Insider-Tipps

Letzte Aktualisierung: 07.12.2012

Die rund 150 Rezepte in "Genussvoll um die Welt – Ein Reisekochbuch für alle Sinne" sind höchst wandelbar. Das beweisen die Anregungen und Erfolgsmeldungen von LeserInnen, die mit meinen Rezepten experimentiert haben.

Die besten Variationen werden online sowie in der GENUSSMEILE, meinem monatlichen Newsletter für Kulinarik & Reisen, veröffentlicht – gemeinsam mit den Variationsvorschlägen, die ich selbst für meine Rezepte kreiert habe. So können KochbuchbesitzerInnen noch mehr Abwechslung in den Küchenalltag und auf die Teller bringen und ihre Kreationen anderen genussvollen LeserInnen vorstellen!

Ich freue mich auf weitere Vorschläge per Mail. Viel Spaß beim Nachkochen und Experimentieren!

Zwiebel-Pflaumen-Chutney, Seite 133

  
 

Dieser Insider-Tipp für mein Kochbuch „Genussvoll um die Welt“ ist in zweierlei Hinsicht ein Hit. Es eignet sich nämlich gleichermaßen als Geschenk aus der Küche wie als Beilage zum gratinierten Ziegenkäse von Seite 3 dieser GENUSS-MEILE. Auch einen säuerlichen Apfel kann man darunter mischen.

 
DAS BRAUCHT‘S ZUSÄTZLICH
Ein paar Pflaumen anstelle der Ananas, Weißwein anstelle des Rotweins, eventuell Apfel-Balsamico-Essig anstelle des Weißweinessigs
 

SO GEHT‘S
 

Das Chutney nach Anleitung von Seite 133 von „Genussvoll um die Welt“ zubereiten, dabei die Ananas durch gewürfelte Pflaumen ersetzen. Den Rotwein ersetze ich in diesem Fall gerne durch Weißwein und den Weißweinessig durch Apfel-Balsamico-Essig. Einfach mal durchprobieren! In Gläsern im Kühlschrank aufbewahren oder verschenken!  - Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 40

 

Fruchtige Cupcakes mit Beeren-Curd, Seite 205

  
 

Aus den lieblichen Lemon Cupcakes von Seite 205 werden mithilfe des beerigen Weihnachts-Curds von Seite 8 dieser GENUSSMEILE schnell hübsche und fruchtige Hingucker. Einfach doppelte Masse machen und drei Gläschen verschenken eines für die Beeren-Cupcakes verwenden.

 
DAS BRAUCHT‘S ZUSÄTZLICH
SO GEHT‘S
 

Cupcakes-Teig nach Anleitung auf Seite 205 von „Genussvoll um die Welt“ zubereiten.
Zum Füllen den facettenreichen Weihnachtscurd verwenden.
Tipp: Diese Cupcakes sind auch ein hübsches Mitbringsel zur Weihnachtsfeier. Dazu einfach weihnachtliche Toppers in die Cupcakes stecken!  - Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 39

 

French Toast Monkey-Style, Seite 23

  

French Toasts sind eine wunderbare Erfindung, die auf fast keiner Speisekarte eines US-amerikanischen Frühstückslokals fehlen darf. Ob mit Brioche oder dicken Weißbrotscheiben − die in einer Ei-Milch-Mischung ge-bratenen Brötchen schmecken hervorragend. Die Fülle oder Beilage kann man darüber hinaus unterschiedlich variieren.

 
DAS BRAUCHT‘S ZUSÄTZLICH
Eine Banane, etwas Butter, etwas brauner Zucker, etwas Zitronensaft sowie reichlich Zimt
 
SO GEHT‘S
 

French Toasts nach Anleitung auf Seite 23 von „Genussvoll um die Welt“ zubereiten.
In einer zweiten Pfanne etwas Butter zerlassen. Braunen Zucker einrühren und darin schmelzen. Bananen schälen und in Scheiben oder Streifen schneiden. In der Zuckermischung von beiden Seiten braten, dabei mit Zitronensaft und Zimt abschmecken. Zu den French Toasts servieren.  - Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 38

 

Himmlische Schokosauce – Chocolate Happiness aus dem Glas, Seite 249

  
 

Beim gemeinsamen Backen mit meiner Nichte entdeckte ich kürzlich dieses Rezept in meinem eigenen Kochbuch wieder. Wir haben die himmlische Schokosauce mit Eiscreme anstatt mit einem Brownie Sundae serviert. Weil ich so begeistert davon war, habe ich gleich noch ein paar Variationen dafür ausprobiert.

 
DAS BRAUCHT‘S ZUSÄTZLICH
Eine Vanilleschote, reichlich Zimt und/oder etwas Cointreau
 
SO GEHT‘S
Vanilleschote aufschlitzen und das Mark auskratzen. Schokosauce nach Anleitung auf Seite 249 von „Genussvoll um die Welt“ zubereiten, dabei die Vanille einrühren und mitköcheln lassen. Zimt ebenfalls unterrühren und mitköcheln lassen. Zum Schluss mit etwas Cointreau abschmecken. Alternativ die halbe Masse ohne Alkohol abfüllen und die zweite Hälfte mit Cointreau vermengen. In Gläschen im Kühlschrank aufbewahren oder verschenken!  - Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 37

 

Lachs-Muffins, Seite 65

  
 

Dieses Rezept für pikante Muffins ist höchst universell einsetzbar. So etwa schmeckt auch eine Variation mit Lachs und roten Zwiebeln hervorragend.
Das ultimative Tüpfelchen auf dem I sind dabei die einge-legten, mit Frischkäse gefüllten Kirschpaprika, die für den Wow-Effekt sorgen.

 
SO GEHT‘S
 

Butter und Milch nach Anleitung erwärmen. Mehl, Backpulver und Natron vermengen und das Ei unterrühren. Milchmischung unterrühren.
Statt Spinat, Parmesan und Ziegenkäse Räucherlachs und rote Zwiebeln fein hacken und gemeinsam mit fein gehackten Frühlingszwiebeln in die Teigmasse mengen. Mini-Muffinförmchen zur Hälfte damit befüllen, je einen halben eingelegten Kirschpaprika (aus dem Glas) hineinsetzen und mit Teig auffüllen.
Nach Anleitung im Rezept von Seite 65 von „Genussvoll um die Welt“ backen. Perfekt fürs Picknick!  - Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 36

 

Rhabarber-Turnovers, Seite 214

  
 

Aus den köstlichen Apfel-taschen, den so genannten Classic Apple Turnovers, von Seite 214 von „Genussvoll um die Welt“ wird im Handumdrehen ein sommerliches Vergnügen in Rot. Eine besonders leckere Variation sind die Rhabarber-Turnovers. Die leckeren Obstteilchen sind perfekt für die Sommerparty und fürs Picknick. Am besten mit Vanilleeis servieren!!

 
SO GEHT‘S 
 
Backrohr auf 180 Grad vorheizen. Für die Fülle 100 g TK-Rhabarber oder eine entsprechende Menge frischen, geputzten Rhabarber in einer Auflaufform mit 1-2 Esslöffel braunem Zucker vermengen und 20-25 Minuten backen.
Auskühlen lassen und mit Vanillezucker, einer Prise Zimt und Zitronensaft abschmecken.
Danach den Blätterteig laut Rezept von Seite 214 in „Genussvoll um die Welt“ mit der Fülle bestreichen, zusammenklappen und backen!  - Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 35

 

Himbeer-Bananen-Smoothie, Seite 293

  
 

Aus dem köstlichen Bananen-Zimt-Smoothie von Seite 293 von „Genussvoll um die Welt“ wird im Handumdrehen ein fruchtiges Himbeer-Bananen-Smoothie.

Dazu passen die Deko-spießchen mit Schokopralinen und Banane oder Himbeer natürlich mindestens genauso gut. Unbedingt probieren!

 
SO GEHT‘S 
 
Alle Zutaten laut Rezept von Seite 293 in „Genussvoll um die Welt“ im Standmixer pürieren. Zuletzt zwei Handvoll Himbeeren, eventuell für eine gute Kühlung Tiefkühlhimbeeren, mitpürieren. In hohe Gläser füllen, deren Rand man zuvor in flüssige Schokolade und danach Kokosraspel getaucht hat. Eine Kugel Vanilleeis in die Gläser geben und diese mit Spießchen mit Bananenstücken, Himbeeren und Schokopralinen dekoriert servieren. Der Sommer kann kommen und darf gerne bleiben!  - Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 34

 

Lemon Chicken statt Orange Chicken, Seite 137

  
 

Während die Rezeptidee für das Orange Chicken aus Hawaii stammt, geht die Idee für das Lemon Chicken auf unsere Reise durch Malaysia zurück. Wir wohnten in den Cameron Highlands inmitten von Teeplantagen, als wir in einem kleinen Lokal, das nur von Einheimischen besucht wurde, auf der Speisekarte das Lemon Chicken entdeckten, probierten und genossen.

DAS BRAUCHT‘S

3 große Zitronen (anstelle des Orangensafts)
Etwas Zitronenzeste (anstelle der Orangenzeste)
 
SO GEHT‘S 
 
Den Orangensaft aus dem Rezept von Seite 137 in „Genussvoll um die Welt“ durch Zitronensaft oder Limettensaft ersetzen. Die Orangenzeste durch Zitronen- oder Limettenzeste ersetzen. Sauce nach Anleitung zubereiten, dabei aber je nach Geschmack etwas mehr Zucker verwenden oder etwas mehr Brühe und etwas weniger Zi-tronensaft verarbeiten, damit die Sauce nicht allzu säuerlich wird. Als Beilage empfehle ich statt dem Reis auch gerne die köstlichen Naans von Seite 169 in „Genussvoll um die Welt“!  - Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 33

 

Gebackener Rhabarber mit Schneehäubchen statt der Baked Grapefruit Alaska, Seite 197

  
Von der Baked Grapefruit Alaska zum gebackenen Rhabarber mit Häubchen! So wie bei der Grapefruit sorgt auch der Rhabarber für einen angenehm säuerlichen Kontrast zum süßen Schneehäubchen. Rhabarber kann nämlich mehr sein als Kompott oder Erdbeermarmeladenbegleiter! Wer zufällig ein paar Meringues zuhause hat, kann diese über die Rhabarbermasse bröseln, das knuspert beim Essen schön und schmeckt in Verbindung mit dem Eis und dem Schneehäubchen einfach umwerfend!

DAS BRAUCHT‘S

1 Bund Rhabarber
2 EL braunen Zucker
Saft einer halben Zitrone
Eventuell ein paar Meringues
2 Eiklar
Etwas Kristallzucker
2 Kugeln Vanilleeis
Eine Handvoll Mandelblättchen

SO GEHT‘S

Von den Rhabarberstangen die Enden entfernen, die Stiele in fingerdicke Stücke schneiden. Backrohr auf 180 Grad vorheizen. Rhabarber in einer Auflaufform verteilen, mit dem Zucker und dem Zitronensaft vermengen und etwa 20 Minuten garen. Auskühlen lassen.
Schneehäubchen wie auf Seite 197 in „Genussvoll um die Welt“ zubereiten. Rhabarber in kleine Portionsauf-laufförmchen verteilen. Eventuell 1-2 Meringues darüber zerbröseln. In die Mitte eine Kugel Vanilleeis setzen. Schnee bis zum Rand der Förmchen darauf verteilen, so dass das Eis gänzlich überzogen ist. Mit einer Handvoll Mandelblättchen bestreuen und 3-5 Minuten bei 220 Grad bräunen. Sofort genießen!  - Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 32

 

Pineapple Daiquiri statt Peach Daiquiri, Seite 287

  

Dieses Souvenir aus Mexiko, das ich als Pfirsich-Daiquiri kennen gelernt habe, ist höchst wandelbar, was ich durchaus zu schätzen weiß. In Fidschi lernte ich dann die Ausführung mit Bananen kennen, den ich genoss, während ich die Zehen in den Sand grub und den Wölkchen am Himmel zusah. Aber auch mit Ananas schmeckt dieser Cocktail köstlich und verbreitet im Handumdrehen gute Laune. So einfach kann es sein!

SO GEHT‘S

Daiquiri wie auf Seite 287 in „Genussvoll um die Welt“ zubereiten. Anstelle des Pfirsichnektars Ananassaft oder, noch besser, pürierte frische Ananas oder Ananas aus der Dose verwenden.  - Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 31

 

Banana Cherry Pancakes statt Blueberry Pancakes, Seite 29

  

Kein USA-Besuch ist perfekt ohne den obligaten Pancake Shake, das meint jedenfalls mein lieber Max. In die mit Teigpulver gefüllte Flasche mit praktischem Schüttelgriff muss man nur mehr Wasser geben, ein wenig schütteln und kann dann wie gewohnt Pancakes backen. Seine dies-jährige Variante zum Früh-stück am Weihnachtstag: Banana Cherry Pancakes!

SO GEHT‘S

Pancake-Teig wie auf Seite 29 in „Genussvoll um die Welt“ zubereiten. Statt der Heidelbeeren Bananenscheiben in den Teig setzen und mitbacken. Aus TK-Kirschen, etwas braunem Zucker und Zitronensaft bei geringer Hitze ein Fruchtragout rühren und mit den Pancakes servieren. Für eine dickere Kirschsauce 1 EL Wasser mit etwas Maisstärke verrühren und diese Mischung dann unter die Kirschsauce mengen. Es soll übrigens Fachleute geben, die darauf schwören, dass die Banana Pancakes erst mit Schokosauce wirklich vollkommen sind…  - Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 30

 

Bread, Butter & Banana Pudding diesmal mit Sauerkirschen und weißer Schokolade, Seite 233

  

Dieser warme Auflauf ist auch wirklich perfekt für die kalte Jahreszeit und in der Variation mit Kirschen und weißer Schokolade genauso köstlich wie die Originalversion mit Bananen und dunkler Schokolade.

DAS BRAUCHT‘S

* Statt dunkler Schokolade dieselbe Menge weiße Schokolade
* Statt der Banane 2 Handvoll entsteinte Sauerkirschen (auch TK-Ware)         
* Statt Rum etwas Amaretto
SO GEHT‘S
Milchmischung wie auf Seite 233 in „Genussvoll um die Welt“ zubereiten.
Die Kirschen anstelle der Banane in der Zucker-Butter-Mischung auftauen lassen und dabei in der Mischung wälzen. Nach Geschmack mit Zimt und Zitronensaft abschmecken. Beim Schichten in die Tassen eventuell nicht die gesamte Menge an Kirschsirup verwenden, da vor allem die TK-Kirschen viel Wasser lassen und die Aufläufe sonst zu nass werden. Laut Anleitung backen und genießen! Ich habe es noch nicht probiert, aber ich bin mir fast sicher, dass diese Aufläufe auch mit Brombeeren sehr gut schmecken!  - Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 29

 

Variantenreiche Scones: diesmal Chorizo und Rosmarin, Seite 173

  

Im witzigen Holy Cow! Cafe in Tasmanien habe ich erstmals pikante Scones kennen und lieben gelernt. Das Rezept von Seite 173 meines Kochbuchs muss aber nicht immer in Form von „Cheese & Chive Scones“ gebacken werden. Eine besonders gelungene Variante ist jene mit der spanischen Chorizo-Wurst, Rosmarin und dem obligaten Cheddar. Auf-peppen kann man diese zusätzlich mit getrockneten Tomaten, getrockneten Soft-Marillen oder sogar frischen Brombeeren!

Teig wie auf Seite 173 von „Genussvoll um die Welt“ beschrieben zubereiten. Die Käsemenge auf 60 g reduzieren; Senf und Schnittlauch bzw. Kräuter weglassen. Stattdessen 40 g Chorizo fein würfelig schneiden, 1/2 Zweig Rosmarin fein hacken und in den Teig mengen. Dann 3 Soft-Marillen hacken und unterrühren. Wer mutig ist, fügt noch 3-5 Brombeeren, am besten TK-Beeren, hinzu und hebt diese vorsichtig unter den Teig. TK-Beeren können bei Bedarf auch halbiert werden. Nach Anleitung backen. Auch getrocknete, eingelegte Tomaten passen sehr gut zur Chorizo. Dann aber die Marillen und Brombeeren weglassen.  - Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 28

 

Karottensuppe mit gebratenen Chorizo-Scheiben, Seite 73

  

Auch wenn ich Bali nicht gerade mit wärmenden Suppen assoziiere, ist diese köstliche Karottensuppe doch eine wunderbare Erinnerung an ein paar Strand- und Kulturwochen auf dieser vielseitigen Insel. Dank Ingwer und Zitronengras ist sie gewiss auch für die kalte Jahreszeit in heimischen Gefilden ein Dieses-Jahr-werde-ich-bestimmt-nicht-krank-Mittel. Wie oft man die Suppe essen muss, damit sie diese Wirkung hat, werde ich am Ende des Winters berichten.

Karottensuppe nach Anleitung auf Seite 73 in „Genussvoll um die Welt“ zubereiten. Etwa 10 cm Chorizo in dünne Scheiben schneiden. 2 Knoblauchzehen schälen und in dünne Scheiben schneiden. Etwas Olivenöl erhitzen und Chorizo und Knoblauch darin knusprig braten. Ein paar Basilikumblättchen im Ganzen ebenfalls knusprig braten. Suppen auf die Teller verteilen und mit Chorizo, Knoblauchscheiben und Basilikumblättchen anrichten. Übrigens passen geröstete Weißbrotscheiben, die mit etwas Knoblauch eingerieben werden, ganz hervorragend zu dieser Suppe!  - Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 27

 

Von Lemon Cupcakes zu Lemon Meringue Cupcakes, Seite 205

  

Die fantastischen Lemon Cupcakes aus „Genussvoll um die Welt“ bekommen ein krönendes Topping und werden so zu partytauglichem Fingerfood oder einfach einem wunderbaren Eyecatcher für die Sonntagsjause, wobei das mit dem Sonntag natürlich nicht allzu wörtlich genommen werden muss!

Dazu verpasst man den Cupcakes ein feines Häubchen aus Schnee: das leicht angebräunte, innen noch cremige Meringue-Topping ist ein herrlicher Gegensatz zum säuerlichen Lemon Curd!

Wer es eilig hat, kann statt dem Lemon Curd auch eine andere säuerliche Marmelade verwenden, wie etwa Brombeer, Sauerkirsche oder Ribisel oder, siehe unten, Caipi-Gelee!

 

 

Teig und Fülle nach Anleitung auf Seite 205 zubereiten. Wer keinen Lemon Curd zubereiten will oder zuhause hat, nimmt einfach eine säuerliche Marmelade.
 
Für das Topping 2 Eiklar und 50 g Kristallzucker steif schlagen und auf die ausgekühlten und mit Marmelade gefüllten Cupcakes verteilen oder aufspritzen. Backrohr auf 200 Grad und Grillstufe vorheizen und die Cupcakes kurz und unter ständiger Kontrolle darin anbräunen. Yummy! – Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 26

 

Von Lemon Cupcakes zu Caipi Cupcakes, Seite 205

  

Zwei auf einen Schlag: das mag im Zusammenhang mit Cupcakes seltsam klingen, aber ich kann es erklären.

Denn wer die Lemon Cupcakes von Seite 205 in „Genussvoll um die Welt“ zu Caipi Cupcakes mutieren lässt, kommt auch in den Genuss einer herrlich fruchtigen Caipirinha-Marmelade.

Denn diese wird statt der Zitronenfülle als Füllung für die kleinen Backwerke verwendet. So bleibt nach dem Verzehr der Cup-cakes noch etwas Caipi-Marmelade zum Naschen über!

 

Statt der Zitronenfülle wird zum Füllen der Cupcakes die Caipi-Marmelade verwendet. Dazu braucht man: 50 g Rohrzucker, 50 g Cachaca, 3 Limetten & 2 Zitronen (zusammen 150 ml) und 200 g Gelierzucker 1:1.

 
Für die Caipi-Marmelade den Rohrzucker mit Cachaca aufkochen und 5 Minuten köcheln lassen, bis die Masse eindickt. Limetten-Zitronensaft-Mischung sowie Gelierzucker zugeben und das Ganze unter ständigem Rühren 8-10 Minuten kochen. Wenn ein Löffelchen Marmelade bei einer Gelierprobe auf einem kalten Teller fest wird, diese in heiß ausgespülte Gläschen füllen und verschließen. Auskühlen lassen und dann in die Cupcakes füllen. Die restliche Marmelade passt gut zu Croissants und ist auch ein nettes Mitbringsel. – Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 24

 

Banana Bread-Variationen: Getrocknete Kirschen, Marmelade oder Marillen, Seite 37

  

Das Banana Bread aus "Genussvoll um die Welt" ist unglaublich vielseitig – und unglaublich gut!

Wahlweise oder additiv kann man die Bananen-Chocolate-Chip-Mischung nämlich auch verfeinern um:
- Fein geschnittene, säuerliche Marillen (einfach am Schluss in den Teig mischen)
- Fein gehackte getrocknete Kirschen (einfach am Schluss in den Teig mischen)
- Kleckse von Ribiselmarmelade (dazu Förmchen nur halb mit Teig füllen, Ribiselmarmelade in einem mittigen Streifen auftragen und mit Teig auffüllen)
 - Tipp der Autorin in einer GENUSSMEILE 25

 

Chocolate Orange Lava Cakes (Fondants), Seite 263

  

Endlich ein Grund, wieder einmal die umwerfenden Lava Cakes zu backen, die ich in Hawaii kennen und lieben gelernt habe. Angesichts der Fülle an wunderbaren, franzö-sisch angehauchten Desserts, die wir in Dubai vorgefunden haben, passt die neueste Lava-Kreation auch sehr gut in diese Dubai-Ausgabe der GENUSSMEILE.

In Dubai und natürlich in Frankreich laufen diese zart schmelzenden Desserts unter dem Namen „fondant“. Ein fruchtiges Schokodessert!

ZUTATEN

Statt Bitterschokolade wird für die Lavakerne weiße Schokolade verwendet, die mit ½ Teelöffel Orangenzeste verfeinert wird. Ein winziger Hauch Cointreau kann auch nicht schaden, doch Vorsicht: wenn man zuviel Alkohol nimmt, werden die Lavakerne im Tiefkühler nicht fest und schmelzen beim Backen dann viel zu früh. Das Ergebnis - ich weiß, wovon ich spreche - ein durchgängig braunes Küchlein, denn der weiße Kern vermengt sich dann mit dem Kern; er ist nachher nicht mehr weiß und fließt auch nicht!
 
ZUBEREITUNG für 3 mittlere Auflaufförmchen
Lavakerne mit den geänderten Zutaten (siehe oben) und Teig für die Küchleins nach Anleitung auf Seite 263 von „Genussvoll um die Welt“ zubereiten.
 
Teig nach dem Gefrieren der Kerne in die Silikonförmchen füllen, einen Lavakern tief hineindrücken, so dass dieser mit Teig bedeckt ist. 15 Minuten backen, bis der Teig auf Druck nicht mehr nachgibt. 5 Minuten auskühlen lasen. Auf Teller stürzen und sofort servieren, z.B. mit marinierten Orangenspalten oder Vanilleeis. – Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 23

 

Grandma's Apple Cake mal mit Marillen, Seite 219

  

Eine sommerliche Variation des Apfelkuchens von ich-weiß-nicht-wessen Grandma ist Grandma's Apricot Cake. Mit frischen Marillen und einer Kugel Vanilleeis wird daraus ein richtiges Sommerdessert!

 
Anstatt der Äpfel frische, feste Marillen verwenden. Statt der getrockneten Cranberries habe ich auch mal getrocknete Kirschen probiert – ebenfalls sehr lecker! Und statt des Amarettos habe ich auch mal mit Cachaca experimentiert und war auch sehr begeistert. – Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 22

 

Lemon Meringue Pie aus dem Glas, Seite 191

 

 

Wer Lemon Curd genauso liebt, wie ich, ist mit diesem Rezept bestens beraten. Denn dieser ist glücklicherweise höchst universell einsetzbar. Auch in der Lemon Meringue Pie aus dem Glas macht er sich hervorragend! Ein sensa-tionelles Dessert, das sich gut vorbereiten lässt, aber sofort serviert werden muss!

ZUTATEN für 4 mittlere Weck-Gläser 

Für die "Pie"
16-20 Vollkornbiskotten
Für den Lemon Curd
2 Zitronen
1 EL Zitronenzeste
250 g Kristallzucker 
60 g Butter
3 Eier
Für die Mascarpone-Creme
200 g Mascarpone
200 g Cremefina zum Schlagen 
Etwas Süßstoff
Für das Meringue-Häubchen
2 Eiklar
Etwas Kristallzucker
 
ZUBEREITUNG
Lemon Curd nach Anleitung auf Seite 191 in „Genussvoll um die Welt“ zubereiten. Einen Teil des Curds gleich auf den Boden von hitzebeständigen, dickwandigen Weck-Gläsern verteilt und nur der restliche Curd zur Aufbewahrung abgefüllt. Biskotten zerbrechen und auf dem Curd verteilen.
Für die Mascarpone-Creme Mascarpone und Cremefina mit dem Mixer cremig schlagen und mit ein wenig Süßstoff süßen. Etwas von der Mascarpone-Creme in die Gläser schichten. Einen weiteren Klecks Lemon Curd, ein paar Biskottenstücke und etwas Mascarpone-Creme hineinschichten. 1-2 cm unter dem Rand der Gläser mit Creme abschließen. Bis zur Fertigstellung gut kühlen.
Wenn die Lemon Meringue Pie im Glas serviert werden soll, Backrohr auf 220 Grad vorheizen. Für das Meringue-Häubchen Eiklar und Kristallzucker zu einem steifen Schnee schlagen. Auf den Gläschen verteilen, sodass der Schnee gut mit dem Rand der Gläser abschließt und das Häubchen 3-5 Minuten goldbraun backen. Sofort servieren!
Die Mascarpone-Creme zerrinnt im Glas, schmeckt aber unter dem warmen Schneehäubchen immer noch herrlich kühl! - Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 21

 

Frozen Lemon Yoghurt, Seite 191

 

Hab ich schon erwähnt, wie universell der feine Lemon Curd aus meinem Kochbuch „Genussvoll um die Welt“ ist? Hier noch ein Rezept, bei dem die süß-säuerliche Zitronencreme Furore macht!
 

ZUTATEN für 4 Gläser
Für den Lemon Curd
2 Zitronen
1 EL Zitronenzeste
250 g Kristallzucker 
60 g Butter
3 Eier
Für die Joghurt-Masse
300 g griechisches Joghurt 2%
 
ZUBEREITUNG
Lemon Curd nach Anleitung auf Seite 191 in „Genussvoll um die Welt“ zubereiten und in Gläser abfüllen.
In einer großen Plastikschüssel Joghurt und 100 g Lemon Curd grob verrühren, sodass ein Marmoriereffekt entsteht. Im Tiefkühler fest werden lassen. 1 Stunde vor dem Servierzeitpunkt in den Kühlschrank stellen, damit das gefrorene Joghurt etwas antaut. – Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 21

 

Lemon Curd Parfait, Seite 191

 

 
Herrlich fruchtig, herrlich kühl, herrlich säuerlich – und bestens geeignet, um die beim Friands-Backen übrig gebliebenen Dotter aufzuarbeiten! Einer meiner Geheimtipps für den Sommer 2011!

 

ZUTATEN für 3 Portionen
50 g Kristallzucker
50 ml Wasser
2 Dotter
120 g Mascarpone Light
100 g griechisches Joghurt 2%
130 g Lemon Curd
 
ZUBEREITUNG
Zucker und Wasser aufkochen und ein paar Minuten köcheln lassen. Auskühlen lassen.
Dotter mit dem Mixer schlagen, bis die Masse hell ist. Mascarpone und Joghurt in einem separaten Gefäß aufschlagen. Zuerst den Zuckersirup und dann die Mascarpone-Masse unter die Dottermasse rühren. Zuletzt den Lemon Curd einrühren. In Förmchen füllen und im Tiefkühler ein paar Stunden (oder länger) fest werden lassen. Zum Servieren aus den Förmchen stürzen und mit Himbeerpüree oder einem anderen Fruchtspiegel anrichten – Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 21

 

Fruchtige Überraschungseier, Seite 226

 

 

Eines der fruchtigsten Desserts aus meinem Kochbuch „Genussvoll um die Welt“ ist auch sehr ostertauglich. Weiterer Vorteil: Für alle Erwachsene, die Überraschungseier lieben und eine gute Ausrede brauchen, um solche in größeren Mengen zu bunkern, kommt dieses Rezept gerade recht! Für Entspannung auf allen Ebenen ist damit gewiss gesorgt! 

Himbeercreme nach Anleitung auf Seite 226 zubereiten. und im Kühlschrank fest werden lassen. Überraschungseier auspacken und vorsichtig in die beiden Hälften zerlegen. Spielzeug entnehmen und entweder sofort erkunden oder für später aufheben, wenn man nach dem Kochen etwas zum Entspannen braucht.
Creme in eine Spritztülle mit großer Sterntülle (z.B. Nr. 13) füllen und in die Eier dressieren. Mit ausgepackten kleinen Schokoeiern dekorieren und bis zum Servieren gut kühlen. – Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 20

 

Köstliche Oster-Friands, Seite 261

 

 

Eines der beliebtesten Rezepte aus „Genussvoll um die Welt“ bietet sich zu Ostern für eine kleine Verwandlung an. Die Chocolate Coconut Friands von Seite 261 rufen förmlich danach, auch zu Ostern auf den Tisch zu kommen. Und sie können ganz einfach mit einer kleinen Osterüberraschung aufwarten. Wenn man im Inneren nicht rezeptgemäß eine Himbeere versteckt, sondern ein cremegefülltes Osterei, dann ist Ostern nicht mehr weit.
Teig nach Anleitung auf Seite 261 zubereiten. Förmchen zur Hälfte mit dem Teig füllen und nun statt der Himbeere ein Schoko-Osterei hineinsetzen. Besonders gut sind nougatgefüllte Eier, die für einen herrlich cremigen Kern sorgen. Etwas Teig darüber geben und die Friands wie gewohnt 10-15 Minuten backen. Als Dekoration eignet sich essbares Gras, das man mit etwas flüssiger Schokolade auf den Friands „befestigt“. In das Gras kann man weitere Schokoladeeier − ausgepackt oder unausgepackt − setzen, oder natürlich einen kleinen Osterhasen. Wenn man die Friands dann noch − so wie in Australien üblich − in ovalen Förmchen bäckt, ist die Ostereiwirkung perfekt! - Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 20

 

Caesar Salad with Blackened Chicken, Seite 88

 

Ich liebe Caesar Salad. Besonders gut finde ich die Variation mit dem „geschwärzten Hühnchen“. Eine Gewürzmischung, in der das Hühnchen vor dem Braten gewendet wird, macht's möglich und sehr lecker! Das „Blackened Chicken“ habe ich in Florida sowohl in Food Courts als Fast Food mit Reis serviert bekommen, aber auch als Vorspeisensalat in guten Restaurants. Ich bin flexibel…

Salatdressing in halbierter Menge nach Rezept auf Seite 88 von „Genussvoll um die Welt“ zubereiten. Salat auf den Tellern verteilen.

Für das Hühnchen 1 TL Paprikapulver, 0,5 TL Knoblauchpulver, 0,5 TL schwarzer Pfeffer, 0,5 TL Cayennepfeffer, 0,5 TL Thymian und 0,5 TL Oregano in einer Schale gut miteinander vermengen, eventuell mit einem Mörser noch feiner vermahlen. 2 Hühnerbrustfilets im Ganzen oder bereits in Scheiben geschnitten in der Gewürzmischung wenden. Eine Pfanne gut erhitzen. 2 EL Butter in einer kleinen Pfanne schmelzen und das Huhn unmittelbar vor dem Braten damit übergießen. Huhn auf großer Flamme einige Minuten auf jeder Seite knusprig braten. Nach dem Braten Filets in 1 cm dicke Streifen schneiden und auf dem Salat anrichten bzw. die bereits in Scheiben angebratenen Hühnerstücke direkt darauf anrichten. Mit dem Dressing servieren.
 
Tipp: Auch Fisch, wie etwa Lachs, lässt sich hervorragend „blackened“ zubereiten!

- Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 19
 

Von der Cookie Dough Ice Cream zur Americone Ice Cream, Seite 267

 

Pimp My Ice Cream! Die Idee, schlichtes Vanilleeis antauen zu lassen und durch Zugabe diverser Zutaten zu etwas ganz Besonderem zu machen, habe ich bereits von meiner Weltreise mitgebracht. Damals war es die Cookie Dough Ice Cream mit einge¬legten Kuchenteigstückchen. Diesmal hat uns die Version eingelegten Waffelstückchen und Karamellsauce so gut geschmeckt, dass ich sie zuhause „nachgekocht“ habe.
 
Die gewünschte Menge an schokoüberzogenen Waffelröllchen für ein paar Stunden in einer Plastiktüte in den Tiefkühler geben. Nach ein paar Stunden herausnehmen und auf einem Schneidbrett mit dem Fleischhammer grob zerkleinern. Vanilleeis kurz antauen lassen. (Wird die Eiscreme beim Antauen zu weich, saugen sich die Waffelröllchen schnell voll und werden lasch!) Die gehackten Waffelröllchenstücke einrühren. Die gewünschte Menge an Karamellsauce (aus der Speiseeis-Abteilung des Supermarktes) ebenfalls einrühren. Eiscreme entweder sofort als Soft Ice Cream servieren oder wieder in den Tiefkühler stellen und fest werden lassen. Zum Servieren mit einigen ganzen Waffelröllchen dekorieren.
 
Tipp: Sehr gut schmeckt die Eiscremevariation auch mit grob zerkleinerten Drageekeksi, die sich nicht so schnell mit der Flüssigkeit der angetauten Eiscreme vollsaugen, sondern schön krisp bleiben. Auch Malteser-Bällchen kommen sehr gut und passen ausgezeichnet zur Karamellsauce!

- Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 18
 

Von Orange Chocolate Chip Cookies zu köstlichen Banoffee Cookies, Seite 207

 

Noch einmal (wie schon in GENUSSMEILE 3) erweist sich das Rezept für die Orange & Chocolate Chip Cookies von Seite 207 in „Genussvoll um die Welt“ als höchst vielseitig. Dieser Import aus Australien begeistert mich daher immer wieder – und meine Gäste ebenfalls!
 

Dazu die Schokolade durch 10 gehackte Toffifee, die getrockneten Cranberries/Marillen durch die gleiche Menge gehackte Bananenchips und die Orangenzeste durch ein paar Tropfen Bittermandelaroma ersetzen!
 
Wer keine Toffifee hat, kann auch Karamellschokolade verwenden, die in diesen Cookies ebenfalls köstlich schmeckt!

- Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 16
 

Vom Sundried Tomato Dip zum Horseradish-Dip mit Knoblauch oder Kapern, Seite 185

 

 
Eine schöne Variation des Sundried Tomato Dip von Seite 185 meines Kochbuchs ist dieser Horserdish-Dip. Die getrockneten Tomaten werden dabei durch 1-2 TL geriebenen Kren (Meerrettich) ersetzt. Verfeinert werden kann der Dip durch zwei Knoblauchzehen, die geschält, fein gehackt und geröstet wurden, oder durch eine Handvoll fein gehackte Kapern. Wenn man die geröstetete Knoblauchzehen nimmt, werden die rohen Knoblauchzehen weggelassen. - Tipp der Autorin
 

Zwiebel-Chutney mit Weintrauben, Seite 133

 

Wer Gefallen am Ananas-Zwiebel-Chutney von Seite 133 aus „Genussvoll um die Welt“ gefunden hat, der wird auch diese herbstlich-winterliche Kreation mögen!
 
Für das Trauben-Zwiebel-Chutney die Ananas durch dieselbe Menge kernloser weißer Trauben ersetzen, statt des Rotweins finde ich Weißwein hier auch sehr passend. - Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 14
 

Chocolate Buns mit Apfel-Cranberry-Marmelade, Seite 33

Die Chocolate Buns von Seite 33, die im Original mit Ribiselmarmelade gefüllt sind, schmecken auch mit einer Apfel-Cranberry-Marmelade sehr gut! Für die Apple Chocolate Buns die Ribiselmarmelade einfach durch die Apple Cranberry Jam ersetzen.

Apple Cranberry Jam
ZUTATEN für 4 mittlere Gläser                  
3 säuerliche Äpfel
2 Handvoll getrocknete Cranberries
2 EL Zitronensaft
1 Prise Zimt
Ca. 150 g Gelierzucker 3:1
 
ZUBEREITUNG
Cranberries in eine Tasse geben und mit Wasser bedecken. Äpfel schälen, entkernen und raspeln. Cranberries abseihen und fein hacken.  Äpfel, Cranberries und Zitronensaft gemeinsam abwiegen und in einen Topf geben. Mit Zimt abschmecken.
 
Gelierzucker zugeben (ein Drittel der zuvor abgewogenen Fruchtmenge) und alles unter ständigem Rühren aufkochen. Ein paar Minuten köcheln lassen.
 
Wenn die Marmelade bei einer Gelierprobe auf einem Teller stockt, kann sie in Gläschen abgefüllt werden. Verschließen und auf den Kopf auf ein feuchtes Geschirrtuch stellen, bis sie ausgekühlt ist. - Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 13

 
 

Bananen-Ribisel-Milkshake, Seite 295

 

Wer auf den Milkshake von Seite 295 aus „Genussvoll um die Welt“ steht, der wird auch diese neue Milkshake-Kreation mit Banane, Ribisel und Vanilleeis lieben. Seit meinem Besuch der amerikanischen Route 66 weiß ich nämlich, dass Milkshakes im Sommer die ideale Mischung aus kühlem Drink und cremigem Eis darstellen und mit den Früchten auch Vitamine liefern!

Für den Bananen-Ribisel-Milkshake 1 Banane, 4 EL Ribisel, 2 EL Magertopfen, Saft von einer halben Zitrone, 1 Pkg. Vanillezucker und 250 ml Vollmilch im Standmixer verrühren. Auf die Gläser verteilen, mit je einer Kugel Vanilleeis toppen und mit ein paar Ribiseln verzieren. - Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 12

 

Biscotti Dough Ice Cream statt Cookie Dough Ice Cream, Seite 267

Wer Cookie Dough Ice Cream kennt, liebt sie wahrscheinlich genauso wie ich. Umso besser, dass sich das Rezept für die Cookie Dough Ice Cream aus „Genussvoll um die Welt“ beliebig variieren lässt, schnell zubereitet und gut vorzubereiten ist.

Ich mag etwa die Variante mit dem Biscotti Dough sehr gerne. Meine Lieblings-Biscotti werden mit getrockneten Kirschen und gehackter dunkler Schokolade gebacken, und wenn man vor dem Backen etwas rohen Teig für das Eis abzweigt, hat man gleich zwei leckere Süßspeisen: die Biscotti Dough Ice Cream und die Biscotti selbst, die man übrigens gleich zum Eis reichen kann.
 

Für den Biscotti Dough Backrohr auf 170 Grad vorheizen. 50 g dunkle Schokolade sowie 50 g getrocknete Kirschen hacken. 2 Eier mit 100 g Staubzucker mit dem Mixer schaumig schlagen. 200 g Mehl sowie 1 TL Backpulver unterrühren. Gehackte Schokolade und Kirschen unterrühren.
 
Einen Teil der Masse im Kühlschrank fest werden lassen, die restliche Masse in einem länglichen Streifen auf Backpapier verteilen und 20-25 Minuten goldbraun backen. 20 Minuten am Backblech auskühlen lassen.
Mit einem scharfen Messer diagonal in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Diese bei 130 Grad 10-15 Minuten backen, bis die Biscotti knusprig und trocken sind.
 
Für die Biscotti Dough Ice Cream Vanilleeis leicht antauen lassen. Den ungebackenen Teig in kleine Stücke schneiden und unter die Eiscreme rühren. Eiscreme bis zum Servieren im Tiefkühler aufbewahren. Mit den gebackenen Biscotti servieren. - Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 11
 

Chocolate Friands mit Kumquatfülle, Seite 261

Eine köstliche Variation der Chocolate Coconut Friands mit ihrer Himbeerfülle sind diese Kumquat-Friands. Dazu setzt man in den Teig anstatt der Himbeere je eine halbe, entkernte eingelegte Kumquat. Die Kokosraspeln im Teig sind dann fast zu viel des Guten – ich habe sie weggelassen. Als Schokoladensorte habe ich die neue Cassis-Schokolade von Hofer (Aldi) versucht, die sehr gut mit den Kumquats harmoniert. Die Kumquats sollten ein paar Tage vorher eingelegt werden, damit sie im Zuckersirup ihren bitteren Geschmack verlieren. Hier gehts zum Rezept für die eingelegten Kumquats… – Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 10

 

Rotzwiebel-Melonen-Chutney, Seite 133

Diese Abwandlung des Chutneys passt hervorragend zu Hühnchen! Statt der Dosenananas verwendet man eine halbe Zuckermelone, die man in geschält und gewürfelt erst etwas später mitkocht. Wer das Chutney besonders pfiffig servieren möchte, höhlt eine Hälfte der Melone aus und kredenzt das Chutney darin! - Tipp der Autorin

 

Pancakes mit Chocolate Chips, Birnen und Schokosauce, Seite 29

Diese Pancake-Varriation ist etwas für Schokoliebhaber. Statt der Blueberries werden Chocolate Chips oder grob gehackte Schokostücke in den Teig gerührt! Besonders gut schmecken diese, wenn sie mit karamellisierten Birnen und etwas Schokosauce serviert werden. – Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 9

 

Bärlauchpüree, Seite 177

 

Wer, wie etwa die Schweden, gerne Kartoffelpüree isst, kann das Grund-rezept dafür beliebig abwandeln. So entsteht daraus etwa ein Käse-, ein Tomaten- oder ein Basilikum-Püree. Die Rezepte dafür gibt es auf Seite 177 von „Genussvoll um die Welt“. 

 
Kartoffelpüree-Basis nach dem Rezept auf Seite 177 zubereiten – oder Fertigpüree verwenden. Dabei etwas weniger Flüssigkeit zugeben. 2-3 Handvoll Bärlauch fein hacken und mit 2 EL Joghurt und 1 EL Milch pürieren. Unter die Kar-toffelpüree-Masse rühren und mit Salz, Pfeffer und ein paar Tropfen Zitronensaft abschmecken. Mit ein paar Cashewnüssen oder Pinien-kernen und etwas geriebenem Par-mesan bestreut servieren. Auch gra-tiniert schmeckt das Püree sehr gut: dazu mit Käse bestreuen und kurz im Backrohr überbacken. - Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 8

 

Pistazien-Zitronen-Butter, Macadamia-Orangen-Butter, Seite 180

Diese Buttervariationen schmecken auch in folgender Kombination sehr gut:
Cashew-Nüsse und Chili! – Tipp von Chantal M. in GENUSSMEILE 7

 

French Toast Casserole, Seite 23

A propos New York und die dort omnipräsenten French Toasts, die KochbuchbesitzerInnen von Seite 23 meines Kochbuchs kennen: aus altem Brioche kann man auch eine herrliche French Toast Casserole machen. Damit beginnt der Tag besonders gut! Am Vorabend vorbereitet, ist das Gericht morgens schnell auf dem Tisch!

Brioche oder Striezel in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden und quer halbieren. Auflaufformen ausfetten. Brioche-Scheiben mit etwas Butter bestreichen. Die Hälfte der Scheiben mit der Butterseite nach unten überlappend in die Auflaufformen schichten. Marmelade auf die Oberseite dieser Scheiben streichen. Restliche Brioche-Scheiben mit der Butterseite nach oben überlappend darauf schichten.
 
Milch, Zucker, Zimt und Eier in einer Schale verquirlen. Über die Brioche-Scheiben gießen. Einige Stunden oder über Nacht im Kühl-schrank ziehen lassen. Backrohr auf 180 Grad vorheizen. Aufläufe mit Mandelscheiben oder gehackten Nüssen bestreuen und circa 30 Minuten goldbraun backen.  
 
- Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 6
 

Chocolate Apples, Seite 245

Die in den USA so beliebten überzogenen Äpfel passen, finde ich, sehr gut in die Herbst- und Winterzeit.

Die Chocolate Apples aus "Genussvoll um die Welt" machen sich nämlich auch im winterlichen Kleid sehr gut.

Dazu aus 1 Eiklar, 250 g Staubzucker und 1 EL Zitronensaft einen Schnee schlagen. Sobald der Schokolade-Überzug (siehe Anleitung im Kochbuch) auf den Äpfeln erkaltet ist, diese von oben mit Schnee beträufeln, sodass dieser an den Äpfeln herunter rinnt.

In den noch feuchten Zucker Zuckerperlen, Zuckerkonfetti, Silberperlen oder "Rainbow Dust" rieseln lassen. Kühl stellen, bis der Zuckerguss fest wird. Diese Äpfel sind ein richtiger Eyecatcher auf jeder Punschparty.

Zum Aufschneiden empfiehlt sich eines dieser Apfel-in-Spalten-Schneider-Geräte.

Wer will, kann stattdessen mit einem Zuckerfarbenstift auch die Namen der Gäste in den Schnee malen und so „Platzkarten“ gestalten! – Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 5

 

Sour Cherry Chocolate Cookies, GENUSSMEILE 3

Aus den schokigen Sour Cherry Chocolate Cookies in GENUSSMEILE 3 entstehen entzückende Black Cat Cookies für Halloween, wenn man in die Cookies auf dem Backblech mit den Fingern „Ohren“ zwickt. Dann zwei gleichfarbige M&Ms als Augen darauf legen (besonders effektiv: Grün und Gelb) und rote und rosa Jelly Beans als Schnauze leicht unterhalb und quer zu den Augen in die Teigmasse drücken. – Tipp von Karoline M. in GENUSSMEILE 4

 

Spinach Goat's Cheese Muffins, Seite 65

Die Spinach & Goat‘s Cheese Muffins wiederum können laut Chantal wie folgt variiert werden: Gorgonzola & Preiselbeeren sowie Camembert & Apfel. – Tipp von Chantal M. in GENUSSMEILE 3

 

Orange Chocolate Chip Cookies, Seite 207

Wenn es um Weihnachtskekse geht, ist das Rezept für die Orange Chocolate Chip Cookies besonders vielseitig. Man kann den feinen Orangengeschmack beispielsweise durch gehackte, getrocknete Kirschen abrunden, durch Pekannüsse verfeinern oder etwas Schoko-Knuspermüsli in den Teig mengen! – Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 3

 

Fruchtige Scrolls, Seite 35

Für die fruchtigen Scrolls empfiehlt mein liebes Tantchen Plunderteig aus dem Kühlregal statt dem Blätterteig als schnelle Variante für die fruchtigen Schnecken. Ich habe diesen Tipp gleich befolgt und muss ihr Recht geben! – Tipp von Eva E. in GENUSSMEILE 3

 

Coco-nutty-nana Smoothie, Seite 293

Wenn es um Karibikgerichte geht, kann man ruhigen Gewissens Anleihen in Fidschi oder auch in Hawaii nehmen. Das bringt nicht nur eine doppelte Portion Leichtlebigkeit, sondern auch viele Vitamine! Wie wäre es mit einer Abwandlung des alkoholfreien Coco-nutty-nana? Dazu einfach die Banane durch frische Ananas ersetzen und mit einem Stück Ananas dekoriert servieren! So kommt Urlaubsflair ins Glas… – Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 2

 

Apple Amaretti Crumble, Seite 213

A propos Norddeutschland, wo Pflaumen zumindest im Spätsommer den omnipräsenten Kraut– und Kohlsorten fast den Rang ablaufen: eines meiner herbstlich-winterlichen Lieblingsdesserts, das Apple Amaretti Crumble, kann man auch mit Zwetschken zubereiten. Der feine Amaretti-Streusel kommt auch hier bestens zur Geltung! Mit einem großen Klecks Schlagobers serviert, wird das leckere, warme Dessert richtig schön norddeutsch! Der Winter kann kommen… – Tipp der Autorin in GENUSSMEILE 1

 

Chicken Salad Sandwich, Seite 57

Zu einem herrlichen warmen Snack wird der Chicken Salad, wenn man ihn nicht als Sandwich serviert, sondern in Blätterteig packt und im Backrohr goldbraun bäckt. Wer will, kann den Chicken Salad auch mit Käse belegen und dann backen. Yummy! – Tipp der Autorin