Buchtipps: Kochbücher

Letzte Aktualisierung: 15.05.2012

Dass eine Reise- und Genussautorin gerne in Büchern liest, mit denen sie sich Urlaubsflair ins Haus holen kann, sollte nicht verwunderlich sein. Manche Leute, die meine Bibliothek zu Gesicht bekommen haben, können sich allerdings des Eindrucks nicht erwehren, dass ich außer Büchern rein gar nichts im Sinn habe. Dass das falsch ist, stellt das Facettenreich hoffentlich außer Zweifel. Hier kommen meine Lieblingskochbücher:

Ready for Dessert von David Lebovitz

  

Mein neuestes Ich-freu-mich-sicherheitshalber-schon-mal-auf-den-Sommer-Buch

Das andere Buch von David Lebovitz, The Sweet Life in Paris, hatte ich schon mal in einem Glückspaket empfohlen und auf dieser Seite vorgestellt. "Ready for Dessert" beschäftigt sich ebenfalls intensiv mit den süßen Seiten des Lebens, verzichtet aber logischerweise auf Reisetipps.

Auch wenn bei weitem nicht alle Rezepte bebildert sind: ich mag seine Intro-Texte bei den einzelnen Rezepten und die Rezepte sowieso. Dankenswerterweise sind die Mengenangaben nicht NUR in den US-üblichen cups, sondern auch in Gramm umgerechnet angeführt. In meinem Ich-freu-mich-sicherheitshalber-schon-mal-auf-den-Sommer-Wahn klebt das größte Post-it bei einem "Peach Mascarpone Semifreddo", weitere sind gelandet beim "Lemon Semifreddo" und beim "Frozen Sabayon with Blood Orange Soup". Die anderen 20 verteilen sich gleichermaßen auf schokoladige und fruchtige Desserts. Bei meiner Vorauswahl stelle ich jedenfalls zufrieden fest, dass damit zumindest für reichlich Vitamine gesorgt ist!

Ich bin bereit für ein Dessert…

 

The Camper Van Cookbook – Life on 4 wheels, cooking on 2 rings

  

Mein neuestes Ich-will-bald-wieder-Wohnmobilfahren-Buch

Was in Großbritannien anscheinend eine sehr beliebte Fernsehsendung war oder ist, gibt es nun auch als (englisches) Kochbuch: Rezepte für das Leben unterwegs. Das Cover alleine stimmt mich schon megafröhlich, denn von einem alten VW-Bus habe ich schon immer geträumt. Auch die Innenseiten wissen zu erfreuen: nette Gestaltung, ansprechende Fotos und britisches Flair vom Feinsten. Ja, Feinsten, denn in Kapiteln so netten Überschriften wie "SATURDAY NIGHT around the campfire" oder "SUNDAY MORNING – The day after the night before" verbergen sich einfache Köstlichkeiten wie Lemon Cup Cheesecakes aus dem Glas, Sticky Toffee Pecan Apples oder schnelle und trotzdem pfiffige Hauptspeisen und Snacks.

Außerdem enthalten: zahlreiche Tipps für Reisen durch Großbritannien, etwa wo es eine tolle Pflück-deine-eigenen-Blaubeeren-Farm gibt und Ideen, um die Kids u beschäftigen (Stichwort: Competition Crabbing).

Zum Leben auf 4 Rädern und Kochen mit 2 Gasflammen…

 

Food Network: South Beach Wine & Food Festival Cookbook

  

Kreative Ideen von kreativen Köchen inspirieren zu neuen kulinarischen Taten mit einer großen Portion Sonnenschein.

Für einen Hauch von Florida auf den Tellern liebe ich dieses Kochbuch vom South Beach Wine & Food Festival. Die Rezepte sind zwar nicht unbedingt floridianisch, sondern vielmehr kreative Inspirationen und Kombinationen bekannter Komponenten, doch diese Kreativität gefällt mir. Und die Lust auf Miami und Florida wächst und wächst und wächst…

Ich will auch Florida-Flair…

 

Heiß geliebte Schokolade von Christiane Leesker und Heike Herold von Hölker

  

Ein Layout zum Liebhaben!

Ich geb's zu: dieses Retro-Cover hat es mir angetan! Die süßen Illustrationen ziehen sich durch's ganze Buch und machen Lust, sofort in die Küche zu pirschen und Köstliches aus Schokolade zu zaubern. Wenn ich nur daran denke, möchte ich am liebsten schon wieder ein neues Rezept testen.

Die zwei Förmchen, die vorne am Cover angebracht sind, sind eine nette Idee, verwendet habe ich sie aber noch nie. Sie machen das Buch aber irgendwie doppelt geschenktauglich!

Ich liebe sie auch heiß…

 

Bubby's Brunch Cookbook

  

Und zum Frühstück eine große Portion New York!

Dieses Kochbuch trumpft zwar nicht mit Fotos auf, dafür aber mit Erinnerungen an New York. In der Bubby's-Filiale in DUMBO (Down Under the Manhattan Bridge Overpass) sitzt man gemütlich mit nettem Blick auf die Brücke von unten und genießt das wunderbar amerikanische Frühstück. Mit diesem Kochbuch holt man sich ein Stückchen New York auf den Frühstückstisch, versprochen!

Hier geht's zu Bubby's… 

 

The Sweet Life in Paris von David Lebovitz

  

Paris-Sehnsucht im Handumdrehen!

Nein, dieser Blogeintrag hat leider weder mit mir noch mit irgendwelchen geplanten Reisen meinerseits zu tun. Vielmehr habe ich kürzlich ein Buch geliefert bekommen, in das ich nur mal kurz reinlesen wollte. Kurz in der Mittagspause. Kurz vor dem Abendessen. Entweder oder. Mehr Zeit wollte ich ihm erst nach den anderen beiden Büchern widmen, die ich derzeit parallel lese.

Doch was ist passiert? Ich konnte es nicht mehr weglegen. Die Übersetzungseinheiten blieben geöffnet und unübersetzt, die Kekse gebacken aber undekoriert, die Gießkanne gefüllt, die Blumen ungegossen. Das Buch brachte mein Leben und mich zum Erliegen (sachdienlicher Hinweis: ein bequemes Sofa ist da sehr hilfreich).

Bei diesem fesselnden Werk handelt es sich aber nicht um einen Krimi, sondern vielmehr um eine Mischung aus amüsantem Erfahrungsbericht, interkulturellen Anekdoten, kritischer Selbstreflexion und sensationellem Kochbuch mit integrierten Reisetipps. "The Sweet Life in Paris" heißt es verheißungsvoll und hält bis zur letzten Seite, was es verspricht. Der amerikanische Autor David Lebovitz, erfolgreicher Koch und Pastry Chef, hat in berühmten Magazinen geschrieben, im Fernsehen gekocht und zahlreiche Kochbücher verfasst. Nach 20 Jahren in San Francisco zog er nach Paris. Dort musste er sich nicht nur mit den süßen Speisen, sondern auch mit der Kultur erst langsam vertraut machen. Supernett geschrieben und für alle, die des Englischen einigermaßen mächtig sind, unbedingt zu empfehlen! Einziges Manko: das fehlende Lesezeichen in Form eines Tickets nach Paris!

Das Buch enthält zusätzlich zu seinen amüsanten Schilderungen auch eine Reihe von authentischen Rezepten, die einem auch ohne Farbfotos das Wasser im Mund zusammenrinnen lassen. Am allerbesten gefällt mir jedenfalls die Schilderung, wie er eines Tages feststellte, dass er nun wirklich zu den echten Parisbewohnern gehört. Es war der Moment, als er zum Runtertragen des Mülls den Jogginganzug gegen die feine Hose und ein Hemd tauschte – in Paris geht man schließlich nur voll gestylt zum Müll!

David Lebovitz führt übrigens auch ein sehr empfehlenswertes Blog inklusive Newsletter-Abo über seine Erlebnisse in Paris: www.davidlebovitz.com. Außerdem hat er kürzlich eine eigene App für die süßen Seiten von Paris herausgebracht: Paris Pastry App! Leider habe ich weder Pläne für eine Paris-Reise noch ein App-taugliches Gerät, aber vielleicht im nächsten Jahr…

Hier geht's zum süßen Leben in Paris… 

 

Life is one long weekend von Tommy Bahama

  

Das Leben ist ein einziges, langes Wochenende – oh yeah!

Tommy Bahamas habe ich im Rahmen meiner Auszeit und Weltreise auf Hawaii entdeckt – und zwar als superleckeres Restaurant mit dennoch erschwinglichen Preisen. Erst später stellte ich fest, dass es sich eigentlich um eine Bekleidungskette für eher seriöse und eher ältere Menschen handelt. Den Restaurants, die oft in einer Mischung aus Vintage- und Kolonialstil eingerichtet sind, tut das aber keinen Abbruch. Jetzt gibt es auch ein Kochbuch dazu, das noch dazu den genialen Untertitel trägt: Life is one long weekend! Wunderbare Fotos sorgen für Urlaubsflair und trösten darüber hinweg, dass nicht jedes Rezept sofort nachkochbar ist, weil hier gerne Fertigteigmischungen als Ausgangsbasis verwendet werden. Mit etwas Fantasie klappt es aber trotzdem – und es geht hier eindeutig um das Lebensgefühl, wie gesagt: oh yeah!

Hier geht's zum "langen Wochenende"… 

 

The Cake Stall vom Australian Women's Weekly-Verlag

  

 

Wer da nicht sofort ein Kuchenbuffet zusammenstellen will…

Diese Woche aus den Regalen gefischt und zum Schmökern ganz nach oben gelegt habe ich "The Cake Stall" vom Australian Women's Weekly Verlag. Ein wunderschön gemachtes Buch mit Rezepten, die man auf einem Kuchenstand verkaufen könnte und sollte – denn selberessen ist bei dieser Fülle an tollen Rezepten eindeutig keine gute Idee.

Davon träume ich ja schon lange: ein Wochenende lang Haus- und Handgemachtes zu verkaufen, wie Lucy von den Peanuts in ihrem "Lemonade Stall".

Wunderbare Fotos, wie bei AWW üblich, machen Lust aufs Backen und Kreieren am Herd….

Hier geht's zum Cake Stall…

 

Arte in Cucina von Wiebke van der Scheer, Margré Mijer und Verena Kiefer

  

Schmökern um des Schmökerns willen!

Das Arte in Cucina 2 finde ich grafisch so wunderbar, dass ich davon träume, selbst auch einmal ein so wunderhübsches Buch zu gestalten. (Träumen darf man doch…) Die Rezepte sind da schon fast zweitrangig, womit ich ihnen aber sicher Unrecht tue. Vielleicht habe ich beim 10. Durchblättern dann ja mehr Sinn für die Details wie Text und Rezepte.

 

La vie en rose – Die wunderbaren süßen Rezepte meiner französischen Familie von Murielle Rousseau und Stefanie Roth

  

In wunderschön illustrierten süßen Ideen versinken!

Besonders gut gelingt das mit dem wunderbaren und liebevoll illustrierten Kochbuch "La vie en rose". Ich liebe es, darin zu blättern wie in einem Bilderbuch – und wenn ich es gar nicht mehr aushalte, suche ich mir ein Rezept heraus, um dann mit dem frisch gebackenen Etwas in der Hand weiter darin zu schmökern. Ich wäre bereit für ein Cocooning-Wochenende und kann ausnahmsweise auf Schönwetter verzichten, das mir einen Strich durch meine süße Rechnung machen könnte! Schon wieder ein Kochbuch, dessen Cover ich gerne eingerahmt an die Wand hängen würde!

 
 

California: Die neue Genussküche der amerikanischen Riviera von Annemarie Lenze

  

Eine große Handvoll Urlaubsflair

Das CALIFORNIA-Kochbuch sollte eigentlich in die Kategorie "Selbsthilfebücher" fallen – für jene Fälle, wo das Fernweh wieder mal hinterrücks zuschlägt. Dann hilft nämlich ein Ausflug in ein tolles Kochbuch mit inspirierenden Fotos, wie etwa CALIFORNIA, das rund um und in Santa Barbara "spielt", einem ganz entzückenden Ort, an dem ich übrigens auch gerne mal länger wohnen würde. Ein echtes Coffee Table Book zum Darinversinken!

 

Die Reisebücher

Mit einer Reise fing alles an von Katja Büllmann

Katja Büllmann hat es schon wieder geschafft! Auch mit ihrem zweiten Buch "Mit einer Reise fing alles an" hat sie mich mit den Reisegeschichten von Frauen so in den Bann gezogen, dass ich das erste kurze Reinlesen zwischen Übersetzen und Vorhangaufhängen erst auf Seite 103 beendete. Allerdings mit dem sehr beruhigenden Wissen, dass noch weitere 160 Seiten mit spannenden und inspirierenden Geschichten von Frauen auf mich warten, die sich und ihr Leben durch das Reisen veränderten: unerwartet und nachhaltig.

Meine bisherigen Lieblingszitate, die mir aus der Seele sprechen - nicht nur was das Sich-Reduzieren, sondern leider auch was den Gewöhnungseffekt des Freiseins angeht:
Von Anette: "Ich fühle mich frei, schon zum zweiten Mal an diesem Tag. Und langsam gewöhne ich mich daran. Ich fühle mich so frei, wie man sich nur fühlen kann, wenn man alles, was man braucht, selbst tragen kann." … "Hier läuft alles anders als geplant und hat so gar nichts mit dem zu tun, wie ich es mir hier vorstellte, von Luxuswünschen ganz zu schweigen. Andererseits: Herrlich, wie leicht es einem ums Herz wird, wenn es nichts Überflüssiges mehr gibt."
Von Miranda: "Wenn etwas nicht so ist wie geplant und du dich dann locker machst und nichts erzwingst, passiert etws Unvorhergesehenes, das alles wieder zurechtrückt – und im Handumdrehen strahlst du wieder."
Von Heike: "Man kann die Wellen nicht anhalten. Aber man kann lernen, darauf zu surfen."
Da haben wir den Salat: das Fernweh ist wieder da, aber damit auch viele, viele Träume! Gerade richtig an einem grauen "Der Winter, der doch kein Frühling sein wollte"-Tag wie heute! Wobei ich mir sicher bin, das Buch auch bei Sonne im Strandkorb auf der Terrasse in vollen Zügen genießen zu können! Dann eben mit selbstgemachter rosa Limonade statt warmem Tee…

 

Weil ich schon dabei bin, muss ich unbedingt auch nochmal Katja Büllmanns erstes Buch "Eine einzige Reise kann alles verändern" empfehlen, das mich so beeindruckt hat, dass es ein Zitat daraus sogar in mein Buch "Genussvoll um die Welt  – Ein Reisekochbuch für alle Sinne" geschafft hat! 
Stichwort: "Reiselust ist nichts anderes als Vorfreude auf den Flirt mit dem Zufall, ein lustvolles Spiel mit dem Schicksal."
Viel Vergnügen!!!

 

Die Lesebücher

Johannisbeersommer von Andrea Israel & Nancy Garfinkel

Lily und Valerie sind seit Kindertagen befreundet. Ihre Freundschaft, die zuerst über Briefe, später über E-Mails gepflegt wird, basiert auch auf dem Austausch von Rezepten. Eine Belastungsprobe für die Freundschaft bleibt natürlich nicht aus. Angeblich entstanden nach dem Überraschungserfolg dieses Romans in den USA zahlreiche Rezeptclubs nach dem Vorbild in diesem Buch, in denen Frauen Rezepte austauschen und alte Freundschaften neu beleben.

 
 

All exclusive von Gunnar Homann

Dieser „Unterwegsroman“ führt Viktor durch die USA. Er will nach Kalifornien, allerdings nicht über Florida, „denn so kann man ein
Stieleis nennen, aber keine Gegend“. Gemeinsam mit der beflissenen Soziologiestudentin Casbah Feininger erkundet er die Gegenden und die eigene Gefühlswelt

 

The Beach House von Jane Green

Im sonnigen Nantucket in New England treffen unterschiedliche Charaktere aufeinander, die auf Zeit im selben Haus eingemietet sind. Macht richtig Lust, endlich mal diesen Teil der USA zu erobern oder doch einmal ernsthaft Lotto zu spielen: so ein Beach House würde mir schon gefallen!

 

 Der Reinfall oder Skinny Dip von Carl Hiaasen

Meine Lieblingslektüre im Florida-Urlaub 2011/2012! "Skinny Dip" (deutsch: "Der Reinfall") von Carl Hiaasen ist eine wunderbar spannende Sommer- oder Ich-brauch-dringend-Sommer-Lektüre, denn diese Geschichte spielt in Florida. Da die Titelfigur auf einer Insel wohnt, ist natürlich ganz viel Insel- und Urlaubsflair inbegriffen!

Inselfeeling mit Der Reinfall (deutsch)…

Inselfeeling mit Skinny Dip (englische Originalversion)…

Für Eile fehlt mir die Zeit, Die Welt ist nicht immer Freitag und andere von Horst Evers

Wahrhaft köstliche Lektüre! Die Bücher von Horst Evers, zum Beispiel "Für Eile fehlt mir die Zeit" oder, passend zu sechs der sieben Wochentage, "Die Welt ist nicht immer Freitag" enthalten wochenendtauglich konzipierte Geschichten: klein genug, um dazwischen mal schnell Cupcakes zu backen, auf die U-Bahn zu warten, auf das Hochstarten des Rechners, und vieles mehr. Ich bin sicher, Ihr habt genügend Ideen, wie man Horst Evers für das kleine Grinsen zwischendurch einsetzen kann. Auch seine anderen Bücher sind übrigens sehr amüsant und höchst empfehlenswert. Ich bin ein Fan.

The To Do List von Mike Gayle

Ein vergnüglicher Buchtipp in englischer Sprache mit dem viel versprechenden und viel haltenden Titel: The To-Do List!
 

Da ich ja selbst auch zu den Listenschreiberinnen zähle, steht mir dieses Buch, das wie immer bei Mike Gayle sehr lustig und selbstironisch aus seinem Leben erzählt, besonders nahe. Meinem Liebsten habe ich an zahlreichen passenden und für ihn unpassenden Gelegenheiten daraus vorgelesen, wir haben uns zerkugelt und ich bin sicher, dass ich dieses Buch schon bald noch einmal lesen muss. Einfach genial die Geschichte, der Stil und die Denkanstöße…Vielleicht ist mein Listen-Faible ja gar nicht so übel – im Gegensatz zu Mike Gayle bin ich noch nicht bei einer Länge von 1.277 Punkten angelangt, und ich bin so frei und streiche Punkte einfach raus, wenn sie sich selbst überholt haben oder sie nicht mehr Spaß sondern nur Pflicht bedeuten würden… Also so wie er würde ich sicher nicht freiwillig Tolstoi lesen:
War and Peace (Item 1021) had been on my mental To-Do List for some years now
. Having first been introduced to the novel by my secondary school English teacher, Mrs. Parker, who hailed it as a ‘must  read classic’, at the age of thirteen I had searched it out from my local library and had been stunned to discover that it was roughly the same size and density as a house brick. Having read the back of it, I concluded that it was marginally less interesting than one too.

 

Skipping Christmas oder Das Fest von John Grisham

Bei unterhaltsamer Lektüre in Weihnachtsstimmung kommen!

Vor einigen Jahren habe ich John Grisham von einer anderen Seite kennen gelernt, als ich feststellte, dass der Klamaukfilm "Verrückte Weihnachten" auf einer Buchvorlage von ihm basiert. Während ich dem Film rein gar nichts abgewinnen konnte, fand ich das Buch höchst vergnüglich und weihnachtlich und begebe mich soeben auf die Suche danach. Das englische Original heißt "Skipping Christmas – Christmas with the Kranks" und ist irgendwie ja auch die Vorlage zu dem, was ich mit meinen Weihnachtsurlauben in Florida mache. Und ja, mich stimmt ja schon das schlichte Cover mit der Palme weihnachtsurlaubig. Der deutsche Titel heißt übrigens etwas einfallslos "Das Fest", was der Geschichte aber keinen Abbruch tut.
Das Fest…
Skipping Christmas…

Hummeldumm, Vollidiot und Resturlaub von Tommy Jaud

Es stimmt: wenn der erste Satz passt, passt meistens auch das ganze Buch! Das gilt auch für den neuen Tommy Jaud-Roman, der sich, wie sich später aufklärt, aus gutem Grund "Hummeldumm – Das Roman, ne" nennt. Die Geschichte beginnt so: "Sitzreihe 12 war die letzte, die zwischen Tortellini und Hühnchen wählen durfte. Ich saß in Reihe 13."
Dieses Roman entführt nach Namibia, wo der Ich-Erzähler ungewollt in einer Reisegruppe landet. Und das kann böse enden, wenn man ganz dringend einen Adapter braucht. Denn nur damit kann es gelingen, die Liebste nicht zu verlieren. Schließlich hat man ihr versprochen, die neue Wohnung noch vor Urlaubsantritt zu reservieren – und leider darauf vergessen. Technik ist gut, aber eben nur, wenn man einen Adapter auftreiben kann…. Und das kann in Namibia schwierig und sehr unterhaltsam werden!
Auch wenn der Schluss für meinen Geschmack viel zuviele Zufälligkeiten und Absurditäten bereit hält: ich habe mich mit Tommy Jaud wieder einmal königlich unterhalten – so wie auch schon mit "Vollidiot" und "Resturlaub".
 

Man tut was man kann von Hans Rath

Amüsante und leicht zu lesende Wochenendliteratur!
 
Ich weiß nicht, wie oft ich es schon in der Hand hatte, weil mich die Beschreibung gereizt hatte. Und ebenso oft hatte ich es wieder aus der Hand gelegt, weil ich das Cover so schrecklich fand. Und das tue ich immer noch, denn es wird dem Buch einfach nicht gerecht.
Da man ein Buch aber (nicht nur) nach dem Cover beurteilen sollte, bin ich mit den vier männlichen Hauptdarstellern dieses Buchs auf die Suche nach Liebe, Lösungen und anderen Nebensächlichkeiten zur Bewältigung persönlicher Katastrophen gegangen und habe mich köstlich amüsiert. Den Stil des Autors muss man sich auf der Zunge zergehen lassen!
Dass das Buch bereits auf Seite 23 zerfallen ist, wollen wir nicht dem Autor, sondern dem Verlag anlasten. Ich werde es sicherlich demnächst nochmal lesen!