEREITUNG 

Haselnüsse und Mandeln in einer Pfanne rösten, bis sie leicht gebräunt sind. Zucker zugeben und unter ständigem Rühren bei mittlerer Hitze den Zucker schmelzen. Nüsse und Mandeln darin wenden, bis sie mit dem Zucker überzogen und karamellisiert sind. Masse auf ein Backpapier streichen und auskühlen lassen. In einem Häcksler relativ grob hacken.

Backrohr auf 180 Grad vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen. Zucker und Ei in einer Schüssel schaumig schlagen. Mehl und Backpulver vermengen und unterrühren. Schokolade bei geringer Hitze schmelzen und gemeinsam mit der Orangenzeste und dem Orangenaroma unterrühren. Mit Orangensaft abschmecken, wobei die Konsistenz nicht zu dünn werden darf, da der Teig beim Backen sonst zerläuft. Teig mit dem Löffel der Länge nach auf das Backpapier streichen. Mit etwas vom Krokant bestreuen und etwa 25 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen. Backrohr auf 150 Grad herunterschalten. Biscotti mit einem Wellenschliffmesser in dünne Streifen schneiden, auf die Schnittfläche legen und weitere 25 Minuten backen. Herausnehmen, abkühlen lassen und genießen.
 
Tipp: Restliches Krokant über das Müsli oder Eis streuen!

zum Seitenanfang

Marmorierte Mini-Mitbringsel-Meringues

Ein unkompliziertes und hübsches Mitbringsel sind bunte Mini-Meringues. In hübsche kleine Dosen verpackt kommen sie immer gut an.

ZUTATEN für 2 Gläser
 

2 Eiklar
110 g Staubzucker
Etwas Lebensmittelfarbe nach Wahl (Pulversäckchen aus der Apotheke)
Zum Bestreuen eventuell etwas Krokant oder fein geriebene Spekulatius

ZUBEREITUNG 

Backrohr auf 100 Grad vorheizen (keinesfalls mehr!). Backblech mit Backpapier auslegen. Einen Spritzbeutel mit kleiner Tülle herrichten.
Zucker in eine Rührschüssel sieben. In einer zweiten Schüssel den Schnee zu einem steifen Schnee schlagen. Zucker unter ständigem Rühren einrieseln lassen, bis eine glänzende Masse entsteht. Masse halbieren und einen Teil mit einer Prise Farbe einfärben. Abwechselnd die beiden Farben in den Spritzbeutel füllen.

Crème de spéculoos avec chocolat blanc – Spekulatiuscreme mit weißer Schokolade

Spekulatiuswunder Nummer 1: Eine feine Creme mit dem unvergleichlichen Geschmack von Spekulatius gepaart mit weißer Schokolade!

ZUTATEN für 2 Gläser 
 

150 g Spekulatius
90 g weiße Schokolade
60 g Honig
30 g brauner Zucker
100 ml Milch
50 ml Pflanzenöl
Etwas Zimt

Tipp:
Wenn man diese Creme als Geschenk zubereitet, sind selbst gemachte Baiserlöffel eine hübsche Ergänzung!

ZUBEREITUNG 

Spekulatius im Häcksler möglichst fein hacken. Schokolade hacken und zugeben.
In einem kleinen Topf Honig, Zucker und Milch erhitzen und umrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Auf die Spekulatius-Schokolade-Mischung gießen und alles gut verrühren. Öl zugeben und rühren, bis eine homogene Masse entstanden ist. Mit etwas Zimt abschmecken.
In Gläschen abfüllen.

zum Seitenanfang

Crème caramel salé – Karamellcreme mit einem Hauch Meersalz

Diese köstliche Karamellcreme braucht lediglich ein ganz klein wenig Geduld. Mit Krokant serviert finde ich sie besonders gut!

ZUTATEN für 2 Gläser 
200 g Zucker
80 g Btter
40 g Mascarpone
1 TL Meersalz

ZUBEREITUNG 

Zucker in eine beschichtete Pfanne geben. Bei mittlerer Hitze ohne Umrühren schmelzen und leicht karamellisieren lassen.
Butter stückchenweise zugeben und gut einrühren, bis sie geschmolzen ist. Meersalz zugeben. Zuletzt den Mascarpone einrühren. Von dabei entstehenden Klümpchen nicht irritieren lassen, einfach ein bisschen mehr erwärmen und rühren, rühren, rühren.
Sobald eine homogene Masse entstanden ist, mit Meersalz abschmecken und in die Gläser abfüllen.

Crème de spéculoos avec chocolat – Spekulatiuscreme mit Milchschokolade

Spekulatiuswunder Nummer 2: Die wunderbare Spekulatiuscreme mit Milchschokolade hat jetzt sonntags ihren großen Auftritt neben Croissants!

ZUTATEN für 2 Gläser 
150 g Spekulatius
90 g Milchschokolade
60 g Honig
30 g brauner Zucker
100 ml Milch
50 ml Pflanzenöl

ZUBEREITUNG 

Spekulatius im Häcksler möglichst fein hacken. Schokolade hacken und zugeben.
In einem kleinen Topf Honig, Zucker und Milch erhitzen und umrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Auf die Spekulatius-Schokolade-Mischung
gießen und alles gut verrühren. Öl zugeben und rühren, bis eine homogene Masse entstanden ist.
In Gläschen abfüllen.

zum Seitenanfang

Der unwiderstehliche Apfelstrudelzucker

Welch wunderbares Konzept: Man braut eine herrlich vorweihnachtliche Apfelsaftmischung, lässt diese dann trocknen und zerreibt sie dann zu feinstem Zucker!

ZUTATEN für 20 EL Zucker
 

50 ml naturtrüber Apfelsaft
1 Sternanis
2 Kardamomkapseln
3 Gewürznelken
Mark von einer Vanilleschote
1 TL Zimt
250 g Zucker

ZUBEREITUNG 

Alle Zutaten in einem Topf gut verrühren und aufkochen. Unter gelegentlichem Umrühren 8-10 Minuten köcheln lassen. Auskühlen lassen, bis die Konsistenz dickflüssig ist. Sternanis, Kardamomkapseln und Gewürznelken herausnehmen. Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gießen und darauf erkalten und fest werden lassen. (Je nach Feuchtigkeit der Masse kann dies auch 1-2 Tage dauern.)
In Stücke brechen und im Häcksler fein zermahlen. In einem luftdichten Gefäß aufbewahren und für Tee oder Joghurt- oder Topfendesserts mischen. Auch auf Crumbles oder Schlagobers in heißen Winterdrinks köstlich!

zum Seitenanfang

Blutorangengelee mit Cointreau und eingelegten Pfirsichspalten

Wenn mich einmal der herbstliche Einkochwahn gepackt hat, gibt es oft kein Halten mehr. Bei dieser Kreation mit dem fruchtigen Geschmack von Orangen und Cointreau auch nicht nötig…

ZUTATEN für 2 Gläser 
150 ml Blutorangensaft
30 ml Cointreau
Saft von einer Zitrone
100 g Gelierzucker 1:2
200 g Dosenpfirsiche

ZUBEREITUNG 

Orangensaft, Cointreau, Zitronensaft und Gelierzucker in einem Topf verrühren. Langsam aufkochen und 4-5 Minuten sprudelnd kochen lassen, bis eine Gelierprobe ergibt, dass das Gelee auf dem besten Weg ist.
Dosenpfirsiche in Spalten schneiden und zugeben. Masse noch einmal aufkochen lassen und dann in die vorbereiteten Gläser füllen.

zum Seitenanfang

Moelleux au chocolat et aux spéculoos – Himmlisches Schokolade-Spekulatius-Soufflé

Spéculoos ist das entzückende Wort für Spekulatius, die in Belgien und Frankreich auch wunderbar verkocht werden! Diese Soufflés sind einfach vorzubereiten, schnell zubereitet und wirklich himmlisch.

ZUTATEN für 6 Portionen
 

120 g Butter
120 g dunkle Schokolade
80 g Spekulatius
4 Eier
100 g Staubzucker
1 EL Maisstärke (Maizena)
Eventuell etwas Zimt

Zum Servieren
Etwas Streuzucker
Ein paar Brombeeren (optional)

ZUBEREITUNG 

Backrohr auf 180 Grad vorheizen. Auflaufförmchen mit etwas Butter ausfetten und mit Mehl bestäuben.
Butter und Schokolade über dem Wasserbad oder in der Mikrowelle kurz auf geringer Stufe schmelzen. Spekulatius im Häcksler fein reiben.
Eier, Zucker und Maisstärke in einer Schüssel mit dem Mixer schlagen, bis die Masse hell und schaumig ist. Butter-Schoko-Mischung unterrühren.
Spekulatius vorsichtig unterheben. Nach Geschmack mit Zimt verfeinern.
Etwa 7-8 Minuten auf der obersten Schiene backen. Herausnehmen, 5 Minuten stehen lassen und mit Streuzucker bestreut und eventuell mit ein paar Brombeeren servieren. Das Soufflé soll innen noch schön cremig sein.

 

Tipp 1: Für eine glutenfreie Version die Spekulatius durch glutenfreie Semmelbrösel ersetzen und den Geschmack durch Zimt und Lebkuchengewürz erzielen.     
 
Tipp 2: Das Soufflé lässt sich auch wunderbar vorbereiten. In die Förmchen gefüllt im Kühlschrank aufbewahren und kurz vor dem Servieren backen. Sollten gebackene Soufflés übrig sein, können diese auch ganz einfach kurz in der Mikrowelle gewärmt werden. Sie schmecken auch aufgewärmt immer noch köstlich!

zum Seitenanfang

Madeleines au chocolat

Die kleinen muschelförmigen Süßigkeiten, die man in Paris manchmal zum Kaffee gereicht bekommt, sind einfach unwiderstehlich. Und so schnell zubereitet, dass immer dafür Zeit ist!

ZUTATEN für ca. 30 Stück
 

125 g Butter
2 Eier
150 g Zucker
Eine Prise Salz
150 g Mehl
100 g dunkle Chocolate Chips (oder grob gehackte dunkle Schokolade)

 

ZUBEREITUNG 

Backrohr auf 180 Grad vorheizen.
Butter in einem kleinen Topf bei geringer Hitze zerlassen.
In einer Schüssel Eier, Zucker und salz schaumig und hell schlagen. Mehl und Schokostückchen unterrühren. Zuletzt die Butter zugeben und alles gut vermengen.
Madeleine-Förmchen (ersatzweise andere kleine Formen) ausfetten, Teig einfüllen und 10-12 Minuten backen. Auskühlen lassen und dann auf ein Kuchengitter stürzen. Auch lauwarm ein Genuss!

zum Seitenanfang

Chutney d'ananas au rhum – Ananas-Chutney mit Rum

Seit ich dieses Ananas-Chutney mit Rum probiert habe, gibt es für Ziegenkäse einfach keinen Soloauftritt mehr. Einfach soooo gut!

ZUTATEN für 2 Gläser
 

1/2 frische Ananas
1/2 Zwiebel
50 g brauner Zucker
100 ml Apfelessig
50 ml dunkler Rum
Saft einer halben Zitrone
1-2 TL frisch geriebener Ingwer
Rosa Pfefferkörner
1 TL Gewürznelken

ZUBEREITUNG 

Ananas gut putzen und würfelig schneiden. Zwiebel schälen und würfeln. Rosa Pfefferkörner im Mörser zerstoßen.
Alle Zutaten in einem Topf vermengen, aufkochen und rund 40 Minuten
unter häufigem Umrühren einkochen lassen. Mit Salz abschmecken. 
Gewürznelken entfernen und in Gläser abfüllen.

zum Seitenanfang

Chutney de prunes aux noix – Pflaumen-Chutney mit Nüssen

Nüsse geben diesem säuerlichen Zwetschken-Chutney einen wunderbaren Biss. Zu einem Blauschimmelkäse passt das dann ganz wunderbar!

ZUTATEN für 2 Gläser
 

8 rote Pflaumen
1/2 rote Zwiebel
60 g brauner Zucker
100 ml Rotweinessig
20 ml Himbeeressig
Saft einer halben Zitrone
1 Zimtstange
Etwas Zimtpulver

ZUBEREITUNG 

Pflaumen entkernen und würfelig schneiden. Zwiebel schälen und würfeln.
Alle Zutaten in einem Topf vermengen, aufkochen und rund 40 Minuten unter häufigem Umrühren einkochen lassen.
Mit Salz abschmecken. Zimtstange entfernen und in Gläser abfüllen.

zum Seitenanfang

Chutney d'oranges au cointreau – Orangen-Chutney mit Cointreau

Wenn mich einmal der herbstliche Chutney-Wahn gepackt hat, gibt es oft kein Halten mehr. Bei dieser Kreation mit dem fruchtigen Geschmack von Orangen und Cointreau auch nicht nötig…

ZUTATEN für 2 Gläser
 

3-4 Orangen
1/2 Zwiebel
60 g brauner Zucker
120 ml Weißweinessig
1 TL frisch geriebener Ingwer
Etwas Korianderpulver
Etwas Kuminpulver
Etwas gemahlener Zimt
Eventuell ein paar Gewürznelken
1 Schuss Cointreau

ZUBEREITUNG 

Orangen schälen und dabei die weißen Häutchen gut entfernen. In Spalten und dann würfelig schneiden. Zwiebel schälen und würfeln.
Alle Zutaten außer dem Cointreau in einem Topf vermengen, aufkochen und rund 40 Minuten unter häufigem Umrühren einkochen lassen.
Mit Salz und Cointreau abschmecken.
Gewürznelken entfernen und in Gläser abfüllen.

zum Seitenanfang

Kir Sauvignon

 

So simpel und doch so genial! Auf Pariser Speisekarten findet man häufig einen Kir Sauvignon, einen mit einem Schuss Cassis-Likör verfeinerten Sauvignon. Wunderbar!

 ZUTATEN für 4 Personen
 

1 Flasche Sauvignon blanc
4 EL Cassis-Likör

ZUBEREITUNG 

Gut gekühlten Sauvignon in die Gläser einschenken.
Je einen Schuss Cassis-Likör zugeben und genießen!

zum Seitenanfang

Poulet au citron et lavende – Zitronen-Lavendel-Hühnchen

Einfach köstlich ist dieses mit getrocknetem Lavendel und fruchtiger Zitrone aromatisierte Hühnchen! Auch hier passt der karamellisierte Knoblauch wunderbar dazu.

ZUTATEN für 4 Personen
 

1 Huhn, in 8 Stücke geschnitten

Für die Marinade
1-2 EL getrocknete Lavendelblüten (aus der Apotheke)
4 EL Olivenöl
4 EL Honig
2 Thymianzweige
1 Bio-Zitrone
Zitronenhälften oder -spalten

Dazu passt
Frisches Baguette
Grüner Salat

ZUBEREITUNG 

Für die Marinade den Lavendel im Mörser zerstoßen. Mit Öl, Honig, Thymian, Zitronenschale und abgeriebener Zitronenzeste verrühren.

Hühnchenteile in eine große Schüssel geben und mit der Marinade übergießen. Das Fleisch sollte gänzlich bedeckt sein. Mindestens 30 Minuten im Kühlschrank marinieren.
Backrohr auf 200 Grad vorheizen. Hühnchenteile mit der Marinade auf ein Backblech legen und gut salzen. 35-45 Minuten garen. Nach der Hälfte der Zeit die Teile wenden. Das Hühnchen ist gar, wenn beim Einstechen mit einem spitzen Messer klarer Saft austritt. Wenn der Saft noch rosa ist, das Hühnchen noch kurz weitergaren. Zum Servieren die Hühnerteile mit etwas Zitronensaft beträufeln und mit Saft übergießen. Mit Zitronenhälften und frischem Lavendel und etwas Thymian anrichten.zum Seitenanfang

Saumon au paté des noix – Lachsfilet mit Haselnuss-Kräuter-Topping

Das Haselnuss-Kräuter-Topping macht den Lachs richtig perfekt! Dazu noch der karamellisierte Knoblauch in Weißweinsauce und grüne Blattsalate….

ZUTATEN für 4 Personen
 

Für die Haselnuss-Paste
120 g ganze Haselnüsse
100 g altbackenes Weißbrot (ohne Rinde)
2 EL Rotweinessig
2 Knoblauchzehen
150 ml Olivenöl
Schale und Saft von 1 Zitrone

Für den Lachs
1/2 Handvoll Minzblättchen
1/2 Handvoll Petersilblättchen
1 Schalotte
1 TL Zitronenzeste
4 Lachsfilets (aufgetaut)
1,5 EL Olivenöl
1 Zitrone

Dazu passt
Baguette
Grüne Blattsalate

ZUBEREITUNG 

Backrohr auf 180 Grad vorheizen. Nüsse auf einem Backblech verteilen und 5 Minuten rösten. Herausnehmen. In einem Geschirrtuch reiben, um die Häutchen zu entfernen. 10 g beiseite stellen. Den Rest in der Küchen-maschine fein hacken. Brot in Stücke schneiden und mit dem Essig und 40 ml kaltem Wasser in einer Schüssel verkneten. 10 Minuten stehen lassen. Knoblauch schälen, hacken und mit dem Brot und den Nüssen in der Küchenmaschine fein hacken. Öl langsam zugeben, bis die Masse eindickt. 120 ml kaltes Wasser, Zitronenschale und –saft zugeben und nochmals verrühren. Mit Salz abschmecken.
Grill auf mittlerer Stufe vorheizen. Restliche Haselnüsse und Kräuter grob hacken. Schalotte schälen und fein hacken. Mit der Zitronenzeste vermengen und auf einen flachen Teller geben. Filets abspülen, trocken tupfen und mit Öl einpinseln. Von beiden Seiten 3-5 Minuten grillen. Oberseite dick mit der Paste einstreichen und mit Kräutermischung fest darauf drücken. Mit dem aus der Schale gedrückten karamellisierten Knoblauch und etwas Minze servieren.

zum Seitenanfang

Karamellisierter Knoblauch in Weißweinsauce

Diese Beilage passt zu beiden nachfolgenden Hauptspeisen! Sie ist recht unaufwändig in der Vorbereitung und peppt fast jedes Gericht auf.

ZUTATEN für 4 Personen
 

2 Knoblauchknollen
40 g brauner Zucker
80 ml Weißwein

ZUBEREITUNG 

Knoblauchknollen mit der Schale quer halbieren.

Zucker in einem Topf verteilen und langsam schmelzen. Sobald sich der Zucker zu einem hellen Karamell gelöst hat, Knoblauch mit der Schnittfläche in den Zucker setzen und bei geringer Hitze 5 Minuten karamellisieren. Mit dem Weißwein ablöschen, salzen und 20-30 Schmoren, bis die Sauce sirupartige Konsistenz erreicht hat.

Zum Servieren aus der Schale drücken.

zum Seitenanfang

Salade au chèvre chaud et aux noix – Salat mit warmem Ziegenkäse und Nüssen

Schon wieder eine ganz simple Kreation, die zu überzeugen weiß. Die Kombination aus Birne, gerösteten Haselnüssen und gegrilltem Ziegenkäse ist einfach der Hit! Ein paar Tropfen Nussöl unterstreichen den feinen Geschmack zusätzlich. Bon appetit!

ZUTATEN für 2 Personen
 

Grüner Salat
1 Birne
Etwas Zitronensaft
2 Handvoll Haselnüsse
Etwas Nussöl
2 Scheiben Ziegenkäse
Dazu passt
Baguette
 

ZUBEREITUNG 

Backrohr auf Grillstufe vorheizen.
Salat auf die Teller verteilen. Birne dünn schneiden, in etwas Zitronensaft wenden und auf dem Salat verteilen. Mit etwas Nussöl beträufeln.
Nüsse in einer kleinen Pfanne trocken rösten, bis sie zu duften beginnen.
Etwas Alufolie oder Backpapier mit Öl einpinseln und die Käsescheiben darauf legen. Auf dem höchsten Rost kurz grillen, bis der Käse zu zerlaufen beginnt. Sofort auf dem Salat anrichten, Nüsse darüber streuen und mit
Baguette servieren.
zum Seitenanfang

Quiche aux poires et au chèvre - Quiche mit Birne und Ziegenkäse

 

Dieses Gericht ist der Beweis dafür, dass aus einem kleinen Vokabelirrtum eine wunderbare Speise werden kann. Im Takeaway-Bereich eines herrlichen Lebensmittelladens entdeckte ich nämlich eine Quiche mit Birnen und Ziegenkäse. Das dachte ich zumindest, bis ich den ersten Bissen davon nahm und mir wieder einfiel, dass „poireau“ der Paprika ist und „poire“ die Birne.

 ZUTATEN für 4 Personen
 

Für den Teig
200 g Mehl
1 Prise Salz
100 g kalte Butter
70 ml Wasser      
Alternativ: Mürbteig aus dem Kühlregal des Supermarktes
Für die Fülle
130 g Mascarino
1 Knoblauchzehe
2 Birnen
Etwas Zitronensaft
4 dünne Scheiben Ziegenweichkäse
Für die Sauce
2 Eier
1 EL Mehl
120 ml Milch
120 ml Schlagobers
Zum Servieren
Ein paar Kirschtomaten

ZUBEREITUNG 

 

Backrohr auf 180 Grad vorheizen. Für den Teig Mehl, Salz, Butter und Wasser zu einem glatten Teig verkneten. 2 Stunden im Kühlschrank rasten lassen. Auf einer bemehlten Fläche rund ausrollen, sodass der Teig den Boden der Quicheform und die Ränder bedeckt. Überhängende Ränder abschneiden.
Mascarino mit gepresstem Knoblauch sowie Salz und Pfeffer abschmecken und auf dem Teig verteilen. Birnen dünn schneiden, in etwas Zitronensaft wenden und auf dem Mascarino verteilen. Käsescheibe darüberlegen.
Für den Guss Mehl mit etwas der Milch verrühren. Gemeinsam mit den Eiern, der restlichen Milch und dem Schlagobers verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Knoblauch abschmecken. Sauce über den Käse gießen. 30-35 Minuten backen. Mit Kirschtomaten anrichten.

zum Seitenanfang

Crumble au pamplemousse et pralin (Grapefruit-Crumble)

Auch beim Crumble haben sich die Franzosen nicht lumpen lassen, sondern eine ausländische Idee inklusive ihrem ausländischen Namen ins eigene kulinarische Portfolio übernommen. Gut so, denn die Variationsbreite ist ebenso groß wie das Schlemmervergnügen.
ZUTATEN für 2 Personen
 

1 Grapefruit

Für den Krokant
50 g Haselnüsse im Ganzen, geschält
50 g Mandeln im Ganzen
100 g Zucker
Für das Crumble
50 g Butter
20 g Mandeln
50 g brauner Zucker
70 g Mehl
2 EL grober Krokant

ZUBEREITUNG 

Für den Krokant Haselnüsse und Mandeln in einer Pfanne rösten, bis sie leicht gebräunt sind. Zucker zugeben und unter ständigem Rühren bei mittlerer Hitze den Zucker schmelzen. Nüsse und Mandeln darin wenden, bis sie mit dem Zucker überzogen und karamellisiert sind. Masse auf ein Backpapier oder eine kalte Fläche streichen und auskühlen lassen. In einem Häcksler grob hacken. 2 Esslöffel beiseite stellen, den Rest in verschließbare Gläschen abfüllen.

Grapefruit halbieren und die Segmente rechts und links der Häutchen bis zum Boden einschneiden, aber den Boden nicht durchschneiden. Dann mit einem Grapefruitmesser die Segmente auch von der Schale lösen. Mandeln grob hacken. Für das Crumble Butter zerlassen und mit den restlichen Zutaten vermengen. Auf die Grapefruithälften verteilen und 20-25 Minuten backen.

zum Seitenanfang

Crumble aux nectarines et spéculoos – Nektarinen-Spekulatius-Crumble

Spéculoos ist das entzückende Wort für Spekulatius, die wiederum in Belgien und Frankreich nicht nur als kleiner Snack, sondern wunderbar verkocht werden.
ZUTATEN für 6 Portionen
 

Für die Basis
2 Handvoll säuerliche Zwetschken
 
Für das Crumble
125 g Butter
50 g Mandeln
50 g Spekulatius
125 g brauner Zucker
125 g Mehl 
Eventuell etwas Zimt
Eventuell etwas Zitronensaft

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 180 Grad vorheizen.
Zwetschken waschen, entkernen und in Spalten schneiden. Auf die Förmchen verteilen.
Butter zerlassen. Mandeln im Häcksler grob hacken. Spekulatius ebenfalls grob hacken. Mit dem Zucker und dem Mehl sowie der zerlassenen Butter in einer Schüssel gut verrühren. Mit Zimt und Zitronensaft abschmecken und über die Zwetschken verteilen.
Etwa 25 Minuten im Backrohr backen. Noch warm servieren.

zum Seitenanfang

Crumble aux prunes et aux amandes – Pflaumen-Mandel-Crumble

Wieso sich die Pariser diese warmen Auflaufvariationen aus dem englischsprachigen Raum „unter den Nagel gerissen“ haben, bleibt mir unerklärlich. Ja, nicht einmal den Namen haben sie ins Französische übertragen, aber den Süßspechten unter uns soll es recht sein. Trés chou!
ZUTATEN für 2 Crumbles
4 rote, säuerliche Pflaumen
1 EL brauner Zucker
Saft von 1 Zitrone
Etwas Zimt

Für das Crumble-Topping
40 g Mandeln
100 g Butter
100 g Staubzucker
120 g Mehl
Etwas Zimt

 
Zum Servieren
Etwas Schlagobers
 

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 180 Grad vorheizen. Auflaufförmchen ausfetten. In einer Schale Zucker, Zimt und Zitronensaft verrühren. Pflaumen entkernen und würfelig schneiden. Ein paar Minuten in die Marinade einlegen und mehrmals wenden. Auf die Auflaufförmchen verteilen.
Für das Crumble-Topping die Mandeln grob hacken. Butter in einem kleinen Topf zerlassen. In einer Schüssel Zucker, Mehl, Zimt und Mandeln verrühren. Butter zugeben und alles zu einer krümeligen Masse vermengen.
Pflaumenstücke in die Auflaufförmchen schichten, Crumble-Topping darüber verteilen und etwas von der Zimt-Zucker-Zitronen-Marinade darüber
träufeln. Topping darüber verteilen und 20–25 Minuten backen. Mit Schlagobers oder Vanilleeis servieren.
zum Seitenanfang

Verrines avec biscuits roses, crème de baisers et ragout de prunes – Rosa Dessert mit Baisercreme

Eine französische Spezialität sind die rosa Biskotten aus Reims, die ich schon lange mal testen wollte. Das Fazit: Sie sehen sehr hübsch aus, geschmacklich sind sie normalen Biskotten aber keineswegs überlegen. Die luftig-süße Baisercreme harmoniert so und so hervorragend mit dem säuerlichen Pflaumenragout.
ZUTATEN für 6 Gläschen
2 Handvoll „biscuits roses“ (rosa Biskotten) oder ersatzweise normale Biskotten

Für das Pflaumenragout
3-4 rote Pflaumen
2 EL brauner Zucker
Saft einer halben Zitrone
1 TL Maizena

Für die Creme
1 Becher griechisches Joghurt
1/2 Becher Mascarpone
1 Handvoll Baisers
Zucker nach Geschmack

Zum Dekorieren
Ein paar zusätzliche Baisers

Tipp: Wer der Versuchung der rosa Biskotten nicht widerstehen möchte, erhält diese beispielsweise in Wien beim bestens sortierten Billa Corso am Neuen Markt 17.

ZUBEREITUNG

Pflaumen entkernen und würfelig schneiden. Mit dem Zucker und dem
Zitronensaft in einem kleinen Topf vermengen und aufkochen. Bei geringer Hitze köcheln lassen, bis die Pflaumen Saft lassen und eine Art Kompott entstanden ist. In einer Schale das Maizena mit 1-2 TL Wasser verrühren und in das Kompott einrühren. Aufkochen und dann auskühlen lassen.
Für die Creme Joghurt und Mascarpone verrühren. Baisers mit der Hand zerkrümeln und vorsichtig einrühren. Nach Geschmack mit Zucker süßen.
Pflaumenragout auf dem Boden der Gläser verteilen. Biskotten halbieren und entlang des Glasrands aufstellen. Creme zwischen die Biskotten füllen und die Creme gut kalt stellen. Mit ein paar ganzen Baisers servieren.

zum Seitenanfang

Verrines aux cerises avec un tout petit peu de chocolat – Kirsch-Schoko-Verrines

Auch die Schwarzwälder-Kirsch-Verrines sind unglaublich lecker. Kirschen und Schokolade sind eben immer ein geniales Duo. Die Joghurt-Mascarpone-Schichten sorgen dafür, dass die Verrines fruchtig und leicht bleiben.
ZUTATEN für 10-20 Gläschen
 

Für das Kirschragout
1 Handvoll TK-Kirschen
2 EL Zitronensaft
2 EL brauner Zucker
1 EL Maizena

Für das Schokobrösel-Topping
30 g Mandeln
30 g Butter
50 g glattes Mehl
10 g Vanillepuddingpulver
15 g Kakao
30 g brauner Zucker

 
Für die Creme
1 Becher griechisches Joghurt
1/2 Becher Mascarpone
Zucker nach Geschmack

Zum Dekorieren
Ein paar frische Kirschen

ZUBEREITUNG

Für das Kirschragout Kirschen, Zitronensaft und Zucker in einem Topf verrühren und aufkochen. Köcheln lassen, bis die Masse kompottartig eingekocht ist. In einer Schale Maizena mit 2 EL Wasser verrühren und in das Kirschragout einrühren. Vom Herd nehmen und auskühlen lassen.
Für die Schokobrösel Backrohr auf 200 Grad vorheizen. Mandeln in einem Häcksler grob hacken. Butter zerlassen. Alle Zutaten in einer Schüssel gut verrühren und auf dem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen.
Etwa 10 Minuten backen, dazwischen einmal umrühren. Herausnehmen und auskühlen lassen.
Für die Creme Joghurt und Mascarpone verrühren und mit Zucker abschmecken. Abwechselnd mit dem Kirschragout in die Gläschen schichten. Bis zum Servieren kalt stellen. Mit ein paar frischen Kirschen dekoriert servieren.

zum Seitenanfang

Verrines au chocolat et pralin – Kleine Schoko-Krokant-Wunder

Für Schoko-LiebhaberInnen perfekt ist diese Verrine mit allem, was das Schokoherz so begehrt. Knuspriger, hausgemachter Krokant („pralin“) ist das Tüpfelchen auf dem zarten i. Die übrig gebliebenen Brownies werden ganz bestimmt auch nicht alt.
ZUTATEN für 10-20 Gläschen
 

Für den Krokant
50 g Haselnüsse im Ganzen, geschält
50 g Mandeln im Ganzen
100 g Zucker

Für die Brownies
140 g Mehl
25 g Kakaopulver
120 g brauner Zucker
120 g Kristallzucker
180 g weiße Schokolade
0,75 TL Salz
3 Eier
130 ml Sonnenblumenöl


Für die Schokocreme
250 g Schlagobers
2 EL Vanillezucker
100 g Himbeerschokolade
1/2 Becher Mascarpone

ZUBEREITUNG

Für den Krokant Haselnüsse und Mandeln in einer Pfanne rösten, bis sie leicht gebräunt sind. Zucker zugeben und unter ständigem Rühren bei mittlerer Hitze den Zucker schmelzen. Nüsse und Mandeln darin wenden, bis sie mit dem Zucker überzogen und karamellisiert sind. Masse auf ein Backpapier oder eine kalte Fläche streichen und auskühlen lassen. In einem Häcksler möglichst fein reiben. In verschließbare Gläschen abfüllen.
Für die Brownies Backrohr auf 180 Grad vorheizen. Alle Zutaten gut verrühren und den Teig 1 cm hoch in eine mit Backpapier ausgelegte rechteckige Brownie-Form gießen. 15 Minuten backen. Herausnehmen und auskühlen lassen. In Würfel schneiden.
Für die Schokocreme Schlagobers und Vanillezucker aufkochen. Topf vom Herd nehmen und die Himbeerschokolade unter ständigem Rühren darin auflösen. Schoko-Schlagobers im Kühlschrank erkalten lassen. Nach 1 Stunde mit dem Mascarpone zu einer halbsteifen Konsistenz aufschlagen. Schokocreme auf die Gläschen verteilen. Mit Krokant bestreuen und mit Brownie-Würfeln dekoriert servieren.

zum Seitenanfang

Verrines aux citrons – Zitronenglück aus dem Glas

Die hübsch befüllten Gläschen namens „verrine“ hatte ich vor ein paar Jahren bereits in Nizza kennen und lieben gelernt. In Paris hat meine Verrine-Liebe allerdings neue Dimensionen angenommen, so etwa durch diese wunderbare Zitronen-Verrine.

 ZUTATEN für 10-20 Gläschen
 

Für den Lemon Curd
75 ml Zitronensaft (2-3 Zitronen)
75 g Zucker
2 Eier
50 g Butter
 
Für die kandierten Zitronen
2 unbehandelte Zitronen
100 g Staubzucker

Für die Creme
1 Becher griechisches Joghurt
1 Pkg. Frischkäse
Zucker nach Geschmack

Zum Servieren
Kokosraspel

ZUBEREITUNG

Zitronensaft mit dem Zucker und den Eiern in einem Metalltopf verrühren. Über einem leicht köchelnden Wasserbad mit dem Schneebesen verrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Butter stückchenweise zugeben und mit einem Teigspatel weiterrühren, bis der Curd einzudicken beginnt (etwa 10 Minuten). Curd in Gläser abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren. Zesten mit einem scharfen Messer oder einem Zestenreißer abziehen. In einen kleinen Topf geben und kaltes Wasser zugeben, bis die Zesten bedeckt sind. Aufkochen und Flüssigkeit abgießen. Erneut kaltes Wasser zugeben, aufkochen und Flüssigkeit abgießen. Zesten mit dem Zucker im Topf verrühren und mit kaltem Wasser bedecken. Aufkochen und köcheln lassen, bis die Zesten fast transparent sind. Wasser ggf. auffüllen. Flüssigkeit abgießen und Zesten auf einem Teller auskühlen lassen. Joghurt und Frischkäse verrühren und mit Zucker abschmecken. Etwas Lemon Curd auf die Gläschen verteilen und Creme darüber geben. Mit Kokosraspel bestreuen und mit kandierten Zitronenzesten dekorieren. Bis zum Servieren gut kalt stellen.

zum Seitenanfang

Rillette de tomates séchées – Aufstrich mit getrockneten Tomaten

Vier Zutaten ist alles, was man für diesen köstlichen Tomatenaufstrich braucht. Dazu frisches Baguette und das französische Lebensflair ist zum Greifen nahe.
ZUTATEN für 2 Gläser

200 g getrocknete, eingelegte Tomaten
150 g Ziegenfrischkäse
(z.B. Chavroux)
Ein paar schwarze Oliven oder
Olivenringe (ohne Kern)
Etwas frischer Thymian

 

ZUBEREITUNG

Tomaten abtropfen lassen und fein hacken. Oliven ebenfalls hacken oder in dünne Ringe schneiden.

Ziegenfrischkäse mit den Tomaten und den Oliven verrühren. Mit dem frisch gehackten Thymian sowie bei Bedarf Salz und Pfeffer abschmecken.

zum Seitenanfang

Rillette au poulet roti, carotes, poireau et persil – Aufstrich mit Hühnchen, Karotten, Porree & Petersil

Sogar Hühnerreste lassen sich zu einem wunderbaren Rillette verarbeiten. In Verbindung mit Karotten, Porree und Petersil entsteht so ein leckerer Hühnchenaufstrich.
ZUTATEN für 2 Gläser
1/4 Grillhuhn oder ähnliche
Hühnerreste
1 Karotte
1 Zwiebel
Etwas Porree
1 Becher griechisches Joghurt
Etwas frischer Petersil
Etwas Zitronensaft

ZUBEREITUNG

Huhn auslösen.
Karotte und Zwiebel schälen und grob hacken. Porree putzen und die drei Gemüse in einer Pfanne in etwas Wasser kurz dünsten.
Gemüse gemeinsam mit dem Huhn in einem Häcksler vermengen.
Griechisches Joghurt unterrühren. Masse mit frischem Petersil sowie etwas Zitronensaft und Salz und Pfeffer abschmecken.

zum Seitenanfang

Rillette au saumon fumé avec wasabi et concombre – Räucherlachs-Aufstrich mit Wasabi & Gurke

Mon dieu, wie einfach man so kleine Gläschen ganz köstlich füllen kann! Lachs, Gurke und ein Hauch von Wasabi verschmelzen hier zum wunderbaren Küchenglück..
ZUTATEN für 12 Gläser
 

100 g Räucherlachs
150 g Creamcheese (meine neue Lieblingssorte: der leichte Philadelphia auf Joghurt-Basis)
10 cm Gurke
Etwas Wasabi aus der Tube
1 Knoblauchzehe
Etwas frischer Petersil (oder auch Koriander)
Etwas Chilisalz oder Chilipulver

ZUBEREITUNG

Räucherlachs und Creamcheese in einer Schüssel zu einer homogenen Masse verrühren.
Gurke in dünne Scheiben und dann Streifen schneiden und in einem Sieb gut abtropfen lassen. Gurkenstreifen zur Lachs-Masse geben und diese mit dem Wasabi und dem frisch gepressten Knoblauch, etwas Petersil und Chilisalz oder Chilipulver abschmecken.
In Gläschen füllen und mit etwas Gurke und Petersil dekoriert servieren.

zum Seitenanfang

Rillette au thon – Tunfisch-Aufstrich

So simpel und so gut! Rillettes sind eine der französischen Entdeckungen für mich. Diesen Tunfisch-Rillette habe ich in den letzten vier Wochen bereits drei Mal zubereitet, denn Max liebt ihn einfach so wie mich ;-)
ZUTATEN für 4 Personen
1 Dose Tunfisch in Öl
1 Pkg. Frischkäse (z.B. Philadelphia)
5 eingelegte, getrocknete Tomaten
Frische Kräuter nach Geschmack (z.B. Basilikum oder Thymian)

ZUBEREITUNG

Öl vom Tunfisch abgießen und Tunfisch in ein Plastikgefäß geben. Frisch-käse zugeben.
Tomaten abtropfen lassen und fein hacken. Ebenfalls zugeben.
Alles mit der Gabel gut vermengen und mit Salz und Pfeffer und frischen Kräutern nach Geschmack würzen. In Gläschen verteilen und mit frischem Baguette servieren.

zum Seitenanfang

Verrines aux deux tomates et à l'avocat – Tomaten-Avocado-Verrines

Auch Tomaten und Avocado ergeben eine hervorragende Kombination für die kleinen, schicken Vorspeisengläschen, die in Frankreich gerade so angesagt sind.
ZUTATEN für 12 Gläser
 

Für die Tomatenbasis
100 g Tomaten (ca. 2 Stück)
2 EL Olivenöl
1 TL Paprikapulver (ich liebe jenes von Kotanyi mit dem rauchigen
Geschmack)
1 EL frischer, gehackter Petersil

Für die Avocadocreme
1 Avocado
1-2 EL Zitronensaft
1 kleine Zwiebel
1-2 Knoblauchzehen
Etwas Cayennepfeffer

Zum Servieren
1 Handvoll Sojasprossen
4 getrocknete, eingelegte Tomaten

ZUBEREITUNG

Tomaten würfelig schneiden. In einer Schüssel mit dem Olivenöl und dem Paprikagewürz verrühren. Petersil fein hacken und unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und auf die Gläschen verteilen.
Zwiebel schälen und in Stücke schneiden. Avocado halbieren, entkernen und Fruchtfleisch in einer hohen Schüssel mit der Zwiebel und dem Zitronensaft vermengen und mit dem Pürierstab cremig rühren. Mit Salz, Pfeffer und gepresstem Knoblauch abschmecken und auf den Tomatenstücken verteilen.
Sojasprossen kurz in kochendem Wasser blanchieren und gut abtropfen lassen. Getrocknete Tomaten würfelig schneiden und gemeinsam mit den Sojasprossen auf der Avocadocreme anrichten.

zum Seitenanfang

Verrines au saumon et concombre purée – Räucherlachs-Verrines mit pürierter Gurke

Was man aus Räucherlachs alles zaubern kann! So auch diese köstlichen Verrines, die sich wunderbar als Vorspeise machen.
ZUTATEN für 12 Gläser
Für die Gurkenbasis
10 cm Gurken
Etwas Knoblauchpulver

Für die Lachscreme
200 g Räucherlachs
200 g Mascarpone (Light)
1/2 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
Etwas frisches Basilikum

 

ZUBEREITUNG

Gurke grob häckseln und gut in einem Sieb abtropfen lassen. Mit Salz,
Pfeffer und Knoblauch abschmecken. Auf die Gläschen verteilen; dabei nicht eben abschließen, sondern diagonal—das finde ich hübscher.
12 kleine Stückchen Räucherlachs beiseite legen. Restlichen Räucherlachs mit dem Mascarpone, der Zwiebel und dem Knoblauch im Häcksler oder mit dem Pürierstab zu einer Creme pürieren. Mit Salz, Pfeffer und frischem Basilikum abschmecken. Auf der Gurkenbasis verteilen. Die beiseite gelegten Räucherlachsstücke mit etwas frischem Basilikum drapieren. Gläschen bis zum Servieren kühl stellen.

zum Seitenanfang

Ziegenkäse-Rillettes mit gerösteten Cashews

Diese kleinen Gläschen mit französischem Glück sind wie für das Picknick geschaffen. Die gerösteten Cashews sorgen gemeinsam mit dem Basilikum für eine feine Note.

ZUTATEN für 2 Gläser
60 g Cashews
1 Becher Ziegenfrischkäse (z.B. Chavroux)
1 Rolle Ziegenkäse mit Asche
1-2 EL Olivenöl
1 Handvoll Basilikumblättchen
Etwas Zitronensaft

ZUBEREITUNG

Cashews in einer Pfanne trocken rösten und im Häcksler grob hacken.
In einer Schüssel die beiden Käsesorten mit dem Öl cremig rühren. Basilikum fein hacken und unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

zum Seitenanfang

Lachs-Verrines mit Joghurtcreme

Kleine Gläschen hübsch befüllt mit allerlei Leckereien sind eine wunderbare französische Erfindung. Dort heißen sie Verrines. Fürs Picknick finde ich diese Lachskreation ganz köstlich.

ZUTATEN für 4 Gläser
 

4 Kartoffeln
1/2 Gurke
200 g Räucherlachs
1 kleine rote Zwiebel
Etwas frischer Petersil
2 Essiggurkerl
1 Becher griechisches Joghurt
Saft einer halben Zitrone

ZUBEREITUNG

Kartoffeln kochen, auskühlen lassen, schälen und in Scheiben schneiden. Gurke schälen und hauchdünn schneiden. Lachs in mundgerechte Stücke schneiden.
Zwiebel schälen und fein hacken. Petersil hacken. Gürkchen hacken. Joghurt mit diesen drei Zutaten verrühren und mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Hälfte Kartoffeln auf die Gläser verteilen. Etwas Creme darüber verteilen. Gurkenscheiben hineinschichten. Etwas Lachs darauf und dann alle Schichten wiederholen. Mit etwas Petersil im Ganzen und einem Topping aus gehackten Zwiebeln dekoriert servieren.

zum Seitenanfang

Gratinierter Ziegenkäse mit Traubenragout

Aus Frankreich stammt diese Idee für einen gratinierten Ziegenkäse. Mit dem fruchtigen Traubenragout schmeckt er besonders köstlich!

ZUTATEN

Für 2 Personen

Für das Traubenragout
50 ml Weißwein
25 g Zucker
Etwas getrockneter Thymian
100 g gemischte Weintrauben
Saft einer halben Zitrone
 
Für den gratinierten Ziegenkäse
2 dünne Scheiben Ziegenkäse
2 TL Olivenöl
2 Tl brauner Zucker

ZUBEREITUNG

Wein und Zucker in einem Topf gemeinsam mit dem Thymian aufkochen und etwas einköcheln lassen.

Weintrauben der Länge nach halbieren und mitkochen. Mit dem Zitronensaft abschmecken.
Backrohr auf Grillstufe vorheizen. Käsescheiben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Mit dem Öl beträufeln und mit dem Zucker bestreuen. Auf der obersten Schiene des Backrohrs kurz grillen, bis die Kruste karamellisiert und der Käse leicht angeschmolzen ist. Mit dem Trauben-ragout und etwas Weißbrot servieren.

zum Seitenanfang

Pralin (Krokant)

Das perfekte Accessoire für jede Süßspeise ist hausgemachter Krokant, der in Frankreich so schön "Pralin" heißt. Ob aufs Müsli, die Eiscreme, in Kuchen, auf Kuchen, rund um Kuchen – er wertet jedes Dessert auf!

ZUTATEN

Für 2 Gläschen

50 g Haselnüsse im Ganzen, geschält
50 g Mandeln im Ganzen
100 g Zucker

ZUBEREITUNG

Haselnüsse und Mandeln in einer Pfanne rösten, bis sie leicht gebräunt sind. Zucker zugeben und unter ständigem Rühren bei mittlerer Hitze den Zucker schmelzen. Nüsse und Mandeln darin wenden, bis sie mit dem Zucker überzogen und karamellisiert sind. Masse auf ein Backpapier oder eine kalte Fläche streichen und auskühlen lassen. In einem Häcksler möglichst fein reiben. In verschließbare Gläschen abfüllen.

zum Seitenanfang

Zuckervariationen: Lebkuchenzucker & Orangen-Kokos-Zucker & Schoko-Bananen-Zucker

Das perfekte Geschenk und die perfekte Deko für süße Kreationen aller Art: diese köstlichen und hübschen Zuckermischungen sind auch noch schnell und einfach zubereitet . Die Idee dazu habe ich aus Nizza mitgebracht, wo es unzählige bunte Zuckervariationen gibt. Ich mag besonders jene, die auch gut riechen, wie die Lebkuchen- oder Orangenvariante.

ZUTATEN

Für je 1 Gläschen

Lebkuchenzucker

150 g Kristallzucker
1 TL Lebkuchengewürz
1 TL Gemahlene Nelken
1 TL Glühweingewürz
 
Orangen-Kokos-Zucker
150 g Kristallzucker
2 EL Kokosraspel
1 Pkg. Orangenzeste
1-2 EL getrocknete Ringelblüten (aus der Apotheke)
 
Schoko-Bananen-Zucker
150 g Kristallzucker
75 g Bananenchips
75 g Schokolade (40%)
 

ZUBEREITUNG

Zucker mit den restlichen Zutaten verrühren und ggf. im Mörser zerkleinern. In Gläser abfüllen und einige Wochen ziehen lassen, so dass sich die Aromen voll entwickeln können. 

Tipp für den Schoko-Bananen-Zucker: Auch 1-2 Teelöffel Kokosraspel machen sich in dieser Zuckervariation ganz hervorragend!

zum Seitenanfang

Zitronen-Madeleines

So viel Frankreich in so kleinen Häppchen: viel Zitrone, angenehme Süße, herrliche Konsistenz! Diese Madeleines passen auch zu Fruchtsalat oder einem fruchtigen Mousse.

ZUTATEN

Für 8 Madeleines (je 90 kcal)

3 Dotter
30 g Staubzucker
3 EL (45 g) Fastenbutter, zimmerwarm
1 EL Zitronenzeste
1 EL Zitronensaft
65 g Mehl

 

 

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 160 Grad vorheizen.
Dotter mit Zucker schaumig rühren. Weiche Butter unterrühren. Zeste und Zitronensaft zugeben und einrühren. Mehl unterheben. In die Madeleine-Förmchen verteilen und 12-15 Minuten backen. MIt Staubzucker bestreut servieren. 

zum Seitenanfang

Apfel-Käse-Soufflé auf roten Zwiebeln

Äpfel können auch pikant zubereitet ganz hervorragend schmecken. So auch dieses im Apfel gebackene Käse-Soufflé, das auf einem fein marinierten Zwiebel-Apfel-Relish serviert wird.

ZUTATEN

Für 4 Äpfel

Für das Relish
Etwas Olivenöl
2 rote Zwiebeln
1-2 EL brauner Zucker
1/4 l Apfel-Cider (oder Apfelsaft)
1 EL Apfelmus (optional)
1 Schuss Calvados
1 Schuss Apfelessig

 
Für die Soufflés
20 g Butter
20 g Mehl
125 ml Milch
80 g Gouda ohne Rinde
1 Eiklar
1 Dotter
1 cl Calvados
20 g Walnüsse
4 Äpfel, z.B. Idared oder Jonagold oder Pink Lady
Etwas Butter
 
Zum Servieren
Ein paar Weintrauben
 

ZUBEREITUNG

Für das Relish Zwiebeln schälen, halbieren und in Scheiben schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebel zugeben, mit braunem Zucker bestreuen und mit dem Cider ablöschen. Salzen. Unter gelegentlichem Umrühren weich dünsten. Mit dem Apfelmus oder dem klein gehackten Fruchtfleisch der ausgehöhlten Äpfel (siehe oben), dem Calvados und dem Essig abschmecken .

Backrohr auf 180 Grad vorheizen. Butter in einem Topf zerlassen, Mehl zugeben und unter Rühren goldgelb anschwitzen. Mit der Milch ablöschen und ein paar Minuten unter gelegentlichem Rühren köcheln lassen.
 
Käse fein reiben. 1 EL davon für später zur Seite stellen. Mehlschwitze vom Herd nehmen, Käse einrühren und darin schmelzen lassen. Eiklar mit einer Prise Salz zu einem steifen Schnee schlagen. Dotter, dann den Schnee in die Mehlschwitze einrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen und mit Calvados abschmecken. Walnüsse hacken und unterheben.
 
Äpfel waschen und die Deckel abschneiden. Fruchtfleisch mit einem Melonenbällchenschneider bis auf einen Rand von 1 cm aushöhlen. Soufflémasse einfüllen. In eine feuerfeste Form setzen und 25 Minuten backen. Mit dem restlichen Käse bestreuen und weitere 5 Minuten backen.
Auf dem Zwiebel-Apfel-Relish servieren und mit ein paar Weintrauben anrichten. 

zum Seitenanfang

Apfel-Ziegenkäse-Türmchen auf Kartoffelpüfferchen

Nirgendwo schmeckt Käse und Ziegenkäse besser als in Frankreich! Dieser Snack ist daher eine würdige Vorspeise mit viel Frankreich-Flair.

ZUTATEN

Für 2 Personen

1 Apfel
Saft einer halben Zitrone
1 Ziegenkäse-Rolle (für etwa 6 dünne Scheiben)
6 Kartoffelpuffer 

Zum Servieren
Etwas frische Kresse
4 Speckscheiben (optional)
1 Handvoll Paranüsse

ZUBEREITUNG

Ziegenkäse 1-2 Stunden im Tiefkühler fest werden lassen.

Backrohr auf 200 Grad vorheizen.

Ziegenkäse in dünne Scheiben schneiden. Apfel schälen, entkernen und in 6-8 Ringe schneiden. Im Zitronensaft wenden. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und mit dem Ziegenkäse belegen. Mit etwas Thymian würzen. Ca. 5 Minuten backen, dann weitere 2-3 Minuten auf Grillstufe bräunen, bis der Käse geschmolzen ist.

In der Zwischenzeit Kartoffelpuffer zubereiten und goldbraun braten. Auf den Tellern verteilen. Apfel-Käse-Scheiben darauf anrichten. Mit Pfeffer, Chilipulver und frischer Kresse dekorieren. Mit einigen Paranüssen servieren. Optional Speckscheiben kross braten und mit den Apfel-Ziegenkäse-Türmchen servieren. 

zum Seitenanfang

Sardellengefüllte Riesenchampignons mit einem Gruß aus der Provence

Die Kreation, die mithilfe frischer Gartenkräuter – Zitronenthymian und Petersil – und weniger frischen, weil eingelegten Sardellen, roten Zwiebeln, Knoblauch und Zitronensaft entstand, war einfach super und schickt Grüße aus der Provence!

ZUTATEN

Für 12 Champignons

12 Riesenchampignons
Etwas Olivenöl
1 rote Zwiebel
2 Knoblauchzehen
3-4 EL Semmelbrösel
Etwas frischen Thymian
Etwas frischen Petersil
Saft einer halben Zitrone
1 kleine Dose Sardellen

Zum Servieren
Ofenfrisches Baguette
Ein paar Zitronenscheiben
Etwas Petersil

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 200 Grad vorheizen. Champignons waschen und mit einem kleinen Löffel die Stiele herausnehmen. Champignonköpfe salzen, pfeffern und mit etwas Zitronensaft beträufeln und in eine große, mit Öl ausgestrichene Backform setzen. 5 Minuten backen.

Stiele putzen und fein hacken. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Gemeinsam mit den gehackten Champignons in einer Pfanne in etwas Olivenöl dünsten. Semmelbrösel unterrühren. Masse mit den Kräutern würzen. Sardellen abtropfen lassen und mit einer Gabel zerdrücken und unterrühren. Masse mit etwas Zitronensaft sowie Salz und Pfeffer abschmecken.

Masse in die Champignonköpfe füllen und noch einmal 7-10 Minuten backen. Zum Servieren auf Zitronenscheiben anrichten und mit etwas Petersil dekorieren. Mit Baguette servieren. 

zum Seitenanfang

Provencalisches Zitronenhühnchen

Schmeckt nach Provence und kocht sich fast von selbst!

ZUTATEN

Für 4 Personen

8-10 Kartoffeln
6 Zwiebeln
10 Knoblauchzehen
4 Karotten
2 Zitronen in Scheiben
Saft von 1 Zitrone
4 Rosmarinzweige
200 ml Hühnerbrühe
4-6 Hühnerschenkel
Kräuter der Provence
 

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 180 Grad vorheizen.
Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Zwiebeln, Karotten und Knoblauch schälen. Zwiebel vierteln, Karotten in Scheiben schneiden. Gemüse n eine große, befettete Auflaufform schichten. Salzen und pfeffern. Rosmarinzweige zugeben.
2 Zitronen in Scheiben schneiden, die dritte Zitrone auspressen.
Hühnerbrühe mit dem Zitronensaft verrühren und mit Salz, Pfeffer und Majoran würzen. Über das Gemüse gießen.
Hühnerschenkel waschen, mit der Schale der ausgepressten Zitrone einreiben. Salzen und pfeffern. Mit den Kräutern der Provence würzen und Hühnerschenkel auf das Gemüse legen. Mit den Zitronenscheiben belegen.
Auflaufform mit Alufolie bedecken und 40 Minuten garen. Dann Temperatur auf 220 Grad erhöhen und alles weitere 40-50 Minuten garen, bis das Gemüse weich und das Huhn durch ist. 

zum Seitenanfang

Coq au vin – Geschmortes Hühnchen in Rotweinsauce

Dieses feine Hühnchen, das gemeinsam mit allerlei Gemüse in Rotwein geschmort wird, ist einfach unübertroffen. Knackige Pilze und etwas Speck runden das Geschmackserlebnis ab. Durch das lange Marinieren wird das Hühnchen richtig schmackhaft.

ZUTATEN

Für 2 Personen

2 Hühnerbrüste mit Knochen (600-700g)
300 ml fruchtiger Rotwein
1 Bund Suppengemüse
1/2 Bund Petersil
1 Thymianzweig
2-3 Lorbeerblätter
2 x 1 EL Butter
Etwas Mehl
100 g durchwachsener Speck
150 g kleine Champignons

Dazu passt ofenfrisches Baguette

ZUBEREITUNG

Hühnerbrüste halbieren. Zwiebeln schälen und vierteln. Knoblauch schälen und grob hacken. Suppengemüse putzen und grob würfeln. Zwiebeln, Knoblauch, Suppengemüse und Fleisch in einen großen Topf geben. Thymianzweige und Lorbeerblätter zugeben. Petersil grob hacken und die Hälfte zugeben. Mit dem Wein aufgießen und 24 Stunden ziehen lassen.

Fleisch und Gemüse durch ein Sieb gießen und die Marinade auffangen. Fleisch und Gemüse trennen. In einer großen Pfanne 1 EL Butter stark erhitzen und die Hühnerbrüste scharf anbraten. Salzen und pfeffern. Herausnehmen und beiseite legen. Fett abgießen und den entstandenen Bratensaft mit Wasser ablöschen. Beiseite stellen.

In einer großen Pfanne 1 EL Butter erhitzen und Gemüse darin anbraten. Fleischstücke zugeben, mit Mehl bestäuben und 5 Minuten anbraten. Mit dem Bratensaft und der Marinade aufgießen. 80 Minuten bei mittlerer Hitze zugedeckt schmoren. Champignons putzen, schneiden und schmoren. Speck würfelig schneiden und knusprig braten. Champignons und Speck zum Coq au vin geben und 10 Minuten mitschmoren.

Mit Baguette servieren. 

zum Seitenanfang

Kir Royal

Meinen ersten Kir Royal hatte ich, als ich vor vielen Jahren auf Sprachkurs in Montpellier war und dort zur Begrüßung einen solchen Drink erhielt. Die Begeisterung ist geblieben!

ZUTATEN

Für 2 Gläser

4 EL Cassis (Johannisbeerlikör)
250 ml Sekt, Champagner oder trockener Weißwein

ZUBEREITUNG

Je 2 EL Cassis in Sektflöten geben.

Mit Sekt oder ganz echt mit eiskaltem Champagner aufgießen. A ton santé!

zum Seitenanfang

Eingelegte Kumquats

In meiner Zitrusphase kamen mir auch Kumquats unter. Ich legte sie in einen Zuckersirup ein, um sie dann – weniger bitter – für diverse Süßspeisen weiterzuverwenden, so etwa für die herrlichen Schoko-Kokos-Friands aus "Genussvoll um die Welt"!

ZUTATEN

Für 1 Glas

1 Becher Kumquats (250 g)
150 g Rohrohrzucker
Etwas Vanille

ZUBEREITUNG

In einem kleinen Topf etwas Wasser aufkochen. Die Kumquats darin eine halbe Minute blanchieren. Abgießen. Frisches Wasser aufkochen, Kumquats erneut darin blanchieren und abgießen. Noch ein drittes Mal frisches Wasser aufkochen und die Kumquats darin blanchieren.

Für den Zuckersirup 150 ml Wasser mit dem Zucker aufkochen und den Zucker darin auflösen. Vanille zugeben. Kumquats bei mittlerer Temperatur 10-15 Minuten köcheln lassen. Eventuell eine Zimstange mitkochen oder etwas Zimtpulver nach Geschmack zugeben.

Auskühlen lassen und einige Tage in einem Glas ziehen lassen.

Dann nach Lust und Laune weiterverwerten: als Beilage zu Topfenknödeln, Palatschinken oder Grießkoch oder aber als Einlage in oder Beilage zu Schokomuffins, wie etwa den herrlichen Schoko-Kokos-Friands aus „Genussvoll um die Welt.“

zum Seitenanfang

Kandierte Orangenspalten mit Schoko

Fast ein wenig überkandidelt sind diese fantastischen, traumhaften, umwerfenden Orangenspalten, die an den Ecken in zarte dunkle Schokolade getunkt werden. Der dabei entstehende Zuckersirup eignet sich außerdem hervorragend als Basis für erfrischende Drinks mit und ohne Alkohol.

ZUTATEN

Für ca. 30 Spalten

2 unbehandelte Orangen
300 ml Wasser
600 g Kristallzucker, in 4 Portionen zu je 150 g
100 g dunkle Schokolade

ZUBEREITUNG

Orangen waschen, abtrocknen und quer halbieren. Jede Hälfte in ca. 8 Spalten schneiden. Die inneren weißen Häutchen ggf. von den Spalten entfernen.

In einem großen Topf das Wasser mit 150 g Zucker aufkochen. Orangenspalten zugeben, zur Gänze in den Zuckersirup tauchen und 30 Sekunden kochen lassen. Beiseite stellen und 1 Tag ziehen lassen.

Am nächsten Tag die Orangenspalten durch ein Sieb in einen anderen Topf abgießen. Den aufgefangenen Saft mit den nächsten 150 g Zucker aufkochen. Die Orangenspalten wieder zugeben und erneut 30 Sekunden kochen lassen. Beiseite stellen und 1 weiteren Tag ziehen lassen. Diesen Vorgang noch zwei weitere Tage wiederholen, bis der Zucker aufgebraucht ist.

Dann die Orangenspalten in einem Sieb gut abtropfen lassen. Schokolade bei ganz geringer Hitze schmelzen und die Spalten zur Hälfte in die Schokolade tunken. Auf Backpapier trocknen lassen und in einer Dose zwischen Lagen Backpapier aufbewahren.

Den Zuckersirup in einem verschließbaren Gefäß aufbewahren. Er eignet sich hervorragend als Basis für Limonaden und Drinks!

zum Seitenanfang

Sommerlich ein- und aufgelegte Zitronen

Schon der Anblick macht fröhlich! Und der feine Geschmack, den man mit diesen eingelegten Zitronen, Hauptspeisen verleihen kann, ist unschlagbar. Die eingelegten Zitronen werden in Nordafrika, wie etwa in Marokko, ebenso verwendet, wie in Südfrankreich und Australien, wo sie mir erstmals untergekommen sind.

ZUTATEN

Für 1 Glas

2 unbehandelte Zitronen
Meersalz
Rosa Pfeffer
Ein paar Lorbeerblätter
Eine Handvoll Gewürznelken
2 Zimtstangen
Zitronensaft oder kochendes Wasser

ZUBEREITUNG

Zitronen waschen und vierteln. Saft gegen die Wand einer Schüssel auspressen. Schnittflächen mit Meersalz einreiben und die Zitronenspalten dicht an dicht in Gläser schichten. Dazwischen die anderen Zutaten hineinschichten. Den ausgetretenen Saft inklusive des Meersalzes zugeben. Mit Zitronensaft oder kochendem Wasser aufgießen, so dass die Zitronen gänzlich bedeckt sind.

Mindestens 4 Wochen ziehen lassen. Dann die Zitronen nach Bedarf herausnehmen und je nach Verwendung die Schalen und/oder das Fruchtfleisch weiterverarbeiten.

zum Seitenanfang

Fruchtiger Zitronenlikör

Dieser Zitronenlikör bereichert das Leben, insbesondere im Sommer, wenn man ihn eiskalt genießt!

ZUTATEN

Für 3 Flaschen

300 ml Wasser
300 g Zucker
3 unbehandelte Zitronen
300 ml Wodka

ZUBEREITUNG

Zitronen dünn schälen. Schale in Streifen schneiden. Zitronen pressen.

In einem Topf Zitronenschale, Wasser und Zucker kochen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Auskühlen lassen.

Zitronensaft, Wodka und Zuckermischung in einem Gefäß verrühren. Mindestens eine Woche ziehen lassen.

Abseihen und in Flaschen füllen.

Schmeckt eiskalt getrunken ebenso gut wie über einer Kugel Zitronensorbet.

Tipp: Die übrig gebliebenen Zesten gebe ich in ein kleines Gläschen, gieße sie nochmals mit Wodka auf und verwende die Zesten zum Verfeinern diverser Süß- oder Hauptspeisen!

 

zum Seitenanfang

Anchoiade-Sardellenpaste für Rohkost oder Baguette 

Sardellenpaste habe ich eigentlich als Belag der französischen Pissaladière kennen gelernt. Dann habe ich festgestellt, dass man diese auch als Dip gemeinsam mit Rohkost isst oder als Brotaufstrich verwenden kann. Das habe ich dann auch mit großem Erfolg getan!

ZUTATEN

Für 1 Glas

1 Gläschen Sardellenfilets (90 g)
3 Knoblauchzehen
1/2 kleine Zwiebel
Etwas Petersil
1 EL Rotweinessig
Öl der Sardellen oder für geringere Intensität 2 EL Olivenöl

ZUBEREITUNG

Alle Zutaten in einem hohen Gefäß mit dem Pürierstab cremig rühren.

Als Dip zu rohem Gemüse, wie Karottensticks, Paprika, Radieschen sowie Baguette servieren..

 

zum Seitenanfang

Pissaladière – Teigfladen mit Zwiebeln und Sardellen

An jeder Ecke und in jedem Lokal bekommt man in Nizza die Pissaladière serviert, eine Art Brotteig, der mit Zwiebeln und Sardellen belegt wird – mal als Snack, mal als Hauptspeise, aber immer lecker!

ZUTATEN

Für 4 Stück

Teig (ersatzweise Fertig-Pizzateig)

225 g Mehl
10 g Germ
1/8 l Wasser
Eine Prise Zucker
Sardellenpaste
8 Sardellenfilets
1 EL ihres Öls
2 Knoblauchzehen
Etwas Petersil

Belag

2 große Zwiebeln
8-12 Sardellenfilets
Etwas Olivenöl
Etwas Thymian
Einige schwarze Oliven (ersatzweise Cocktailtomaten)

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 200 Grad vorheizen. Für den Teig Mehl und Salz in einer Schüssel verrühren. Germ in lauwarmem Wasser auflösen und Zucker zugeben. 10 Minuten zugedeckt gehen lassen. Dann unter das Mehl kneten. Der Teig sollte sich problemlos vom Schüsselrand lösen lassen. Germteig zugedeckt an einem warmen Ort 20 Minuten gehen lassen.

Tipp: Eilige können auch einen Pizzateig anstelle des selbst gemachten Teigs verwenden.

Für die Sardellenpaste Sardellenfilets mit ihrem Öl und dem fein gehackten Knoblauch zerdrücken. Mit gehacktem Petersil sowie Salz und Pfeffer abschmecken.

Für den Belag den Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden. In Olivenöl weich dünsten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Eventuell mit einem Schluck Weißwein ablöschen.

Teig in kleine runde, eine große runde oder eine große eckige Form ausrollen. Mit der Sardellenpaste bestreichen und den Zwiebeln belegen. Die restlichen Sardellenfilets im Ganzen darauf verteilen. Mit einigen Oliven (ersatzweise Cocktailtomaten) belegen. Ca. 20 Minuten backen.

zum Seitenanfang

Oignons, poivres et tomates farcis – Gefüllte Zwiebel, Paprika und Tomaten

Ein Mitbringsel aus Nizza sind diese gefüllten Gemüse, die man dort auch in Miniaturform erhält. Mit Petersil und/oder Kräutern der Provence schmecken sie richtig authentisch.

ZUTATEN

Für 6 Stück

200 g Faschiertes
2 große Zwiebeln
2 große Tomaten
1 roter Paprika
2 Knoblauchzehen
Kräuter der Provence und/oder Petersil
2 EL Semmelbrösel
1 EL Olivenöl
1 EL Parmesan

Dazu passt ofenfrisches Baguette 

ZUBEREITUNG

Zwiebel schälen und 12-15 Minuten in leicht kochendem Wasser garen. Abtropfen und etwas auskühlen lassen. Deckel abschneiden und das Innere herausnehmen, so dass ein 2-3 cm breiter Rand stehen bleibt.

Backrohr auf 180 Grad vorheizen.

Paprika quer halbieren und putzen.

Deckel der Tomaten abschneiden. Tomaten aushöhlen und innen salzen. Zwiebel– und Tomatenfleisch fein hacken.

Knoblauch schälen und fein hacken und mit dem Faschierten und dem Zwiebel– und Tomatenfleisch in einer Schüssel verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Kräutern der Provence abschmecken.

Fülle fest in das Gemüse pressen und das Gemüse in eine befettete Auflaufform setzen. Mit den Semmelbröseln bestreuen und ein paar Tropfen Olivenöl beträufeln. 25-30 Minuten backen. Mit dem Parmesan bestreuen und weitere 5 Minuten backen. Mit Baguette und Petersil dekoriert servieren.

Man kann auch ganze Knoblauchknollen mitbacken. Dazu deren Deckel abschneiden und die Schnittfläche mit Olivenöl beträufeln.

zum Seitenanfang

Citrons farcis – Gefüllte Zitronen

Leicht und sehr sommerlich schmecken diese gefüllte Zitronen, die schon beim Anblick fröhlich machen!

ZUTATEN

Für 1 Zitrone

1 Zitrone
100 g Räucherlachs
100 g Magertopfen
2 Scheiben Weißbrot ohne Rinde
Etwas Zitronensaft
Etwas Schnittlauch

ZUBEREITUNG

Zitrone halbieren und beide Hälften auspressen. Von den Enden ein winziges Stück abschneiden, damit die Zitronenhälften flach stehen können.

Räucherlachs und Schnittlauch klein schneiden. In einer Schüssel mit dem Topfen verrühren. Die Schmolle des Brotes fein zupfen und unterrühren. Mit etwas Zitronensaft vermischen. Mit Salz, Pfeffer, Knoblauch sowie Kräutern der Provence abschmecken. Zitronenhälften damit füllen und auf ein paar Schnittlauchhalmen servieren.

Tipp: Auch mit Tunfisch oder den an der Cote d‘Azur so beliebten Sardinen lassen sich die Zitronen füllen.

zum Seitenanfang