Asien

Letzte Aktualisierung: 01.01.2014

>>Zum REZEPTINDEX aller bislang veröffentlichten Bonusrezepte…

Asien ist ein äußerst ergiebiges Tummelfeld für verwöhnte Rezeptesucher. Hier geht’s zur GENUSSMEILE 4, dem monatlichen Newsletter aus dem Facettenreich als PDF, der sich mit Geschichten, kulinarischen Köstlichkeiten und Tipps für Asien befasst. Hier geht’s zu GENUSSMEILE 33 mit Köstlichkeiten aus Thailand. Hier gehts zu Reiseimpressionen und -tipps aus Asien…

Salate: Fantastischer Thai-Salat mit Erdnusscreme, Glasnudelsalat mit Shrimps, Zuckerschoten und Paprika, Reissalat mit Flusskrebsen, Zuckerschoten, Ananas & Minze

Snacks: Asia-Pilze im Kokostöpfchen, köstliche Reisbällchen, leckere Snacks in Wantan-Hüllen, kaltes Karotten-Zitronengras-Süppchen, kaltes Knoblauchsüppchen mit Cashews und Thai-Basilikum , gebratene Garnelenbällchen, Knusprige Garnelen-Toasties, Spicy Cashews

Suppen: Malaiische Linsensuppe, vietnamesische Pho-Suppe, asiatischer Fondue-Suppentopf, sauer-scharfe Asia-Suppe und thailändische Kokos-Garnelen-Suppe, Kokossuppe mit Zuckerschoten und Cocktailtomaten

Hauptspeisen: Pikante Erdnussnudeln, frisch gegrillte vietnamesische Fleischlaibchen, leichtes Hühnchen-Spinat-Curry , Hühnercurry Padang, Fisch in Tamarindensauce, Gefüllte Roti-Teigfladen, Reisnudeln mit roter Tofusauce, knusprige Reisfladen, malaiische Knusper-Garnelen, pikante Hühnerspieße, Reisnudeln mit würzigem Hühnchen

Beilagen: Vietnamesischer Dip, Honig-Soja-Limetten-Dip, Mango-Erdnuss-Dip

Fruchtige Desserts: Herrliche Zitronenkekse, Glückskekse , ein feiner Hauch Chai-Tee in einem köstlichen Apfel-Gelee, gebratene Bananen im Kokoskleid

Drinks: Melonen-Bananen-Smoothie mit einem Hauch Kokos

Reisnudeln mit würzigem Hühnchen und Gemüsevariation

Selten habe ich ein so schmackhaftes Hühnchen gegessen. Der Trick: Es wird in karamellisiertem Zucker und Fischsauce gebraten. Dazu gibt es frische Kräuter in Hülle und Fülle!
ZUTATEN für 2 Personen

300 g Hühnerbrustfilet (oder Schwein oder Rind)
40 g brauner Zucker
2 EL Fischsauce
120 g feine Reisnudeln
2 Frühlingszwiebeln
Etwas frisches Thai-Basilikum
Etwas frischer Koriander
1/2 Gurke
100 g Sojabohnensprossen
30 g Erdnüsse
1 EL Öl

ZUBEREITUNG

Fleisch in schmale Streifen schneiden. Zucker in einem Topf unter Umrühren schmelzen. Fischsauce zugeben und gut aufkochen. Fleischstreifen einrühren und ziehen lassen. Reisnudeln in eine Schüssel geben und mit lauwarmem Wasser übergießen. 15 Minuten darin weich werden lassen.
Kräuter fein hacken. Gurke entkernen und in dünne Streifen schneiden. Sojasprossen in kochendem Wasser 1 Minute ziehen lassen, abgießen. Erdnüsse fein hacken. Die Zutaten auf einem Teller hübsch anrichten.
Öl im Wok erhitzebn und Fleisch inklusive Sauce darin 2 Minuten braten. Ebenfalls auf die Teller geben und mit einem Dip nach Wahl servieren.

zum Seitenanfang

Knusprige Reispapierfladen

Dass Reispapierfladen nicht nur für Frühlingsrollen taugen, beweist dieses tolle Rezept. Hier wird zwischen zwei Lagen Reispapier eine feine Mischung aus Faschiertem aufgetragen und die Fladen werden dann knusprig frittiert.
ZUTATEN für 4 Fladen

250 g gemischtes Faschiertes
1 Frühlingszwiebeln
2 EL Sojasauce
1 TL Speisestärke
25 g Erdnüsse
2 Zweige Koriander
8 Reispapierblätter, Durchmesser 16 cm
1 Eiweiß
Öl zum Frittieren

ZUBEREITUNG

Frühlingszwiebel fein hacken und mit dem Faschierten vermengen. Sojasauce und Speisestärke unterrühren. Erdnüsse und Koriander hacken.
Ein Reispapierblatt auflegen und mit wenig Wasser befeuchten. Faschierte Masse aufstreichen und dabei einen 2 cm breiten Rand freilassen, Fülle mit Erdnüssen und Koriander bestreuen. Rand mit Eiweiß einstreichen. Zweites Reispapierblatt auflegen und an den Rändern gut an das untere Reispapierblatt andrücken. Es muss noch nicht vollständig kleben – das kommt beim Frittieren von selbst! Restliche Fladen füllen.
Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Fladen hintereinander von beiden Seite je 2 Minuten knusprig braten. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen und mit einem Dip der Wahl servieren.

zum Seitenanfang

Vietnamesischer Dip

Dieser scharfe Dip – hier ganz rechts – eignet sich für ein Asien-Training, um die Geschmacksnerven schon mal an den Chili-Geschmack zu gewöhnen. Daher lieber vorsichtig mit den Chilis umgehen!
ZUTATEN für 2 Personen

2 EL Fischsauce
2 EL kaltes Wasser
2 EL gehackte frische Korianderblätter
1 TL gehackte Chilis
1 TL brauner Zucker

ZUBEREITUNG

Alle Zutaten in einer Schale vermengen.

zum Seitenanfang

Malaiische Knusper-Garnelen

Die Zubereitung dieser Garnelen ist interessant, doch das Geschmackserlebnis gibt der Zubereitung recht.
ZUTATEN für 2 Personen

30 ml Erdnussöl
220 g TK-Garnelen (bereits geschält)
20 g Reismehl
30 g Butter
2 Zweige Curry-Blätter
3 Knoblauchzehen
1 rote Chili
1 Dotter
30 g Haferflocken
10 g Semmelbröseln
20 g Erdnüsse, gesalzen & geröstet
1 EL Kecap manis
1 TL Honig

ZUBEREITUNG

Öl in einer großen Pfanne stark erhitzen. Garnelen mit dem Mehl bestäuben und 5 Minuten von beiden Seiten knusprig braten. Auf einem Teller beiseite stellen und mit Salz und Pfeffer würzen. Pfanne etwas abkühlen lassen, dann Butter darin zerlassen. Curry-Blätter, Knoblauch und Chili hacken und zugeben und kurz knusprig anbraten. Dotter zugeben und schnell einrühren. Haferflocken, Semmelbröseln und Erdnüsse zugeben und 1-2 Minuten mitkochen. Garnelen wieder zugeben und alles gold-knusprig braten. Vom Herd nehmen und Kecap manis und Honig einrühren.

zum Seitenanfang

Honig-Soja-Limetten-Dip

Dieser feine Dip – hier ganz links – mit dem säuerlichen Nachgeschmack von Limetten ist universell einsetzbar und wird sicher noch oft auf meinem Speiseplan stehen.
ZUTATEN für 2 Personen

2 Frühlingszwiebeln
1 EL Korianderblätter
1 EL Sesamsamen
2 TL Honig
Saft von einer Limette
1 EL Sesamöl
1 EL Sojasauce
2 TL geriebener Ingwer

ZUBEREITUNG

Frühlingszwiebeln und Korianderblätter fein hacken. Sesam rösten. Mit den restlichen Zutaten verrühren.

zum Seitenanfang

Pikante Hühnerspieße

Diese pikant marinierten Spieße sind einfach umwerfend lecker. Besonders in der Kombination mit dem fruchtigen Mango-Erdnuss-Dip mag ich sie besonders gern.
ZUTATEN für 4 Spieße

300 g Hühnerbrustfilet
1 EL fein gehackter Koriander
1 EL Olivenöl
1 TL Limettenzeste
2 Knoblauchzehen
Ein Spritzer Sesamöl
Etwas Meersalz
Holzspieße

ZUBEREITUNG

Huhn der Länge nach in 1 cm dicke Streifen schneiden. Gemeinsam mit dem Koriander, Olivenöl, Limettenzeste, gepresstem Knoblauch, Sesamöl und Salz in einer Schüssel vermengen, sodass das gesamte Huhn bedeckt ist. 30 Minuten oder über Nacht ziehen lassen.
Pfanne oder Griller vorheizen. Je einen Hühnerstreifen “schlangenförmig” auf einen Spieß auffädeln und die Spieße von allen Seiten grillen. Mit einem Dip nach Wahl servieren.

zum Seitenanfang

Mango-Erdnuss-Dip, wunderbarer

Dieser fruchtige Dip – hier in der Mitte gezeigt – passt einfach zu allem.
ZUTATEN für 6 Personen

1 reife Mango
2 EL Erdnussbutter
2 EL Limettensaft
2 EL brauner Zucker
2 EL Sojasauce
Etwas Limettenzeste
1 EL Hoisinsauce
1 TL Fischsauce
1 TL Sambal oelek
2 Knoblauchzehen-
1 TL Sesamöl

ZUBEREITUNG

Mango schälen, entkernen und in Stücke schneiden. Im Standmixer mit den restlichen Zutaten pürieren.

zum Seitenanfang

Spicy Cashews

Dieser Snack ist ein nettes Mitbringsel oder Gastgeschenke für liebe Gäste. In einer hübschen Verpackung kommen die Nüsse doppelt gut zur Geltung.

.

ZUTATEN für 4 Säckchen

1 EL Erdnuss– oder Sesamöl
1 EL Tandoori– oder rote Currypaste
1 Tl Tandoori-Pulver (aus dem Asia-Markt)
1 TL grobes Meersalz
200 g Cashew-Nüsse

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 180 Grad vorheizen.

Tandoori– oder Currypaste in einer mittleren gut Schale mit dem Öl verrühren. Tandoori-Pulver sowie Meersalz unterrühren. Die Nüsse zugeben und darin wenden, sodass sie zur Gänze von der Masse umhüllt sind.
Nüsse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und 5-7 Minuten rösten. Bis zum Verzehr luftdicht aufbewahren.

zum Seitenanfang

Knusprige Garnelen-Toasties

Diesen leckeren, warmen Snack kenne ich eigentlich aus einem Thai-Restaurant in Wien. Dieser war so gut, dass ich mich auch selbst daran versucht habe.

ZUTATEN für 4 Personen

Für die Garnelenmasse
350 g Garnelen
2 Eier
2 Knoblauchzehen
70 g Wasserkastanien aus der Dose (aus dem Asia-Laden)
1 EL frisch gehackter Koriander
2 TL frisch geriebener Ingwer
Etwas gelber Paprika
Außerdem
Etwas schwarzer Sesam
1 Baguette

ZUBEREITUNG

Für die Garnelenmasse die Garnelen, verquirltes Eiklar, geschälten Knoblauch, gehackte Wasserkastanien und die Gewürze in der Küchenmaschine zu einer glatten Masse verarbeiten. Paprika fein hacken und unterheben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Backrohr auf Grillstufe vorheizen. Brötchen in Scheiben schneiden, mit dem verquirlten Dotter bestreichen und Garnelenmasse darauf verteilen. Mit schwarzem Sesam bestreuen und alles gut auf das Brötchen drücken. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und kurz im Backrohr grillen. Achtung: Das Brot wird schnell schwarz, also keine Sekunde aus den Augen lassen.
Tipp: Die Brötchen können auch frittiert werden, indem sie „kopfüber“ in etwas erhitztem Öl gebraten werden. Ich bevorzuge die fettärmere Version aus dem Backrohr, wo das Brot knuspriger bleibt.

zum Seitenanfang

Fantastischer Thai-Salat mit Erdnusscreme

Dieser knackige Salat mit Erdnusscreme ist die Entdeckung des Jahres. Die Kombination aus frischem Gemüse und der pikanten, warmen Erdnusscreme ist einfach fantastisch.

ZUTATEN für 2 Personen

Für den Salat

1 roter oder gelber Paprika
1 Karotte
1 kleiner Zucchino
1 kleine rote Zwiebel
2 Knoblauchzehen
100 g Bambussprossen (aus der Dose)
Etwas frischer Koriander
30 g Erdnüsse
2 EL Limettensaft

Für die Erdnusscreme
Etwas frischer Ingwer
50 g Erdnüsse
125 ml Kokosmilch
1 Tl rote Currypaste
Etwas brauner Zucker
1 EL Fischsauce

ZUBEREITUNG

Paprika, Karotte, Zucchino, Zwiebel und Knoblauch putzen und in Streifen, bzw. Scheiben schneiden. Bambussprossen in einem Sieb abtropfen lassen. Koriander waschen, trockenschütteln und die Blätter abzupfen und hacken. Erdnüsse grob hacken und mit dem Gemüse und dem Limettensaft vermengen. Auf die Teller verteilen.
Für die Erdnusscreme Ingwer schälen und reiben. Erdnüsse im Mixer mahlen und mit dem Ingwer, der Kokosmilch, der Currypaste, dem Zucker und der Fischsauce in einem Topf verrühren und aufkochen. 10 Minuten einkochen lassen. Mit Limettensaft und Salz abschmecken. Auf dem Salat anrichten.

zum Seitenanfang

Reisnudeln mit roter Tofusauce

Seit ich entdeckt habe, dass Tofu gar köstlich sein kann, kenne ich beim Experimentieren fast keine Grenzen. Jetzt weiß ich, dass man Tofu auch zu einer köstlichen Sauce verarbeiten kann, wodurch eine Art asiatische Spaghetti Carbonara entsteht…

ZUTATEN für 2 Personen

200 g Reisnudeln
2 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
1-2 TL rote Currypaste (aus dem Asia-Laden)
125 g Tofu
1 Tomate
1/2 roter Paprika
200 ml Kokosmilch
1 TL brauner Zucker
2 EL Sojasauce
1 EL Fischsauce
1 TL Öl
1 Ei
Zum Servieren
Erdnüsse

ZUBEREITUNG

Knoblauch und Zwiebel schälen und hacken und mit der Currypaste verrühren. Tofu im Mixer pürieren. Tomate und Paprika feinwürfelig schneiden.

In einer Pfanne ein Viertel der Kokosmilch erhitzen, Currypaste einrühren. Tofu, restliche Kokosmilch sowie Tomate und Paprika unterrühren und die Sauce mit Zucker, Sojasauce, Fischsauce und Salz würzen. 10 Minuten sämig einkochen. Ei verquirlen und in die Sauce einrühren.
Nudeln nach Packungsanleitung zubereiten und mit der Sauce anrichten. Mit Erdnüssen bestreut servieren.

zum Seitenanfang

Fisch in Tamarindensauce

Dieser Fisch in einer pikant-fruchtigen Tamarindensauce schmeckt richtig toll nach Südostasien und lässt Urlaubserinnerungen wach werden.

ZUTATEN für 4 Personen

2 Knoblauchzehen
2 rote Chilischoten
2 EL Tamarindenpaste (aus dem Asia-Laden)
1 EL Currypulver
1/2 TL Kurkuma
1 EL Zitronensaft
4 Fischsteaks (z.B. Schwertfisch oder Kabeljau)
3 EL Öl
125 ml Kokosmilch

Dazu passt
Reis

ZUBEREITUNG

Knoblauch schälen und pressen. Chilischoten putzen und fein hacken. Beides mit der Tamarindenpaste, Currypulver, Kurkuma und dem Zitronensaft vermengen.
Fischsteaks von beiden Seiten mit der Gewürzmischung bestreichen und in eine flache Auflaufform legen. 1-2 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.
Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Fischsteaks von beiden Seiten 2-3 Minuten braten. Mit der Kokosmilch aufgießen und zugedeckt 10 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen. Mit Reis servieren.

zum Seitenanfang

Gefüllte Roti-Teigfladen

Teigfladen finde ich in Asien immer besonders lecker, so auch diese himmlischen Rotis. Man kann sie palatschinkenartig befüllen oder aber wie kleine gefüllte und flach gedrückte Knödel braten. Oooh!

ZUTATEN für 4 Personen

Für den Teig

375 g Weizenmehl
1 TL Salz
2 EL Öl
1 Ei + 1 verquirltes Ei extra

Zum Belegen
1/2 gehackte rote Zwiebel
Für die Fülle
1 El Öl
1 Zwiebel
4 Knoblauchzehen
2 Tl Kreuzkümmel
1 TL Koriander, gemahlen
1 TL Kurkuma, gemahlen
500 g mageres Rindsfaschiertes
Etwas rote Chilischote
1 EL frischer Koriander
Etwas Öl zum Braten

ZUBEREITUNG

Für den Teig das Mehl mit dem Salz in eine große Schüssel geben. Das Ei sowie 250 ml warmes Wasser zugeben und einrühren. Auf einer bemehlten Fläche 10 Minuten zu einem glatten Teig verkneten. Gegebenenfalls noch etwas Mehl zugeben. Teig zu einer Knödel formen, mit Öl einpinseln und mit einem Küchentuch abgedeckt an einem warmen Ort (etwa der Heizung) ein paar Stunden rasten lassen.

Für die Fülle das Öl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebel darin dünsten. Knoblauch schälen und pressen und gemeinsam mit den Gewürzen zugeben. Faschiertes zugeben und garen. Zuletzt etwas Chilischote hacken und mitbraten. Mit Salz und gehacktem Koriander abschmecken.
Teig auf einer bemehlten Fläche zu 12 Bällchen formen. In der Luft jedes Bällchen zu einem 15 cm großen Kreis ziehen. Eine große Pfanne mit Öl einpinseln und die Teigfladen nacheinander zubereiten: In die Pfanne legen, zügig mit etwas verquirltem Ei bestreichen, mit etwas Fleischfülle belegen und mit etwas gehackter Zwiebel bestreuen. Kurz braten. Zwei Seiten des Roti zur Mitte hin einschlagen, danach die anderen beiden Seiten darüber schlagen. Roti wenden und von der anderen Seite braten. Mit dem Paprika-Chili-Dip von diesem Rezept servieren.

zum Seitenanfang

Kokossuppe mit Zuckerschoten und Cocktailtomaten

Eine weitere köstliche Suppe aus dem asiatischen Raum ist diese Kokossuppe mit viel knackigem Gemüse!

ZUTATEN für 4 Personen

1 gelber Paprika
2 Karotten
100 g Zuckerschoten
2 cm Galgant (ersatzweise Ingwer)
1 Stängel Zitronengras
4 Zitronenblätter (aus dem Asia-Laden)
1 Dose Kokosmilch
4 EL Sojasauce
2 EL Fischsauce
1 TL Zucker

Etwas frischer Koriander
8 Cocktailtomaten

ZUBEREITUNG

Paprika und Karotten putzen und in Stücke schneiden. Zuckerschoten schräg halbieren. Galgant schälen und fein hacken. Zitronenblätter in dünne Streifen schneiden.
Kokosmilch in einem Topf erhitzen. Galgant, Zitronenblätter und Zitronengras zugeben. Mit 400 ml Wasser, Sojasauce, Fischsauce und Zucker aufkochen. Gemüse zugeben und die Suppe kochen, bis das Gemüse gar ist. Cocktailtomaten halbieren, Koriander fein hacken. Beides erst ganz am Schluss zugeben. Suppe abschmecken und auf die Teller verteilen.

zum Seitenanfang

Gebratene Garnelenbällchen

Diese gebratenen Garnelenbällchen taugen als Snack ebenso wie als Hauptspeise. Auch auf Zitronengras-Spieße gesteckt sehen sie toll aus, auch wenn das etwas kniffliger in der Zubereitung ist.

ZUTATEN für 4 Personen

Für den Paprika-Chili-Dip
1/2 roter Paprika
1 Knoblauchzehe
1 rote Chilischote
2 EL Rotweinessig
1 EL Limettensaft
1 TL Zucker
Für die Garnelenbällchen
250 g küchenfertige Garnelen
1 Dotter
1 El Maizena (Maisstärke)
2 EL Fischsauce
1 TL Zucker
2 TL schwarzer Sesam
Zum Frittieren
Etwas Öl

Zum Servieren
Ein paar Cocktailtomaten

ZUBEREITUNG

Für den Paprika-Chili-Dip Paprika, Knoblauch und Chili putzen und hacken bzw. fein hacken. In einen Topf geben und 200 ml Wasser zugeben. Essig, Limettensaft und Zucker zugeben und die Sauce aufkochen und 10-15 Minuten köcheln.

Für die Garnelenbällchen die Garnelen fein hacken. In einer Schüssel mit den restlichen Zutaten vermengen und Bällchen daraus formen.

Öl in einer Pfanne erhitzen und die Bällchen darin von allen Seiten goldbraun backen. Auf Kückenkrepp abtropfen lassen und mit Cocktailtomaten auf Spießchen stecken und mit dem Dip servieren.

Tipp: Besonders witzig sind die Garnelenbällchen auch, wenn man sie zu Keulchen formt und auf Zitronengrasstängel steckt. Dazu müssen die Stängel ganz trocken sein und die Garnelenmasse muss gut darauf festgedrückt werden. Ein garantiertes Erfolgsgeheimnis dafür haben wir leider noch nicht...

zum Seitenanfang

Gebratene Bananen im Kokoskleid

Diese Bananen werden durch einen ganz speziellen Backteig ganz besonders knusprig. Zwei Sorten Kokosraspel – grob und fein – sorgen für den optischen Wow-Effekt.

ZUTATEN für 2 Personen

3 EL Klebreismehl (aus dem Asia-Laden)
1 EL Reismehl (aus dem Asia-Laden)
2 El Zucker
3 EL feinen Kokosraspel
3 EL groben Kokosraspel (Kokos-Chips, z.B. von Hofer/Aldi)
2 Bananen
Öl zum Frittieren

ZUBEREITUNG

In einer Schüssel beide Mehlsorten mit dem Zucker und 4 EL Wasser zu einem dicken Teig verrühren. Feine Kokosraspel auf einen Teller, grobe Kokosraspel auf einen zweiten Teller verteilen. Bananen schälen und in je 6-8 Stücke schneiden – dazu einmal längs halbieren und dann 3-4 Mal quer zerschneiden.
Öl in einer tiefen Pfanne erhitzen. Bananen nacheinander durch den Teig ziehen, abtropfen lassen und dann je ein Ende in die feinen Kokosraspeln und das andere Ende in die groben Kokosraspeln tauchen. Von beiden Seiten goldbraun braten und auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Sofort servieren.

zum Seitenanfang

Melonen-Bananen-Smoothie mit einem Hauch Kokos

Ein richtig erfrischender Drink für heiße Sommertage ist dieses Smoothie!

ZUTATEN für 2 Personen

Crushed Ice
Saft von 1 Zitrone
Etwas Kokosraspel
1 Zuckermelone
2 Bananen
200 ml Orangen- oder Maracujasaft

ZUBEREITUNG

Zitronensaft in eine flache Schale gießen. Kokosraspel auf einen flachen Teller geben. Den Rand der Gläser in den Zitronensaft eintauchen und dann in die Kokosraspel tunken.

Zuckermelone und Banane schälen und in Stücke schneiden. Mit dem restlichen Zitronensaft im Standmixer pürieren. Eventuell mit etwas Zucker abschmecken.
Crushed Ice in die Gläser verteilen und die Melonen-Bananen-Mischung vorsichtig eingießen, ohne den Kokosrand zu zerstören. Mit einem Strohhalm oder einem Rührstäbchen servieren.

zum Seitenanfang

Hühnercurry Padang mit Ananas und Erdnüssen

Dieses leckere Curry, das eigentlich aus Malaysia stammt, mittlerweile aber auch in Thailand sehr beliebt ist, trumpft mit Ananas und Erdnüssen sowie feinen Zitronenblättern auf !
ZUTATEN für 4 Personen

1 EL Öl
1 rote Zwiebel
2 EL Padang-Currypaste (aus dem Asia-Laden)
250 ml Kokosmilch
500 g Hühnerschenkel
4 Limettenblätter (aus dem Asia-Laden)
60 ml Kokoscreme
1 El Fischsauce
1 EL Limettensaft
2 TL brauner Zucker
80 Erdnüsse
1 Handvoll Thai-Basilikum-Blätter
80 g Ananas (wenn möglich frisch)
1/2 Gurke

ZUBEREITUNG

Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Zwiebel schälen und hacken und zugeben. Currypaste unterrühren und 3 Minuten unter Rühren erhitzen. Kokosmilch zugeben und aufkochen.
Hühnerfleisch in mundgerechte Stücke schneiden und mit den Limettenblättern zugeben. Hitze reduzieren und 15 Minuten köcheln. Fleisch herausnehmen und die Sauce 5 Minuten eindicken lassen. Fleisch wieder in den Topf geben. Kokoscreme, Fischsauce, Limettensaft und Zucker zugeben. Erdnüsse, Ananas und Basilikum hacken und zugeben. Mit ein paar Gurkenscheiben auf einem Reisbett anrichten.

zum Seitenanfang

Malaiische Linsensuppe mit Asia-Nüssen

Ehrlich: für diese Suppe muss man kein Linsenfan sein. Mich hat diese Suppe im Nullkommanichts zu einem roten Linsen-Fan gemacht. Dazu knusprige Asia-Nüsse und der winterliche Asien-Ausflug ist perfekt.

ZUTATEN für 4 Personen

200 g rote Linsen
1 große Zwiebel
4 Knoblauchzehen
Etwas frischer Ingwer
2 EL Erdnussöl
1,5 TL Kreuzkümmel
Eine Prise Zimt
1000 ml Gemüsebrühe
150 g Tomaten aus der Dose
150 ml Kokosmilch
1-2 EL Limettensaft
1 Handvoll Asia-Nüsse

ZUBEREITUNG

Linsen waschen und gut abtropfen lassen. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken. Gemeinsam mit den Gewürzen in etwas Öl andünsten. Linsen und Tomaten unterrühren. Brühe zugeben, salzen und pfeffern und Suppe 25-30 Minuten köcheln, bis die Linsen weich sind. Topf vom Herd nehmen, Kokosmilch und Limettensaft zugeben. Suppe pürieren und mit mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Mit ein paar Asia-Nüssen bestreut servieren.

zum Seitenanfang

Vietnamesische Pho-Suppe

Die berühmten Pho-Suppen aus Vietnam fand ich schon immer genial. Diese Hühnchenvariante mit Zimtstange und Sternanis hat eine besonders feine Note!.

ZUTATEN für 4 Personen

Für die Marinade

1 EL Sojasauce
2 TL Reiswein
1 TL Zucker
1 TL Sesamöl
1 TL Maisstärke
Für die Suppe
2 Hühnerbrustfilets
180 g dünne Asia-Nudeln, z.B. Reis-Vermicelli
1 l Hühnersuppe
2 Sternanis
Ein paar Gewürznelken
1 Zimtstange
2 TL Zucker
2 TL Fischsauce (Nuoc mam)
1 TL Sambal Oelek
Zum Servieren
1 Frühlingszwiebel
Etwas Koriander oder Thai-Basilikum
1 Handvoll Sojasprossen

ZUBEREITUNG

Zutaten für die Marinade in einer Schüssel verrühren. Hühnerbrustfilets in feine Streifen schneiden und 20 Minuten darin im Kühlschrank marinieren. Aus der Marinade nehmen und abtropfen lassen.

Brühe in einem Topf aufkochen, Gewürze und Zucker zugeben und 5 Minuten kochen lassen. Fleisch zugeben und ein paar Minuten erhitzen. Mit Fischsauce, Sambal Oelek und Pfeffer abschmecken. Nudeln zugeben* und Suppe weitere 3 Minuten kochen lassen. Sternanis, Gewürznelken und Zimtstange aus der Suppe nehmen. Frühlingszwiebel in Ringe schneiden, Koriander hacken und gemeinsam mit den Sojasprossen zur Suppe reichen.
* Je nach Sorte Packungsanleitung beachten und Nudeln ggf. vorkochen und dann nur in der Suppe erwärmen, statt sie direkt in der Suppe zu kochen.

zum Seitenanfang

Asiatischer Fondue-Suppentopf

Eine besonders köstliche Suppe ist dieses zweigängige „Menü“: zuerst gibt es in der Suppe gekochte Meeresfrüchte und Gemüse, danach die wunderbar aromatisierte Suppe. Manchmal ist eine verkehrte Welt einfach die beste.

ZUTATEN für 4 Personen

Für die Marinade
Saft von 2 Limetten
1 Spritzer Sojasauce
1 Knoblauchzehe
Etwas frischer Ingwer
Etwas Cayennepfeffer

Für das Fondue
12 Königsgarnelen
150 g Lachs
150 g Tunfisch
1 Zwiebel
1 roter Paprika
2-3 Karotten
2 Handvoll Sojasprossen
1,5 l Gemüsebrühe
1 Spritzer Fischsauce
1 Spritzer Sojasauce
2 Schalotten
1/2 Bund Koriander
200 g Asia-Nudeln, z.B. Vermicelli

ZUBEREITUNG

Für die Marinade Knoblauch pressen, Ingwer schälen und reiben und mit den restlichen Zutaten in einer Schüssel vermengen. Fisch würfelig schneiden und gemeinsam mit den Garnelen 1 Stunde in der Marinade im Kühlschrank einlegen.

Gemüse putzen und auf einer Platte am Tisch anrichten. Brühe zusammen mit Fischsauce und Sojasauce in einem Topf aufkochen und in den Fonduetopf gießen. Schalotten putzen, hacken und zugeben. Koriander hacken und zugeben. Asia-Nudeln nach Packungsanleitung zubereiten und auf die Schälchen verteilen. Mit den Fonduesieben Zutaten aus der Suppe „fischen“ und auf den Nudeln anrichten. Am Schluss die nun herrlich würzige Suppe genießen.

zum Seitenanfang

Sauer-scharfe Asia-Suppe

Wenn Suppe nicht so etwas Winterliches hätte, würde ich sagen, dass diese Suppe nach Sommer schmeckt. Das liegt wohl am leicht säuerlichen Einschlag, den sie den Limetten verdankt!

ZUTATEN für 4 Personen

3 cm frischer Ingwer
Ein paar getrocknete Chili-Schoten
1 Beutel Asia-TK-Gemüse (700 g)
1,5 l Gemüsebrühe
350 g Schweinefilet
8 EL Sojasauce
2 TL Maisstärke
3 EL Öl
100 g Mie-Nudeln
Saft einer halben Limette

ZUBEREITUNG

Ingwer schälen (nicht hacken) und mit den Chili-Schoten und dem TK-Gemüse in der Brühe aufkochen. Schweinefilet mit einem scharfen Messer in dünne Scheiben schneiden, in einer Schüssel mit 4 EL Sojasauce und Maisstärke vermengen. Öl erhitzen und Fleisch ein paar Minuten von beiden Seiten braten.

Fleisch zur Suppe geben und einmal aufkochen. Nudeln zugeben. Topf vom Herd nehmen und 5 Minuten ziehen lassen. Mit der restlichen Sojasauce und dem Limettensaft abschmecken. Chili-Schoten vor dem Servieren entfernen.

zum Seitenanfang

Thailändische Kokos-Garnelen-Suppe

Diese Suppe ist Thailand pur! Sie ist superschnell zubereitet und verbreitet schon beim ersten Bissen Urlaubsstimmung. Fehlt nur ein klein wenig Sand zwischen den Zehen….

ZUTATEN für 4 Personen

1 mittlere Zwiebel
4 Knoblauchzehen
4 Karotten
1 Stück Ingwer
Etwas Erdnussöl
Ein paar getrocknete Chilis
1 Dose Kokosmilch
750 ml Gemüsebrühe
Etwas Zitronensaft
2 Handvoll Sojasprossen
250 g TK-Garnelen (essfertig)

ZUBEREITUNG

Zwiebel, Knoblauch, Karotten und Ingwer putzen. Die Karotten in dünne Stifte, die anderen Gemüsesorten fein würfelig schneiden.

Erdnussöl in einem Topf erhitzen und Gemüse dünsten. Chilis zugeben. Mit der Kokosmilch und der Gemüsebrühe aufgießen und köcheln lassen, bis die Karotten weich sind. Mit Salz und Zitronensaft abschmecken.
Sprossen und Garnelen zugeben. Vor dem Servieren die Chilis entfernen.
Richtig! Wer bemerkt hat, dass auf diesem Foto die Sojasprossen fehlen, hat Recht. Die kamen leider erst nach der Aufnahme in die Suppe…

zum Seitenanfang

Reissalat mit Flusskrebsen, Zuckerschoten, Ananas & Minze

Reis, Flusskrebse und Ananas machen diesen Salat zu einer malaysischen Erinnerung. Die Minze verleiht dem Salat eine ganz besonders feine Note.

ZUTATEN für 2 Personen

1/2 Tasse Reis
1/3 Tasse Kokosmilch
2/3 Tasse Wasser
1 Handvoll Zuckerschoten
Etwas Öl
200 g Flusskrebse aus dem Becher (z.B. von Hofer/Aldi)
2 Scheiben frische Ananas
3 EL Limettensaft
1 Handvoll frische Minzblätter

ZUBEREITUNG

Kokosmilch und Wasser aufkochen und salzen. Reis zugeben und nach Packungsanleitung kochen. Auskühlen lassen.

Zuckerschoten halbieren und kurz in etwas Öl anbraten.
Flusskrebse abseihen. Ananasscheiben würfelig schneiden. Gemeinsam mit dem Reis in einer Schüssel vermengen. Limettensaft untermengen. Mit den Minzblättern dekoriert auf Tellern anrichten.

Tipp 1: Auch Wildreis macht sich in diesem Salat hervorragend!
Tipp 2: Statt Ananas schmeckt auch Mango in diesem Salat ausgezeichnet!

zum Seitenanfang

Glasnudelsalat mit Zuckerschoten und Paprika

Auch die Asia-Küche ist picknicktauglich, z.B. mit diesem feinen Glasnudelsalat!

ZUTATEN für 4 Portionen (350 kcal pro Portion)

200 g Glasnudeln
3 bunte Paprika
1 Zwiebel
100 g Zuckerschoten
350 g gekochte Garnelen
3 EL Sesamöl
3 EL Essig
3 EL Sojasauce
1 EL Kristallzucker

Eventuell etwas Sesam

ZUBEREITUNG

Nudeln nach Packungsanleitung kochen, abseihen und kalt abspülen. In eine große Schüssel geben.
Zwiebeln und Paprika fein schneiden. Zuckerschoten in kochendem Wasser ca. 1 min blanchieren, abseihen und kalt abspülen. Das Gemüse zusammen mit den Garnelen zu den Nudeln geben.
Essig, Sojasauce, Sesamöl und Zucker zu einer Marinade verrühren. Die Mischung über die Nudeln gießen und gut vermischen.

Tipp: Besonders gut schmeckt der Salat, wenn man ihn mit geröstetem Sesam serviert!

zum Seitenanfang

Leichtes Hühnchen-Spinat-Curry

Zum Eingraben ist dieses leichte Curry mit Huhn und Spinat, das nach Asien riecht und schmeckt!

ZUTATEN für 4 Portionen (256 kcal pro Portion)

400 g Hühnchenbrust
400 ml leichte Kokosmilch
200 ml Gemüsebrühe
200 g TK-Spinat
3 Knoblauchzehen
50 g Frühlingszwiebel
50 g Paprika
10 g Thaibasilikum
10 g frischer Ingwer
1 Stange Zitronengras
100 g Wok-Nudeln

ZUBEREITUNG

Kokosmilch erwärmen und Brühe einrühren. Zitronengras sowie die anderen Gewürze zugeben.
Hühnchen in Würfel schneiden. Gemeinsam mit dem geschälten bzw. geputzten und geschnittenen Gemüse in der Kokosmilch dünsten; den Tk-Spinat vorher eventuell in der Mikrowelle antauen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wok-Nudeln die letzten paar Minuten mitkochen. Zitronengras entfernen. Curry auf die Schalen verteilen und genießen!

zum Seitenanfang

Kaltes Knoblauchsüppchen mit Cashews und Thai-Basilikum

Und noch einmal kaltes Süppchen! Diese knoblauchige Kreation wird mit Cashews und Thai-Basilikum verfeinert.

ZUTATEN

Für 2 Portionen

4 Knoblauchzehen
50 g Cashews
250 ml kaltes Wasser
2 Scheiben Vollkorntoast, entrindet
1 EL Olivenöl
1 TL Essig (z.B. Limettenessig)
Zum Servieren
Ein paar Cashews
Etwas Thai-Basilikum (aus dem Asia-Laden; ersatzweise Petersil)
Oder: Knusprig gebratene Brotwürfel, gedünstete Cremechampignons, Petersil oder frittierter Petersil

ZUBEREITUNG

Knoblauch schälen und in ein schmales, hohes Gefäß (vorzugweise mit Deckel mit Öffnung, durch die der Pürierstab passt) geben. Cashews zugeben. Die Hälfte des Wassers zugeben und alles vorsichtig pürieren – vorsichtig, um sich und die Küche durch die herausspringende Cashews oder herausspritzende Flüssigkeit nicht zu gefährden.

Vollkorntoast entrinden, in Stücke reißen und zugeben. Restliches Wasser sowie Öl zugeben. Noch einmal pürieren. Mit dem Essig sowie Salz und Pfeffer abschmecken. Kalt stellen.

Nach Lust und Laune mit Thai-Basilikum und Cashews oder anderer Einlage servieren.

zum Seitenanfang

Kaltes Karotten-Zitronengras-Süppchen

Kalte Suppen sind mir im Ausland schon oft auf Speisekarten aufgefallen. Aber irgendwie kam ich nie auf die Idee, diese mal auszuprobieren. Bis zu diesen heißen Sommertagen im Juni 2010!

ZUTATEN

Für 2 Portionen

1 kleine Zwiebel

400 g Karotten
700 ml Gemüsesuppe
1 Stange Zitronengras
150 ml Kokosmilch Light
Etwas Limettensaft
Zum Servieren
Brotwürfel, gedünstete Cremechampignons, Cashews, Garnelen, frittierter Petersil, Chilifäden, knusprig gebratene Prosciuttowürfel

ZUBEREITUNG

Zwiebel schälen und hacken. Karotten schälen und in Scheiben schneiden. Gemüsesuppe mit dem Zwiebel aufkochen und 10 Minuten köcheln lassen. Karotten und 1 Stange Zitronengras zugeben. Kokosmilch Light zugeben. Köcheln, bis die Karotten weich sind. Mit Ingwerpulver, Salz und Pfeffer würzen. Pürieren. Mit Limettensaft abschmecken. 2-3 Stunden kalt stellen.

Zum Servieren mit gerösteten Brotwürfeln, gedünsteten, lauwarmen Cremechampignons, Cashews, gebratenen Garnelen, frittiertem Petersil, Chilifäden oder knusprig gebratenen Prosciuttowürfeln anrichten.
Tipp: Man kann die Suppe einfrieren und zu einem Karotten-Zitronengras-Granité abwandeln!

zum Seitenanfang

Apfel-Chai-Gelee

Apfelmarmelade aus dem eigenem Kochtopf hat viel mehr drauf, als man glaubt. Die Variation mit etwas Orangensaft und Chai-Tee hat dabei ein besonders feines Aroma. Passt zum Frühstück oder Jausen-Scones gleichermaßen!

ZUTATEN

Für 6 kleine Gläser

700 ml naturtrüber Apfelsaft
180 ml Orangensaft
20 ml Zitronensaft
350 g Zucker
1 Pkg. Gelfix Super (3:1)
3 Beutel Chai-Tee
Eventuell 1-2 TL Zimt

 

ZUBEREITUNG

Flüssigkeiten in einen großen Topf geben. Zucker und Gelierzucker gut miteinander vermengen und zugeben. Unter Rühren aufkochen lassen und mindestens 3 Minuten sprudelnd kochen. Sobald das Gelee zu kochen beginnt, Teebeutel hineingeben und Tee ziehen lassen. Nach Geschmack mit etwas zusätzlichem Zitronensaft und einer Prise Zimt abschmecken.

1 TL Gelee auf einen kleinen Teller geben. Wenn dieser fest wird, ist das Gelee fertig und kann in heiß ausgewaschene Schraubgläser eingefüllt werden. Diese randvoll füllen, verschließen und auf einem feuchten Geschirrtuch 5 Minuten auf den Kopf stellen. Danach Gläser wieder umdrehen und auskühlen lassen.
Tipp: Die Glasränder sollten bei den Gläsern mit Metallschraubdeckel sauber bleiben, da die im Deckelrand befindlichen Marmeladenreste sonst bei längerer Lagerung zu schimmeln beginnen.

zum Seitenanfang

Glückskekse

Schon lange wollte ich einmal Glückskekse backen – und sei es nur, um einmal originelle Botschaften hineinzuarbeiten. Und so war es auch: das Verfassen der kleinen Zettelchen dauerte mindestens ebenso lange wie das Backen der Kekse, war aber sehr erbaulich! Wie wäre es beispielsweise mit bedeutungsvollen Liedtiteln, von “Let your love flow” bis “Let the sun shine in” und “Don’t think twice”?

Glueckskekse (19)ZUTATEN

Für 20-30 Stück
2 Eiklar
100 g Streuzucker
50 g Mehl
1 Prise Salz
25 g Butter
Speisefarbe nach Geschmack

Papierstreifen etwa 7×1 cm mit Glücksbotschaften

 

ZUBEREITUNG

Zettelchen zuschneiden, mit den Botschaften beschriften und klein falten.

Backrohr auf 180 Grad vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen. Butter schmelzen.
Eiklar und Zucker mit dem Mixer kurz cremig rühren. Mehl und Salz unterrühren. Butter zugeben. Speisefarbe unterrühren.
Mit einem Löffel je 2 Teigkleckse auf das Backpapier tropfen. Diese rund verstreichen. 5 Minuten backen.
Backpapier sofort vom Blech ziehen. Mit dem Rücken eines Messers die Kekse vom Backpapier lösen. Je 1 Zettelchen darauf legen und jedes Keks in der Mitte zu einem Halbkreis falten. Ränder zusammendrücken. Kekse an der geraden Seite mit dem Finger leicht eindrücken und über den Rand einer Tasse hängen, um ihnen die typische Wölbung zu geben. Hängen lassen, bis sie ganz getrocknet und ausgekühlt sind.
Mit dem restlichen Teig ebenso verfahren.
Tipp: Die Teigkreise können vor dem Backen auch mit etwas Kokosraspel bestreut werden, um den Keksen einen anderen Geschmack zu geben.

zum Seitenanfang

Cha Bo – Vietnamesische Fleischlaibchen vom Grill

Einfach köstlich sind diese faschierten Laibchen aus Vietnam. Frisch gegrillt mit einem herrlich säuerlichen Dip serviert kommen sie fast ohne Beilage aus. Und mit dem genialen Doppelspieß-Trick zerfallen sie auch garantiert nicht!

Cha Bo (16)ZUTATEN

Für 4 Personen
16 Bambusspieße

Für die faschierten Laibchen
2 Knoblauchzehen
3 Frühlingszwiebeln
2 EL Sesamsamen
1 TL Cumin (Kreuzkümmel)
500 g mageres Faschiertes
1 EL Fisch-Sauce
3 EL Kokosmilch
1 Prise Curry & 1 Prise Staubzucker

Für die Nuom Cham-Sauce
1 EL Zitronenessig
1 EL Staubzucker
3 EL Limettensaft
2 EL Fisch-Sauce
Getrocknete Chili-Flocken nach Geschmack

ZUBEREITUNG

Bambusspieße in Wasser einweichen. Knoblauch schälen und fein hacken. Frühlingszwiebeln fein hacken.

Sesam in einer Pfanne trocken rösten. Cumin zugeben und mitrösten. In eine Schüssel geben und die restlichen Zutaten zugeben. Verrühren und mit Salz abschmecken. 16 Laibchen daraus formen.

Für die Sauce Essig, Zucker und 3 Esslöffel Wasser in einer kleinen Pfanne verrühren. Aufkochen und dann bei geringer Hitze unter Rühren köcheln lassen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Vom Herd nehmen und auskühlen lassen. Die restlichen Zutaten unterrühren.

Einen Tischgrill erhitzen. Je zwei Fleischlaibchen auf zwei Spieße auffädeln und auf diese Art acht Doppelspieße formen. Von beiden Seiten je 4 Minuten grillen. Mit der Sauce und eventuell etwas Gemüse servieren.

Tipp: Auch gegrillte Limettenhälften sind eine gute Beilage. Sie sehen toll aus und geben dem Fleisch ausgepresst eine feine Note.

zum Seitenanfang

Avocado Salmon Rice Balls

Diese Reisbällchen schmecken lecker, sind gut vorzubereiten und außerdem im wahrsten Sinne des Wortes wendig. Mit drei Worten: ideales Party Food!

Avocado Salmon Rice Balls (32)ZUTATEN

Für 4-6 Portionen

1 Tasse Risotto- oder Sushi-Reis
100 g Lachs (frisch oder TK-Ware oder auch Räucherlachs)
Etwas Öl zum Braten
1/2 Avocado
Etwas Zitronensaft
1 Karotte
1/4 Gurke
Etwas Sesamsamen
Weiteres Gemüse nach Wahl, wie etwa Frühlingszwiebel, Tomate, Karotte, roter Paprika
Zum Servieren
Wasabi und Soja-Sauce

ZUBEREITUNG

Reis nach Packungsanleitung zubereiten und danach gut auskühlen lassen.

Lachs würfelig schneiden und in etwas Öl knusprig braten.

Avocado schälen und würfelig schneiden. Mit Zitronensaft beträufeln.

Gemüse nach Wahl putzen und fein hacken.

Aus dem ausgekühlten Reis mit feuchten Händen kleine runde Platten formen. Lachs und Gemüse in die Mitte setzen und den Reis seitlich hochklappen und zum Bällchen formen. In Sesam wälzen.

Mit Wasabi und Soja-Sauce servieren.

Tipp: Man kann den gekochten Reis mit etwas Wasabi oder auch Ingwer abschmecken.

zum Seitenanfang

Tuna Avocado Cups

Simpel und effektvoll, so mag ich kleine Häppchen am liebsten. Diese Wonton-Schüsserl kommen mir da sehr gelegen: ob mit Lachs oder Tunfisch, mit Avocado oder Tomaten gefüllt – sie sehen gut aus, schmecken herrlich und machen was her!

Avocado Salmon Cups (18)ZUTATEN

Für 4-6 Portionen

8-10 Wantan-Hüllen
1 TL Sesamöl
100 g Lachs (frisch oder TK-Ware)
Etwas Öl zum Braten
1/2 Avocado
Etwas Zitronensaft
Weiteres Gemüse nach Wahl, wie etwa Frühlingszwiebel, Tomate, Karotte, roter Paprika

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 180 Grad vorheizen.

Wantan-Hüllen in die Vertiefungen einer Muffin-Form drücken und diese so damit auslegen. Die Kanten mit etwas Sesamöl bestreichen. 8-10 Minuten knusprig und goldbraun backen.

Lachs würfelig schneiden und in etwas Öl knusprig braten.

Avocado schälen und würfelig schneiden. Mit Zitronensaft beträufeln.

Gemüse nach Wahl putzen und fein hacken.

Die ausgekühlten Wantan-Schüsserl mit dem Lachs, der Avocado und anderem Gemüse füllen und sofort servieren.

zum Seitenanfang

Spicy Peanut Noodles

Asien grüßt schon wieder! Und zwar wie so oft auf herrlich pikante und auch noch schnelle Art – mit nussigen Asia-Nudeln, wie wir sie, ja, ehrlich, in Santa Monica in Kalifornien kennen gelernt haben. Das Lokal hieß Buddha‘s Belly und war wirklich nett – und die Portionen entsprachen durchaus dem Bauch des Buddhas.

Peanut Noodles (47)ZUTATEN

Für 2 Personen

120 g Asia-Nudeln
1 EL + 1/2 EL Sesamöl
2 EL Erdnussbutter
1 EL Reiswein
1 EL Sojasauce
1 Prise Zucker
1 EL heißes Wasser
Chili-Flocken
1 Frühlingszwiebel
1 Karotte
Weiteres Gemüse nach Wahl

ZUBEREITUNG

Nudeln nach Packungsanleitung zubereiten. Mit kaltem Wasser abschrecken und in eine Schüssel gießen und mit einem halben Esslöffel Sesamöl verrühren, damit die Nudeln nicht zusammenkleben.

In einem kleinen Topf den anderen Esslöffel Sesamöl mit der Erdnussbutter bei geringer Hitze cremig rühren. Reiswein und Sojasauce zugeben. Zucker unterrühren und mit heißem Wasser verdünnen. Mit den Chili-Flocken abschmecken.

Gemüse putzen und klein schneiden.

Nudeln mit der Sauce übergießen und mit dem Gemüse anrichten. Auch in kleinen Schälchen kommt diese Speise als so genannte „Asia-Tapas“ sehr gut!

zum Seitenanfang

Asia-Pilze Pilze im Kokostöpfchen

Riecht und schmeckt nach Asien pur: leckere Pilze in einer köstlichen Sauce aus Kokosmilch und Ananassaft, abgeschmeckt mit Koriander. Ideal als Appetizer oder kleiner Snack für zwischendurch….

Asia-Pilze im Kokostöpfchen (29)ZUTATEN

Für 6 Portionen

500 g Pilze (Asia-Pilze und/oder auch Champignons)
2 kleine Zwiebeln
4 Knoblauchzehen
½ Bund Koriander
250 ml Ananassaft oder Weißwein
350 ml Kokosmilch

ZUBEREITUNG

Backrohr auf 200 Grad vorheizen.

Pilze waschen, putzen und in Scheiben schneiden.
Zwiebeln und Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden.
Koriander hacken.
Pilze, Zwiebel und Knoblauch in 6 Auflaufformen schichten.
Kokosmilch mit Ananassaft oder Weißwein sowie dem Koriander verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Über die Pilzmischung gießen.
15 Minuten backen. Nach der halben Zeit einmal umrühren. Mit frischem Weißbrot servieren.

zum Seitenanfang

Chewy Lemon Chai Cookies oder Lemon Chocolate Cookies

„Chewy“ – ein nettes Wort für köstliche Plätzchen, die beim Kauen alle ihr Aromen entfalten: einen Hauch von Chai, der ein bisschen an die Teeplantagen der Cameron Highlands in Malaysia erinnert, und den zarten Geschmack von Zitronen, der einen zumindest geschmacklich in tropische Gefilde versetzt.

ZUTATEN

Chewy Chai Lemon Cookies (30)Für 30-40 Stück

Für die Kekse
100 g Butter
50 g brauner Zucker
1 kleiner Dotter
1 EL Zitronenzeste
3 Beutel Chai-Tee oder 3 TL Cocoa Nibs oder ganz dunkle gehackte Schokolade
150 g Mehl
6 EL Zitronensaft
Für den Guss
100 g Staubzucker
3 TL Zitronensaft
Zum Verzieren
Zuckerperlen

ZUBEREITUNG

In einer Schüssel Butter, Zucker und Dotter mit den Knethaken verrühren. Zitronenzeste zugeben. Ggf. Teebeutel aufschneiden und den Tee mit dem Mehl verrühren und den Tee bzw. die Cocoa Nibs unter die Mischung heben. Zitronensaft unterrühren.

Teig ca. 3 cm breit auf Backpapier aufstreichen und dieses eng zusammenrollen, um daraus eine Wurst zu formen. Teig 1 Stunde in den Kühlschrank – noch besser in den Tiefkühler – stellen.
Backrohr auf 180 Grad vorheizen.
Fingerdicke Scheiben (eventuell mit einem unter heißes Wasser gehaltenen scharfen Messer) abschneiden und die Kekse auf das Backpapier legen.
Wenn der Teig aus dem Kühlschrank kam, ca. 8 Minuten backen, wenn der Teig im Tiefkühler war etwa 12 Minuten. Die Kekse dürfen dabei nicht zu fest werden, sondern sollen innen noch schön “chewy” bleiben. Kekse auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Für den Guss Staubzucker und Zitronensaft zu einer dickflüssigen Masse verrühren. Auf die ausgekühlten Kekse kleckseweise auftragen und nach Lust und Laune mit Zuckerperlen verzieren.

zum Seitenanfang