Buchtipps: Reisebücher

Letzte Aktualisierung: 15.05.2012

Dass eine Reise- und Genussautorin gerne in Büchern liest, mit denen sie sich Urlaubsflair ins Haus holen kann, sollte nicht verwunderlich sein. Manche Leute, die meine Bibliothek zu Gesicht bekommen haben, können sich allerdings des Eindrucks nicht erwehren, dass ich außer Büchern rein gar nichts im Sinn habe. Dass das falsch ist, stellt das Facettenreich hoffentlich außer Zweifel. Hier sind meine Lieblingsreisebücher:

 

Mit einer Reise fing alles an von Katja Büllmann

Katja Büllmann hat es schon wieder geschafft! Auch mit ihrem zweiten Buch "Mit einer Reise fing alles an" hat sie mich mit den Reisegeschichten von Frauen so in den Bann gezogen, dass ich das erste kurze Reinlesen zwischen Übersetzen und Vorhangaufhängen erst auf Seite 103 beendete. Allerdings mit dem sehr beruhigenden Wissen, dass noch weitere 160 Seiten mit spannenden und inspirierenden Geschichten von Frauen auf mich warten, die sich und ihr Leben durch das Reisen veränderten: unerwartet und nachhaltig.

Meine bisherigen Lieblingszitate, die mir aus der Seele sprechen - nicht nur was das Sich-Reduzieren, sondern leider auch was den Gewöhnungseffekt des Freiseins angeht:
Von Anette: "Ich fühle mich frei, schon zum zweiten Mal an diesem Tag. Und langsam gewöhne ich mich daran. Ich fühle mich so frei, wie man sich nur fühlen kann, wenn man alles, was man braucht, selbst tragen kann." … "Hier läuft alles anders als geplant und hat so gar nichts mit dem zu tun, wie ich es mir hier vorstellte, von Luxuswünschen ganz zu schweigen. Andererseits: Herrlich, wie leicht es einem ums Herz wird, wenn es nichts Überflüssiges mehr gibt."
Von Miranda: "Wenn etwas nicht so ist wie geplant und du dich dann locker machst und nichts erzwingst, passiert etws Unvorhergesehenes, das alles wieder zurechtrückt – und im Handumdrehen strahlst du wieder."
Von Heike: "Man kann die Wellen nicht anhalten. Aber man kann lernen, darauf zu surfen."
Da haben wir den Salat: das Fernweh ist wieder da, aber damit auch viele, viele Träume! Gerade richtig an einem grauen "Der Winter, der doch kein Frühling sein wollte"-Tag wie heute! Wobei ich mir sicher bin, das Buch auch bei Sonne im Strandkorb auf der Terrasse in vollen Zügen genießen zu können! Dann eben mit selbstgemachter rosa Limonade statt warmem Tee…

 

Weil ich schon dabei bin, muss ich unbedingt auch nochmal Katja Büllmanns erstes Buch "Eine einzige Reise kann alles verändern" empfehlen, das mich so beeindruckt hat, dass es ein Zitat daraus sogar in mein Buch "Genussvoll um die Welt  – Ein Reisekochbuch für alle Sinne" geschafft hat! 
Stichwort: "Reiselust ist nichts anderes als Vorfreude auf den Flirt mit dem Zufall, ein lustvolles Spiel mit dem Schicksal."
Viel Vergnügen!!!

 

 

Johannisbeersommer von Andrea Israel & Nancy Garfinkel

Lily und Valerie sind seit Kindertagen befreundet. Ihre Freundschaft, die zuerst über Briefe, später über E-Mails gepflegt wird, basiert auch auf dem Austausch von Rezepten. Eine Belastungsprobe für die Freundschaft bleibt natürlich nicht aus. Angeblich entstanden nach dem Überraschungserfolg dieses Romans in den USA zahlreiche Rezeptclubs nach dem Vorbild in diesem Buch, in denen Frauen Rezepte austauschen und alte Freundschaften neu beleben.

 
 

All exclusive von Gunnar Homann

Dieser „Unterwegsroman“ führt Viktor durch die USA. Er will nach Kalifornien, allerdings nicht über Florida, „denn so kann man ein
Stieleis nennen, aber keine Gegend“. Gemeinsam mit der beflissenen Soziologiestudentin Casbah Feininger erkundet er die Gegenden und die eigene Gefühlswelt

 

The Beach House von Jane Green

Im sonnigen Nantucket in New England treffen unterschiedliche Charaktere aufeinander, die auf Zeit im selben Haus eingemietet sind. Macht richtig Lust, endlich mal diesen Teil der USA zu erobern oder doch einmal ernsthaft Lotto zu spielen: so ein Beach House würde mir schon gefallen!

 

 Der Reinfall oder Skinny Dip von Carl Hiaasen

Meine Lieblingslektüre im Florida-Urlaub 2011/2012! "Skinny Dip" (deutsch: "Der Reinfall") von Carl Hiaasen ist eine wunderbar spannende Sommer- oder Ich-brauch-dringend-Sommer-Lektüre, denn diese Geschichte spielt in Florida. Da die Titelfigur auf einer Insel wohnt, ist natürlich ganz viel Insel- und Urlaubsflair inbegriffen!

Inselfeeling mit Der Reinfall (deutsch)…

Inselfeeling mit Skinny Dip (englische Originalversion)…

Für Eile fehlt mir die Zeit, Die Welt ist nicht immer Freitag und andere von Horst Evers

Wahrhaft köstliche Lektüre, wenn auch nicht unbedingt mit Urlaubsflair! Die Bücher von Horst Evers, zum Beispiel "Für Eile fehlt mir die Zeit" oder, passend zu sechs der sieben Wochentage, "Die Welt ist nicht immer Freitag" enthalten wochenendtauglich konzipierte Geschichten: klein genug, um dazwischen mal schnell Cupcakes zu backen, auf die U-Bahn zu warten, auf das Hochstarten des Rechners, und vieles mehr. Ich bin sicher, Ihr habt genügend Ideen, wie man Horst Evers für das kleine Grinsen zwischendurch einsetzen kann. Auch seine anderen Bücher sind übrigens sehr amüsant und höchst empfehlenswert. Ich bin ein Fan.

The To Do List von Mike Gayle

Ein vergnüglicher Buchtipp in englischer Sprache mit dem viel versprechenden und viel haltenden Titel: The To-Do List!
 

Da ich ja selbst auch zu den Listenschreiberinnen zähle, steht mir dieses Buch, das wie immer bei Mike Gayle sehr lustig und selbstironisch aus seinem Leben erzählt, besonders nahe. Meinem Liebsten habe ich an zahlreichen passenden und für ihn unpassenden Gelegenheiten daraus vorgelesen, wir haben uns zerkugelt und ich bin sicher, dass ich dieses Buch schon bald noch einmal lesen muss. Einfach genial die Geschichte, der Stil und die Denkanstöße…Vielleicht ist mein Listen-Faible ja gar nicht so übel – im Gegensatz zu Mike Gayle bin ich noch nicht bei einer Länge von 1.277 Punkten angelangt, und ich bin so frei und streiche Punkte einfach raus, wenn sie sich selbst überholt haben oder sie nicht mehr Spaß sondern nur Pflicht bedeuten würden… Also so wie er würde ich sicher nicht freiwillig Tolstoi lesen:
War and Peace (Item 1021) had been on my mental To-Do List for some years now
. Having first been introduced to the novel by my secondary school English teacher, Mrs. Parker, who hailed it as a ‘must  read classic’, at the age of thirteen I had searched it out from my local library and had been stunned to discover that it was roughly the same size and density as a house brick. Having read the back of it, I concluded that it was marginally less interesting than one too.

 

Skipping Christmas oder Das Fest von John Grisham

Bei unterhaltsamer Lektüre in Weihnachtsstimmung kommen!

Vor einigen Jahren habe ich John Grisham von einer anderen Seite kennen gelernt, als ich feststellte, dass der Klamaukfilm "Verrückte Weihnachten" auf einer Buchvorlage von ihm basiert. Während ich dem Film rein gar nichts abgewinnen konnte, fand ich das Buch höchst vergnüglich und weihnachtlich und begebe mich soeben auf die Suche danach. Das englische Original heißt "Skipping Christmas – Christmas with the Kranks" und ist irgendwie ja auch die Vorlage zu dem, was ich mit meinen Weihnachtsurlauben in Florida mache. Und ja, mich stimmt ja schon das schlichte Cover mit der Palme weihnachtsurlaubig. Der deutsche Titel heißt übrigens etwas einfallslos "Das Fest", was der Geschichte aber keinen Abbruch tut.
Das Fest…
Skipping Christmas…

Hummeldumm, Vollidiot und Resturlaub von Tommy Jaud

Es stimmt: wenn der erste Satz passt, passt meistens auch das ganze Buch! Das gilt auch für den neuen Tommy Jaud-Roman, der sich, wie sich später aufklärt, aus gutem Grund "Hummeldumm – Das Roman, ne" nennt. Die Geschichte beginnt so: "Sitzreihe 12 war die letzte, die zwischen Tortellini und Hühnchen wählen durfte. Ich saß in Reihe 13."
Dieses Roman entführt nach Namibia, wo der Ich-Erzähler ungewollt in einer Reisegruppe landet. Und das kann böse enden, wenn man ganz dringend einen Adapter braucht. Denn nur damit kann es gelingen, die Liebste nicht zu verlieren. Schließlich hat man ihr versprochen, die neue Wohnung noch vor Urlaubsantritt zu reservieren – und leider darauf vergessen. Technik ist gut, aber eben nur, wenn man einen Adapter auftreiben kann…. Und das kann in Namibia schwierig und sehr unterhaltsam werden!
Auch wenn der Schluss für meinen Geschmack viel zuviele Zufälligkeiten und Absurditäten bereit hält: ich habe mich mit Tommy Jaud wieder einmal königlich unterhalten – so wie auch schon mit "Vollidiot" und "Resturlaub".
 

Man tut was man kann von Hans Rath

Amüsante und leicht zu lesende Wochenendliteratur!
 
Ich weiß nicht, wie oft ich es schon in der Hand hatte, weil mich die Beschreibung gereizt hatte. Und ebenso oft hatte ich es wieder aus der Hand gelegt, weil ich das Cover so schrecklich fand. Und das tue ich immer noch, denn es wird dem Buch einfach nicht gerecht.
Da man ein Buch aber (nicht nur) nach dem Cover beurteilen sollte, bin ich mit den vier männlichen Hauptdarstellern dieses Buchs auf die Suche nach Liebe, Lösungen und anderen Nebensächlichkeiten zur Bewältigung persönlicher Katastrophen gegangen und habe mich köstlich amüsiert. Den Stil des Autors muss man sich auf der Zunge zergehen lassen!
Dass das Buch bereits auf Seite 23 zerfallen ist, wollen wir nicht dem Autor, sondern dem Verlag anlasten. Ich werde es sicherlich demnächst nochmal lesen!